Hat der Vatikan die Kontrolle über die Menschen aufgegeben????

Danke Lorinata!
Nach 4 Jahren sollte dieser Erlass endlich so schlagend werden, dass es merkbar ist!

.

Goldene Regel als höchstes Gesetz:

„Alle Menschen sind ausgestattet mit universellen Rechten und niemand steht zwischen ihnen und dem Schöpfer. Nichts steht über diesem Gesetz.“

Für uns Menschen ist dieses bis zu seiner Widerlegung das alleinig gültige Gesetz!

 

Brief an den Vatikan, an Papst Franziskus! Worum geht es? Der Vatikan hat sich vor vielen Jahrhunderten zum Herrscher über die Erde gemacht, um die Menschen zu versklaven. Der Vatikan gab später der UN den Auftrag, die Welt nach einem Treuhandsystem aufzubauen.

Damit der Mensch zur PERSON werden konnte, hat man einen Trick angewandt. Das Zauberwort heißt: „Rechtsvermutung“!

Wenn es schon keine gültigen Gesetze gibt, dann kann man wenigstens vermuten, es gäbe welche.

Das ist der Trick!

Im Recht wird vermutet, dass der Mensch eine Person ist. Das reicht schon! Weiterhin wird vermutet, dass jemand, der nicht meckert oder nicht zurückweist, zustimmt. Jetzt gilt’s! Keine Entrüstung? Kein Gemecker? Ein klassischer Vertrag aufgrund stillschweigender Zustimmung. Denn dieses ist das ultimative Fundament seines fiktiven Rechtssystems! Somit ist die allererste Vermutung des Rechtssystems, dass einer, der nichts sagt, zustimmt. Die zweite ist, daß der Mensch eine Person ist. Die dritte Vermutung ist,  daß für Personen Gesetze und Statuten gelten und dem schließen sich weitere 80 Millionen Vermutungen an! Um diesem wissentlichen Betrug zu entgehen, werden sie dereinst sagen, dass ihr Menschen es so gewollt hättet.

Dass ihr zugestimmt habt. Die Gesetze galten gar nicht. Erst mit Eurer stillschweigenden Zustimmung erlangten sie Gültigkeit. Ihr habt es gewusst, denn es steht ja so in den Gesetzen! Und dann wurde alles zu einem persönlichen Vertrag. Und Verträge gelten fürwahr auch dann, wenn ihre Existenz nur vermutet wird. Sie kommen durch Nichtwissen und Stillschweigen zustande. Sie kommen nicht zustande, wenn sie angezeigt, bestritten, zurückgewiesen und widerlegt werden und laufen erst danach ins Leere.

Jeder Mensch (Bürger) wird mit der Beantragung einer Sozialversicherungsnummer zu einem Treuhänder und dann bleibt nur noch die Behörde oder der Staat als Begünstigter übrig.

Sie haben es umgedreht! Jetzt ist es der Mensch (Bürger), der sich ab-buckelt und dennoch niemals die Früchte seiner redlichen Mühen einfahren kann. Wie konnte er nur eine Sozialversicherungsnummer beantragen und als die seinige ausgeben? Sie gehört ihm nicht einmal! Damit wurde er unwissentlich zu einem Firmenangestellten seines sauberen, bankrotten Staatskonzerns gemacht und verpflichtete sich, dessen Gesetzen und Statuten Folge zu leisten. Er ist jetzt ein Franchise-Nehmer seines „Staates“, als würde er eine Mc Pommes-Filiale eröffnen. Nun hat er sein eigenes öffentliches Staatsbüro und nimmt jetzt Teil am Handel und Geschäft als Angestellter seines Staatskonzerns. Oh Unwissende, wir wurden hereingelegt! Wir haben uns mit einem stillschweigenden Arbeitsvertrag zu einem Treuhänder machen und mit der Sozialversicherung über den Tisch ziehen lassen. Nicht einmal ein gültiger Vertrag ist sie, weil ihr das Zahlungsversprechen fehlt.

Die Sozialversicherungsnummer ist übrigens auch die Vorlage für die so genannten “Strohmannkonten”, die bei der “Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in der Schweiz verwaltet werden. Soviel zur kurzen Vorgeschichte.

Die Wende wurde am 21. Juni 2011 eingeleitet, durch die Auflösung des Römischen Rechts!

Seit dem 21. Juni 2011 ist die Romanus Pontifex offiziell aufgelöst, über Ritus Mandamus und Ritus Probatum; öffentlicher Eintrag Nummer 983210-331235-01004. Hiermit ist alle Rechtsprechung des Römischen Reiches auf der Erde null und nichtig. Alle Cestui Que Vie -Trusts sind seit dem 15. August 2011 über den Ritus Probatum Regnum und Ritus Mandamus aufgelöst. (Öffentlicher Eintrag des Dokumentes Nummer 983210-341748-240014) Dies beinhaltet die Auflösung des Trusts und Amtes bekannt als Aeterni Regis, und als die „Ewige Krone“ oder „die Krone“ nebst all ihrer Ablegern, die Beendigung aller Siedlungsurkunden (settlement certificates), Geburtsurkunden, Sterbeurkunden, der Bonds und Ansprüche (claims) einschließlich der Autoritäten der Bank for International Settlements (BIS = Zentralbank der Zentralbanken). Wie kam es dazu?

Motu Proprio vom 11. Juli 2013:

Papst Franziskus hat am 11. Juli 2013 mit Wirkung zum 01. September 2013 ein Motu Proprio, das höchste legale Gesetzesinstrument auf Erden aus eigenem Beweggrund [motu proprio] herausgegeben und demzufolge die Immunität aller Richter, Staatsanwälte, Rechtsanwälte und „Regierungsbeamten“ aufgehoben.

Durch dieses Motu Proprio des Papstes sind nunmehr Richter, Anwälte, Banker, Gesetzgeber, Strafverfolgung und alle öffentlichen Beamten und Bediensteten persönlich haftbar zu machen für ihre Beschlagnahmung von Häusern, Autos, Geld und Anlagen der wahren Begünstigten, für Freiheitsberaubung, Betrug, Belästigung und die Umwandlung der Treuhandfonds der wahren Begünstigten.

Dieses, vom Papst ausgestellte Dokument ist historisch gesehen das signifikanteste und wichtigste Gesetz, das die Goldene Regel als oberste Gewalt anerkennt.

Goldene Regel als höchstes Gesetz: „Alle Menschen sind ausgestattet mit universellen Rechten und niemand steht zwischen ihnen und dem Schöpfer. Nichts steht über diesem Gesetz.“

Für uns Menschen ist dieses bis zu seiner Widerlegung das alleinig gültige Gesetz!

Bei einer Audienz des Internationalen Währungsfonds am 18. Januar 2016 hat Papst Franciscus zugestimmt, alle Vermögenswerte der Vatikan-Bank an die Menschheit zurückzugeben. Der Römische Heilige Stuhl hat den notwendigen rechtlichen Verzichts-Prozess abgeschlossen und hat dadurch die Kontrolle über die Menschheit aus eigener Wahl abgegeben.

Also hat der Papst alle Ansprüche auf die Vermögenswerte, Ressourcen und Bevölkerung der gesamten Welt mit seinem freien Willen aufgegeben. Alle kirchlichen oder weltlichen Stellen, die in Handelsangelegenheiten mit uns Menschen für sich in Anspruch nehmen, zuständig zu sein, sind nach UCC 3-501 aufgefordert, obige Erklärungen zu widerlegen und ihre Zuständigkeit über ein menschliches geistiges Wesen zu beweisen, einen mit nasser Tinte unterschriebenen Vertrag vorzuweisen oder vertraglich die Rechtmäßigkeit ihrer Nichtzuständigkeit anzuerkennen und künftig Stillschweigen zu bewahren.

Es ist Zeit, daß diese Bekanntmachungen des Vatikans auch in die “Amtsstuben” gelangen und die himmelschreienden Ungerechtigkeiten ein Ende finden. Notfalls muß bei ganz hartnäckigen Personen ein Exempel statuiert werden.

Das Motu Proprio findet Ihr hier…                 

Das Motu Proprio im Original hier…

Und die Rechtsprechung hier…

Leider müssen wir heute feststellen, daß die Umsetzung der oben genannten Fakten noch immer nicht bei den Menschen angekommen ist.

Der Vatikan hat zwar durch den Papst Franziskus verkünden lassen, daß das Estate (Erbe) an die Menschen zurückgegeben werden soll, doch das alte Spiel “Teilen und Herrschen” ist nach wie vor in vollem Gange.

Deshalb bleibt uns nichts anderes übrig, als dieser Angelegenheit Nachdruck zu verleihen, indem wir ein Schreiben an den Vatikan und gleichzeitig an die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in der Schweiz zur Kenntnisnahme schicken. In diesen Schreiben erfahrt Ihr, welche Forderungen wir stellen.

Dieses Vorhaben kann aber nur gelingen, wenn soviel wie möglich aufgewachte Menschen daran teilnehmen. Es ist an der Zeit, daß wir wieder im Kollektivbewußtsein auftreten und unser von Geburt an gegebenes Erbrecht einfordern und damit den künstlich erzeugten Mangel beseitigen.

Was ist zu tun?

Ruft die unten vorgefertigten Schreiben auf. Setzt Eure Adresse und das Datum ein und schickt diese Schreiben an den Vatikan und an die BIZ.

Wir hoffen auf rege Beteiligung!

Das Schreiben an den Vatikan hier…

Das Schreiben an die BIZ (zur Kenntnisnahme) hier…

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die so genannten Behörden (Gemeinde, Landratsamt, Polizei) mit dieses Schreiben per E-Mail zu beglücken. Denn das ist genau der Personenkreis, die das große Räderwerk noch am laufen halten.

Möge das “Alte Spiel” – Teilen und Herrschen – jetzt ein Ende finden!

Über dieses Kontaktformular könnt Ihr Eure Meinung dazu äußern

~~~

Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung – vielleicht unterstützenswert…! bitte prüfen!

Liebe Leser,
diese Ankündigung wollte ich eigentlich schon lange bloggen, leider ist es nicht das einzig wichtige aktuelle Anliegen. In jedem Fall ist solche eine  Aktivität dringend nötig, leider beschränkt sich diese zunächst auf Deutschland. Wie in Österreich heimtückisch mit dem Gesetz, aktuell zu den Smartmetern umgegangen wird, wurde noch rechtzeitig offenkundig und es braucht Initiativen von allen Seiten, um diesen Weg der nur in die Totalversklavung führen kann, raschestens wieder verlassen zu können, um endlich den Weg in die Freiheit, mit Würde, Wahrheit und Frieden in einer NATÜRLICHEN ORDNUNG zu gehen!

Newsletter Oktober 2017

Liebe Mitglieder und Unterstützer,

Nach einer längeren Pause nehmen wir gern unseren Newsletter wieder auf und möchten Sie über die folgenden Themen informieren:

I. Vereinsgründung / Spendenaufruf

Nach einigem Vorlauf ist es nun offiziell: Die Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung sind nun ein eingetragener und gemeinnütziger Verein. Dies bedeutet, dass Spenden an uns steuerlich berücksichtigt werden können. Wir nutzen diesen Umstand, um ganz uneigennützig um unsere Unterstützung zu bitten, auf die wir für die Fortführung unserer Arbeit dringend angewiesen sind:

Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung e.V.
Hamburger Sparkasse
DE 200 505 50 1238 205 643
HASPDEHHXXX

Wir danken Ihnen herzlich im Voraus!

II. Was uns (noch) von Winston Smith unterscheidet

Als Mitglied einer sozialistischen Partei war Winston Smith in einem Ministerium, dem Ministerium für Wahrheit, mit Arbeiten zur Geschichtsfälschung beschäftigt. Irgendwann hielt er es nicht mehr aus und führte ein privates Tagebuch. Winston ist in seinem Widerstand bemüht zu verstehen, wie die große Einheits-Partei eine solch totale Macht über alle Bürger ausüben kann. Seine Überlegungen kreisen häufig um die Möglichkeit, Sprache zur Gedankenkontrolle zu benutzen. Letztlich akzeptiert er die Zustände der totalen Überwachung aller Bürger und seiner selbst. Der Roman „1984“ von George Orwell (eigentlich Eric Arthur Blair) ist aktueller denn je und nochmals lesenswert.

Wo stehen wir im Oktober 2017 ?

Wenn Winston heute in Deutschland in der Hauptstadt Berlin leben würde, würden sein Weg von und zur Arbeit und seine persönlichen biometrischen Daten vom „Big Brother“ mittels Gesichtserkennung nach Datum und Uhrzeit automatisch aufgezeichnet und ausgewertet werden – er müsste nur durch das eine (noch gekennzeichnete) Tor des Berliner Bahnhofs Südkreuz gegangen sein. Für die Videoüberwachung zum Zwecke der Gefahrenabwehr für Bahnanlagen besteht die ausschließliche Gesetzgebungshoheit des Bundes; wird die Videoüberwachung für Strafverfolgungsorgane gemacht, besteht die Gesetzgebungskompetenz nur im Rahmen der sogen. konkurrierenden Gesetzgebung, also mit den Ländern. Das Gesetz zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung vom 22.06.2017 wurde – im Übrigen nur von etwa 50 anwesenden Bundestagsabgeordneten – ohne ausreichende parlamentarische Diskussion mit der Mehrheit der Großen Koalition verabschiedet. Nicht einmal der Justizminister Maas hat im Parlament dazu Stellung genommen.

Die kürzliche und lesenswerte Stellungnahme des Deutschen Anwaltsvereins (47/2017) zum Probebetrieb des automatisierten Systems der Erkennung von Gesichtern und Verhaltensmustern weist klar auf eine fehlende ausreichende Gesetzesgrundlage hin.

Das kürzliche Gesetz für die „Ehe für alle“ hat in der allgemeinen Diskussion geschickt überlagert, dass nunmehr auch der Bund Schadsoftware („Bundestrojaner“) auf private Rechner installieren darf und dabei Software-Lücken ausnutzen darf, was bei anderen, z.B. Betrügern und Erpressern, strafbar wäre. Strafverfolgungsbehörden und Finanzämter brauchen jetzt auch nicht den betroffenen Bürger zuvor zur Auskunft aufzufordern, und auch nicht mehr Richter um Erlaubnis zu bitten, um Kontenbewegungen zu überprüfen und systematisch auszuwerten: Sie machen es einfach selbst. Jeder Finanzbeamte schaut sich mal auf Ihren Konten um – auch ohne Verdacht und ohne Sanktion ! Geschieht dies, brauchen die Behörden den Bürgern auch anschließend keine Nachricht mehr zu geben. Das Bankgeheimnis und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung wurden sang und klanglos de facto abgeschafft. Gold darf jetzt anonym nur noch bis zu 10.000 Euro gekauft werden.

Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Online-Durchsuchung (1 BvR 370/07) ist die IT-Sicherheit besonders schutzwürdig, weil moderne Informationstechnik für die Lebensführung vieler Bürger und damit für die Persönlichkeitsrechte von zentraler Bedeutung geworden ist. Heimliche staatliche Eingriffe in die Informationstechnik haben deshalb zunehmendes Gewicht. Sie sind – so das Bundesverfassungsgericht – nur zulässig zur Abwehr überragend wichtiger Rechtsgüter, insbesondere der Bedrohung des menschlichen Lebens, der körperlichen Unversehrtheit und der Existenz des Staates.

Die neuen Gesetze erfüllen nach unserer Meinung diese strengen Anforderungen nicht. „Klammheimlich hat der bundesdeutsche Staat den Weg für die Ausspähung seiner Bürger frei gemacht“ – war kürzlich im Focus-online zu lesen.

Der angeblich starke Staat ist in Wirklichkeit schwach, denn er trickst und gräbt an den Grundfesten unserer Verfassung. Wann sagen wir das ?

Winston Smith hatte sich in dem düsteren Roman „1984“ noch aufgegeben: Wie erklären wir aber unsere heutige Untätigkeit später unseren Kindern und Enkeln ?

III. Test von Anti-Tracking-Software der Stiftung Warentest

Neben der Überwachung durch staatliche Stellen ist selbst verständlich auch die flächendeckende Datenerhebung durch Privatunternehmen ein großes Problem. Die Stiftung Warentest hat nun Anti-Tracking-Software getestet und dabei insbesondere Wert auf die einfache Installation und Bedienung gelegt. Ein kurzer Bericht über die Testergebnisse findet sich bei Netzpolitik.org:

https://netzpolitik.org/2017/stiftung-warentest-testet-tracking-blocker-ein-muss-fuer-jeden-browser/

Dr. Manuel Cadmus
Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung e.V.

HINWEIS: falls Sie den Newsletter der Initiative „Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung e.V.“ nicht mehr empfangen wollen, dann können Sie sich unter https://rechtsanwaelte-gegen-totalueberwachung.de/newsletter/8684195e929ae074c958713b91412e58/opt_out/ austragen.

RECHTSANWÄLTE GEGEN TOTALÜBERWACHUNG e.V.

Gründungsmitglieder der Initiative

RA Dr. Sascha Böttner
RA Dr. Manuel Cadmus
RA Marin Gottschewsky
RA Jari Hansen
RA Dr. Christian Hilmes
RA Dr. Malte Passarge
RA Dr. Oliver Pragal
RA Wolfgang Prinzenberg
RA Dr. Oliver Sahan
RA Sabine U. Marx
RA Burkhardt Müller-Sönksen

Rechtsanwälte gegen Totalüberwachung e.V. | c/o Rechtsanwaltskanzlei Meyer-Lohkamp & Pragal | Alsterufer 34 | 20354 Hamburg | 040 / 2 86 68 22 – 0
www.rechtsanwaelte-gegen-totalueberwachung.de
info@rechtsanwaelte-gegen-totalueberwachung.de

Wenn Sie unsere Initiative mit einer Spende unterstützen möchten:

Bankverbindung
Kontoinhaber CADMUS PartG/RA-Anderkonto für „Rae gegen Totalüberwachung“
Bank Hamburger Sparkasse | Konto 1237135015 | BLZ 200 505 50
IBAN DE 76 200 505 50 1237 135 015 | BIC HASPDEHHXXX

Die Maske der Justiz – Rechtsanwalt Dominik Storr – Rechtsanwalt Thorsten van Geest – Prof. Dr. Hans-J. Selenz

Die Dinge haben sich geändert, auch die Justitz wird in die Schranken gewiesen, es geht nicht so weiter. Die Ansagen von Dominik Storr, in diesem  Kurzvideo, sind mir etwas zu pessimistisch und  nicht mehr realistisch, denn die Menschen treffen Maßnahmen. Was hier gesagt wird, ist das, was sie wollen aber nicht das was inzwischen wahrlich geschieht, was er geringfügig letztlich doch einlenkt. Natürlich passieren gerade in der Justitz die größten Verbrechen, indem Willkür gang und gäbe ist und Urteile nach politischer Vorgabe stattfinden, doch das geht so nicht weiter…

Published on Jan 25, 2015

Über die weisungsgebunde Staatsanwaltschaft und die feudale BRD Rechtsordnung!

In Italien darf die Staatsanwaltschaft noch gegen die Mafia ermitteln, in der Besatzungszone BRD liest und hört man immer häufiger, dass die „Staatsanwaltschaft ihre Anweisungen direkt von der Mafia erhält!“

Es geht um die Weisungsgebundenheit der sogenannten „Staatsanwaltschaft“ in der BRD

§ 129 Bildung krimineller Vereinigungen, lässt beispielsweise auch den Schluss zu, dass es sich nicht um ein „Rechtssystem“ sondern um ein „Machtsystem“ handelt:

(1) Wer eine Vereinigung gründet, deren Zwecke oder deren Tätigkeit darauf gerichtet sind, Straftaten zu begehen, oder wer sich an einer solchen Vereinigung als Mitglied beteiligt, für sie um Mitglieder oder Unterstützer wirbt oder sie unterstützt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Absatz 1 ist nicht anzuwenden,
1. wenn die Vereinigung eine politische Partei ist, die das Bundesverfassungsgericht nicht für verfassungswidrig erklärt hat,

Das was zunächst noch ein Flüstern war, wird heute immer lauter getuschelt, Leben wir in einem „Rechsbankrott?

Dazu eine Definition von “Rechtsbankrott” laut Juristischem Wörterbuch von Gerhard Köbler, 15. Auflage, (ein SystemBuch):

Rechtsbankrott ist das Unvermögen einer Rechtsordnung, den Rechtsunterworfenen Recht zu verschaffen. Eine … Rechtseinrichtung offenbart bspw. R. , wenn sie Lügner an die Spitze gelangen läßt, Schmierer zu Schriftführern macht, Betrüger zu Kassierern, Fälscher zu Protokollanten, Hochstapler zu Beisitzern und Erpresser zur Rechtsaufsicht… .”

Hierzu ein Zusammenschnitt von den Interviews:

Rechtsanwalt Dominik Storr bei Wakenews Radio

http://youtu.be/7KKZWpfygy4

„Regierungskriminalität & Ende des BRD-Rechtssystems“ Prof. Dr. Hans-J. Selenz im Interview bei Prof. Michael Vogt

http://youtu.be/DLv-e_nU9vE

„Reale Verschwörungen & Netzwerke der Macht“
Rechtsanwalt Thorsten van Geest im Kulturstudio Interview

http://youtu.be/4tk_ULDza2o

~~~

%d Bloggern gefällt das: