Die Feste unserer Auserwählten — sie sind nicht nur hinter 9-11 – hahaha – :-(

Danke Bernhard, deine Zusammenstellung ist eine ziemlich wütende, die sicherlich die Ansicht vieler spiegelt, wir distanzieren uns jedoch von jedweder Beleidigung so solches oder ähnliches in diesem Beitrag überhaupt zu finden und als Lüge zu entlarven wäre.

Wir haben uns ja der Wahrheit verschrieben und wollen alles was dieser dient unterstützen – in diesem Beitrag ist jedenfalls viel Wahrheit zu erkennen! Allem voran muss klar sein oder werden, wer IMMER hinter fast allem was mit Lüge, Hinterlist, Verschwörungspraxis, Tücke und der ganzen Scheiße in der die Welt heute steckt, steht und dafür verantwortlich zu machen ist!  …Siehe dazu auch den vorherigen Bericht über 9-11 – es sind immer die gleichen 😦

Es ist jedenfalls eine Schande, dass sich halb Österreich an der täglichen Medienlüge beteiligt und diese zum Geburtstag Fellners mitfeiert. Sie sollen sich alle schämen, sich so speichelleckend, popularitätsheischend der Öffentlichkeit zu präsentieren – kotz kotz…

So zeigen sie alle ihr wahres Gesicht!

©AnNijaTbé: am, 26.10.2014

*

DIE FESTE UNSERER AUSERWÄHLTEN
Österreichs Medien-Zar Wolfgang Fellner feierte 2×30

Zum Geburtstag des ÖSTERREICH-Chefs  (OE24) gratulierten alle.
http://www.oe24.at/leute/party-fotos/park-hyatt-wolfgang-fellner-feiert-2×30-13-10-14/8357/0

Andere werden 60, Wolfgang Fellner feierte 2×30: Der ÖSTERREICH-Chef beging seinen besonderen Geburtstag im Wiener Park-Hyatt und feierte mit vielen VIPs. Über 500 Weggefährten folgten der Einladung – von Kanzler Faymann über Dompfarrer Toni Faber bis zu Larissa Marolt waren alle dabei! Fast die gesamte österreichische Szene versammelte sich Am Hof um dem sich selbt beweihräuchernden „Jubilar“ ihre Aufwartung zu machen und gemeinsam auf die nächsten 30 Jahre anzustoßen. Ist ja wirklich eine gewaltige Leistung gewesen, eine ganze Nation jahrzehntelang zu verarschen, zu belügen und Meinungen zu manipulieren. Es genügt um eine Lüge sechsmal zu wiederholen und damit wird es schon Wahrheit.

1

2

Um den eigenen Unwert zu kaschieren badet man gerne seine Visage in der Möchtegern Promiszene – und vice versa. Hier Fellner mit Christina Stürmer und Gabalier (und wie Wurst oder die OE24 Larissa vom System als nützliche Idioten aufgebaut, müssen sie auch möglichst wenig Hirn besitzen)

„Österreich“ (OE24)  Gründer des Schmier- und Boulevardblattes und  Herausgeber Wolfgang Fellner droht Österreich öffentlich mit weiteren 30 Jahren Volksverarschung, Falschmeldungen, Lügen bzw. letztklassigen Schweinejournalismus aus der untersten Schublade.  Und das hirnlose Idios jubelt dazu.

Physiognomie est omen besagt eigentlich alles was man über den Medienzaren  Fellner und seine Herkunft bzw. Abstammung wissen sollte. Und diese  Abstammung prägt logischerweise  auch die Ideologie seines Käseblattes welches man auf allen Ecken und Enden der Städte kostenlos bekommt.  Bekannte Kritik aus dem Volk: Mit dieser Zeitung würde ich mir nicht einmal den Ar…. Auswischen.

Wir fragen uns allerdings, welche Idioten bezahlen dann auch noch für die eigene Gehirnwäsche und mediale Verblödung?

Und nicht nur das. Aus biblischen Zeiten (und offenbar seit Jahrtausenden genetisch bedingt) ist bekannt, dass man bestimmten Rassen  (aus der Gegend  Armeniens und Khasarien) weder über den Weg trauen kann, noch mit ihnen Verträge abschliessen soll.  Jesus meinte angeblich sogar, sie hätten den Teufel zu ihren Vater und ihr Dasein wäre von Lüge und Betrug geprägt.  Und diese Menschheitsverachtende Ideologie und Religion kann man jederzeit auch im Talmud nachlesen und wird ausserdem auch im Rahmen zahlreicher jüdischer Feste ausgiebig gefeiert.  Und selbst  wenn Fellner aus logischen Gründen (Öffentlichkeit)  vermutlich bei keiner  der noch immer stattfindenden alljährlichen Geflügel-Blutrituale  mitfeiert, so hat er dennoch deren Gene geerbt. Genetiker werden uns zustimmen: Der DNA  Bauplan einer Rasse wird mit seinen Eigenheiten und Physiognomie, Charakter  und selbst genetische Krankheiten (Juden = Tay Sachssyndrom) über zig tausende Jahre unverändert weitervererbt.

Wenn dem nicht so wäre, warum feiern Juden (und auch Pseudo-Christen) dann noch immer steinzeitlichen blutige Familienfeste wie Jom Kippur und Kapparot und beten Satan und Dämonen an.  Und wenn dem nicht so wäre, warum beten dann alle massgeblichen US-Politiker, Medienmogule, Wirtschaftsbosse und selbst Möchtegern Egomanen wie Arnold Schwarzenegger  im Rahmen der jährlichen Bohemian-Treffen ihren Satan und Baphomet an?

Hier nur einige Beispiel von tausenden – weltweit:

2

4

Satans-Dämonen Beschwörungen:

5
6

Hinzuzufügen wäre, dass bei diesem Hühner-……….. die Tiere Tagelang vorher nicht zum fressen und trinken bekommen. Das Blut der Tiere wird von manchen „Vätern“ über das Haupt ihrer Kinder vergossen und damit werden (dem biblischen Sündenbock gleich) „Sünden“ und Dämonen ausgetrieben. Satan fährt dann in die Henne rein (!)

7

Zum Geburtstag des ÖSTERREICH-Chefs gratulierten alle.

Logisch, dass hier durch Fellner auch ein Balz-Ritual der besonderen Art veranstaltet wurde: Die nützliche Symbiose der von USRAEL und Rothschild weltweit kontrollierten Medien mit ihren gekauften debilen und korrupten Strohmännern in der  Politik, Wirtschaft, Unterhaltungsindustrie und jede Menge Adabeis und pathologisch krankhafte aber ansonsten hirnlose Promis.

Stars on stage

Natürlich gab es einige besondere Highlights: Volks Rock’n’Roller Andreas Gabalier sang Wolfgang Fellner A Liad, Christina Stürmer machte ein Geburtstagsständchen und Opus sorgten mit Live is Life für Bombenstimmung. Niki und Jenny Fellner, die nächste Generation, ehrten das Geburtstagskind mit rührenden Reden und gaben Anekdoten aus ihrem Leben mit Papa Wolfgang zum Besten.

Auch die von OE24 und ORF berühmt gemachte National-Schlampe Larissa Marholt durfte nicht fehlen.

8

Polit-Prominenz

Die gesamte Regierungsspitze gratulierte: Kanzler Werner Faymann, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Kanzleramtsminister Josef Ostermayer, Außenminister Sebastian Kurz, Bildungsministerin Gabriela Heinisch-Hosek, Sozialminister Rudolf Hundstorfer, Justizminister Wolfgang Brandstetter, Verteidigungsminister Gerald Klug, Gesundheitsministerin Oberhauser und Staatssekretärin Sonja Steßl feierten mit.

Dieses Bild (eines von vielen) zeigt welche unsäglichen Missgeburten die österreichische Polit- und Promiszene beherrschen, sogar an ihren Visagen  erkennbar:

9

Aber auch der rote Bilderberger, Logenbruder und Bundeskanzler Faymann adelte Fellner mit seiner Anwesenheit und damit sein Lügenimperium.  Jeder braucht  eben den anderen, wie im Dschungel der Tierwelt die Symbiose.

Höchst bemerkenswert ist allerdings auch die Tatsache, dass Fellners liebster Feind, FPÖ Chef H.C. Strache (von OE24 seinerzeit Kellernazi genannt) ebenfalls anwesend war.  Ein Zeichen einer miesen Charakterlosigkeit seitens H.C- Strache. Aber für eine positive Berichterstattung in den Medien würde Strache alles tun. Und wenn’s sein muss auch Mastdarmakrobatismus.

10
11

Geballte Wirtschaftsmacht

Auch die österreichische Wirtschaft ist – genau wie in Amerika oder BRD – auf die positive Berichterstattung jüdischer Medien angewiesen. Ebenfalls gesehen: Niederösterreichs Landeshauptmann Erwin Pröll, Nationalratspräsidentin Doris Bures, Vize-Bürgermeisterin Maria Vassilakou, Wien Vize-Bürgermeisterin Renate Brauner, FPÖ-Chef HC Strache, NEOS-Parteichef Matthias Strolz, die neue Burgtheater-Chefin Karin Bergmann, Wüstenrot-Managerin Susanne Riess-Passer, Post-Generaldirektor Georg Pölzl, Vienna Insurance Group-CEO Hagen, A1-Chef Hannes Ametsreiter, easybank-Chefin Sonja Sarközi, Do&Co-Chef Attila Dogudan, Runtastic-Gründer Florian Gschwandtner sowie die ganze Medien- und Werbeszene des Landes.

VIP-Ansturm
Auch die Society ließ es sich nicht nehmen, zu gratulieren: Große-Chance-Jurorin Larissa Marolt, DJ Ötzi, Die Missen Tanja Duhovich, Silvia Schachermayer, Carmen Stamboli, Julia Furdea und Tatjana Batinic-Boenisch, Dagmar Koller, Paul Lendvai, Marka Lichter, Missy May, Alfons Haider, Thomas Schäfer-Elmayer, Dompfarrer Toni Faber, die Lugners und viele mehr feierten mit. Happy Birthday!

Liebe Österreicher – heute schon gekotzt?

Der Unterschied zwischen den beiden nächsten  Fotos (Purim-Fest) und Fellners Publikum ist nur marginal:

12 13

Rudolf Hundstorfer bei eigenem Arbeitsmarktschmäh entlarvt

Nach einem Ausflug nach Israel und Palästina, wende ich mich wieder der Arbeitssituation zu. Bandherd Nr1 dieser Welt: Israel tut, was es am besten kann: Morden und Klauen

Danke Lorinata, dass du dich so emsig um dieses Thema annimmst – es ist das VORDERGRÜNDIG wichtigste für alle Menschen. Vor allem aber ist es die Situation die wir für den kargen Lohn der täglichen Arbeit vorfinden und das schon seit Jahrhunderten. Immer schon könnte es ganz anders gehen, zum Wohle aller. Siehe dazu auch den Artikel und Vortrag mit Frithjof Bergmann – innovativ – Arbeit ganz anders – es kommt aufs WIE an… – von heute.

Durch den Kopf geht mir weiterhin die vermeintliche Absicht der USA, über einen lancierten Krieg gegen Syrien, die Russen doch noch zu einen Angriff herauszufordern. Noch sind nicht alle friedlichen Absichten in trockenen Tüchern – es gilt also weiterhin wachsam zu sein!
AnNijaTbé am 9.9.2014
Friede (46)

24. April 2014 – 22:23

RudolfHundstorfer (SPÖ) produziert mitArbeitskräftemobilität Arbeitslose.

Foto: FPÖ-TV Soziales

Den eigenen Arbeitsmarktschmäh hat Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) am Beispiel des Baugewerbes in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung durch sein Ministerium sozusagen „selbst entlarvt“. Die FPÖ wollte vom roten Ressortchef wissen, welche Auswirkungen der Zuzug von Arbeitskräften aus den EU-Ländern aber auch Drittstaaten auf den sektoralen Arbeitsmarkt am Bau in den letzten Jahren hatte. Die Ergebnisse, die Hundstorfers Ministerium dazu geliefert hatte, waren entlarvend: So stieg die Zahl der arbeitslosen Bauarbeiter von 2008 bis 2013 insgesamt um 36,3 Prozent. Während der Anstieg bei inländischen Arbeitskräften „nur“ 21,2 Prozent betrug, war die Steigerung bei sonstigen EU-Bürgern gleich satte 98,8 Prozent und bei Nicht-EU-Bürgern immerhin noch 45 Prozent.

Und auch in der „Aktivbeschäftigung“ am Bau befinden sich die österreichischen Arbeitnehmer auf dem fortgesetzten Rückzug. So ist die Beschäftigung von Österreichern im Zeitraum von 2008 bis 2013 um 4,5 Prozent zurückgegangen ist, während die Bauarbeiterbeschäftigung von sonstigen EU-Bürgern um 65,9 Prozent zugenommen hat. Die Verdrängung der Österreicher am Bau durch die Billigkonkurrenz aus dem Ausland ist somit evident.

FPÖ mahnt Hundstorfer anlässlich des 1. Mai zur Umkehr 

weiterleseen: http://www.unzensuriert.at/content/0015270-Rudolf-Hundstorfer-bei-eigenem-Arbeitsmarktschm-h-entlarvt

%d Bloggern gefällt das: