US-Präsident Roosevelt opfert 1941 eiskalt den Tod Tausender von US-Matrosen

Danke für diesen hervorragenden Kommentar, den ich gleich als Artikel einstelle – er passt hervorragend zum aktuellen Wochenbild 😉

Das Problem das wir als Menschheit haben ist, dass wir uns brisant in solch einer Situation mit EUSA befinden.

Ich frage mich ständig „wo bitte bleibt „DER Nürnbergerprozess“ wegen Kriegsverbrechen der USA und Co.“ wo sind die Weltankläger, die hier endlich Schluss machen mit diesem Irrsinn auf der Erde.

Wir wissen das 9-11 selbstgemacht war (Inside-Job), wir wissen dass nach dem WWII Millionen Deutsche umgebracht wurden und nichts passiert – immer noch passiert nichts und die Kriegstreiber machen weiter… bereiten schon wieder die nächste Abscheulichkeit vor.

Wir wissen auch, dass es nicht die Deutschen waren, die den WWII begonnen haben, auch der Erste Weltkrieg war inszeniert worden, aber dafür bezahlt haben wir alle – 100 Jahre lang.

Es bleibt lediglich die Hoffnung, dass sich die amerikanischen Bundesstaaten absetzen und auch die komplette USA-Macht abgesetzt wird. Leute da drüben über dem großen Teich – es liegt in eurer Macht, dass ihr handelt – wir können das von Europa aus nicht – aber jegliche Unterstützung durch alternative Medien ist euch garantiert.

Die Deutschen können aber schon auch aufstehen und einen Friedensvertrag verlangen und die Vasallen-Regierung in DE absetzen – leichter gesagt als getan – das ist mir klar – was bleibt sonst als Möglichkeit einer realen Änderung???? Die Deutschen Bundesländer setzen sich durch ein Referendum ab, das ist auch noch eine Möglichkeit!

AnNijaTbé am 26.5.2014


 

US-Präsident Roosevelt opfert 1941 eiskalt den Tod Tausender von US-Matrosen, um den Kriegseintritt der USA zu provozieren:

Und genau so geschah es auch! Erst viele Jahre später kam öffentlich zutage, daß Roosevelt und die oberste Militärführung der USA tagelang vorher alles über den geplanten japanischen Bombenangriff auf Pearl Harbour gewußt – und daraufhin alles Erdenkliche getan hatten, den “verzichtbaren” Teil der dort liegenden Kriegsschiffe mit ihren mehreren tausend Mann Besatzung nicht zu warnen, damit sie von dem Angriff völlig überrascht und genügend von ihnen sterben würden!

US-Konter-Admiral Robert A. Theobald hat darüber das wohl beste, wissenschaftlich unangreifbare Buch geschrieben. Sein Titel: “Das letzte Geheimnis von Pearl Harbour”. Besonderes Gewicht hat das Buch durch “die Vorworte von Admiral Husband E. Kimmel, dem Oberbefehlshaber der in Pearl Harbour stationierten pazifischen Flotte, und von Flottenadmiral William F. Halsey, einem der drei Senior-Kommandeure unmittelbar unter Kimmel”, erhalten. Hier das erschütternde Resümee:

“Was aber den zweiten Teil des Buches anbetrifft, nämlich die technische Ausführung des “großen Plans”, so ist Admiral Theobald in der glücklichen Lage, jede – aber auch wirklich jede – einzelne Phase aktenmäßig zu beweisen. Das Mittel hierzu bot sich dem Admiral durch eine in der Kriegsgeschichte wohl noch nie dagewesene Tatsache: Die Amerikaner waren seit langem in dem Besitz des japanischen Geheim-Codes und hatten jede Meldung zwischen Tokio und Berlin, vor allem aber zwischen Tokio und Washington, sowie zwischen Tokio und den japanischen Botschaften, Gesandtschaften, Konsulaten, abgehört, mitgeschrieben und entziffert.

“Sogar eigene Entzifferungs-Maschinen für den japanischen Geheim-Code waren hergestellt worden und an die wichtigsten politischen und militärischen Kommandostellen Amerikas abgegeben worden, um ja keine Zeit mit der Übermittlung der aufgefangenen japanischen Geheimbefehle zu verlieren. Viele Tausende dieser Code-Telegramme lagen Admiral Theobald vor, Hunderte hat er in seinem Buch verarbeitet, Dutzende im Wortlaut angeführt. Es ist dieser einzigartige Zufall – von den Amerikanern selber “Magik” genannt -, der uns nun in die Lage versetzt, Tag für Tag, Schritt für Schritt das grausige Spiel der bewußten Opferung von 4.500 amerikanischen Offizieren und Soldaten – neben der zielbewußt herbeigeführten Vernichtung einer ganzen amerikanischen Flotte – durch Präsident Roosevelt, General Marshall und Admiral Stark zu verfolgen.” (Vgl. “CODE” 4/1994/30).

http://www.luebeck-kunterbunt.de/Freimaurer-Kritik/Provokation16.htm

Die LübeckKunterbuntSeiten sind für alle GeschichtsInteressierte
eine unverzichtbare Quelle. Fakten und Zitate sind “AugenÖffner”.

Die Japaner hatten während des Zweiten Weltkriegs zigtausende Tonnen Gold und darüber hinaus Unmengen an Silber und Edelsteinen erbeutet. Ein Großteil dieser Beute wurde nach dem Krieg still und leise vom US-Geheimdienst und US-Militär einkassiert und als Geldquelle für Geheimoperationen und die Finanzierung Alliierter verwendet.

Erbeutete, alleine in Nanking 6.600 Tonnen Gold und darüber hinaus noch Silber und Edelsteine. Und das war erst der Anfang der Plünderungsoperation des Herrschers.

Im Gegenzug ging ein bedeutender Teil des gestohlenen Goldes, Silbers, der Juwelen usw. heimlich an Insider in der US-Regierung, vornehmlich an Vertreter des OSS (dem Vorläufer der CIA) und verschiedene Generäle im US-Militär. Der Schatz ist die erste große Finanzierungsquelle dieser Geheimdienstbehörde gewesen – alles im Geheimen versteht sich. Diese Geheimabmachungen stellen an sich bereits eines der größten Verbrechen des 20. Jahrhunderts dar.

AmeriGauner haben sich durch die GeldKriege eine goldene Nase verdient.
http://geschichteinchronologie.ch/as/japan/japan-2wk-meldungen.html
http://www.geschichteinchronologie.ch/2wk/Falin_schachspiel21-1941-november-dezember.html

Kein Zweifel: Amerikaner haben das U-Boot Stunden vor dem Angriff der japanischen Bomber versenkt und den ersten Schuss im Pazifikkrieg abgegeben. .
http://doku.cc/angriff-pearl-harbor-raetsel-um-schuss.html

lg. vom BildHauer

Mausland – Nachhilfekurs in Demokratie

Mouseland

mit deutschem Untertitel:

%d Bloggern gefällt das: