Island macht Furore mit radikalem Plan: Regierung will Geldschöpfung selbst übernehmen

Dank Gerhard!

02.04.2015  |  Redaktion

Wie „The Telegraph“ meldet, erwägt die isländische Regierung derzeit, den Geschäftsbanken die Geldschöpfung zu entziehen und diese stattdessen allein der Zentralbank zu überlassen. Der revolutionäre Vorschlag stammt aus einem von dem Abgeordneten der isländischenFortschrittsparteiFrostiSigurjónssoneinen angefertigten Bericht mit dem Titel „Ein besseres Geldsystem für Island“.Wie in vielen anderen modernen Marktwirtschaften kontrolliert die Notenbank in Island bislang zwar die Produktion von Banknoten und Münzen, doch die Geldschöpfung obliegt im Wesentlichen den Geschäftsbanken.  weiterlesen: http://www.goldseiten.de/artikel/239268–Island-macht-Furore-mit-radikalem-Plan~-Regierung-will-Geldschoepfung-selbst-uebernehmen.html

~~~

Danke Karl!

Island sieht klar: Banken sollen entmachtet werden – Eine Wende in der Geschichte des modernen Finanzsystems

Bürgender
Gegenfrage
Do, 02 Apr 2015 00:00 UTC

Islands Ministerpräsident sagte, dass alle isländischen Finanzkrisen seit 1875 durch einen Kreditboom von Banken ausgelöst worden seien. Deshalb wird aktuell debattiert, Geschäftsbanken die Möglichkeit der Geldschöpfung weitgehend zu entziehen. Banken sollten ihrer Funktion nachkommen, Sparguthaben und Kredite zu verwalten.

Der einzige clevere Staatsführer – der sich das Gold seines Landes angesehen hat – ist Putin!

daumen-hochPutin macht die „russische“ Zentralbank zur Nationalbank Russlands

Freitag, 3. April 2015 , von Freeman um 08:00
Eine weitere gute Nachricht: Präsident Putin will die russische Zentralbank nationalisieren, denn die arbeitet im Interesse der Banker an der Wall Street und in der City of London, und nicht im Interesse Russlands.

Zur Erläuterung, die russische Verfassung wurde Anfang der 90ger-Jahre von westlichen „Beratern“ geschrieben und mit dem Landesverräter Jelzin in Russland eingeführt. Darin steht ausdrücklich, die russische Zentralbank darf dem russischen Staat kein Geld leihen. Wie absurd ist dass denn? Hab ich selber nachgelesen und nachgeprüft. Die Bank muss aber wertlose US-Staatsanleihen kaufen, die mit den Dollars für den Öl- undGasverkauf eingenommen werden. So gehen die aus Luft gedruckten Dollars zurück zurFed. Die russische Zentralbank gehört und gehorcht fremden Mächten, was Putin schnellstmöglich beenden will.

Putin ist der einzige Staatsführer, der sich den Goldbestand hat zeigen lassen.

Finanzmarkt heute – gestern 27. Jährung des »Black Monday«

  • Finanzmarkt – sueddeutsche.de

    Aktuelle Nachrichten, Informationen und Bilder zum Thema Finanzmarkt auf … EZB-Präsident Mario Draghi verkündet heute, ob die Zentralbank riskante …

  • EZB warnt vor Absturz der FinanzmärkteHeute

    28.05.2014 – Der DAX steuert auf die 10.000 Punkte zu, in vielen Ländern verzeichnen die Börsen Rekordstände. Die Europäische Zentralbank ist alarmiert …

  • Finanzen: Aktuelle Finanz- und Börsennachrichten – FAZ

    Name, Kursentwicklung heute. Bechtle, +10,57 %. Aareal Bank, +7,11 % … Name, Kursentwicklung heute. Vossloh, +0,00 %. Carl Zeiss Meditec, -0,26 %.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Spekulation von gestern – Danke Karl! Nichts sieht nach einem freien Fall des Finanzmarktes aus, man jongliert sich durch die Krise der Veränderungen hindurch 🙂 Wachsam sein ist dennoch angesagt!

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Freier Fall an den Finanzmärkten – Kommt am Montag der Crash?

    Markus Gärtner

    An diesem Sonntag jährt sich zum 27. Mal der 19. Oktober 1987. Damals war das ein Montag, der berüchtigte »Black Monday«. Der Dow Jones Index verlor fast ein Viertel seines Wertes. Es war für die meisten Menschen ein finanzieller Erdrutsch, wie sie ihn nie zuvor in ihrem Leben gesehen hatten. Der Crash fühlte sich an, wie man den Riss eines Aufzug-Kabels im 67. Stock empfinden würde: Ein mächtiger Ruck, und dann nur noch freier Fall mit dem bangen Warten auf den alles vernichtenden Aufschlag am Boden. Ich erlebte diesen Tag als kleiner Praktikant in einem Abgeordnetenbüro im US-Parlament.

    Als ich am frühen Nachmittag in die Kongress-Bibliothek ging, um ein paar Unterlagen zu holen, sah ich Trauben von Menschen mit ernsten Mienen und langen Gesichtern. Sie alle starrten ungläubig in einen TV-Bildschirm, als wäre gerade der Tod ihrer Eltern verkündet worden. Für das, was um sie herum geschah, hatten sie keinen Blick mehr. Sie waren fixiert auf den Fernseher mit tiefroten Zahlen und den rasant einbrechenden Kurstafeln. Ein rotes Meer des Untergangs.

    weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/markus-gaertner/freier-fall-an-den-finanzmaerkten-kommt-am-montag-der-crash-.html

     

%d Bloggern gefällt das: