ITCCS – Bezugnahme des Papstes auf “satanische Messe”

Danke Lorinata!

ITCCS Spezial-Bekanntmachung – Dienstag, 27. Mai 2014

Gegenstand: Die BBC Welt News berichteten heute, dass Jorge Bergoglio (alias „Pope Francis“) die Vergewaltigung von Kindern von katholischen Priestern mit einer “satanischen Messe” verglichen hat.

Bezugnahme des Papstes auf “satanische Messe” hinsichtlich katholischer Kindesmisshandlungen zeugt von seinem „stillschweigendem Wissen” über ein solches Verbrechen: Common Law Gericht

Entrüstete Überlebende fordern die umgehende Resignation des Papstes wegen „sadistischer Insensibilität“

car-ratzinger

Brüssel:

Nachdem Jorge Bergoglio öffentlich dafür beschuldigt und angeklagt wurde, an Kinderhandel und –morden mit rituellen satanischen Ritualen teilgenommen zu haben, gab er heute zu verstehen, dass er „stillschweigendes Wissen“ über solche Praktiken der Kirche hat.

Der Zivilkläger des Internationalen Common Law Gerichtshofs für Gerechtigkeit sagte heute von Brüssel aus:

„Unsere Position ist die, dass Jorge Bergoglios bizarre Verlautbarungen nicht zufällig sein, sondern darlegen, dass er der Kindesmissbrauch seiner Kirche mit satanischen Ritualen zu tun haben… in denen er selbst partizipiert. Wir sehen die Bemerkungen des Papstes als stillschweigende Anerkennung von Schuld und als einen weiteren Beweis seiner Involvierung in diesem monsterhaften Verbrechen.“

Ruth Leopold, eine 51 Jahre alte Amerikanerin und Überlebende eines katholischen Folter- und Missbrauchrituals, die einer Delegation von Überlebenden dem Gericht gegenüber vorsitzt, sagte heute in einer Stellungsnahme an andere Mitglieder ihres Netzwerks gegen Kirchenterror:

„Jeder Idiot weiß, dass allein schon die Aussprache von Trigger-Wörtern wie “satanische Messe” Opfer solcher satanischer Torturen re-traumatisiert. Wir empfinden die Bemerkungen des Papstes als niedrigste Form von satanischer Insensibilität. Vielleicht waren seine Worte absichtlich gewählt, um mehr aus unseren Reihen von Opfern zu Selbstmord zu bewegen, jetzt, wo wir ihn beschuldigen, an Neunter Zirkel Ritualmorden teilzunehmen. Es ist Zeit für ihn zurückzutreten.“

Das Common Law Gericht der Gerechtigkeit ist inmitten seiner dritten geschlossenen Verhandlungsrunde, in welcher eine Vielzahl von Augenzeugen und archivierter Dokumente mit klaren Hinweisen auf Papast Franziskus, Erzbischof von Canterbury Justin Welby und Jesuitengeneral Adolfo Pachon als Teilnehmer an rituellen Vergewaltigung und Morden von Kindern in gerade 2010. Pachon gab seinen Rücktritt vergangene Woche bekannt und der Papst verlautet ebenfalls, dass er über frühzeitigen Rücktritt nachdenkt.

Bergoglios Bemerkungen über satanische Praktiken wurden in den gerichtlichen Aufzeichnungen gegen ihn aufgenommen, zusammen mit anderen neuen Beweisen aus Vatikanquellen, die auf kürzliche Bemühungen des Papstes hinweisen, Aktivitäten des Neunten Zirkels zu verschleiern und den Gerichtsprozess zu sabotieren. Diese neue Beweismaterial wird im weiteren Mitteilungsverlauf aus dem Anklagebüro bekannt gegeben werden.

Herausgegeben von der ITCCS Zentrale und dem Direktorat des Gerichts

27. Mai 2014

Brüssel

http://itccs-deutsch.blogspot.co.at/

%d Bloggern gefällt das: