Diagnose ADHS, Hyperaktivität und Zappelphilipp Syndrom mit Manfred Doepp & George Birkmayer

Diagnose ADHS, Hyperaktivität und Zappelphilipp-Syndrom, QuantiSana.TV 06.01.2017 – Video ist gelöscht worden

Danke Konstantin!

leider gelöscht!

Published on Jun 18, 2017

Dr. Manfred Doepp und Prof. Dr. Dr. Birkmayer im Gespräch mit Nikolaus Hippe bei dem Schweizer Sender Gesundheit TV. Was ist eigentlich ADHS?
Eine Modediagnose? Wird heute schon jedes etwas lebhaftere Kind mit ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung)

~~~~

https://birkmayer-nadh.com/de/

~~~~~

Ritalin bei ADHS – unwirksam und gesundheitsschädlich

~~~~

»Beichte auf dem Sterbebett: ADHS gibt es gar nicht! – Meinungsverbrechen

~~~~

Der schleichende Tod!

Was Männer krank macht und worunter Frauen ebenso leiden. Männerkongress 2014

Danke Karl, Männer sehen das Problem von der männlichen Seite, der phallischen, Frauen, weniger direkt geschlechtsbezogen, von der weiblichen, mütterlich lebenserhaltenden Seite.

Es ist nur EIN Problem, ein und dasselbe Problem, das aber mehr als NUR Mann und Frau betrifft, dennoch nur EINE Lösung haben kann, nämlich eine ganz neue Zusammenführung der Geschlechter, der Keimzelle der Menschheit – von Mann und Frau.

Auf dieser Welt muss der Mann Mann sein dürfen, die Frau Frau sein dürfen und das Kind Kind sein dürfen. Was haben wir jedoch, keiner darf auf dieser Welt derzeit das leben, das SEIN, was er wirklich wirklich ist 😦 und das trotz unmäßiger, an Kulturverfall erinnernde Offenheit.

AnNijaTbé am 4.10.2014

 

Männerkongress 2014

Erschütternde Informationen zum Gesundheitszustand von Jungen und Männern

Friede (63)

Die Demütigungen des Phallischen – was Männer krank macht

03. Oktober 2014 Die schleichende aber effektive Umsetzung der NWO zur Versklavung der Menschheit hat eine Haupttaktik: Die Vernichtung der Familie als Arche des Überlebens, als ideales „Biotop“, in dem ein kleiner Mensch gesund und glücklich zu einem (selbst)bewußten Menschen heranwachsen kann. Dazu muß die Frau als liebende, behütende Mutter genauso entfernt werden, wie der Mann als fürsorgender, beschützender Vater. Man macht also auf tausend Wegen die weiblichen Tugenden der Frau lächerlich und peitscht sie zu gestreßten, harten Karrieremenschen und tritt die Tugenden des Mannes in den Dreck und prügelt ihn zu einem gedemütigten, verunsicherten Trottel zusammen. Und die Gender-Idioten machen fleißig mit.

Damit zerstört man eine Gesellschaft nachhaltig von innen heraus. Man und Frau werden gegenainander gehetzt, die Ehen zerbrechen, die Kinder werden genauso traumatisiert, wie ihre Eltern – wenn es denn überhaupt noch Kinder gibt. Die meisten Erwachsenen sehen doch mittlerweile in der Partnerbeziehung selbst schon das Problem – wenn nicht gar das größte Problem ihres Lebens, statt als sicheren, wunderbaren, liebevollen Hafen und Zusammenhalt und Geborgenheit in allen Stürmen, die das Leben so bietet. Mittlerweile hat die Schlacht um die Zerstörung der Familie ja schon die letzte Bastion in Angriff genommen: Die Liebe und Ehe zwischen Mann und Frau wird ja bereits als vollkommen überholtes, reaktionäres Auslaufmodell verächtlich gemacht. Die Menschen werden krank.

Wo und wie soll denn da noch ein Kind großwerden? Das ist alles schon bedacht. Das Aufhetzen der Kernzelle der Natur und Menschheit gegeneinander, das Zusammenspiel des Männlichen und Weiblichen, was wir im Pflanzen- und Tierreich als Grundprinzip überall finden, das ewige Yin und Yang – es sorgt dafür, daß das Leben eben nicht weitergeht. Daß die Ahnenreihen gebrochen werden, daß Neid und Haß aufeinander ins Verderben führen – und dadurch keinneues Leben,kein neues Menschlein willkommen ist, um in Liebe miteinander und zueinander groß zu werden.

Und die Kinder, die doch noch auf diese Welt kommen? Sie werden vollkommen wehrlos schon von Anfang an in dieses irremachende, krankmachende, hirnverdrehte Spektakel hineingestopft. Mädchen dürfen keine Mädchen sein, und Jungen keine Jungen. Hier sind die Schäden, die man den kleinen Menschen antut, besonders kraß.

Zu dem Thema „Die Demütigung des Phallischen macht Männer krank“ fand am 29. September ein beachtenswerter Kongreß statt. Hier ein Bericht dazu.

weiterlesen über den Männerkongress: http://quer-denken.tv/index.php/871-die-demuetigung-des-phallischen

Friede (21)

%d Bloggern gefällt das: