Grün-Rot ermöglicht Fallenjagd auf Fuchswelpen in Baden-Württemberg :-(

Danke Helmut!

Petition unterschreiben

Wildtierschutz Deutschland kritisiert den nun vorgelegten Entwurf zur Durchführungsverordnung zum neuen Jagd- und Wildtiermanagementgesetz für Baden-Württemberg. Die Verordnung soll am 1. April des Jahres in Kraft treten. Nach dem Willen der grün-roten Landesregierung können Jäger Fuchswelpen künftig ohne weiteres bereits am Bau mit der Falle fangen und töten. Wildtierschutz Deutschland moniert des Weiteren, dass auch die neue Jagd- und Schonzeitenregelung nicht dem Stand der aktuellen Wildtierforschung entspreche.

Die Jungtiere werden mittels Drahtgitterfalle am Ausgang des Fuchsbaus gefangen, wenn die Elterntiere auf Nahrungssuche sind. Wenn die arglosen Welpen sich zum Spiel ins Freie begeben, versperrt ihnen die Klapptür der Falle den Weg zurück in den Bau. So müssen sie oft stundenlang ausharren, bis der Jäger sie erschlägt oder in der Falle erschießt. Bisher war für den Einsatz derartiger Fallen eine Sondergenehmigung erforderlich; diese soll künftig wegfallen.

weiterlesen: http://www.wildtierschutz-deutschland.de/2015/01/grun-rot-ermoglicht-fallenjagd-auf.html

NÖ: Bürger-Aufstand gegen 200 Meter hohe Windräder

bananenrepublik1x

Danke Christine, die Unvernunft schlägt um sich, macht Unfrieden und Schaden. Alleine, wenn man sich das vorstellt, steigen einem die Grausbirnen hoch, hat der Bürgemeister einen Dachschaden?

Waldviertel: Bürger-Aufstand gegen 200 Meter hohe Windräder

Im Gasthaus zur Wild im Waldviertel ging es bei der Bürgerversammlung
gegen den geplanten Windpark im Auwald wild zu.
Foto: unzensuriert.at

Seltene Tiere und Pflanzen, eine unwiederbringliche Landschaftszerstörung – trotzdem will der Bürgermeister der Waldviertler Gemeinde Brunn an der Wild, Josef Gumpinger (ÖVP), einen Windpark mitten in den Auwald stampfen. Der Widerstand der Bevölkerung gegen die 14 bis 16 Windräder mit einer Höhe von bis zu 200 Metern ist enorm. Allein 200 Einsprüche gegen das Projekt sind in kürzester Zeit eingelangt.

..

Keine Reaktion vom ÖVP-Bürgermeister

Tatsächlich entsteht der Eindruck, dass der Bürgermeister der Gemeinde Brunn an der Wild einfach über die Köpfe des Volkes drüberfahren will. Nicht einmal auf Medienanfragen reagierte Gumpinger. Unzensuriert.at versuchte es mit Anrufen am 23., 26. und 30. September und mit einem Mail am 23. September. Von einer netten Mitarbeiterin auf dem Gemeindeamt wurde zwar immer ein Rückruf bzw. eine Mail-Antwort versprochen, doch leider blieb es beim Versprechen.

weiterlesen: http://www.unzensuriert.at/content/0016251-Waldviertel-B-rger-Aufstand-gegen-200-Meter-hohe-Windr-der

Naturjuwel SOFORT retten — ES soll im Gebiet der „Wild“ mitten im Wald ein Windpark als Industrieanlage entstehen — Bitte verbreiten und weiterleiten!

Hallo Leute, ich wurde um Mithilfe gebeten, dieses Projekt zu verhindern, seht bitte weiter unten die Sorgen der Leute aus dieser Region!

Kleine Windräder im Ort an den Häusern etc. würden keinen Menschen stören und sehr viel Energie erzeugen, aber die großen Windräder haben sich nicht bewährt, das ist inzwischen hinlänglich bekannt. sie produzieren zu viel negative Energie (Infraschall), die daher zerstörerisch wirkt, unabhängig davon, dass man dafür nicht auch noch eine besondere Naturzone opfern darf!!!

Die Energielösung, wie alles im Leben, kann nicht nur auf eine einzelne Idee setzen – hier ein Projekt das mehreres vereint – leider hat man hier auch große Windräder benutzt, die aber auf freien Feldern gebaut wurden: https://wissenschaft3000.wordpress.com/2014/02/10/gemeinde-befreit-sich-von-energie-konzernen/

Dieser geplante Windparkt würde ein Energiejuwel der Natur unwiederbringlich zerstören, da geht die Kosten-Nutzenrechnung garnicht auf, wenn man nur blind durch GIER an den kurzfristigen finanziellen Erfolg denkt, der aber sehr bald Kosten verursacht, die keiner tragen kann, entsteht ein nachhaltiger Schaden!

Wir Menschen müssen endlich aufhören, die Erkenntnisse zu ignorieren, sondern die Vernunft einschalten, damit wir erhalten was wirklich erhaltenswert ist, das alleine ist die Natur, die unser Leben erst lebenswert macht!

Danke Sonny, fürs Weiterleiten, gerne helfe ich in meinem Rahmen, auch habe ich Alternativen aufgezeigt, mit denen man sich auseinandersetzen sollte!

AnNijaTbé am 21.9.2014

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Eine – GANZ GROSSE BITTE – wenn Du uns unterstützen möchtest!

Vielleicht kannst du und vielleicht noch andere Familienangehörige oder Freunde das Formular mehrmals ausdrucken und verteilen und diesen

„Einspruch gegen das Projekt Windpark“ und damit die Grundstücksumwidmung von Naturlandschaft in Industiezone  GZ 20.100-01/14 SUP–  unterschrieben an das E-Mail der Gemeinde Brunn an der Wild senden!

E-Mail:   gemeinde@brunn-wild.gv.at

Es geht momentan um jede Unterschrift!

Erlebnisweg Natur Tanken    Windpark – Einspruch

Jeder kann einen Einspruch machen – siehe auch ganz unten!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Soll ein einzigartiges Erholungsgebiet wie „die Wild“- einem Windparkt weichen!

Soll es bald in der Wild genau SO – aussehen?
Wollen wir die Idylle unseres Lebensraumes opfern?

Brunn an der Wild: 3595 |

IBFORMATION für die betroffenen Gemeinden und für die NATURLIEBHABER

Zu Ausschlussgebieten gehören beispielsweise Siedlungsbereiche mit Pufferzonen, bestimmte Waldrandlagen oder Trinkwasserschutz- und Naturschutzgebiete. Bei den Abwägungsgebieten spielt auch die Landes- und Regionalplanung eine Rolle. Etwa die Frage, ob das Landschaftsbild nachhaltig beeinträchtigt wird.

weiterlesen: http://www.meinbezirk.at/horn/leute/es-soll-im-gebiet-der-wild-mitten-im-wald-ein-windpark-als-industrieanlage-entstehen-d1087359.html
/action/posted/1/
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Liebe Freundinnen und Freunde– wir brauchen

BITTE   DRINGEND   Eure  UNTERSTÜTZUNG!

Bei uns ist es FÜNF vor ZWÖLF!

Unser geliebte Wild, ein Natur- und Erlebnisjuwel als einzigartige Waldfläche mit tausenden Naturbiotopen ist in akut in Gefahr.

Einige Regionalpolitiker haben den Ausverkauf dieses Erholungsgebietes – ohne eine Befragung der Bevölkerung  aus rein wirtschaftlichen und finanziellen Anreiz über die Köpfe der Bürger und Einwohner beschlossen.

Die EINSPRUCHSFRIST der Flächenumwidmung läuft am Montag den 22.September 2014 ab.

Bitte lies diese Informationen und wenn Du uns helfen willst – verbreite Sie an deinen Freundeskreis.

Wir würden uns wünschen – dass es noch viele Menschen gibt die

bei der Gemeinde Brunn an der Wild bis am Montag noch Einspruch gegen diese Umwidmung von Naturfläche als Industriegebiet verhindern um nicht ein einzigartiges NATURJUWEL (und damit eine Erlebniswelt für unsere Kinder und Enkelkinder und allen Naturfreunden des sanften Tourismus) aus reiner Profitgier einiger Weniger auf IMMER ZU VERLIEREN.

Weitere Information über die Übersendung des Einspruches:

Die Unterschrift auf dem Einspruch ist leider die Voraussetzung – damit der Einspruch gilt.
Im Gegenteil, eine Anschrift – oben (strichlierte Linien) mit Name und Adresse würde noch eine bessere Wirkung erzielen.

Windpark – Einspruch     Erlebnisweg Natur Tanken

Bitte die Einsprüche nicht an mich senden, sondern direkt an die Gemeinde Brunn an der Wild.

E-Mail:  gemeinde@brunn-wild.gv.at

Erfreulich ist – dass die ersten Einsprüche von der Schweiz, von meinen Frankfurter Freunden und auch aus Südtirol bereits angekommen sind. Wenn wir tausend Unterschriften über das Wochenende noch erreichen, dann muss der Gemeinderat die Entscheidung der Umwidmung – vorerst einmal vertagen. Null Ahnung ob wir das in der Region schaffen, aber die Dynamik ist ganz gut und ich glaube da kommt langsam auch in der regionalen Bevölkerung ein gewisser Schwung zustande. Mal sehen.

Es gibt noch eine Möglichkeit – für die Leute die keinen eigenen Text schreiben wollen und für welche die keinen Scanner haben. Bitte eine Schreibschrift aus dem Computer verwenden wie z.B. Segoe Script oder eine ähnliche Schreibschrift und an die Gemeinde senden.

Besser ohne Originalunterschrift senden –  als gar nicht zu senden!

%d Bloggern gefällt das: