Zucker … Gift oder Heilmittel … oder beides :-)

GIFTFREI - Selbsthilfe

„Zucker – Auswirkungen auf den Körper“ – umfangreicher Bericht:

Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

Inhaltsverzeichnis

Ursprünglichen Post anzeigen 86 weitere Wörter

So sieht eine 70-jährige Frau heute aus, die vor 28 Jahren aufhörte Zucker zu sich zu nehmen

Carolyn Hartz hörte vor fast 30 Jahren damit auf, Zucker zu sich zu nehmen, nachdem sie über Jahre ‘süchtig’ nach Süssigkeiten war. Heute hat sie einen Bikini-Körper und einen glühenden Teint, von dem viele Menschen, die Jahrzehnte jünger sind als sie träumen.

Aber sie glaubt, um das zu bekommen, was du willst, du die entsprechenden Massnahmen ergreifen musst. Sie glaubt sogar, dass 50 Jahre nicht zu alt ist, um die positive Veränderung für dein Leben zu beginnen.

“Eine Menge Frauen nach 50 denken, dass es nicht möglich ist, eine vernünftige Form und das Gewicht zu halten, wenn sie 50 oder älter sind”, sagte die SweetLife-Gründerin zu Daily Mail Australien. Frau Hartz, die 70 Jahre alt ist sagt: “Während es vielleicht ein bisschen schwieriger ist für Frauen nach 40 in Form zu bleiben, kann es immer noch möglich sein, wenn du wirklich daran arbeiten willst.

 

Die langfristigen Folgen des Zuckerkonsums

Nach vielen Jahren regelmässigen Zuckerkonsums können sich Krankheiten wie Osteoporose und Diabetes entwickeln, die beide zu den Spätfolgen eines erhöhten Zuckerverzehrs zählen.

Zusätzlich erhöht Zucker das Risiko, in absehbarer Zeit an Herzerkrankungen oder Autoimmunerkrankungen wie Arthritis, Asthma und Multipler Sklerose zu leiden.

Zucker schädigt ausserdem die Leber, irritiert den Magen und zerstört die gesunde Darmflora. Im Darm füttert der Zucker die dort ansässigen rarasitären Pilze und führt auf diese Weise zu Hormonstörungen der unterschiedlichsten Art.

Abgesehen davon beschleunigt Zucker auch noch die Zellalterung.

Warum ist Zucker so giftig?

Da mit dem Zucker also weder Vitamine noch Mineralien oder Ballaststoffe eintreffen, muss sich der Körper die zur Verabeitung des Zuckers erforderlichen Begleitstoffe aus seinen eigenen Vorräten holen. Und was passiert, wenn Tag für Tag grosse Mengen reinen Zuckers im Körper eintreffen, aber die eigentlich dazugehörigen Vitalstoffe fehlen? Dann muss der Körper jeden Tag aufs Neue in seine Vorratsschränke greifen. Ein chronischer Mineralstoffmangel ist zwangsläufig die Folge. Dieser Mangel erzeugt Karies, Fettsucht, ein schwaches Immunsystem, hyperaktive Kinder und sämtliche Erscheinungen, die mit vorzeitigem Altern in Verbindung gebracht werden (Falten, Haarausfall, Augen, die stets eine stärkere Brille benötigen, etc.).

https://www.legitim.ch/single-post/2017/09/18/So-sieht-eine-70-j%C3%A4hrige-Frau-heute-aus-die-vor-28-Jahren-aufh%C3%B6rte-Zucker-zu-sich-zu-nehmen

Zuckerindustrie hat Forscher bestochen – daraus folgen erhebliche Risiken – FOCUS Online Mobile

Danke Psyconomicle!Harvard-Forscher untersuchten 1961 die Auswirkung von Zucker auf unsere Gesundheit.

Was erst jetzt ans Licht kommt: Die Wissenschaftler kehrten ein wichtiges Detail unter den Teppich, den Zusammenhang zwischen einer zuckerreichen Ernährung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Offenbar hatte die Zuckerindustrie ihre Finger im Spiel.

Viele Menschen geben tierischen Fetten, die den Cholesterinspiegel steigern, die Schuld an Herzerkrankungen. Dass ein übermäßiger Zuckerkonsum ein ähnliches Risiko darstellt, ist weitläufig unbekannt.

Den Grund dafür haben Forscher der University of California jetzt aufgedeckt: Sie gehen davon aus, dass eine Studie zu Herzerkrankungen und deren Ursachen aus dem Jahr 1967 von der amerikanischen Zuckerindustrie manipuliert wurde.

Die „Sugar Research Foundation“ soll den drei Forschern 50.000 US Dollar gezahlt haben, damit sie vertuschen, welche eklatante Auswirkung eine sehr zuckerhaltige Ernährung auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat.Durchgeführt wurde die Studie, die 1967 im „New England Journal of Medicine“ erschien, von drei Ernährungswissenschaftlern der Harvard University School of Public Health: Frederick Stare, Robert McGandy und Mark Hegsted. Die Ergebnisse sollten zeigen, dass vor allem Fett und Cholesterin Herzerkrankungen auslösen – und nicht Zucker.

Quelle: Zuckerindustrie hat Forscher bestochen – daraus folgen erhebliche Risiken – FOCUS Online Mobile

%d Bloggern gefällt das: