Dr. Tassilo Wallentin bringt es auf den Punkt: Das Mercosur- Abkommen – Deutsche Autos gegen Gammelfleisch aus Südamerika

Danke Karl!

Die EU plant ein weiteres Freihandelsabkommen – diesmal mit Südamerika. Das Abkommen heißt „Mercosur“. Der Deal lautet: Die EU liefert Autos zollfrei nach Südamerika und genehmigt als Gegenleistung dafür die massenhafte Einfuhr von Billig-Fleisch nach Europa, dessen Qualität nicht kontrolliert wird. Mit einem Wort: „Deutsche Autos gegen Gammelfleisch für uns alle.“

Artikel lesen: http://www.tawa-news.com/das-mercosur-abkommen/

Klicke, um auf ngen-22-103586837.pdf zuzugreifen

Der Löwenmann | Kevin Richardson Dokumentation

Vor wie vielen Jahren waren solche Bilder noch absolut undenkbar?
So schön Tier und Mensch, darf sich vertragen – da das geht – muss es auch zwischen Mensch und Mensch gehen – oder?
Ich glaube man kann aus diesem Video ganz viel lernen!

Der Löwenmann | Kevin Richardson Dokumentation New Videos 2016 (Thou Man)

Veröffentlicht am 15.02.2013 – das ursprüngliche Video wurde gelöscht

Kevin Richardson ist Tierschützer und Inhaber des Kingdom-of-the-White-Lion-Parks in der Gauteng-Provinz, Südafrika.
Er spezialisierte sich auf Löwen und ihre Verhaltensweisen, allerdings arbeitet er auch mit anderen Großkatzen,
wie Geparden und Leoparden sowie Hyänen. Er ist, seiner Aussage nach, anerkanntes Mitglied in einer Gruppe von Hyänen
und in einem Löwenrudel. Weltweit bekannt als der „Löwenflüsterer“ arbeitete er auch als Autor und Filmproduzent.

Seine Lieblingstiere sind:
Giraffe: Gambit
Löwen: Pelokghale, Tau, Napoleon, Meg & Ami
Hyänen: Geena, Trelli

Wenn Du mehr von Kevin sehen und hautnah erleben willst,
dann klicke auf den link und Abonniere seinen Kanal
http://www.youtube.com/user/lionwhisp…

Was wird auf die Tieren gesprüht und warum?
https://youtu.be/rnRWVjsBr4I

Der Lion Park lädt mit einer Vielzahl an Attraktionen
auch dich zum streicheln ein
http://www.lion-park.com

Corner Malibongwe Drive & R114 Road,
Honeydew, Gauteng, South Africa

Tel + 27 (11) 691 9905
Email info@lionpark.com

Zur Homepage von Kevin geht’s hier:
http://www.lionwhisperer.co.za/

Buch:
Der Löwenflüsterer:
Mein Leben unter den Großkatzen Afrikas DEUTSCH
http://amzn.to/VHD9vN

Part of the Pride:
My Life Among the Big Cats of Africa ENGLISCH
http://amzn.to/VHDAGi

The Big Five for Life: Leadership’s Greatest Secret
Was wirklich zählt im Leben [Gebundene Ausgabe]
http://amzn.to/1lDqsH9

Homepage African Safari 3 D
http://www.africansafari3d.de/

African Safari DVD
http://amzn.to/1pLsFIJ

Kinofinder
http://kinofinder.studiocanal.de/inde…

passende Tierhausschuhe findest du hier
http://www.tierhausschuhe.net/erwachs…
https://www.facebook.com/tierhausschu…

Bedrohte Tiere auf Hongkongs Speisekarten

China ist diesbezüglich wirklich apokalyptisch unbesorgt und genussüchtig 😦

Published on Aug 11, 2015

Abonniert uns für Eilmeldungen und durchgehende Berichterstattung: http://bit.ly/AFPde-subscribe

Frische Meeresfrüchte und Fisch gehören in Hongkong zum Straßenbild. Doch viele Tiere in den Aquarien der dortigen Restaurants stehen nicht nur auf der Speisekarte, sondern auch auf der Liste bedrohter Arten. Hongkongs Essgewohnheiten werden so zum Problem und zum Prüfstein für das Überleben vieler Spezies. Die Naturschutzorganisation WWF versucht, die Restaurants der Stadt für Nachhaltigkeit zu gewinnen.

~~~

~~~

Sodom und Gomorra wird heute übertroffen :-(

Danke Christine, du fragst was wir dazu denken, mein Titel dazu besagt es 😦

Viel Verkehr in dänischen Tier-Puffs

8. September 2014 – 14:29

Hunde sind die liebsten Sexualpartner der Zoophilisten, da sie in der Anschaffung günstig sind und leicht gehalten werden können.
Symbolfoto: Aaron Jacobs / flickr (CC BY-SA 2.0)

Vergangenes Jahr haben Deutschland, Norwegen und Schweden Sex zwischen Menschen und Tieren verboten. In Österreich ist die Zoophilie – das wissen die Wenigsten – auch erst seit 2005 verboten. In Dänemark existiert ein solches Verbot allerdings nicht. Dort ist der Sex mit Tieren gesetzlich erlaubt. Und genau deshalb boomt der Tiersex-Tourismus. Ganze Busse, gefüllt mit zoophilen Triebtätern aus verschiedensten europäischen Ländern, sollen ins skandinavische Mekka der Tierliebe reisen. Auf Bauernhöfen oder in speziellen Kellern können sich die perversen Freier von Pferden, Hunden und anderen Tieren penetrieren lassen – oder umgekehrt. Im Internet werden ebenfalls Tiere für sexuelle Handlungen angeboten. Für den tierischen Escort-Service blättert man umgerechnet zwischen 60 und 150 Euro hin.

„Tiere haben Spaß am Sex mit Menschen“

weiterlesen, wer es unbedingt ganz genau wissen will: http://www.unzensuriert.at/content/0016091-Viel-Verkehr-d-nischen-Tier-Puffs

%d Bloggern gefällt das: