Richard C. Schneider erklärt Zionismus und Judentum

Danke Konstantin!
Sehr interessant – kurz und bündig!

Published on Jul 13, 2012

Video aus dem BR-Blog

~~~~~~

Theodor Herzl (Hebrew: תאודור הֶרְצֵלTe’odor Hertsel, Hungarian: Herzl Tivadar; May 2, 1860 – July 3, 1904), born Benjamin Ze’ev Herzl (Hebrew: בִּנְיָמִין זְאֵב הֶרְצֵלBinyamin Ze’ev Hertsel), also known in Hebrew as חוֹזֵה הַמְדִינָה‎, Chozeh HaMedinah (lit. „Visionary of the State“) was an Austro-Hungarian journalist, playwright, political activist, and writer who was one of the fathers of modern political Zionism. Herzl formed the World Zionist Organization and promoted Jewish migration to Palestine in an effort to form a Jewish state. Though he died long before its establishment, he is generally considered a father of the State of Israel, formed in 1948.

While Herzl is often mistakenly identified as the first major Zionist activist, scholars such as Yehuda Bibas, Zvi Hirsch Kalischer and Judah Alkalai were promoting Zionist ideas before him.

Theodor Herzl and Shabbetai Zvi – the Palestinian problem ...Theodor Herzl (2. Mai 1860 in Pest, Kaisertum Österreich3. Juli 1904 in Edlach an der Rax, Niederösterreich) war ein österreichisch-ungarischer Schriftsteller jüdischer Herkunft, Publizist und Journalist und der Begründer des modernen politischen Zionismus.[1] Er gilt deshalb als der zentrale Vordenker und zugleich als aktiver Wegbereiter eines modernen jüdischen Staates, der später in Form des modernen Staates Israel Realität wurde. 1896 veröffentlichte er das Buch Der Judenstaat; dieses hatte er unter dem Eindruck der Dreyfus-Affäre geschrieben.

Rabbi Abraham Isaac Kook. A constant striving for immediate contact ...Abraham Isaac Kook (Hebrew: אברהם יצחק הכהן קוק Abraham Yitshak ha-Kohen Kuk;8 September 1865–11 September 1935) was the first Ashkenazi chief rabbi of British Mandatory Palestine, the founder of Yeshiva Mercaz HaRav Kook (The Central Universal Yeshiva), Jewish thinker, Halakhist, Kabbalist and a renowned Torah scholar. He is known in Hebrew as הרב אברהם יצחק הכהן קוק HaRav Avraham Yitzchak HaCohen Kook, and by the acronym הראיה (HaRaAYaH), or simply as „HaRav.“ He was one of the most celebrated and influential rabbis of the 20th century.[1]

Abraham Isaak Kook (Kuck) (hebräisch הרב אברהם יצחק הכהן קוק, HaRav Avraham Yitzchak HaCohen Kook, auch unter dem Akronym HaRaIyaH bekannt; * 8. September 1865 in Grīva, heute ein Stadtteil von Daugavpils, Russisches Kaiserreich; † 1. September 1935 in Jerusalem, Mandatsgebiet Palästina) war ein jüdischer Gelehrter, aschkenasischer Großrabbiner für Palästina und gilt als einer der geistigen Väter des modernen religiösen Zionismus.

Rabbi Zvi Yehuda KookZvi Yehuda Kook (Hebrew: צבי יהודה קוק‎, born 23 April 1891, died 9 March 1982) was a rabbi, leader of Religious Zionism and Rosh Yeshiva of the Mercaz HaRav yeshiva. He was the son of Rabbi Abraham Isaac Kook, and named in honor of his maternal grandfather’s brother, Rabbi Zvi Yehuda Rabinowitch Teomim.[1][2]

Zwi Jehuda Kook (hebräisch צבי יהודה קוק‎; * 23. April 1891 in Zaumel im Gouvernement Kowno, heute Litauen; † 9. März 1982 in Jerusalem)[1] war ein Rabbiner, Leiter der Merkas HaRaw Kook. Er wurde als Sohn des Abraham Isaac Kook geboren und zu Ehren nach dem Bruder des Großvaters mütterlicherseits benannt: Rabbiner Zwi Jehuda Rabinowitch Teomim.[2][3]

Rabbi Amram Blau, Founder of Neturei Karta, Jerusalem (1894-1974)

In the name of humanity, justice and righteousness, we appeal to you not to forsake us and not to make us subservient to an authority whose principles and practices violate all that we have been taught to hold sacred and to cherish, and whose avowed intention is to undermine our religious existence. In general, therefore, we ask you to deliver us from Zionist domination in whatever manner you may deem to be fitting.

http://www.truetorahjews.org/rabbiblau

Sullivan County, NY - Satmar - Lubavitch Strengthens Its Relationship ... Satmar (Hebrew: סאטמאר‎ or סאטמר‎) is a Hasidic sect originating from the city of Satu Mare, in present-day Romania and then in Hungary, where it was founded in 1905 by Rabbi Joel Teitelbaum. Following World War II it was re-established in New York, becoming one of the largest Hasidic movements in the world. After Joel’s death, he was succeeded by his nephew, Moshe Teitelbaum. Since the latter’s death in 2006, the dynasty is split between his two sons, Aaron Teitelbaum and Zalman Teitelbaum.

Satmar (hebräisch סאטמאר, auch סאטמר; jiddisch סאטמאר satmar) ist eine chassidische Gruppierung („Hof“), die von Rabbi Joel Teitelbaum 1905 begründet wurde. Sie ist nach ihrem Entstehungsort benannt, der Stadt Satu Mare, die damals zum Königreich Ungarn gehörte und heute im äußersten Nordwesten Rumäniens liegt. Nach dem Holocaust im Zweiten Weltkrieg wurde die Sekte in New York wiedergegründet.

Hasidism, sometimes Hasidic Judaism, (Hebrew: חסידות‎, hasidut, Ashkenazi pronunciation : [χaˈsidus]; originally, „piety“) is a Jewish religious sect. It arose as a spiritual revival movement in contemporary Western Ukraine during the 18th century and spread rapidly through Eastern Europe. Today most affiliates reside in the United States, Israel, and Britain. Israel Ben Eliezer, the „Baal Shem Tov„, is regarded as its founding father, and his disciples developed and disseminated it. Current Hasidism is a sub-group within Ultra-Orthodox („Haredi“) Judaism and is noted for its religious conservatism and social seclusion.

https://duckduckgo.com/i/a08837aa.jpgMenachem Mendel Schneerson (April 5, 1902 OS – June 12, 1994), known to many as the Rebbe,[2][3] was a Russian Empire-born American Orthodox Jewish rabbi, and the last Lubavitcher Rebbe. He is considered one of the most influential Jewish leaders of the 20th century.[4][5][6][7]

Menachem Mendel Schneerson (* 18. April 1902 in Nikolajew, Ukraine; † 12. Juni 1994 in New York) war von 1950 bis zu seinem Tod „der Rebbe“ der Chabad-Bewegung, einer chassidischen Gruppierung innerhalb des orthodoxen Judentums. Gegen Ende seines Lebens wurde er von vielen Chabad als der Messias angesehen, auch nach seinem Tod und der bisher ausgebliebenen Auferstehung glauben einige jüdische Gruppen weiterhin daran, in ihm sei der Messias erschienen (Messias-Kontroverse).

In Anbetracht der unglaublich unterschiedlichen Einstellungen, frage ich mich, wie denn eine Lösung aussehen könnte mit der alle zufrieden wären????

Neue Rechte | So werden wir verarscht

Veröffentlicht am 25.02.2017

DIE WAHRHEIT ÜBER DIE RINGWURMKINDER

Veröffentlicht am 05.02.2017

Merkwürdigkeiten

EARTH-COSMIC RAY DISTURBANCE | NASA TAKES MAGNETOSPHERE SIMULATOR OFF-LINE

Veröffentlicht am 26.01.2017

Huge Global Event Underway! Many Instruments Taken Down

Veröffentlicht am 26.01.2017

Steiger-Olson Jan 26 – Solar Dynamics Observatory Goes Berzerk plus Particles Hitting Earth HARD

Veröffentlicht am 26.01.2017

WHAT IS THIS? HUGE OBJECT APPEARS ABOVE ISRAEL

Veröffentlicht am 25.01.2017

Trump lädt Netanjahu für Februar nach Washington ein

Weißes Haus zurückhaltend bei Frage der Botschaftsverlegung nach Jerusalem

Jerusalem/Washington – US-Präsident Donald Trump hat den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu für Februar nach Washington eingeladen. Das teilte das Büro des israelischen Regierungschefs am Sonntagabend nach einem Telefonat Trumps und Netanjahus mit. Der genaue Termin werde in den kommenden Tagen festgelegt.

Den Angaben zufolge sprachen die beiden Politiker unter anderem über das Atomabkommen mit dem Iran, den Friedensprozess mit den Palästinensern. Trump äußerte sich nicht zum Inhalt des Gesprächs. Das Telefonat sei „sehr nett“ gewesen, sagte er lediglich.

„Stehen ganz am Anfang“

Kurz vor dem ersten Telefongespräch des neuen US-Präsidenten mit dem israelischen Regierungschef hatte sich das Weiße Haus zurückhaltend über mögliche Pläne einer Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem geäußert. „Wir stehen selbst bei den Diskussionen über das Thema noch ganz am Anfang“, sagte Trumps Sprecher Sean Spicer der Nachrichtenagentur AFP in Washington.

Trump hatte vor seinem Amtsantritt versprochen, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die US-Botschaft „schnell“ von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

Kritik und Lob

Der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und andere Teilnehmer hatten bei der Pariser Nahost-Konferenz am 15. Jänner vor einem solchen Schritt gewarnt. Auch die UNO und die EU warnten vor einem weiteren Rückschlag bei den Bemühungen um eine Zwei-Staaten-Lösung.

– derstandard.at/2000051320918/USA-beginnen-Gespraeche-ueber-Verlegung-der-Botschaft-in-Israel

 

%d Bloggern gefällt das: