17. AZK: Eva Herman und Andreas Popp: Europa und dessen Zukunft

20.12.2019

ANTIZENSURKOALITION

Die Abwertung der Anderen:
https://library.fes.de/pdf-files/do/07905-20110311.pdf

MANIPULIERTE 5G Suchergebnisse – Appel an ALLE auf YouTube

Veröffentlicht am 30.10.2019

Österreich: „Digitales Vermummungsverbot“ soll nun wohl kommen

Wien will wohl vorschreiben, dass nur noch nach Hinterlegung einer Handynummer im Internet gepostet werden darf. Das soll die Verfasser identifizierbar machen.

Österreich: Internetpostings bald nur nach Hinterlegung der Handynummer möglich

(Bild: Syda Productions/Shutterstock.com + www_slon_pics)

Österreichs Regierung will nun offenbar ernst machen und vorschreiben, dass Menschen nur noch nach Hinterlegung einer Telefonnummer in sozialen Netzwerken oder Internetforen Beiträge verfassen können. Im Kabinett soll am Mittwoch ein Gesetzentwurf zu einem „digitalen Vermummungsverbot“ abgesegnet werden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Der soll demnach nicht untersagen, dass Nutzer im Internet Pseudonyme nutzen. Den Plattformen gegenüber sollen sie sich aber mit einer Handynummer identifizieren, die gegebenenfalls an Strafverfolgungsbehörden herausgegeben werden muss.

Quelle und weiterlesen

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreich-Internetpostings-bald-nur-nach-Hinterlegung-der-Handynummer-moeglich-4365622.html?wt_mc=rss.ho.beitrag.atom

%d Bloggern gefällt das: