Harvey Friedman: „Das Zeitalter der Rothschilds“ // UCC und OPPT

Danke Reiner, das hatte ich noch nicht gepostet, aber schon gehört – man muss allerdings diese Beiträge öfter hören, um nach und nach wirklich zu verstehen, bzw. die Gesamtsituation intus zu haben – es ist wirklich eine Herausforderung!

Man kann sagen, dass der Begriff „Bürger“ durch die Geburtsurkunde eine verfälschende Zusatzbedeutung „als Bürge“ bekommen hat. Ich möchte allerdings wiederholt festhalten, dass Bürger ein uralter guter Begriff ist, der von Purgari, dem Burgebwohner kommt. Der Bürger ist also ein Bewohner einer kleinen Einheit, wo er Souverän ist und kein Bürge für irgendwen!!!!

http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/wbgui_py?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GB13148#XGB13148

~~~

Published on Nov 16, 2014

Eine sehr detaillierte Ausführung von Harvey Friedman zum derzeit herrschenden ( ungedeckten Papiergeld / Fiat Money ) Finanz- und Wirtschaftssystem.

Primär hält sich Herr Friedman hier an die Rolle des Banken Kartells Rothschilds, den er eine ganz wesentliche Rolle in den Verwerfungen der letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte zuordnet.

Sprich es geht um den Betrug der Finanzoligarchie, die mit „Geld aus dem Nichts / dünner Luft“ den gesamten Globus versklavt.

Ein Zitat das Mayer A. Rothschild zugeordnet wird und einem Sorgenfalten auf die Stirn zaubern kann, bringt die Problematik ziemlich gut auf den Punkt.

„Gib mir die Macht über die Währung eines Landes und es ist egal wer dessen Gesetze macht.“

Horst Seehofer ( CSU ) bringt die Problematik wie folgt auf dem Punkt:

„Diejenigen die entscheiden sind nicht gewählt und diejenigen die gewählt werden haben nichts zu entscheiden!“

Herr Friedman spricht hier dem zur Folge auch keineswegs von einer Demokratie, sondern von einer „Pathokratie“, also einer „Herrschaft der Kranken“ [Psychopathen].

Westlichen Parlamenten, die sich den „Mammon“ gänzlich zu Füßen werfen und dass „Papiergeld / Falschgeld“ anbeten.

Die sogenannten „Volksvertreter“ agieren hier eher als „Agenten oder Marionetten des Geldsystem“ und kurbeln die Schuldenspirale immer weiter nach oben.

Pelzig benannte den Ort an denen sich die „unterbeleuchteten Volksvertreter“ dem Geldadel andienen können mal „großen Straßenstrich der Macht“

„Demokratie“, „Rechtsstaat“ oder „Pressefreiheit“ ist in einem solchem Falschgeldsystem natürlich völlig erstickt, während die „Justiz“ hier als kleines Rädchen innerhalb des Betrugssystem agiert, sorgt die Presse für die nötige Verblendung.

Der Ausverkauf an die Hochfinanz ist mittlerweile soweit vorangeschritten, dass sämtlich Behörden ( Finanzämter, Polizei, Justiz, Arbeitsamt usw. ) als Firmen eingetragen sind und hier quasi in einer „Staatssimulation“ der Bevölkerung großes Kino vorgespielt wird.

Quelle der .mp3:

http://www.okitalk.com/archiv.php?mon…

https://soundcloud.com/gloschtla/sets…

http://www.yoice.net/


 BRD- oder Vertragsrecht? Peter Frühwald im Gespräch mit Jo Conrad auf Bewusst.tv

ublished on Sep 29, 2013

Peter Frühwald im Gespräch mit Jo Conrad über die Rechtslage in der BRD, Firmen- und Vertragsrecht.


 

legal Information Institute

U.S. CodeTitle 18Part IChapter 1 › § 7

18 U.S. Code § 7 – Special maritime and territorial jurisdiction of the United States defined

Current through Pub. L. 113-296, except 113-287, 113-291, 113-295. (See Public Laws for the current Congress.)

The term “special maritime and territorial jurisdiction of the United States”, as used in this title, includes:
(1) The high seas, any other waters within the admiralty and maritime jurisdiction of the United States and out of the jurisdiction of any particular State, and any vessel belonging in whole or in part to the United States or any citizen thereof, or to any corporation created by or under the laws of the United States, or of any State, Territory, District, or possession thereof, when such vessel is within the admiralty and maritime jurisdiction of the United States and out of the jurisdiction of any particular State.
(2) Any vessel registered, licensed, or enrolled under the laws of the United States, and being on a voyage upon the waters of any of the Great Lakes, or any of the waters connecting them, or upon the Saint Lawrence River where the same constitutes the International Boundary Line.
(3) Any lands reserved or acquired for the use of the United States, and under the exclusive or concurrent jurisdiction thereof, or any place purchased or otherwise acquired by the United States by consent of the legislature of the State in which the same shall be, for the erection of a fort, magazine, arsenal, dockyard, or other needful building.
(4) Any island, rock, or key containing deposits of guano, which may, at the discretion of the President, be considered as appertaining to the United States.
(5) Any aircraft belonging in whole or in part to the United States, or any citizen thereof, or to any corporation created by or under the laws of the United States, or any State, Territory, district, or possession thereof, while such aircraft is in flight over the high seas, or over any other waters within the admiralty and maritime jurisdiction of the United States and out of the jurisdiction of any particular State.
(6) Any vehicle used or designed for flight or navigation in space and on the registry of the United States pursuant to the Treaty on Principles Governing the Activities of States in the Exploration and Use of Outer Space, Including the Moon and Other Celestial Bodies and the Convention on Registration of Objects Launched into Outer Space, while that vehicle is in flight, which is from the moment when all external doors are closed on Earth following embarkation until the moment when one such door is opened on Earth for disembarkation or in the case of a forced landing, until the competent authorities take over the responsibility for the vehicle and for persons and property aboard.
(7) Any place outside the jurisdiction of any nation with respect to an offense by or against a national of the United States.
(8) To the extent permitted by international law, any foreign vessel during a voyage having a scheduled departure from or arrival in the United States with respect to an offense committed by or against a national of the United States.
(9) With respect to offenses committed by or against a national of the United States as that term is used in section 101 of the Immigration and Nationality Act—

(A) the premises of United States diplomatic, consular, military or other United States Government missions or entities in foreign States, including the buildings, parts of buildings, and land appurtenant or ancillary thereto or used for purposes of those missions or entities, irrespective of ownership; and
(B) residences in foreign States and the land appurtenant or ancillary thereto, irrespective of ownership, used for purposes of those missions or entities or used by United States personnel assigned to those missions or entities.
Nothing in this paragraph shall be deemed to supersede any treaty or international agreement with which this paragraph conflicts. This paragraph does not apply with respect to an offense committed by a person described in section 3261 (a) of this title.

LII has no control over and does not endorse any external Internet site that contains links to or references LII.

~~

Notes

U.S. CodeTitle 18Part IChapter 1 › § 7

18 U.S. Code § 7 – Special maritime and territorial jurisdiction of the United States defined

Current through Pub. L. 113-296, except 113-287, 113-291, 113-295. (See Public Laws for the current Congress.)

Source

(June 25, 1948, ch. 645, 62 Stat. 685; July 12, 1952, ch. 695, 66 Stat. 589; Pub. L. 97–96, § 6,Dec. 21, 1981, 95 Stat. 1210; Pub. L. 98–473, title II, § 1210,Oct. 12, 1984, 98 Stat. 2164; Pub. L. 103–322, title XII, § 120002,Sept. 13, 1994, 108 Stat. 2021; Pub. L. 107–56, title VIII, § 804,Oct. 26, 2001, 115 Stat. 377.)

Historical and Revision Notes
Based on title 18, U.S.C., 1940 ed., § 451 (Mar. 4, 1909, ch. 321, § 272,35 Stat. 1142; June 11, 1940, ch. 323, 54 Stat. 304).
The words “The term ‘special maritime and territorial jurisdiction of the United States’ as used in this title includes:” were substituted for the words “The crimes and offenses defined in sections 451–468 of this title shall be punished as herein prescribed.”
This section first appeared in the 1909 Criminal Code. It made it possible to combine in one chapter all the penal provisions covering acts within the admiralty and maritime jurisdiction without the necessity of repeating in each section the places covered.
The present section has made possible the allocation of the diverse provisions of chapter 11 of Title 18, U.S.C., 1940 ed., to particular chapters restricted to particular offenses, as contemplated by the alphabetical chapter arrangement.
In several revised sections of said chapter 11 the words “within the special maritime and territorial jurisdiction of the United States” have been added. Thus the jurisdictional limitation will be preserved in all sections of said chapter 11 describing an offense.
Enumeration of names of Great Lakes was omitted as unnecessary.
Other minor changes were necessary now that the section defines a term rather than the place of commission of crime or offense; however, the extent of the special jurisdiction as originally enacted has been carefully followed.
References in Text
Section 101 of the Immigration and Nationality Act, referred to in par. (9), is classified to section 1101 of Title 8, Aliens and Nationality.
Amendments
2001—Par. (9). Pub. L. 107–56added par. (9).
1994—Par. (8). Pub. L. 103–322added par. (8).
1984—Par. (7). Pub. L. 98–473added par. (7).
1981—Par. (6). Pub. L. 97–96added par. (6).
1952—Par. (5). Act July 12, 1952, added par. (5).
Territorial Sea Extending to Twelve Miles Included in Special Maritime and Territorial Jurisdiction
Pub. L. 104–132, title IX, § 901(a),Apr. 24, 1996, 110 Stat. 1317, provided that: “The Congress declares that all the territorial sea of the United States, as defined by Presidential Proclamation 5928 of December 27, 1988 [set out as a note under section 1331 of Title 43, Public Lands], for purposes of Federal criminal jurisdiction is part of the United States, subject to its sovereignty, and is within the special maritime and territorial jurisdiction of the United States for the purposes of title 18, United States Code.”

LII has no control over and does not endorse any external Internet site that contains links to or references LII.


 

Admiralty Law – The Pirate Parasite Bankster’s Preferred Law Form

Published on Nov 23, 2012

Excerpt from a University of Ucadia Talkshoe Conference Call Episode105. Lecture given by Frank O’Collins.


Handelsgericht Amtsgericht Jena meidet Aussage zum UCC – Besatzungs- und Völkerrecht negiert – Verfahren gegen Dietmar Schneider eingestellt

Der Selbstverwalter und Mensch ( Lebenderklärung liegt den Untereinheiten der Firma BRiD vor ) Dietmar Erich Schneider wurde heute am Morgen im Krankenwagen in das Handels-Amtsgericht Jena verbracht. Dort wurde das Verfahren eingestellt.
Weder auf den UCC, als bindendes internationales Handelsgesetz, noch auf dessen Maximen wurde seitens des Handelsgerichtes Jena eingegangen. Stattdessen wurde seitens des Handelsrichters in Jena behauptet, der UCC gilt nur in Amerika. Stellt sich die Frage, Uniform Commercial Code= einheitliches Handelsgesetz, oder anders, wie auf den internationalen Lebenderklärungen ausgewiesen Universal Commercial Code = die ganze Welt umfassend, weltweit gültig, weshalb sollen diese Übersetzungen in der
Firma BRiD keine Gültigkeit haben?  (UCC =Uniform Commercial Code = einheitliches Handelsgesetz)
Beide Übersetzungen ergeben den gleichen Sinn, einheitlich bzw. weltweit. Damit dürfte auch für den Letzten klar sein, der UCC gilt weltumspannend. Internationales
Recht steht über Bundesrecht ! Das Angebot des Handelsrichters an die Anklage erhebende Firma Staatsanwaltschaft, man könne den Beklagten evtl. noch wegen versuchter Nötigung belangen, wurde von dieser dankend abgelehnt.
Jeder möge tiefgründig und selbstständig darüber nachdenken, warum das so ist. Dietmar Erich Schneider befindet sich in schlechtem gesundheitlichen Zustand. Dazu verlautet aus Kreisen der Familie: Der Lagerarzt „Josef Mengele“ erhält eine Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung, Begünstigung von Straftaten am Menschen und Negierung des Hippokratischen Eides. Diese wird bei der Ärztekammer der Bundesrepublik in Deutschland zur Beweissicherung und späteren Beweisführung an der dafür zuständigen staatlichen Stelle eingereicht.
Alle am widerrechtlichen Tathergang Beteiligten erhalten ein internationales Pfandrecht nach den Maximen des UCC, in Kette und Umkehrschluß. Desweiteren erfolgt Klageeinreichnung am Volksgerichtshof, zwecks Abarbeitung zu gegebener Zeit. Bemerkt sein noch zur Betriebsversammlung, Prozeßbeobachter erhielten eine Leibesvisitation, alle Handys, Feuerzeuge und evtl. gefährliche Sachen wurden abgenommen und in Schließfächer verbracht.
Trotz der ganzen Vorsichtsmaßnahmen befanden sich unter den Zuschauern zwei diverse Herren, welche im Gerichtssaal ihre Handys öffentlich zur Schau stellten. Bemerkung der Redaktion, dümmer geht’s nimmer !
 Eigener Bericht -staseve- vom 11.02.2015

Deutsches Gericht beschäftigt sich öffentlich mit dem UCC (Uniform Commercial Code) – Prozeßbeobachter beim Amtsgericht Jena am 11.02.2015 um 9 Uhr gesucht

Leipzig/Jena – Am 11.02.2015 steht der derzeit in Ungehorsamshaft bei der Bundesrepublik in Deutschland in der JVA Gera einsitzende Staatliche Selbstverwalter  Dietmar Schneider vor dem Amtsgericht Jena.

Es geht um die rechtlichen Bestimmungen des Uniform Commercial Code (UCC). Im Zusammenhang mit der korrekten Anwendung des Internationalen Handelsrechtes unter Menschen wirft die Staatsanwaltschaft Gera aufgrund eines Strafantrags von Heike Wichmann-Bechtelsheimer, Dietmar Schneider Nötigung und versuchte Erpressung vor. Nachfolgend die Anklageschrift:

Dietmar 475 Js 36610-130001

Dietmar 475 Js 36610-130002

Dietmar 475 Js 36610-130003

Es werden interessierte Prozeßbeobachter für diesen Prozeß am Amtsgericht Jena – 11.02.2015 um 9.00 Uhr gesucht. Verhandelt wird im Saal 2.

Eigener Bericht -staseve- vom 07.02.2015


 

 

Peter Frühwald bei bewusst.tv – Interview mit Jo Conrad zu Staatliche Selbstverwaltung, UCC und Situation in Deutschland

Peter Frühwald bei bewusst.tv – Interview mit Jo Conrad zu Staatliche Selbstverwaltung, UCC und Situation in Deutschland

In einem Interview mit dem Internetsender bewusst.tv nahm der Präsident der Arbeitsgemeinschaft Staatlicher Selbstverwaltungen/Freies Deutschland Stellung zu der aktuellen Situation in Deutschland, der rechtlichen Situation in Deutschland. Jo Conrad interviewte Peter Frühwald, der auch zum UCC (Uniform Commercial Code), Handelsrecht und dem Nachweis der deutschen Staatsangehörigkeit aktuelles erklärte.

Pit

Interview Aktuell Peter Frühwald mit Jo Conrad

Eigener Bericht -staseve- vom 30.09.2013

Vorsicht vor den Rechsdeppen-Seiten und ähnlichen, wie Frühwald in obigem Beitrag genau erklärt!

Reichsdeppen

http://bewusst.tv/brd-oder-vertragsrecht/

http://brd-schwindel.org/peter-fruehwald-ueber-die-rechtslage-in-der-brd-firmen-und-vertragsrecht/ – detaillierte interessante Bearbeitung des Videos auf dieser Seite!

Angekündigte Verfassungsklage – Peter Frühwald klagt vor dem Bundesverfassungsgericht – Bundestag ist nichtig

~

DWAS von OTO 03.02.2013

~

Was ist da los im BRiD Ministerium?

~

Beiträge über die Staatliche Selbstverwaltung

 

Leiten Sie bitte diese Beiträge auch weiter – hier geht es um die Politik-Geschichte der Deutschen und um den aktuellen Stand dazu!

Viel mehr sollte man sich dafür interessieren!

Das Wort am Sonntag von Olaf Thomas Opelt  15.04.2012

Dateien Downloas zu folgenden Bericht:  rg1-8schriftverk

 

Hallo Deutsche, Leser und Nichtleser,

 

aufgrund der verschiedenen im Verteiler erschienenen Beiträge über die Staatliche Selbstverwaltung fühle ich mich gezwungen, dazu noch einmal Stellung zu nehmen.

 

Obwohl dieses Thema von mir grundsätzlich abgehandelt wurde, so nahm ich jedenfalls an, ist unter den Deutschen die Staatliche Selbstverwaltung, die sie auf Grundlage der Resolution 56/83 der Vereinten Nationen stellen, immer noch ein bestimmendes Thema. Diese Resolution wurde in die Versammlung der Vereinten Nationen eingebracht und wurde ohne Abstimmung verabschiedet.

Ohne Abstimmung verabschiedet bedeutet, daß sie nicht in Kraft getreten ist, bedeutet also, daß man sich nicht darauf berufen kann.

 

Weiterhin hatte ich bereits klar und deutlich aufgezeigt, daß diese Resolution in Deutschland nicht angewendet werden kann, da hier Regierungen in den westlichen Besatzungszonen im Rechtsstand vom 23.05.1949 und in der russischen Besatzungszone vom 23.07.1952 verfaßt sind, dieses auf dem nach wie vor gültigen Besatzungsrecht, solange der WK2 nicht grundhaft abgeschlossen ist.

 

Die derzeitige Regierung Deutschlands durch die faschistische Parteiendiktatur, die sich da BRD nennt, wird von den westlichen Besatzungsmächten geduldet, obwohl sie juristische und völkerrechtlich nicht dazu berechtigt ist, Deutschland zu regieren.

Die Gründe dafür kann man u. a. bei Zbigniew Brzezinski  in seiner Schrift „Die einzige Weltmacht“ [3] erfahren.

Hier möchte ich dazu nur einen kurzen Auszug einstellen (S. 112:)

Es bedarf weder der Beschwörung alter Ängste vor einem

Sonderabkommen zwischen Deutschland und Russland, noch muss man

die Folgen eines taktischen Flirts der Franzosen mit den Russen

übertreiben, um im Falle eines Scheiterns der immer

noch andauernden

Bemühungen um die europäische Einigung

die geopolitische Stabilität

Europas — und Amerikas Platz darin — gefährdet zu sehen. Ein solches

Scheitern würde voraussichtlich die Neuauflage einiger recht traditioneller

europäischer

Winkelzüge nach sich ziehen. Russland oder Deutschland

fände dann gewiss Anlässe, ihrem geopolitischen Geltungsdrang freien

Lauf zu lassen, als ob die neuere Geschichte

Europas nicht genug

lehrreiche Beispiele bereithielte und ein dauerhafter Erfolg in dieser

Hinsicht wahrscheinlich ohnehin nicht zu erzielen wäre. In solch einem

Fall würde zumindest Deutschland vermutlich seine nationalen Interessen

bestimmter und deutlicher geltend machen.

Gegenwärtig sind die Interessen Deutschlands mit denen von EU und

NATO deckungsgleich und sogar innerlich geläutert.

Selbst die Sprecher

des linksgerichteten Bündnis 90/Die Grünen haben eine Erweiterung von

NATO und EU befürwortet.

Doch sollte der Einigungs- und

Erweiterungsprozess zum Stillstand kommen, spricht einiges dafür, dass

die deutsche Vorstellung von einer europäischen Ordnung

nationalistischere

Züge annehmen würde, zum potentiellen Nachteil

der

Stabilität in Europa.“ 

 

Diese Schrift wurde im Jahre 1996 herausgegeben. Jetzt stelle man sich vor, die heimatlosen Zionisten gehen zwei Schritte voran und einen Schritt zurück um Hindernissen auszuweichen um trotzdem ihr Ziel zu erreichen. Durch den grundhaften Wandel im Jahr 1999 in Rußland, den zuvorgehenden Wandel in China der Bildung der BRICS-Staaten und der übergroßen Zustimmung  unter den Mitgliedern der UN sind die heimatlosen Zionisten nicht nur ein paar, sondern viele Schritte zurückgeworfen worden. Dies kann man besonders gut in dem giftigem Handeln , was derzeit in Nordafrika und im Nahen Osten stattfindet, erkennen.

 

 

Man läßt also das BRD-Regime, das sich selbst und der Hochfinanz über die Finanzagentur GmbH, die es betreibt, die Taschen füllt, gewähren solange es den Zielen der heimatlosen Zionisten entspricht.

 

Andererseits würde man ihnen ohne selbst in Erscheinung zu treten die Hacken weghauen.

Das kann man im BRD-Regime sehr gut nachvollziehen.

 

Der Oberselbstverwalter Peter Frühwald ist einer der größten Murkser, der mir jemals unter die Augen kam.  Obwohl ich ihn versucht habe über einen anderen Menschen anzuschreiben, siehe Anhang, bekam ich keine Antwort von ihm.

 

Beide Filme[1] , die man von ihm sehen kann, sind gespickt mit Unwahrheiten, Dummheiten und leerem Gewäsch. Das größte, was von ihm zu hören ist, daß er sich auf eine sowjetische Militärregierung bezieht. Hier möchte ich ihm doch noch einmal anheim geben, daß es die Sowjetunion seit 1991 nicht mehr gibt und die Russische Föderation völkerrechtlich in die volle Rechtsnachfolge eingetreten ist.

Wenn man auf seine Hausseite schaut, kann man sehen, wie viele Menschen er bereits geschult hat und was er pro Teilnehmer für eine Schulung nimmt.

 

Dazu kommen noch verschiedene Phantasiedokumente und anderes Gerümpel und nur der mit einer partiellen arithmetischen Gehirnlähmung geschlagen ist, erkennt nicht, welche Umsätze man aus der Not der Deutschen herauspressen kann.

Wo die hunderttausende von Euros geblieben sind oder wie sie verwendet wurden, ist nicht zu erfahren.

 

 

Anfang April bekam ich über den Verteiler einen Beitrag [2] von Herrn Erhard Lorenz, dem Anführer des Volksbundesrathes. Er betrachtet die StaSeVe ebenfalls kritisch und stellt seinen Volksbundesrath auf die Grundlage der Verfassung des Deutschen Reiches von 1871.

Er stellt auch klar, daß die zivilen und Strafgesetze des Deutschen Reichs sowie auch das Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz von 1913 weiter gültig sind.

Wenn ich Herrn Lorenz in der Sache der Weitergeltung der Reichsgesetze Recht geben muß, so bedingt es der Tatsache, daß positives Recht einen Staat zwar nicht vorausgehen , es ihn aber überleben kann, wobei hier das positive Recht , sprich die zivilen- und Strafgesetze, den Staat Deutsches Reich nicht überlebt haben, da der Staat Deutsches Reich nach wie vor besteht, nur aufgrund seiner Handlungsunfähigkeit nicht in der Lage ist, selbst zu handeln und somit durch die durch die Besatzungsmächte vorgeschriebenen Verfassungen von 1946/47 und in Mitteldeutschland zusätzlich noch die vom 07.10.1949, man nennt sie nur so, es sind aber nur Grundgesetze zur Erfüllung des Artikels 43 HLKO, verfaßt sind und regiert werden müßten. Und genau dieses müßte vom Deutschen Volk eingefordert werden, um auf dieser Grundlage einen Friedensvertrag zu erlangen und somit die Hoheitsgewalt (Souveränität) des Staates Deutsches Reich wieder herzustellen.

 

Herr Lorenz beharrt ausdrücklich auf der Zugehörigkeit der deutschen Ostgebiete zum Deutschen Reich, auch hier darf ich ihm Recht geben, aber warum spricht Herr Lorenz von den westlichen und nördlichen Gebieten, die von Stand 1871 zum Deutschen Reich gehörten nicht. Warum geht er vom Rechtsstand 1914 aus, wenn es doch der Rechtsstand vom 29.11.1918 ist (siehe Anhang Rechtsgrundlagen), an dem die letzten wirklichen Souveräne, hier der Kaiser und die Reichsfürsten, ihre Thronverzichte erklärt haben, damit wurde die Verfassung von 1871 juristisch nichtig. Mögen es die Fürsten kurz zuvor oder danach getan haben, auf alle Fälle sind Adelstitel auf Personendokumenten nicht mehr zu verwenden und dies ist auch über den Versailler Vertrag geregelt.

 

Auch hier muß ich Herrn Lorenz Recht geben, der VV ist nichtig, da er aufgrund einer erpreßten Erklärung der Deutschen zustande kam. Herr Lorenz erklärt aber den völkerrechtlichen Hintergrund nicht. Der Hintergrund ist die Wiener Vertragsrechtskonvention von 1969, hier der Artikel 53.  Es sind Verträge  nichtig, die gegen Völkerrecht verstoßen.

Die Verträge der EU und der NATO sind mit dem Inkrafttreten der WKV 1980 völkerrechtswidrig in Verbindung mit dem Inkrafttreten der zwei Menschenrechtspakte 1976 aus dem Jahr 1966. Dort steht in beiden klar in Artikel 1 geschrieben, daß das Selbstbestimmungsrecht der Völker geschützt ist.

 

Und wann haben die Völker der Welt die NATO-Verträge bestätigt und wann haben die europäischen Völker die EU-Verträge bestätigt, was lt. ihrem festgeschrieben Selbstbestimmungsrecht erforderlich wäre.

Und wie geht Herr Lorenz auf die Charta der Vereinten Nationen ein?

Er streift sie nur kurz. Die Charta der UN ist wahrlich ein Werk, das auf einer fragwürdigen Grundlage entstanden ist. Ist aber letztendlich, wenn man sie nach den Buchstaben anwendet Recht, daß im Grunde die bestätigte Staatenbildung Israels zurückgenommen werden könnte.

Ist Recht was dazu helfen würde die USA aus dem Sicherheitsrat auszuschließen, ist Recht was im Grunde  wirklichen Frieden auf der Welt bringen könnte, wenn man die Charta nur nach den Buchstaben des Gesetzes anwenden würde.

Schaut man sich den Vortrag von Herrn Lorenz an, sagt er aus, daß man die Volksbewegung nicht teilen wolle aber letztendlich weil man ja einzig und allein als Volksbundesrath  berechtigt ist zu handeln, dieses Handeln entsprechend nach Recht und Gesetz tun müßte.

Wie Recht da Herr Lorenz hat.

Jetzt sagt aber Herr Lorenz daß ein Reichstag vom Volk bestimmt werden müßte. Und was ist mit dem Volksbundesrath? Da gab er mir zur Antwort daß dieser in der Verfassung von 1871 festgeschrieben wäre. Aber nach zehnmaliger Lektüre dieser Verfassung konnte ich keinen Volksbundesrath, sondern nur einen Bundesrath finden. Welcher Herrscher (Souverän) also hat diese Verfassung rechtlich geändert und wo steht das Gesetz dazu? Und genau diese Fragen mir zu beantworten ist Herr Lorenz schuldig geblieben.

(letzten Schriftverkehr im Anhang).

 

In seinem Film wirbt er für Reichsdokumente, für Reichsgewerbegenehmigungen etc. Er wirbt dafür Rechtskonsulenten auszubilden. Was dies alles kostet – schaut doch bitte in den Hausseiten nach, die Herr Lorenz im Film angibt.

 

Wenn man am Ende des Filmes seine Sorge um die Jugend und deren Zugehörigkeit zu seiner Verbindung hört, kann man ihn auf keinen Fall mit dem Rattenfänger von Hameln vergleichen, denn dieser lockte die Kinder  mit seinen süßen Pfeifenklängen erst nach dem er um seinen wohlverdienten Lohn geprellt wurde. Herr Lorenz kassiert aber die Jugendlichen ja gleich unmittelbar ab, ohne vorher etwas dafür getan zu haben.

 

Wer jetzt noch einen klaren Kopf hat, müßte eigentlich feststellen, was Herr Lorenz nicht teilen will. Er will die Umsätze, die man mit solchem Firlefanz erlangen kann, nicht teilen. Und dafür werden dann passende Rechtskonsulenten, die man gründlich aussucht, als Staatssekretäre in den nicht mehr bestehenden Königreichen, Herzog- und Fürstentümern eingesetzt, um Kunden dafür aufzustöbern.

 

Jetzt meine nächste frage – wie und wann hat Herr Lorenz und sein Rath jemals einen Reichs- und Staatsangehörigen gegen das BRD-Regime geholfen?

Eine weitere Antwort würde ich mir von Herrn Lorenz erwünschen.

Wie eröffnet er mit einem Reichsausweis ein Konto und reist damit in die USA oder nach Rußland, alles Fragen, die seit 2010 (siehe Anhang) immer noch offen sind.

 

Und dann meldet sich Frau Fazekas im Verteiler und nimmt sich Herrn Lorenz vor die Brust. Aber mit welch einer Begründung?

Sie erstellt für sich selbst ein Attest, was ihrer Meinung nach nicht richtig ist. Was Sie da aber äußert ist wohl doch zutreffend?

In einem eigentlich kurzen Telefonat gab sie mir zur Antwort, daß sie ein Gewissen hat und danach handelt.

Sehr löblich sagte ich zu ihr, aber wissen sie, daß das Gewissen der Wahrheit verpflichtet ist?

Danach war unser Gespräch beendet.

 

Sieht man sich nun die überaus großen und reichlichen Hausseiten von Frühwald und Lorenz an, fragt man sich wie es sein kann, daß solche Seiten nicht gesperrt werden, daß diese Herren nicht wirtschaftlich zerstört und in ihrem Lebensraum unmöglich gemacht werden.

Ich möchte hier noch nicht einmal auf mich verweisen und wie es mir erging. Auch möchte ich nicht Geerit Ullrich, Martina Pflock und Prof. Niemitz, die von uns gegangen wurden, anführen.

Ich möchte aber auf einen Menschen hinweisen, der einem anderen Menschen Recht in der Aussage gab, daß das Deutsche Volk genau so wenig wie das jüdische Volk ein Tätervolk ist oder war. Und was dieser Mensch, Herr Brigadegeneral Günzel, ehemaliger Kommandeur des Kommandos Spezialkräfte widerfahren ist, empfehle ich Euch auf der Seite des Honigmanns [4] zu lesen.

Und jetzt empfehle ich Euch  sowie es Immanuel Kant sagt, den Verstand zu nutzen, denn nur wenn der Menschen seinen Verstand benutzt, ist er wirklich Mensch.

 

Unsere Waffen sind also gültiges deutsches Recht und Gesetz auf der Grundlage von Völkerrecht. Laßt Euch nicht in die Anarchie treiben, durch Selbstverwaltungen, Volksbundesräthe und Kommissarische Reichsregierungen. Nehmt Euch meine Ausführungen zur deutschen Rechtsgrundlage (Anlage) vor die Brust und widerlegt sie mir.

 

Und zuletzt rufe ich nicht zum letzten Mal auf  –  gut zu denken, gut zu reden und gut zu handeln.

 

Olaf Thomas Opelt

Staatsrechtlicher Bürger der DDR

Reichs- und Staatsangehöriger

Mitglied im Bund Volk für Deutschland

[1]  http://www.youtube.com/watch?v=QhW3mucCqT4    http://www.youtube.com/watch?v=LEd4zanGPjE

[2] http://www.youtube.com/watch?v=bl9loqVmS1Q

[3] „Die einzige Weltmacht“ von Zbigniew Brzezinski, ISBN  3-596-14358-6

http://www.scribd.com/doc/70488391/Download

[4] http://derhonigmannsagt.wordpress.com/?s=brigadegeneral+

 

StaSeVE Aktuell Sondersendung 03.02.WMV

Peter Frühwald – Staatliche Selbstverwaltung 2011 – HD | faq4windowsphone.de

Aufklaerung ueber Deutsches Reich, StaSeVe u. Verfassung

 

%d Bloggern gefällt das: