Where the Vatican meets the Mafia

===================
BrasscheckTV Report
===================
On this day in 1981, a „lone gunman“ took
a shot at Pope John Paul II.
This event opens a window into the
deep intrigue behind one of the world’s
richest and oldest institutions.
Summary: They ain’t choir boys.
Video:

– Brasscheck TV
P.S. We can’t make this unique news
service available without the help of
our subscribers.
​​​​​​​
Please consider joining the ranks
of BrasscheckTV.com supporters
Thanks!

You Gotta Watch This Video Before December 25th 2018…

Published on Dec 23, 2018

You Gotta Watch This Video Before December 25th 2018… On my channel you will find a lot of great news! Don’t forget to like and subscribe!

Unfassbare Szene !!!! Dieser Pfarrer schlägt ein Baby während der Taufe (!!!)

Am 22.06.2018 veröffentlicht

Erstmals Kardinalstaatssekretär beim Bilderberger-Treffen

2018 nimmt erstmals der Kardinalstaatssekretär am Treffen der Bilderberger teil, das vom 7.-10. Juni in Turin stattfindet.

Bilderberger

(Rom/New York) Das gab es noch nicht: Der exklusivste Club der Mächtigen, der Oligarchen, Reichen, Meinungsmacher und politischen Führer, die Bilderberger, die abgeschirmt von der Außenwelt sich treffen und unter Ausschluß der Öffentlichkeit sich absprechen und ihre Entscheidungen für die Menschheit treffen, werden beim diesjährigen Jahrestreffen erstmals auch den vatikanischen Regierungschef, Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, in ihren Reihen begrüßen können.

weiterlesen:

https://www.katholisches.info/2018/06/erstmals-kardinalstaatssekretaer-beim-bilderberger-treffen/?pk_campaign=feed&pk_kwd=erstmals-kardinalstaatssekretaer-beim-bilderberger-treffen

Insider „Q“ enthüllt Verbindungen von Politikern und des Vatikans zum Satanismus, Rothschilds und den Reptiloiden: Trump und Putin Teil der Allianz ?

Wer noch nicht weiß, wer QAnon ist, der sollte spätestens jetzt aufhorchen. QAnon oder einfach nur abgekürzt „Q“, wie er sich selbst nennt, tauchte zum ersten Mal letztes Jahr im Oktober auf und gab sich als Insider und Sprachrohr einiger Allianzmitglieder zu erkennen, die aus Bereichen des US-Militärs, der US-Justizwesens sowie der US-Geheimdienste stammen und im Hintergrund Krieg gegen den sogenannten Tiefen Staat bzw. die Kabale führen.

Seine kurzen Botschaften sind oft in teilweise codierter Form und beinhalten nicht selten militärisches Abkürzungsjargon.

Seine Einträge in der Vergangenheit haben sich im Nachhinein oft als wahr erwiesen und zudem liegt nahe, dass „Q“ dem US-Präsidenten Donald Trump ziemlich nahe steht (so nutzte Trump schon mal dieselbe Wortwahl bzw. dieselben Codewörter wie „Q“) und somit aus dessen direkten Umfeld stammen könnte.

So viel zur Einleitung. Nehmen Sie sich bitte ein wenig Zeit für die nächsten sehr wichtigen Abschnitte. Was nun folgt, ist harter Tobak… von Daniel Prinz.

weiterlesen:

https://www.pravda-tv.com/2018/04/insider-q-enthuellt-verbindungen-von-politikern-und-des-vatikans-zum-satanismus-rothschilds-und-den-reptiloiden-trump-und-putin-teil-der-allianz/

VATIKAN WILL SECHS MILLIARDEN MENSCHEN TÖTEN !

Am 24.02.2018 veröffentlicht
Klimawandel

Massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati von Prof. Dr. Sergej Sall

Danke Anita!

Der Nordpol wanderte so wie in unseren Tagen auch, aber es wird nicht von einem Polsprung gesprochen!
Wenn man an die Titanen denkt, kann man sich auch vorstellen, dass diese mit so riesigen Steinen hantierten, die heute nicht mehr bewegt werden können, ebenso wenig wie manche Berge welche die versteinerten Titanen selber sind. Siehe dazu: https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/fossilien-der-goetter/

Am 26.11.2016 veröffentlicht

Eddy Datene – gelöscht

Published on Jan 28, 2018

Massive Geschichtsfälschung & Pläne der Illuminati von Prof. Dr. Sergej Sall „Die Wahrheit ist merkwürdiger als jede Erfindung“, heißt es in der englischen Redensart. Wenn auch nur ein Bruchteil der hier präsentierten Informationen wirklich wahr ist, können wir die meisten uns bekannten Geschichtsbücher getrost entsorgen. Interviewgast in der neuesten Serie der ExtremNews-Sendung „Auf der Spur unserer Geschichte“ ist diesmal Prof.
.
Dr. Sergej Sall aus Russland, der davon überzeugt ist, dass so ziemlich alles, worauf wir heute unser Geschichtsbild stützen, völlig anders ist, als uns erzählt wurde. Von Chronologiekritik über biblische Prophetie, Rassenkriege und Star-Wars im Altertum – diese Folge der Geschichtssendung macht äußerst nachdenklich. ►Anmerkungen zu diesem Kanal► Wenn du selbst Informationen oder Videos hast, die Du gerne veröffentlichen lassen willst, so schicke diese an meine eMail: mimimaya@gmail.com Eddy Datene.
.
Wir werden diese auf Wunsch gerne posten! Oder kommt zu uns Gleichgesinnte und informiert Euch über diese Themen in unserer Gruppe und über diese Themen: Alien – Ufo´s – Ghost´s – Götter – Gelehrte . mit folgendem Link = https://www.facebook.com/groups/liber… Alle Videos, die hier hochgeladen und veröffentlicht werden, geschieht unter der ausdrücklichen Erlaubnis des ursprünglichen Inhabers und gelten gemäß der public domain unter Fair Use, für alle Kommentare, Forschungen, News, Reporting Zwecke und unter den aktuellen Copyright-Regeln. HAFTUNGSAUSSCHLUSS: DIENT LEDIGLICH DER UNTERHALTUNG.
.
Ich werde sofort auf alle berechtigten Urheberrecht Bedenken antworten sollte man bestehen. Copyright Disclaimer Gemäß § 107 des Copyright Act 1976 Geld wird für „fair use“ zu Zwecken wie Kritik, Kommentar, Berichterstattung, Lehre, Wissenschaft und Forschung gemacht. Fair Use ist ein Gebrauch gestattet. „Fair Use“ Richtlinien: http://www.copyright.gov/fls/fl102.htm P.S.: Für kleine Spenden zur Unterstützung unserer Hard- und Software, dafür wären wir sehr dankbar! Bitte an PayPal via eMail: libertycare@aol.com, Vielen Dank und Gott beschützt Euch alle!

Das „Dritte Geheimnis“ von Fatima

Danke Horst Wilhelm!

Das „Dritte Geheimnis“ von Fatima

Eine Botschaft Mariens an die ganze Menschheit

Quelle: Gisela Weidner, A-1070 Wien, Postfach 405, Austria

Als Manuskript vervielfältigt

http://www.transkom.at/fatima.htm


Die Frage zum „Dritten Geheimnis von Fatima“ lautet nur noch „wann?“

Bei der dritten Erscheinung Mariens in Fatima am 13. Juli 1917 erhielt die Seherin Lucia drei Botschaften = „Geheimnisse“ übermittelt, die sie zu gegebener Zeit der Menschheit zugänglich machen sollte.

1942 schrieb sie auf Veranlassung ihrer kirchlichen Oberen mit Zustimmung Mariens die drei „Geheimnisse“ auf und übergab die ersten beiden dem Erzbischof von Leiria zur Veröffentlichung, das dritte in einem versiegelten Umschlag zur Weiterleitung an den Papst, der diese Botschaft erst 1960 verkünden sollte. Weder der damals regierende Papst Johannes XXIII. noch seine Nachfolger kamen dieser Aufforderung Mariens bisher nach. Mitte Dezember 1988 wandte sich Mutter Maria auf dem Weg einer medialen Kundgabe erneut mit einer eindringlichen Warnung an die ganze Menschheit und wiederholte sinngemäß diese von der offiziellen Kirche zurückgehaltene Botschaft von 1917, die höchst wichtige Hinweise und Aufschlüsse über die Weltlage und die Zeichen der Zeit enthält.

Kind, ich habe dich auserkoren zu dieser Mitteilung, die ich dir geben werde. Gehe hin und veröffentliche sie der ganzen Welt, der ganzen Menschheit!

Habe keine Sorge und keine Angst; ich werde dir beistehen. Man wird dich zwar anfeinden, aber je stärker du im Glauben bist, um so weniger wird diese Anfeindung dir zu schaffen machen.

Siehe: Was ich dir jetzt sagen werde, ist für die ganze Menschheit bestimmt. Darum fürchte dich nicht, denn die Menschheit soll erfahren, wie es um sie steht und in Zukunft um sie stehen wird! Höre gut zu und merke dir, was ich dir jetzt sage.

Über die ganze Menschheit wird eine große Züchtigung kommen; nicht heute und nicht morgen, jedoch vor dem Ende des zwanzigsten Jahrhunderts.

Die Menschheit hat sich nicht so entwickelt, wie Gott, unser himmlischer Vater, es von ihr erwartete. Sie hat die Geschenke Gottes, ihres Vaters, mit Füßen getreten, ja sie hat gegen diese Geschenke gefrevelt.

Nirgends auf Erden ist mehr Ordnung; überall, selbst von den höchsten Spitzen der Regierungen und Kirchen, wird Satan Besitz nehmen. Er wird nicht haltmachen, die Spitzen der Regierungen und der Kirchen in seinen Bann zu schlagen.

Er wird nicht haltmachen, die Gehirne der Wissenschafter so zu verwirren, dass sie mächtige Waffen erfinden, die in wenigen Minuten Millionen und Abermillionen von Menschen, ja die Hälfte der Menschheit, töten können. Er wird nicht haltmachen vor den Mächtigen dieser Erde und sie aufstacheln, dass sie diese Waffen in Massen erzeugen, damit er seine Macht gebrauchen kann, um die Menschheit zu vernichten.

Wehe aber, wenn die Mächtigen dieser Erde und die Spitzen der Kirchen diesem Treiben nicht Einhalt gebieten! Dann werde ich den mächtigen Arm meines Sohnes Jesus, des Christus, fallen lassen.

Wehe, wenn die Mächtigen der Erde und die Spitzen der Kirchen es nicht ernst meinen mit ihren Bestrebungen, die Ordnung wiederherzustellen! Dann werde ich Gott, meinen Vater bitten, Er möge das große Gericht über die Menschheit kommen lassen, das ärger sein wird als die Sintflut damals war.

Überall auf Erden regiert Satan. Es wird unter den Kirchenführern zu gegenseitigen Kämpfen kommen, denn Satan tritt in ihre Reihen. in Rom wird es zu gewaltigen Veränderungen kommen, denn was faul ist, fällt, und was fällt, soll nicht gehalten werden, denn die Lehren der Kirche sind verdunkelt.

Über die gesamte Menschheit und über die ganze Erde wird furchtbare Bedrängnis kommen. Feuer und Rauch werden vom Himmel fallen, und alles wird verdunkelt sein. Die Wasser der Ozeane werden verdampfen, und es wird eine so hohe Temperatur herrschen, dass die Gischt zum Himmel strahlt.

Alles, was noch aufrecht steht, soll niedergerissen werden, und von einer Stunde zur anderen werden Millionen und Abermillionen Menschen sterben. Alle, die noch am Leben sind, werden jene beneiden, die bereits tot sind. Elend wird sein, wohin man schaut, und die ganze Erde wird erbeben.

Die Zeit schreitet vorwärts, und die Kluft zwischen dem geistigen Reiche und dem Diesseits wird immer größer. Denn die Menschen in ihrem Irrtum habe den geistigen Tod zu seinem Triumph verholfen, und die Knechte Satans haben ihn emporgehoben. Er wird dann der einzige Herrscher auf Erden sein.

Aber all die, die im irdischen Leibe überleben, werden dann nach Gott rufen, und es wird so sein, dass Gott sie segnet und einen anderen Zustand herbeiführt. Dieser Zustand wird so sein wie jener auf Erden, als die Menschheit und die Welt noch nicht verdorben waren.

Ich rufe alle Nachfolger meines Sohnes Jesus, des Christus, auf, sowie alle Christen, die es ernst meinen: Scharet euch um Christus! Er ist der einzige Garant, der euch diese Zeit im Geiste überleben lässt!

Die Zeit der Zeiten kommt immer näher, und das Ende aller Enden kommt immer näher. Wehe den Mächtigen und den Spitzen der Kirchen, wenn nicht von ihnen eine rasche Bekehrung ausgeht! Wehe, wehe, wenn es so bleibt, wie es jetzt ist! Dann wird es noch viel schlimmer werden, als ich es jetzt dir sagen konnte.

Geh hin, mein Kind, und sage es denen, die die Macht haben, es der ganzen Menschheit zu sagen! Ich werde bei dir sein und für dich eintreten, jetzt und immerdar.

Bedenke, dass ich dir all das sage, merke es dir und sorge dafür, dass es veröffentlicht wird!
So sprach die Mutter Jesu zu Lucia.

Zuletzt sei es noch einmal der Menschheit geklagt!

Gott ist unendlich gerecht wie wir wissen, aber noch um vieles barmherziger.

Wenn aber die verblendete Menschheit jahrzehntelang die Barmherzigkeit Gottes verhöhnt und verschmäht, dann muss wohl oder übel seine Gerechtigkeit eines Tages wie ein überwältigendes Sturmgewitter auf uns herniedersausen.

Darum besinnen wir uns jetzt, ehe es zu spät ist!

Viel Unheil hätte verhindert werden können, hätte man auf Maria gehört. Heute nun hat die Welt eine solche Entwicklung genommen, dass es not tut, mit allem Ernst auf die Botschaft Unserer Lieben Frau in Fatima hinzuweisen. Die Ereignisse in der Welt überstürzen sich und das Rosenkranzgebet wäre von großer Bedeutung. Die Welt braucht sehr dringend das Rosenkranzgebet.

Botschaft Mariens an die ganze Menschheit


Zum besseren Verständnis der Zusammenhänge bietet das nachstehende Dossier einen Überblick über einige Ereignisse:

1917     Am 13. Mai habe die zehnjährige Lucia dos Santos, ihr neunjähriger Cousin Francesco Marto und dessen siebenjährige Schwester Jacinta aus Fatima, Provinz Estremadura, Erzdiözese Leiria in Portugal, eine Erscheinung Mariens. Fünf weitere Erscheinungen folgen in monatlichen Abständen. Bei der dritten Erscheinung am 13. Juli erhält Lucia die schon erwähnten drei „Geheimnisse“ übermittelt, die sie vorderhand aber nicht weitergeben darf. Bei der sechsten Erscheinung am 13. Oktober kommt es zu einem „Sonnenwunder“, das Zehntausende am Erscheinungsort Versammelte, aber auch viele in weitem Umkreis gesehen haben und bezeugen.

1942     Die mittlerweile ins Kloster eingetretene Lucia (die beiden anderen Seher sind früh gestorben) schreibt fünfundzwanzig Jahre nach den Erscheinungen die drei Geheimnisse auf. Die ersten beiden werden veröffentlicht. Das dritte soll nach Weisung Mariens erst 1960 vom Papst geöffnet und verkündet werden. Der Erzbischof von Leiria hält es in einem versiegelten Umschlag unter Verschluss.

1957     Der versiegelte Brief mit dem dritten Geheimnis wird dem Heiligen Officium in Rom übergeben. Der damals regierende Papst Pius XII. hinterlässt es ungeöffnet seinem Nachfolger Johannes XXIII.

1962     Bei der „Kuba-Krise“ im Oktober spielte angeblich eine mittlerweile ins Englische, wohl auch ins Russische übersetzte „diplomatische Fassung“ des dritten Geheimnisses eine wichtige Rolle. Abschriften sollen von Diplomaten des Vatikans nach Washington, Moskau, London und an U Thant, den damaligen Generalsekretär der UNO, gesandt worden sein.

Am 26.Dezember ließ Johannes XXIII. das „dritte Geheimnis“ in kleinen Kreis öffnen und verlesen. Dort wurde beschlossen, es nicht zu veröffentlichen.

1963     Das den Spitzen der Kirche und der Weltmächte mittlerweile bekannt gewordene Dokument soll auch bei dem in diesem Jahr zwischen USA, UdSSR und Großbritannien abgeschlossenen Atomsperrvertrag eine wichtige Rolle gespielt haben.

Am 15. Oktober veröffentlichte der bundesdeutsche Journalist Louis Emrich in seiner Zeitschrift „Neues Europa“ das ihm vermutlich von Diplomaten zugespielte Dokument in deutscher Sprache. Einer Mitteilung von Prof. Hans Bender in „Esotera“ zufolge (1981) berichtet die Witwe Emrichs, dass „ein Pater aus Rom“ (Name unbekannt) vor dieser Veröffentlichung lange mit ihrem Mann konferiert habe. Von Rom kam kein Dementi.

1970     Emrich veröffentlichte eine gegenüber 1963 erweiterte Fassung dieses Dokuments wiederum in „Neues Europa“ (Stuttgart).

1978     In Nummer 41 des „L’Osservatore della Domenica“ erschien ein Artikel von Prälat Corrado Balducci mit dem Titel „Profetia e Realtà“, der den Wortlaut der „diplomatischen Fassung des dritten Geheimnisses von Fatima“ in italienischer Sprache enthält. Auf Anfrage schickt die „Propaganda Mariana di Maria Stella“ (Via Acciaolo 19, I-00186 Roma) diese italienische Fassung zu.

1981     Am 12. 9. erschien in der „Neuen Kronenzeitung“ in Wien ein Inserat, das offensichtlich dieselbe „diplomatische Fassung des dritten Geheimnisses von Fatima“ in deutscher Sprache enthält. Dieses Inserat wurde von Fr. Dr. Elisabeth Schmitz geschaltet. Die Führung des „Rosenkranzsühnekreuzzugs“ distanzierte sich davon, da nur der Papst das Recht auf Veröffentlichung habe. Eine offizielle päpstliche Veröffentlichung erfolgte aber bisher nicht.

Verwendete Literatur:
              Hellmuth Hoffmann: „Die Wahrheit über die Botschaft von Fatima“,
Rohm-Verlag Bietigheim 1983
Sven Loerzer (l lsg): „Visionen und Prophezeiungen. Die berühmten
Weissagungen der Weltgeschichte“, Pattloch-Verlag 1988, S. 404-412
Casimir Barthas: „Die Kinder von Fatima“, Kanisius-Verlag Fribourg 6.A. 1983

mehr hier: http://www.transkom.at/fatima.htm


Das dritte Geheimnis von Fatima
noch ein Beitrag dazu



Dass die Welt seit langem in Satans Händen ist, kann nicht geleugnet werden, die letzten Wahlen haben das auch betätigt. Wenn sich Regierungen weiterhin in die Falle EU begeben und ihr ganzes Volk immer tiefer in die Verderbnis treiben, dürfen wir erkennen, dass da Satan ebenfalls die Vorherrschaft erlangt hat, aber aber aber…

Liebe Mitmenschen, haltet hoch was in Richtung NATÜRLICHE ORDNUNG geht, wendet euch an Maria, die sich auch als die göttliche Herzheilerin zeigt und die Herzen der Menschen heilen hilft, denn wer sein Tor zu GOTT, das Tor des Herzens nicht offen halten kann, der kann die wahren göttlichen Informationen nicht empfangen, denn diese gehen nicht über den Verstand oder über den Kopf. Die aktivierte Zirbeldrüse ohne offenes Herzenstor ist wirkungslos…   das hat euch auch noch keiner gesagt – oder?

Desshalb meine Freunde glaubt fest daran, dass wir dazu imstande sind Satan die Welt wieder zu entreißen, auch wenn es oftmals nicht danach aussieht. Der gesamte Vatikan mit all seinen Verbündeten werden sich nach und nach gegenseitig ermorden, weil sie vor Gier und Neid den Hals nicht voll kriegen können, vor allem aber aus Angst vor dem Verrat ihrer eigenen Missetaten. Elio Petri hat dazu 1976 bereits einen Film gemacht, der Visionen entsprungen war, die sich bewahrheiten können. Immer wieder tauchen vor meinem geistigen Auge die Bilder aus diesem Film auf, wenn es um das Werden der Weltgemeinschaft geht. Ich deute das als Hinweis darauf, dass geschieht was in diesem Film, den mir ein lieber Freund vor vielen Jahren empfahl, gezeigt wird.

Man muss sich sich gar nicht darüber wundern, dass ausgerechnet dieser Film nicht die Berühmtheit erlangte wie fast alle Filme in denen Mastroianni die Hauptrolle spielte. Todo Modo ist ein Film wahrer Größe und gigantischer schauspielerischer Leistung. Der ganze Film ist im Netz nicht mehr zu finden aber viele Ausschnitte davon schon.

©AnNijaTbé: am 9.1.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

https://www.youtube.com/results?search_query=Elio+Petri+todo+modo

1976: Todo modo

~~~~

Über Fatima auch hier ab Minute 40

Eine Frau als Geisel im Vatikan ?

ARCHIV - Ein undatiertes und am 05.07.2010 veröffentlichtes Handout zeigt ein Poster, auf dem in Rom um Informationen zur entführten Emanuela Orlandi gebeten wird. Mehr als drei Jahrzehnte nach dem spurlosen Verschwinden der 15-jährigen Tochter eines Vatikan-Angestellten ist in den mysteriösen Fall erneut Bewegung gekommen. (Zu dpa "Bewegung in mysteriösem Vermisstenfall im Vatikan" am 18.09.2017) Foto: Stf/ANSA/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Von Emanuela Orlandi fehlt seit 1983 jede Spur. Die 15-Jährige kam vom Musikunterricht nicht mehr nach Hause Quelle: dpa

Neue Hinweise in einem der rätselhaftesten Kriminalfälle des Vatikans. Es geht um das Verschwinden der 15-jährigen Tochter eines Hofdieners. Emanuela Orlandi kehrte 1983 von der Musikschule nicht zurück. Jetzt tauchen merkwürdige Akten auf.

weiterlesen:

https://www.welt.de/vermischtes/article168782093/Eine-Frau-als-Geisel-im-Vatikan.html

Vatikan: Polizei stürmt wilde Drogen-Schwulen-Orgie in einer Kardinalswohnung

Die Polizei des Vatikans hat offenbar die Wohnung eines Kardinals gestürmt, in der eine homosexuelle Orgie stattfand, die auch Drogenkonsum beinhaltete. Mieter der Wohnung soll ein Priester sein, der in Diensten des Kardinals Francesco Coccopalmerio steht.

Wie die italienische Tageszeitung „Il Fatto Quotidiano“ schon am 28. Juni berichtete, soll die Polizei eine Priesterwohnung gestürmt haben. In dieser habe eine Zusammenkunft stattgefunden, bei der es zu umfangreichen homosexuellen Handlungen gekommen sei.

Während der Orgie sollen auch Drogen konsumiert worden sein. Die Wohnung liegt in einem Palastkomplex, in dem früher die Kongregation für die Glaubenslehre beheimatet war.

Die Polizei verhaftete offenbar den Priester und brachte ihn zur Drogen-Entgiftung ins Krankenhaus. Da schwuler Sex in Vatikanstadt legal ist, wird er laut Informationen der italienischen Tageszeitung „Il Fatto Quotidiano“ nur wegen der Drogen belangt. Derzeit soll er sich in einem italienischen Kloster aufhalten.

Unter anderem beherbergte der Komplex seinerzeit auch den ehemaligen Kardinal Joseph Ratzinger, den späteren Papst Benedikt XVI (WikiLeaks: Clinton, Obama und Soros stürzten Papst Benedikt bei einem Putsch im Vatikan).

Die Wohnung soll an einen Priester vermietet sein, der als Sekretär für den Kardinal Francesco Coccopalmerio tätig ist.

 

Coccopalmerio ist Leiter des Päpstlichen Rates für Gesetzestexte und ein persönlicher Berater des Papstes. Offenbar wurden Nachbarn misstrauisch und beschwerten sich über das „irreguläre Verhalten“ in der Wohnung ein- und ausgehender Personen.

Die eintreffenden Polizeibeamten verhafteten und verhörten den Priester. Papst Franziskus soll alles andere als amüsiert über den Vorfall sein.

Insider aus dem Vatikan erklärten, dass der Papst die Versetzung des Kardinals Francesco Coccopalmerio in den vorzeitigen Ruhestand plane. Der jüngste Zwischenfall kommt zu einem für den Papst denkbar ungünstigen Zeitpunkt.

Erst am Donnerstag der Vorwoche musste sich der australische Kardinal Pell nach Kindesmissbrauchs-Vorwürfen beurlauben lassen. Ihn erwarten Ermittlungen in seinem Heimatland (Pädophiler Vatikan: Verdacht des Kindesmissbrauchs – Finanzchef legt Amt nieder (Videos))

Zudem hatte Franziskus den Präfekten der Glaubenskongregation, den Bischof von Regensburg, Gerhard Ludwig Müller, seines Amtes enthoben (Turbulenzen im Vatikan: Papst wirft deutschen Kardinal raus).

Müller wird als eine Art Gralshüter der katholischen Tradition gesehen und steht wie der Vorgänger von Franziskus, der deutsche Papst Benedikt XVI., für eine konservative Linie.

Zudem war Müller als Präfekt der Glaubenskongregation auch dafür zuständig, Missbrauchsfälle aufzuklären. Doch Müller spielte die Dimension des Skandals herunter.

Es habe sich nur um Einzelfälle gehandelt, nicht um ein systematisches Versagen der Kirche, meinte er. Er beklagte eine „Pogromstimmung“ gegen die Kirche. Das sieht Papst Franziskus offenbar anders.

Entlassung von Kardinal Müller „in einer Minute“ und ohne Nennung eines Grundes – „Inakzeptabler Stil“

Der deutsche Kardinal war am vergangenen Freitag von Papst Franziskus in Audienz empfangen worden, die nur „eine Minute“ dauerte. In der Blitzbegegnung habe Franziskus dem bisherigen Präfekten der römischen Kongregation für die Glaubenslehre „innerhalb einer Minute seine Entscheidung mitgeteilt“, daß er ihn in diesem Amt nicht bestätige. Punkt. Einen Grund für die Entlassung nannte Franziskus nicht und beendete die Audienz (Wie der Vatikan und die Jesuiten die Welt beherrschen und ins Unglück stürzen (Videos)).

„Diesen Stil kann ich nicht akzeptieren“, so Kardinal Müller gegenüber der Neuen Passauer Presse. Im Umgang mit seinen Mitarbeitern müsse auch für den Papst „die Soziallehre der Kirche gelten“, so Müller,

Kardinal Meisner war „sehr betroffen“ über Entlassung

Die niederbayerische Tageszeitung kontaktierte den Kardinal anläßlich des Ablebens von Kardinal Joachim Meisner, der gestern in den frühen Morgenstunden im niederbayerischen Kurort Bad Füssing verstorben ist (Vatikan: „Warum lieben die Freimaurer Papst Franziskus?“ Die Logenbrüder und der Malteserorden).

Am Abend zuvor hatten die beiden Kardinäle noch miteinander telefoniert. Der ehemalige Erzbischof von Köln sei „tief betroffen“ gewesen, von der Entlassung Müllers durch Franziskus. „Das hat ihn persönlich bewegt und verletzt – und er sah es als einen Schaden für die Kirche an“, zitiert die Neue Passauer Presseden entlassenen Kurienkardinal.

Kardinal Meisner war einer der vier Unterzeichner der Dubia (Zweifel), mit denen sich die Kardinäle Brandmüller, Burke, Caffarra und eben Meisner im September 2016 an Papst Franziskus gewandt haben, um den Papst auf die „große Verwirrung“ aufmerksam zu machen, die durch sein nachsynodales Schreiben Amoris laetitia in der Kirche entstanden ist.

Gleichzeitig baten sie ihn um Klärung zweideutiger Formulierungen und legten ihm dazu fünf Fragen zu zentralen Bereichen der Glaubens- und Morallehre vor. Papst Franziskus ist bis heute eine Antwort schuldig geblieben (Vatikan: Papst entzieht dem Malteserorden die Macht und beendet über Nacht dessen 900 Jahre dauernde Souveränität).

So wie er Kardinal Müller ohne Nennung von Gründen in einer Blitzbegegnung abfertigte und vor die Tür setzte, so weigert er sich seit mehr als neun Monaten auf entscheidende Fragen seiner engsten Berater zu antworten.

https://www.pravda-tv.com/2017/07/vatikan-polizei-stuermt-wilde-drogen-schwulen-orgie-in-einer-kardinalswohnung/

%d Bloggern gefällt das: