Horst Stowasser – Diagnose Kapitalismus – Therapie Anarchie

Anarchie => Herrschaftsfreiheit

neue Kategorie: Anarchie – Herrschaftsfreiheit

Danke Roland!
Ich habe mir schon einiges angehört und gehe weiter, dieser Mann hat gute Ansichten und interessante Erfahrungen. Unter Anarchie wird allgemein eher Ordnungslosigkeit und Chaos verstanden, was aber ganz falsch zu sein scheint, bzw. wirklich ganz falsch ist. Ob Anarchie derzeit eine Lösung für unsere weltweiten Probleme ist, kann ich nicht erahnen.

Dass es viele Menschen jedoch mehr als satt haben, nach der Pfeife eines Chefs, eines Politikers, oder einer Partei zu tanzen ist auch nicht neu, im Gegenteil weiß man heute bereits das Firmen, in denen Mitbestimmung und Pluralität herrschen und nicht ein Herrscher, diese erfolgreicher macht als andere.

In den folgenden Videos sollte alles zuhören sein, was uns ein klares Bild verschafft, vielleicht sind ja auch Ideen oder Wege aufgezeigt, die gangbar sind. Ein wenig erinnert mich das, was ich bisher angehört habe an: https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/frithjof-bergmann/ von dem ich ja begeistert bin.

©AnNijaTbé: am 1.1.2017 – das für mich bereits am 23.12.2016 begonnen hat – wir leben mit falschen Rhythmen, falschem Kalender, falscher Geschichte und bislang auch mit ganz falschen Vorstellungen wie das Leben auf der Erde zu Funktionieren habe. Vielleicht ist ja 2017 das letzte Jahr der falschen Vorstellungen.  Damit meine ich jedoch nicht, dass die Anarchie die Lösung ist, aber vielleicht doch ein Ansatz dafür, so es denn überhaupt EINE einzige Lösung je geben kann.

Wie schon vielmals erwähnt, sag ich es heute nochmals, der Mensch sollte sich an der Natur orientieren, die Natur zeigt uns alles was auch gesund und gut für uns Menschen ist. Vor allem muss verstanden werden, dass es bereits eine Ordnung gibt, nämlich die Ordnung der Natur, der zuwider die gesamte Menschheit heute lebt, statt sich mit ihrem TUN in die natürliche Ordnung einzubinden, sich dem Leben UNTERZUORDNEN, statt sich das LEBEN (die Erde) hochmütig untertan machen zu wollen!!!!

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Stowasser in Berlin 2007

Horst Stowasser (* 7. Januar 1951 bei Wilhelmshaven; † 30. August 2009 in Ludwigshafen am Rhein) war ein deutscher Autor und Anarchist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Horst_Stowasser

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Horst Stowasser: Anarchie statt Kapitalismus

Hochgeladen am 25.03.2009

Horst Stowasser leistet eine Diagnose über das Scheitern des Kapitalismus, erzählt über Anarchismus und die Idee einer herrschaftsfreien Alternative. Eingeladen hat Attac Fulda. Der Autor schöpft dabei aus seinem Sachbuch „Anarchie“. Auszüge aus seinem Vortag in Fulda Anfang März 2009 sind hier zu sehen und zu hören.

Horst Stowasser – Diagnose Kapitalismus – Therapie Anarchie

„Horst Stowasser, wohl einer der bekanntesten Anarchisten Deutschlands, hielt kurz vor seinem unerwarteten Tod einen Vortrag über Kapitalismus und Anarchismus in Mainz.

Die Krise das ist nicht das, was wir derzeit in der Finanzwelt erleben. Die Krise ist in Wirklichkeit permanent vorhanden. Wieso muss unsere Wirtschaft jedes Jahr wachsen? Weshalb vergeuden wir zwei Drittel unserer Arbeit und unserer Ressourcen in unnützen Leistungen? Warum müssen immer mehr Menschen bis zum Umfallen arbeiten, während andere nicht arbeiten dürfen? Der praktizierende Anarchist Horst Stowasser zeigte in seinem Vortrag konstruktive Perspektiven auf und erläuterte wie realistisch andere Arbeits-, Wirtschafts- und Wertemodelle sind.“
Quelle & Vortrag als MP3: http://www.freie-radios.net/30451 + http://www.freie-radios.net/30453
Das Buch „Anarchie! -Idee, Geschichte, Perspektive“ ist unter dem älteren Titel „Freiheit Pur“ als pdf verfügbar: http://www.mama-anarchija.net/media/d…

Rezension und Lesung: Horst Stowasser – Anarchie!

Veröffentlicht am 23.02.2015

Dieses ist das erste Video für die Bücherecke. Ich bespreche und lese in diesem Video das Buch:
Horst Stowasser: Anarchie!
Erstausgabe März 2007 – 4. Auflage Juli 2012
ISBN 978-3-89401-537-4
Edition Nautilus – Verlag Lutz Schulenburg
http://www.edition-nautilus.de/progra…

Dank einer Erlaubnis vom Verlages durfte ich aus dem Buch vorlesen. Die Rechte für den Text bleiben natürlich beim Verlag und fallen nicht unter meine Freigabe des Videos unter der Creative Commons Lizenz.

Im Folgenden eine Übersicht der Kapitel aus welchen ich Teile für meine Lesung ausgewählt habe:
0:04:44 – Kapitel: Einleitung
0:13:06 – Teil 1 – Die Idee
0:13:17 – Kapitel 1: Einiges zur Verwirrung
0:15:44 – Kapitel 3: Wer ist Anarchist?
0:18:19 – Kapitel 4: Was wollen die Anarchisten?
0:31:15 – Kapitel 5: Was tun die Anarchisten?
0:39:18 – Kapitel 6: Kritik am Staat
0:45:13 – Kapitel 7: Kritik an der Demokratie
0:48:07 – Kapitel 8: Kritik am Kommunismus
0:52:21 – Kapitel 9: Kritik am Patriarchat
1:01:23 – Kapitel 10: Freie Liebe und andere praktische Nutzanwendungen
1:07:33 – Kapitel 11: Kunst, Kultur, Lebensart
1:09:36 – Kapitel 12: Small is beautiful – die Idee der Vernetzung
1:20:26 – Kapitel 13: Chaos, oder was …?
1:32:00 – Kapitel 14: Eine andere Ökonomie
1:58:42 – Kapitel 15: Radikale Ökologie
2:05:39 – Kapitel 19: Die freie Gesellschaft – eine Utopie?
2:15:49 – Teil 2 – Die Vergangenheit
2:15:56 – Kapitel 20: Mama Anarchija – vom weiblichen Urgrund der Freiheit
2:19:04 – Kapitel 23: „Eigentum ist Diebstahl!“ – Proudhon und die Anfänge des Anarchismus
2:20:37 – Kapitel 25: Empörung und Revolte – Bakunin und der kollektivistische Anarchismus
2:30:13 – Kapitel 27: „Vive la Commune!“
2:34:46 – Kapitel 28: „Hoch das Dynamit!“ – Der Anarchismus und die Bombe
2:40:35 – Kapitel 29: Gegenseitige Hilfe – Kropotkin und der kommunistische Anarchismus
2:53:16 – Kapitel 30: Hoffnung und Resignation: Revolution in Russland
3:08:35 – Kapitel 31: Die Machnotschina – Bauernguerilla in der Ukraine
3:12:18 – Kapitel 32: Die Kommune von Kronstadt
3:16:18 – Kapitel 33: Anarchosyndikalismus – Geburtshelfer der Revolution
3:26:26 – Kapitel 35: Der kurze Sommer der Anarchie – Revolution in Spanien
3:43:20 – Kapitel 36: Das hoffnungsvolle Stiefkind: Anarchismus in Deutschland
3:58:40 – Kapitel 40: Ratlosigkeit am Scheideweg – Anarchismus heute
4:03:21 – Teil 3 – Die Zukunft
4:03:23 – Kapitel 41: Ist der Anarchismus noch zu retten?
4:19:12 – Kapitel 42: Von der Demokratie zur Akratie
4:29:44 – Kapitel 43: Ist die Zukunft anarchisch?

Bei Fragen zu Inhalten, Wunsch nach Austausch oder Interesse, dass ich einen Vortrag vor Ort halte, bin ich über kontakt@martinfinger.de zu erreichen.

Weitere Infos zu meinem Projekt können auf meiner Webseite nachgelesen werden: http://credere.eu

Creative Commons Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/b…

Horst Stowasser: Anarchie! – Gekürzte Lesung

Veröffentlicht am 29.05.2016

Gekürzte Lesung mit 14 Menschen, vom 16. April 2016 zu
Horst Stowasser: Anarchie!
Idee – Geschichte – Perspektiven
(erschienen bei Edition Nautilus)

„Das Buch zeigt die Idee der Anarchie in einem neuen Licht,
bricht mit dem Schatten durch die
Geschichten der Praktischen Beispiele und
vergisst die Perspektiven für die Zukunft nicht!“

Informationen zum Buch und das Buch als Kostenlose pdf:
http://www.edition-nautilus.de
http://www.mama-anarchija.net/book/download.html
http://www.graswurzel.net/322/stowasser.shtml

»Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt?
Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn!
Ich laß‘ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.«
– Johann Wolfgang von Goethe –

Falls du Lust hast mit vorzulesen oder anders mitzugestalten, melde dich bei:
schwarzbuntefaeden@mtmedia.org

~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der folgende Titel „Utopie Menschenwürde“ ist sicher nicht nur für mich ein schmerzlicher. Nicht nur, dass Menschenwürde nicht wirklich je definiert wurde, was sie wirklich bedeutet daher niemals richtig erfasst wurde, wird sie tagtäglich mit Füßen getreten, obwohl in allen Verfassungen und Menschenrechten IMMER an OBERSTER Stelle die Einhaltung und Beachtung der Würde gefordert wird. Was aber soll beachtet werden, wenn keiner weiß was die Würde wirklich ist???? Das Resultat diese Unwissenheit erleben wir von der Geburt bis zur Bahre als unerträglichen Allgemeinzustand, denn nichts wird von der Geburt weg mehr missachtet und verletzt als die Menschenwürde.

Die Menschenwürde sollte jedoch nicht länger eine Utopie sein, ich habe sie beleuchtet und offengelegt, was allein darunter zu verstehen ist. Hier kannst du alles was ich zur Würde bisher gebloggt habe finden auch eine Definition: https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/09/25/die-menschenwuerde-1-beitrag-finde-deine-wuerde/

„Utopie Menschenwürde“ ist ein Titel der besagt, dass die Anarchisten wissen was Menschenwürde ist, nun bin ich gespannt, ob ich da auch eine Definition finde. Eines ist jedoch von vornherein klar, die Menschenwürde kann nur ohne Unterordnung jeglicher Herrschaft existieren bzw. sich erfüllen.

Horst Stowasser @ Interpenetration Festival ’08 (Teil 1) – Utopie Menschenwürde?

9:02

http://www.anarchie.de/main-71894.html

http://www.mama-anarchija.net/book/download.html

http://www.mama-anarchija.net/media/downloads/FreiheitPurPlus4-2007.pdf

 

Geschützt: Gerhard Vester: Seelenpläne – Bewusstseinsfelder & Einflussnahme – Deine Rolle im Seelenplan

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

AN die Welt zum heutigen Tag: Die europäischen Invasoren – Zerstörer nativer Völker

Indianer-k

Liebe Freunde!
Wer mich schon ein wenig kennt weiß, dass ich versuche den Dingen auf den Grund zu gehen, die Mysterien und das mysteriöse in dieser Welt zu begreifen. Deshalb gab mir vor vielen Jahren ein Journalist den Titel Mysterienforscherin. Oftmals werfe ich Provokatives ein, um von irgendwen einen Kommentar dazu zu bekommen, um einen Dialog zu eröffnen, aber leider kommt selten ein Kommentar, der einen Dialog oder eine eventuelle Freundschaft ermöglicht.

Vor einigen Tagen besuchte ich einen Vortrag über Viktor Frankls Logotherapie und Existenzanalyse. Alles was ich von Frankl bis dahin gehört hatte, gefiel mir und fand ich nachvollziehbar richtig. Bei dem Vortrag musste ich jedoch zweierlei erfahren, was ich bis dahin nicht wusste.

Frankl, als dritter und sich selber klein machender, der drei großen jüdischen Psychologen (Freud, Adler, Frankl) hatte für mich zwei Fehler in seiner Logotherapie eingebaut gehabt. Der eine Fehler war das Untersagen einer Ursachenforschung und der zweite beschneidet den Menschen für das Erreichen der höchsten Entwicklungsstufe.

Die nach Laotse erreichbar höchste Entwicklungsstufe ist eine direkte Einbindung im Sein. Auch nach Jesus dem Christus, sollen die Menschen werden wie die Kinder, um in sein Königreich eingehen zu können.  

Bei Frankl heißt es jedoch fast wörtlich, jedoch ohne die Seele ins Spiel zu bringen, wie bei Laotse in einer bereits unteren Entwicklungsstufe:  

Wer aus einem Teilbereich seiner Seele lebt, handelt ichhaft, er fragt stets nach Sinn und Zweck.“ (https://wissenschaft3000.wordpress.com/2011/10/01/laotse-moral-und-sitte/)

Viktor Frankl verlangt explizit eine Ichhaftigkeit, die nach Sinn und Zweck sucht, wobei die Sinnfindung Frankls gleichzeitig mit der Unterdrückung der Seele einhergeht. Auch bei Frankl hatte die Seele keinen Fürsprecher gefunden gehabt.

Interessanterweise ist bei den Juden allgemein zu erkennen, dass sie ein Problem mit der Seele zu haben scheinen. Sogar im Buch „JHWH – Die Schlüssel des Enoch“ von J.J. Hurtak, kommt ebenfalls weder die Frau, noch die Seele vor, er erklärte uns, dass das Weibliche durch die SHEKINAH, die weiße Taube, versinnbildlicht wird und damit sei sie auch eingebunden.

Lediglich auf männlich-geistiger Logik und selbstsüchtiges Handeln bauen sich viele Ideologien, um nicht zu sagen, fast alle, in unseren Tagen auf.

Damit kann ich mich allerdings ganz und gar nicht zufrieden geben, denn eines der größten Übel auf dieser Welt, heute und früher schon, ist die Unterdrückung der Frau, der Mutter Erde, des Lebens selbst. Das Weibliche ist es, das auf dieser Welt vor allem ausgebeutet wird und damit meine ich nicht nur die Frau – sondern DAS WEIBLICHE ganz allgemein.

Das ist auch der ganz große Unterschied zu früher früher und heute.

Bei den nativen Völkern gab es auch eine Verehrung des Weiblichen, sie wussten ganz genau wo das Leben selbst zu finden ist, wer oder was das Leben erhält, wer oder was Nahrung spendet… Wurde das inzwischen ganz vergessen?

Kann es sein, dass durch die Vernichtung vieler nativer Völker, welche das Leben hoch hielten, nun diese Kräfte auf der Erde fehlen und dadurch die Menschheit, so sie nicht doch noch zur Besinnung kommt, sich selbst ein Grab geschaufelt hat?

Oder war das, so sage ich jetzt hoffnungsvoll, was wir kollektiv durch Kriege, Seuchen und Verderbnis allgemein, früher wie heute erlebten, eine notwendige Entwicklung, die AUCH gottgewollt gewesen war? Wenn dem so sein sollte, haben wir eine Chance für ein neues Glücklichsein auf der Erde, sicherlich haben wir dafür aber auch die richtigen Schritte zu tun.

In den letzten Tagen sah ich mir erneut den selbstsüchtigen infamen Einfall der Europäer in das Land das heute Amerika genannt wird an.

Welche Menschen waren es, waren es denn wirklich Menschen, die in die Welt zogen, um Habgier und Machtgelüste zu befriedigen und dafür hunderte Völker ausrotteten, ohne Mitgefühl ohne Respekt, ohne Liebe, ohne Herz?

Gott hat doch den Menschen GUT gemacht, das sehen wir doch an den Nativen dieser Welt, solange sie unbeeinflusst geblieben waren und sogar auch darüber hinaus, speziell jene Nativen, wie die Inuit, die nordamerikanischen Indianer, aber auch die afrikanischen, sowie die australischen Nativen Völker.

All diese Völker waren großzügig, freigiebig, sie schenkten den Einwanderern all ihre Kenntnisse, gaben ihnen vom Wertvollsten ab, die Samen ihrer Nahrungsmittel, ihr Wissen um das Land. Sie teilten mit den Einwanderern das Land, bis es ihnen ganz genommen wurde und die wenigen, die nicht ermordet, im eigenen Land zu Sklaven und Gefangenen geworden waren.

Ein wenig erinnert mich das an die traumtänzerische Willkommens-Kultur der heutigen, so genannten Gutmenschen, welche bereits in den letzten Tagen häufig an ihre Grenzen des Erträglichen geführt wurden, so sie sich um die Betreuung der Invasoren (Einwanderer) angenommen gehabt hatten. Die Invasoren/Einwanderer in unseren Tagen, die bei uns einfallen, sie haben große Ähnlichkeit mit den Europäern, welche als Invasoren vor Jahrhunderten in Amerika, Australien und Afrika eindrangen und die alten Völker nicht nur vertrieben, sondern meist ganz vernichteten.

Genau so könnte es uns Europäer in den nächsten Jahren gehen, wir könnten bald zu den gleichen Opfern werden, wie jene es waren, die von diesem Kontinent aus in früheren Jahrhunderten vernichtet wurden.

So frage ich mich andererseits auch, wo doch jeder für sich und alle kollektiv, das zurück bekommen, was einst von ihnen ausgesendet wurde, ob Europa in diesen Tagen einfach nur die Ernte einfährt, für das, was die Europäer anderen Völkern angetan gehabt hatten. Auf diese Weise stoßen derzeit Europäer mit den Turkvölkern unmittelbar aneinander, welche sich ähnlich invasiv in der Weltgeschichte verhielten und noch verhalten wie die Europäer (die Weißen) einst und jetzt.

Sind, der so genannte Weiße-Mann und die Osmanen in Wahrheit Bestien, die auf dieser Welt wüten? Nun fallen mir auch die Chinesen ein, die alles essen was sich einst bewegte und diese Tiere bei lebendigem Leib in den Kochtopf werfen, grausamer geht es kaum noch. Sie, die Chinesen machen es jedoch geschickter als die Weißen, sie schlichen sich in unsere Länder über ihre Kochkünste und die einstige Weisheit ein, von der man heute leider auch bei diesen kaum noch was spüren kann.

Nun muss ich auch anführen, dass die Europäer nicht immer mörderische Invasoren waren, denn die verdrängte Geschichte besagt uns noch etwas ganz anderes auch.

Die Weißen waren lange vor dieser mörderischen Zeit, der Invasoren bereits bei den Mayas, den nordamerikanischen Natives, den Inuit und auch bei vielen anderen Völkern dieser Welt gewesen, um von diesen zu lernen oder ihnen die eigenen Lehren zu bringen, dazu gehörte auch die Sprache der nativen europäischen Urbevölkerung, welche heute noch, laut Erhard Landmann in allen Sprachen dieser Welt rudimentär zu finden ist, manchmal haben sich die UR-Worte sogar ident bis heute überliefert.

Fazit: So meine ich also, dass wir Menschen immer wieder bereit sein sollten, quasi ganz zurück zu gehen, ganz neu zu beginnen, wofür allerdings das Alte bereinigt, verziehen geworden sein musste.

Kein Streit lässt sich einfach beiseitelegen und gut war‘s. NEIN – so geht es eben sicherlich gar nicht, denn alles was uns die Geschichte und der Alltag nicht nur nach 2000 aufgezeigt hatte, an Zwist, Kampf, Krieg, Hass, Mord, Lüge und Betrug – all diese Abscheulichkeiten – die wir täglich in allen Zeitungen lesen, in allen Fernsehsendern GANZ LAUT hören – all das ist nicht einfach zu übergehen – lässt sich nicht einfach mit einem Handstreich wegwischen, oder einfach vergessen – NEIN – ganz und gar nicht – denn diese Dinge existieren auch unsichtbar als aktive Energie, welche auf einen Ausgleich wartet. Kaum einer kann davon unberührt bleiben, denn über die Vererbung wurde von Generation zu Generation die Erfahrung weiter gegeben, wodurch der Mensch bereits mit einem diesbezüglichen Bewusstsein geboren wird.

Eine Wahrheit besagt, dass gar nichts bezahlt oder gesühnt werden kann, lediglich ein Ausgleich kann hergestellt werden!!!!

Bruecke-der-Verzeihung-2016So wollen wird doch sofort das Liebevolle, das was wir als wahrlich menschlich bezeichnen dürfen, nicht länger mit der Lupe in offenen Blogs und persönlichen Erfahrungen weniger, suchen, sondern das gesamte Mainstream darum bitten, sich um unser menschliches Anliegen zu bemühen und Verzeihungsaktionen ins Leben zu rufen.

https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/verzeihung-to-beg-forgiveness/

Ich werde solange darum bitten bis es ein Einsehen gibt und diese wichtigen Zeremonien auch gemacht werden, damit der dringende Ausgleich geschaffen wird und wir dem Weltfrieden Tür und Tor öffnen können. Damit wir Menschen einem Neubeginn des Ursprünglichen, das Leben-Bewahrenden, dem wahren Menschen, der Gott in sich, in seiner 5. Herzkammer trägt, tatsächlich schaffen können.

Wer kann denn in einer Welt der täglichen Abscheulichkeiten wirklich leben wollen? Wer kann nicht verstehen, nicht fühlen, nicht Einsichten zeigen wollen, dass diese Entwicklung jenseits von allem was gottgewollt sein kann ist? Wer kann sich in diesem Abgrund, in dem wir uns befinden, wohl fühlen?

Wer kann das alles erkennen und dennoch weitermachen wie bisher?

Wer pflichtet mir nicht bei, das wir alles unternehmen müssen, um endlich mit der ungeheuren Vergangenheit, die wir ja selber geschaffen haben Frieden zu machen, indem wir alle, die durch unsere Völker, welche offenbar vom Teufel besetzt worden waren, verletzt oder ganz vernichtet wurden, um Verzeihung bitten, damit wir zu neuen Dialogen kommen können, damit wir zur natürlichen Ordnung ZURÜCKfinden, in welche die guten Errungenschaften jüngerer Zeit durchaus eingebracht werden können und sollen, so die Betroffenen sie haben wollen.

Keiner zwinge anderen etwas auf!

Es gibt keinen anderen Weg zur Heilung, als das Finden der Ursachen der Krankheiten, als das Erkennen der Irrwege ganz allgemein.

„Die Wahrheit erkennen und sie nicht befolgen können, wird Krankheit genannt“ Laotse

Zuerst und vor allem müssen wir uns selber verzeihen können, um nicht ein heuchlerisches Gutmenschentum an den Tag legen zu müssen, das einzig einem schlechtem Gewissen entstammen kann und nicht deshalb, weil diese Gutmenschen ein Überbleibsel echter Natives in unserer durch und durch zivilisierten Gesellschaft sind.

JA, ihr habt richtig gelesen, ich unterstelle diesen Leuten, die man Gutmenschen nennt, ein verdrängtes schlechtes Gewissen, das sie möglicherweise von ihren UrUrUrahnen mittragen, weil diese einst andere Völker zerstört haben.

Diese, deine Ahnen stehen alle auch heute hinter dir und erhoffen durch dich Heilung – Erlösung!
Denke auch daran, dass du selber einer deiner Uhrahnen bist 🙂

Es kann kaum anderes sein, denn die Vernunft und die Geschichte müsste doch jedem sagen, dass wir mit dem, was heute geschieht am besten Wege unseres eigenen Untergangs sind, den wir nun selbstverurteilend, selbststrafend unbewusst veranstalten, weil die Wahrheit hinter der Wahrheit, der Wahrheit so dermaßen unerträglich zu sein scheint.

Wir sind nicht hier hergekommen, wir sind vom Unergründlichen hierher gestellt worden, weil wie genau an diesem Platz sein sollte, weil wir genau hier unsere Berufung, unser Aufgabe zu erfüllen haben!

©AnNijaTbé am 26.7.2016 
ich bin dir
du bist mir

dankeherz

AN die Welt zum heutigen Tag – in ganz Europa Temperaturen zwischen +16 und +37 Grad. In Wien ist es schwül, der Himmel ist bedeckt mit einer milchigen Schicht – der Eindruck ist ein künstlicher – künstliches Wetter das uns quält.

Mit totaler irdischer Zerstörung kann weder das Vollkommene ganz ausgerottet, noch verbessert werden. Niemand hat einen Alleinanspruch auf alles was ist. Die unzähligen falschen Spiele, mit mehrfach doppeltem Boden, mögen für edle Ziele komplett durchschaut werden.

Keiner verheddere sich in den alten Mustern und Diskussionsweisen – das Neue verlangt auch eine ganz neue Art des Umgangs miteinander – es kommt auf das WIE, wie wir miteinander umgehen an. Wobei selbst der Begriff „Umgang“ zu erneuern wäre, durch einen Begriff, der das Miteinander zu einer neuen Kohäsion, einer neuen zusammenhängenden Gemeinschaftsbildung bringt.

Danke dafür, dass das Wesen der NEUEN ZEIT uns an allen Tagen begleiten wird, sobald die Menschheit, oder Gruppen der Menschheit, dafür die richtige Energie gefunden haben werden. Möge der Unsinn heutigen Gebarens, tief im Herzen erkannt werden und uns die Lösungen der vorhandenen PRObleme, PERVOLUTIONÄR offenkundig werden lassen!!!

Möge allen klar werden, dass das Seelenwesen sein WERDEN, seine Würde, also das, was es sich für das Leben auf der Erde vorgenommen gehabt hatte, schon mitbringt und man ihm daher, vor allem, die Würde nicht beschneiden darf!

Herzlich Willkommen auf w3000 – Ihr geliebten Mitmenschen – besucht uns bitte jeden Tag und teilt Eure wunderbaren Erfahrungen mit uns – DANKE herzlich!
Liebe Grüße
AnNijaTbé

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ihre Wertschätzung bitte auf dieses Konto:

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wer sich diese Videos ansieht, dem wird es möglicherweise genau so gehen wie mir, er wird möglicherweise die unendlich schmerzhafte Sehnsucht, nach dem Verlorenen spüren und weinen, weil es nicht aufhören will weh zu tun!

Ein Klang, eine Stimme, ein Geräusch, eine tiefgehend bedeutende Phrase, ein Duft, der dich kurz berührt hat und dich an Vergessenes erinnert, in dir Sehnsucht auslöst, weil du an wertvolles aber Verlorenes erinnert wirst, lass es zu, es macht dich lebendig, auch wenn du weinen musst.

Schämt euch nicht eurer ehrlich geweinten Tränen, die aus einer ungeahnten Tiefe hoch kommen, sie gehören zur notwendigen Heilung, lasst es einfach geschehen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Geschichte der Indianer Teil 1 Maya Mississippi Indianer Anasazi

Boykott als Ausweg | Brücken der Verzeihung und Begegnung als Lösung

Pachakutec – Zeit des Wandels – Naupany Puma

„Fernsehen im Dritten Reich“ [DOKU, UNGEKÜRZT] (Spiegel TV 2oo1) – auch hier geht es um die Verzeihung – wodurch die Erde geheilt werden kann

die-herzfamilie-frieden-2016

%d Bloggern gefällt das: