Die Zukunft der USA 2012-2016 – FEMA – Weltwirtschaft

Danke Wolfgang, für die Recherche!

3 – Berichte in diesem Artikel!

———-

Die Zukunft der USA /2012-2016: zahlungsunfähig und unregierbar (ErstenTeil)

17.12.2011

Die Zukunft der USA /2012-2016: zahlungsunfähig und unregierbar (ErstenTeil)

In dieser 60. Ausgabe des GEAB stellen wir unsere Vorhersagen über die Zukunft der USA für die Jahre 2012-2016 vor. Wir erinnern daran, dass wir seit 2006 und den ersten Ausgaben des GEAB die umfassende weltweite Krise als Prozess des Zerfalls der Nachkriegsweltordnung beschrieben haben; ihr seit siebzig Jahren tragender Pfeiler, die USA, bricht zusammen. Schon seit 2006 sagten wir voraus, dass in den Jahren 2011-2013 die Dollarmauer, auf der sich die US-Macht der USA gründet, einstürzen werde. Im Sommer 2011 vollzog sich mit der Herabstufung der US-Bonitätsnote durch die Rating-Agentur S&P eine Zeitenwende; von da an wurde das „Unmögliche“ (1) möglich. Wir denken, es ist heute angesichts einer Krise, die seit dem Sommer 2011 in einen höheren Gang geschalten hat, für unsere Leser wichtig, einen Ausblick auf die Zukunft des Landes zu erhalten, das bis vor der Krise das mächtigste Land der Welt war (2)

Wir gehen davon aus, dass mit dem Wahljahr 2012, vor dem Hintergrund einer sozialen und wirtschaftlichen Depression, der Lähmung des politischen Systems auf Bundesebene (3), des wachsenden Misstrauens der Wähler gegen die beiden abwechselnd herrschenden Parteien, der neuen Zweifel, ob die Verfassung noch ausreichend Funktionsregeln für einen Staat in einer modernen Welt bieten kann, die Vereinigten Staaten in eine Epoche eintreten, in der sich die Zukunft des Landes für viele, viele Jahre entscheiden wird. In den folgenden vier Jahren wird das Land politischen, wirtschaftlichen, finanziellen und sozialen Belastungen und Spannungen ausgesetzt sein wie nie seit Ende des amerikanischen Bürgerkriegs, der, geschichtlicher Zufall, vor ziemlich genau 150 Jahren, nämlich 1861, begonnen hat. In den nächsten vier Jahren werden die USA zahlungsunfähig und unregierbar sein. Das einstige Flaggschiff der Weltordnung wird zum manöverierunfähigen Seelenverkäufer.

Um den komplexen Prozess des Zerfalls der ehemaligen Weltmacht verständlich darzustellen, gliedern wir die Präsentation in drei große Bereiche:

1. Die Lähmung der staatlichen Institutionen und der Zerfall des traditionellen Zweiparteiensystems
2. Die wirtschaftliche Todesspirale: Rezession/Depression/Inflation
3. Die Auflösung der Gesellschaftsstruktur

Defizitreduzierungen durch Sparbeschlüsse über 1.500 Milliarden USD auf zehn Jahre (grün) als Teil des Gesamtdefizits (rot) -   Quelle: LEAP/Berruyer, 12/2012

Defizitreduzierungen durch Sparbeschlüsse über 1.500 Milliarden USD auf zehn Jahre (grün) als Teil des Gesamtdefizits (rot) – Quelle: LEAP/Berruyer, 12/2012
Umfangreicher Artikel mit Statistiken und guten Recherchen unbedingt weiterlesen bitte!

—–

30.3.2012

USA: NDAA und FEMA – Vorbereitung auf Kollaps?

Der NDAA gibt dem US-Militär die Befugnis, US-Bürger auf der ganzen Welt gefangen zu nehmen. Die FEMA hat bereits über 800 sogenannte FEMA-Camps errichtet und mehrere Millionen Plastik-Särge bestellt. Die FEMA-Verordnungen geben den Behörden das Recht, die USA in eine Art Nord-Korea zu verwandeln.

Noch immer haben die amerikanischen Bürger nicht realisiert, welches die Auswirkungen des Gesetzes sind, das Präsident Obama noch flugs am 31. Dezember 2011 unterzeichnet hat. Es ist der National Defence Authorization Act, kurz und unverfänglich NDAA genannt. Der NDAA gibt dem US-Militär nämlich die Befugnis, US-Bürger auf der ganzen Welt gefangen zu nehmen und ohne Gerichtsverfahren gefangen zu halten. Zudem ist das US-Militär nunmehr auch befugt, alle Personen festzunehmen, die verdächtigt werden, die nationale Sicherheit der USA zu gefährden und diese an einem geheimen Ort (!) ohne Anspruch auf einen gesetzlichen Verteidiger (!) auf unbegrenzte Zeit festzuhalten. Gegen eine solche Person muss nicht einmal Anklage erhoben werden.

weiterlesen

——

30.3.2012

Weltwirtschaft: Magere Zeiten voraus

Den folgenden Kommentar von Andreas Tögel sollten sich die unverantwortlichen und nur von Wahl zu Wahl denkenden Politiker hinter ihre Ohren schreiben. Das allein aber genügt nicht, denn sie müssten erstens den Inhalt des Kommentars verstehen und zweitens zum Wohle des Volkes auch politisch umsetzen. Da aber die meisten (nicht alle) Politiker Marionetten der Elite sind, können sie nur der Elite dienen und nicht dem Volk. Also: Die meisten Politiker sind Volkszertreter.

Bei der Arbeit, auf Stammtischen (ich habe neulich wieder ein interessantes Gespräch verfolgt) … usw. regen sich die Menschen über ihre gewählten Politiker tagtäglich auf und bei der nächsten Wahl machen sie ihr Kreuzchen wie immer an der gleichen Stelle. Wer soll das verstehen?

Nun zum lesenswerten Kommentar von Andreas Tögel.

Am Ende des Konjunkturzyklus

Der kürzlich verstorbene Nationalökonom und Buchautor Roland Baader fasste die aktuelle Lage der Weltwirtschaft in seinem letzten, „Geldsozialismus“ betitelten Buch so zusammen: „Was wir in den letzten Jahrzehnten im Kreditrausch vorausgefressen haben, werden wir in den nächsten Jahrzehnten nachhungern müssen. Es wird furchtbar werden.“ Damit hatte er wohl recht! Denn Schulden – die Grundlage der vom Sozialstaat geschaffenen Wohlstandsillusion – müssen am Ende immer bezahlt werden: Entweder von den Schuldnern selbst, von den heute lebenden Kreditgebern, Sparern und Steuerzahlern, oder von für die prekären Umstände nicht verantwortlichen kommenden Generationen.

Seit dem Zweiten Weltkrieg durfte jede der heute im „freien Westen“ lebenden Generationen mit einiger Berechtigung erwarten, dass es ihr materiell besser gehen würde als der ihrer Eltern. Die nach 1970 Geborenen werden – dank der zurückliegenden Schuldenexzesse – indes mit einem abnehmenden Wohlstandsniveau zurechtkommen müssen.

weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: