seltsam: 10 verfluchte Objekte – Die die Wissenschaft nicht erklären kann

Veröffentlicht am 04.11.2016

10 verfluchte Objekte, welche die Wissenschaft nicht erklären kann.
In unserer modernen Welt, sind viele Phänomene dokumentiert, die durch Wissenschaft nicht erklärbar sind. Auch wenn viele von uns nicht an Flüche glauben, müssen wir doch anerkennen, dass vielleicht dunkle Kräfte gewirkt haben und dass es Dinge gibt die schlichtweg nicht erklärbar sind.

~~~

Interessant finde ich die Geschichte über die versteinerten Bäume, die anscheinend kein Glück bringen so man davon etwas mit nimmt. In Ghana gibt es noch einen Riesenbaum, der 44 Meter Durchmesser hat, sagte mir ein Fernfahrer, der den Baum selber gesehen und gemessen gehabt hatte. Angeblich verschwinden Leute, die an diesen Baum pinkeln oder etwas von ihm nehmen ein Blatt oder anderes was in seinem Schatten wächst. Die Früchte, die in seinem Schatten wachsen, sollen riesig sein und von zeit zu zeit verschwinden. Man sagt, dass der Baum sich dann von diesen Früchten ernährt, diese gleichen Geschichten erfuhren wir von verschiedenen Ghanesen, die einander nicht kannten. Dass es diesen Riesenbaum wirklich gibt, erfuhr ich noch von einer anderen Quelle eines Freundes, wo einer aus dem Bekanntenkreis in Ghana war und diesen Baum auch gesehen hatte. Er erzählte, dass er weinend vor dem Baum am Boden kniete, weil er es nicht fassen konnte, dass es doch noch wahre Weltwunder gibt.

©AnNijaTbé: am 18-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

~~~~

Es gibt keinen Wald auf der Erde

Es gibt keinen Wald auf der Erde ~ die atemberaubendsten Videos die ich je sah

The Biggest Cover Up In History Is History | Antediluvian Artifacts | Forbidden History | Nephilim

Veröffentlicht am 30.10.2016

Dr. Klaus Dona gives an excellent presentation on Antediluvian artifacts. Antediluvian civilizations are believed to have existed before the Great flood of Noah. If the fossil record is indeed the result of the Biblical flood as described in the Bible, then it is somewhat expected for evidence of antediluvian (pre-flood) civilizations to exist.

It is assumed by many that humans reached advanced stages of technological development before the flood. Such presuppositions are usually based on the Biblical genealogy, which states that ancient people lived to approximately 10 times our current life span.

All accounts of the Great flood from civilizations around the world indicate that there were civilizations before the flood. However, as a result of the destruction during the flood and the passage of time, the remaining evidence is scanty.

As a result of the flood, the earth was covered in hundreds of feet of sediment, and very little of the antediluvian horizon has been exposed. It is also problematic that the scientific community is quick to dismiss any artifacts that dispute their presupposed interpretation of the fossil record.

Missing 411 DUMBs – Eine mögliche Erklärung ?

Das gestern gehörte Interview mit Mary Joyce ist mir heute nicht aus dem Kopf gegangen! Sie behauptet, dass unter fünf Nationalparks in North Carolina militärische Untergrundbasen etabliert wurden.

Diese Informationen erhielt sie von Whistleblowern (ehemaligen Militärs) und „normalen“ Zivilisten, die in den von ihr genannten Parks merkwürdige Installationen und Zugänge zu unterirdischen Räumen beobachten / entdecken konnten.

Einige dieser Zeugen müssen wohl versucht haben ihre Erlebnisse an Mainstream-Medien weiterzugeben, wurden aber abgewiesen.

Wenn wir unterstellen dass unterirdische Anlagen in den Nationalparks North Carolinas gebaut wurden, so können wir nicht ausschließen, dass auch die anderen Nationalparks in den USA untertunnelt wurden!

Von David Paulides Büchern weiß ich, dass die von Joyce erwähnten Nationalparks ausgesprochene Hotspots sind wenn es um „Verlustfälle“ von Wanderern und Besuchern geht.

Joyce wies auf zwei interessante Effekte in der Nähe dieser Militärinstallationen hin: Sobald ein „Eindringling“ sich näherte, verstummten die Vögel und der sich nähernden Person wurde schlecht, ein möglicher Hinweis auf Mikrowellenstrahlung oder unkonventionelle „Infrasoundtechnik“?

In den von Paulides geschilderten Fällen tauchten die gleichen Effekte auf, die ich zuerst für den „OZ-Faktor“ hielt, jedoch könnte es auch eine technische Lösung für das Phänomen geben!

Vor ein paar Jahren habe ich über Pine Bush, New York State, berichtet. Zeugen gaben an, dass große, schwarze, dreieckige Flugvehikel auf dem Boden gelandet und anschließend spurlos verschwunden waren.

Es gab weitere „Nebeneffekte“ die sich im oben verlinkten Artikel zum Thema nachlesen lassen. Eine Kuriosität war, dass um die vermutete Anlage herum seltsame Wetterphänomene auftraten, so als ob entsprechende Experimente durchgeführt worden sind – etwa im Rahmen der Verteidigung des Areals. Ich zitiere mich selber:

Eine Kuriosität die uns an „Terraforming“ [HAARP, Chemtrails usw.] denken lässt sind die atmosphärischen Effekte über dem Friedhof. Polise erwähnt rasche Wetterwechsel, bizarre Wolkenformationen in verschiedenen, pulsierenden Farben. In einem Fall beobachteten er und andere Zeugen am Himmel gleichschenklige, dreckige Wolken die wie „gesteuert“ über den Himmel zogen. Vielleicht wird die Basis zur Wetterkontrolle und Wettermanipulation genutzt.“

Genau dieser Effekt taucht auf nachdem Wanderer spurlos verschwunden sind und Bergungs- und Suchteams von Schlechtwetter heimgesucht werden – siehe meine Anmerkungen zum Thema hier!

Fassen wir also kurz zusammen:

► Unter den Nationalparks befinden sich Militäranlagen. Darüber verschwinden Menschen. Personen die keine Militäranlagen ausmachen und jene die welche beschrieben, beobachten die gleichen Effekte, ihnen wird schlecht und die Tierwelt verhält sich merkwürdig.

► Eine Aufgabe dieser Untergrundanlagen könnte die Wettermodifikation sein, was auch erklären würde wieso nach dem Verschwinden von Parkbesuchern das Wetter umschlägt!

► Unklar ist was mit den Menschen geschieht die verschwinden. Laufen sie in tödliche „Sicherheitssysteme“ oder werden sie gezielt entführt um Versuche mit ihnen durchzuführen?

Paulides schrieb in seinem letzten Buch, dass er ausschließt dass die US-Regierung hinter den Vermisstenfällen steckt, an dieser Stelle wage ich es ihm offen zu widersprechen!

http://superspektrum.blogspot.de/2016/03/missing-411-dumbs-eine-mogliche.html

%d Bloggern gefällt das: