Humanitäre Hilfsaktion für Lugansk – zu peinlich für den Thüringer Landtag? [Video] — RT Deutsch

Barmherzigkeit, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft – auf diese Werte sind eigentlich alle Deutschen stolz. Doch wenn es um die selbsternannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk geht, dann ist davon nichts mehr zu spüren.

weiterlesen: Humanitäre Hilfsaktion für Lugansk – zu peinlich für den Thüringer Landtag? [Video] — RT Deutsch

Danke Karl!
Eine Wahrheit die anscheinend keiner hören will 😦

Donbass in neuerlicher Bedrängnis | Ukraine-Nachrichten | Frieden für den Donbass

Die Volksrepubliken im Donbass – Donezk und Lughansk werden nach wie vor mit keinem Wort als autonome Republiken anerkannt, obwohl sich deren Völker dazu im Mai 2014 nahezu 100%ig bekannten eigenständig zu sein und diesem Willen per Abstimmung kund taten. w3000 anerkennt den Willen der Völker und hat daher die Krim, Donezk und Lughansk als eigenständige Länder kategorisiert.

Wovon auch in den Ukraine-Nachrichten nicht berichtet wurde 😦

Das Donbass-Referendum – Ostukraine stimmt über „Unabhängigkeit der Volksrepublik“ ab 14.5.2014

Danke Saheike!

Veröffentlicht am 08.02.2017

Der Ministerpräsident der selbsternannten Volksrepublik Donezk Alexander Sachartschenko verurteilte scharf die gezielte Tötung des berühmten Widerstandkämpfers im Donbass. Bekannt war Tolstych unter dem Rufnamen Giwi. Sachartschenko nannte den ukrainischen Staat eine „terroristische Vereinigung“ und drohte mit Vergeltung.

Michail Tolstych zeichnete sich durch einen sicheren und gut organisierten Führungsstil aus und war bei den Kämpfern sehr beliebt. Seine Bekanntheit reichte weit über die Grenzen der Donezker Volksrepublik hinaus.

In der Ukraine war der Kommandeur dagegen verhasst. Bekannt ist unter anderem ein Video, bei dem Tolstych einen ukrainischen Offizier direkt bei der Festnahme wütend verhört.
Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

~~~~

Artillery Duels In Eastern Ukraine – February 7, 2017: Propaganda And Reality

~~~~

donbass

Hier entsteht eine Informationseite zum Donbass.

Betreut derzeit von Albina – im Donbass (Stadt Donezk) und Michael in Deutschland.  Альбина из Донбасса и Михаил из Германии

Worum geht es in der Seite?

  1. Um den „Ukraine Konflikt“ oder wie die Auseinandersetzungen in Deutschland benannt werden und um die Menschen, die in dem Konflikt — diesem Krieg betroffen sind.
  2. Um die Opfer des Krieges, denn die ukrainische Armee tötet ohne militärischen Grund Zivilbevölkerung — viele Kinder müssen grundlos Sterben.
  3. Die wahre Lage in Deutschland zu zeigen, so traurig und entsetzlich sie für die Menschen ist, die in der Region leben.

Was wollen wir erreichen?

Was ist unser Ziel:

  1. mit unseren Informationen die Massenmedien erreichen
  2. ein Umdenken in der Bewertung des Ukraine Konfliktes zu erreichen
  3. Friedens- und Hilfsmaßnahmen der Politik und der Gesellschaft anzustacheln
  4. konkrete Hife zur Verbesserung der Situation der Bewohner im Donbass zu organisieren
  5. Ächtung des Ermordens der Zivilbevölkerung und Anprangerung Poroschenkos als Verletzer der Menschenrechte und Genver Konventionen
  6. Überprüfung der Möglichkeit des Strafantrages gegen Poroschenko am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg
  7. Überprüfung der Möglichkeit des Strafantrages gegen Poroschenko vor dem UN- Kriegsverbrecher Tribunal
verzweifeltes Kind bei der toten Mutter

Der Ukraine-Konflikt ist ab und zu in deutschen Medien zu lesen oder zu sehen. Der Ukraine-Konflikt tobt in der Region Donbass und Lughansk, im Süden der Ukraine. In der Region lebe ich- Albina, direkt in Donezk.

Warum existiert der „Ukraine-Konflikt“? Kurz gesagt: Die Regierung der Ukraine verbot als Amtssprache Russisch, auch in den Schulen durfte es nicht mehr gesprochen werden. Aber hier leben zu 97% eine russischsprache Bevölkerung. Wir sprechen seid immer nur Russisch in unseren Gebieten. Dies führte, neben einer undemokratischen Politik der Regierung der Ukraine uns gegenüber, unterstützt von paramilitärischen faschistischen Verbänden zu einem Aufbegehren, was immer stärker wurde, und zur Proklamation der Unabhängigkeit führte.

weiterlesen auf: http://www.donbass-info.de/

~~~~~

Putin fordert Gespräche über Staatlichkeit der Ostukraine

Ukraine: Donezker Volkswehr meldet Fund von fast 300 Frauenleichen

~~~~~

Alle Artikel zum Thema: donbass

3. Februar 20170 Kommentare

Welche Konsequenzen hätte eine mögliche Washingtoner Akzeptanz der Krim-Annexion Russlands für die internationale Ordnung?

Eine der wichtigsten außenpolitischen Fragen für die neue US-Administration wird sein, wie sie mit dem jüngsten militärischen Abenteurertum des Kremls…

31. Januar 201766 Kommentare

Gegenschlag: Die Armee der Ukraine drängt die Russen und die Freischärler im Donbass zurück

Die hybriden Truppen der Russischen Föderation setzen Panzer und Mehrfachraketenwerfersysteme ein. Die Streitkräfte der Ukraine wenden die Kampftaktik der kleinen…

31. Januar 20176 Kommentare

„Schleichende Offensive“ im Donbass: Wie die Ukraine den Positionskrieg führt

Die ukrainischen Truppen im Donbass nehmen neue Positionen in der sogenannten „grauen“ Zone ein. Diese Taktik erhielt die Bezeichnung „schleichende…

21. Januar 20170 Kommentare

Warum ist die Neutralität kein Ausweg für die Ukraine?

Anfang Dezember 2016, am Tag eines weiteren Jahrestages der Unterzeichnung des bekannten Budapester Memorandums, hat das Institut für Weltpolitik die…

https://ukraine-nachrichten.de/thema/Donbass/

Stunde Null 1945 | Die Trümmerfrauen | Berlin ein Trümmerhaufen

So WAR es wohl gewesen, auch wenn einige Aussagen eindeutig populistisch gefärbt gewesen waren. Bedauerlich ist, dass die Dinge noch immer nicht abgeschlossen wurden 😦
Können wir also endlich damit beginnen zu allem was längst Vergangenheit ist,
«ES WAR GEWESEN» – «ES IST NICHT MEHR» – zu sagen?

smilie (138)

Das erste Video wollte ich noch als Ergänzung zu den Trümmerfrauen posten, es hatte jedoch mehr mit dem Hass der Franzosen gegen die Deutschen zu tun und mit der Vergewaltigung durch französische Soldaten der Deutschen Frauen. Trümmerfrauen kommen GAR nicht vor – der Titel ist also eine Täuschung – eine bewusste Täuschung?

Erneut bitte ich darum, dass länderübergreifende Verzeihungszeremonien gemacht werden – DEUTSCHE / FRANZOSEN haben sich wohl auch einiges zu verzeihen.

Auf einer Brücke der Verzeihung kann das „Unverzeihliche“ energetisch ausgeglichen werden in Liebe und Hingabe für ein NEUES HEUTE in Frieden und Freiheit.

https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/verzeihung-to-beg-forgiveness/

Bruecke-der-Verzeihung-2016

Frankreich konnte den Volkswillen der Saarländer akzeptieren, als diese sich politisch und mehrheitlich für Deutschland entschieden hatten.

Warum kann die Mainstream-Welt bis jetzt nicht die Entscheidung der Krim, Donezk und Lugansk akzeptieren? Diese Leute haben sich alle mit nahezu 100% Mehrheit klar entschieden frei und souverän zu sein. Russland hat weder die Krim noch die anderen beiden Volksrepubliken annektiert!!!! Weil die öffentlichen Medien diesbezüglich immer noch Lügen, trotz mehrfacher Widerlegung der Behauptung und nachdrücklicher Hinweise auf das Völkerrecht, glauben viel, vielleicht sogar immer noch eine Mehrheit in der so genannten westlichen Welt, die Lügen der Presse.

Das höchste Recht das ein Volk, eine Bevölkerung eines Landes hat ist das Plebisziteine Volksabstimmung. Die Franzosen konnten 1955 die Entscheidung der Saarländer ohne Widerstand akzeptieren. Saarland ist bis heute ein freies Land, politisch an Deutschland angegliedert ähnlich der Volksrepublik Krim, welche sich politisch an Russland angliederte. Nun endlich muss das akzeptiert werden, denn es war alles völkerrechtlich vollkommen korrekt gewesen.

Was 1955 für Saarland als völkerrechtliches Instrument ganz selbstverständlich möglich war, wird heute  umgedreht und für verschwiegene böse Absichten, in diesen Fällen, den Leuten als Gewaltakt von Russland verkauft, obwohl Russland, bzw. Putin in den letzten Jahren MEHRMALS einen offenen Ausbruch des immer noch andauernden Krieges verhindert hatte.

Wer oder was ist denn eine solche Macht, die nichts mehr akzeptiert, gar nichts akzeptiert, daher nur noch mit der Macht der Gewalt und dem Gehorsam der Systemerhalter über Unschuldige, über die derzeit geltende Rechtmäßigkeit drüber fährt und immer noch glaubt, damit die Weltherrschaft zu erreichen? Was stimmt mit diesen Leuten nicht?…  wer das wissen will, sehe sich die Berichte der ehemaligen Satanisten an.

Wir Menschen müssen aufmerksam mit wachen Augen immer wieder prüfen, was die Wahrheit ist, wer da lügt und uns für verschwiegene Ziele tagtäglich beschießen will. Das falsches VERtrauen der Mehrheit der Menschen in die parlamentarische Parteiendiktatur (das ist meine Bezeichnung) hat uns in diese unschöne Lage gebracht hat, daher muss die Mehrheit der Menschen jetzt endlich wirklich aufwachen und darf nicht länger jeden Scheiß der Tageszeitungen, der TV-Meldungen und die Lügen der Politiker glauben.

AnNijaTbé am 2.9.2016

smilie-aufwachen

Die Misere nach dem 2 Weltkrieg die Trümmerfrauen Doku 2015

Published on Jun 15, 2015

Die Misere nach dem 2 Weltkrieg die Trümmerfrauen Doku 2015Für mehr neue Dokumentationen und Reportagen in HD aus 2015 bitte Abonnieren! Danke! Mehr Geld am ende des Monats haben http://goo.gl/QRH5Cq

~~~

Es gibt keine Situation die wirklich wirklich hoffnungslos ist, Hoffnungslosigkeit hat nur jener der jeglichen Glauben verloren hat!
AnNijaTbé mit großer Hoffnung für die Umgestaltung zum Wohle Aller – 2.9.2016

Die Stunde Null – Berlin im Sommer 1945 [HD, Doku]

Published on May 8, 2015

Published on Jul 31, 2014 – gelöscht

Der 8. Mai 1945: das Ende des „totalen Krieges“. Die Gefühle der Besiegten schwankten – Niederlage oder Befreiung? Wenige Minuten nach Mitternacht unterzeichnet Generalfeldmarschall Wilhelm Keitel in Berlin-Karlshorst die deutsche Kapitulationserklärung. Nach den dunklen Jahren des Krieges zwischen Hoffen und Bangen, zwischen Leben und Tod markiert das Ende des „Dritten Reiches“ zugleich einen Neuanfang.

Die „Stunde Null“ ließ Sieger und Besiegte, Soldaten und Gefangene, die Überlebenden in den Konzentrationslagern, die Flüchtlinge und Vertriebenen sowie die Bewohner der zerbombten Städte aufatmen. Für einen Moment schien die Geschichte stillzustehen. Doch der Schein trog. Nicht nur Trauer und Verzweiflung über den Tod von Verwandten und Freunden, auch den Verlust von Idealen, die pervertiert worden waren, galt es zu verkraften. Der Erkenntnis vieler Deutschen, schamlos betrogen worden zu sein, folgte die deprimierende Aussicht, daß Jahre des Hungers, der Not und der Entbehrung bevorstanden.

Im Film prallen Erinnerungen an den 8. Mai 1945 aufeinander, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Kindersoldaten, die noch in den Trümmern für den „Endsieg“ kämpften. Der Elendszug der Flüchtlinge. Der Kampf ums nackte Überleben. Das „Frau komm“ der Sowjets und die Lucky Strikes der Amerikaner. Die Konfrontation mit der Wahrheit über die Konzentrationslager und die Hoffnung, daß es irgendwie weitergeht. Erinnerungen, die schmerzen – auch heute noch. Im „ZDF-Jahrhundertbus“ äußerten sich viele Zeitzeugen zum ersten Mal, wie sie die schwerste Stunde der deutschen Geschichte erlebten:
Menschen, die auf der Flucht waren, Frauen, die noch in den letzten Tagen des Krieges ihre Männer verloren, Männer, die den Tag der Kapitulation in der Kriegsgefangenschaft erlebten, und solche, die froh waren, zum ersten Mal Glen Miller zu hören. Der Film zeigt, daß „Die Stunde Null“ nicht nur Ende, sondern auch Anfang war.

Der Film „Die Stunde Null“ von Peter Adler zeigt, wie zwiespältig bei vielen Deutschen die Empfindungen bis heute sind.

Volksabstimmung – Referendum – Ergebnis von Lughansk und Donezk – 90-96% für die Unabhängigkeit

Auszählung in Donezk (Bildquelle: AP)

Erste Ergebnisse des Referendums in der Ostukraine Ein lautes Nein zu Kiew

Stand: 12.05.2014 08:42 Uhr

90 Prozent Zustimmung in Donezk, 96 Prozent in Lugansk – die Zahlen zum Referendum im ostukrainischen Donezk klingen beeindruckend. Doch es gibt viele Berichte über Unregelmäßigkeiten. Der Westen erkennt die Abstimmung über die Abspaltung von Kiew nicht an, der Kreml hält sich noch bedeckt.

Von Stephan Laack, ARD-Hörfunkstudio Moskau, zzt. Donezk

Nach Angaben der pro-russischen Separatisten in der Ostukraine soll die Wahlbeteiligung an den Unabhängigkeitsreferenden in den Regionen Donezk und Lugansk überwältigend gewesen sein. Und eine große Mehrheit der Wähler habe für die staatliche Eigenständigkeit der selbsternannten Volksrepubliken gestimmt. Allein in Donezk hätten sich rund 75 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt; 90 Prozent der Wähler hätten sich für die Loslösung von der Ukraine entschieden.

Ähnlich überwältigend sind die Zahlen aus Lugansk: Hier hätten nach Angaben der Separatisten fast 96 Prozent für eine Unabhängigkeit von Kiew gestimmt. Die Beteiligung habe im Gebiet Lugansk bei 81 Prozent gelegen. Das vorläufige Endergebnis soll im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Internationale Wahlbeobachter hatten die Abstimmung nicht begleitet. Zudem gab es zahlreiche Berichte über chaotische Zustände in den Wahllokalen und Manipulationen des Urnengangs.

Zeichen setzen gegen die Übergangsregierung

Viele derjenigen, die sich gestern an dem Referendum beteiligt hatten, wollten vor allem ein deutliches Zeichen gegen die Übergangsregierung in Kiew setzen. Oft war zu hören, die ostukrainischen Regionen seien von Faschisten umzingelt – man müsse die Rechte der Bevölkerung dort verteidigen. Kiew führe mit dem Militäreinsatz gegen die Separatisten auch Krieg gegen die Bevölkerung.

Nicht selten wurde von den Wählern aber auch kritisiert, dass sich der Westen mit seiner eindeutigen Positionierung auf Seiten der Übergangsregierung zu sehr in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einmische: „Wir kämpfen für die Unabhängigkeit, weil uns der Westen seine Bedingungen diktieren will“, sagt eine Wählerin. „Deswegen kämpfen wir für die Freiheit, für die Meinungsfreiheit und für das Recht auf Zukunft. Diese Region ist mehrsprachig und der Westen will das nicht akzeptieren“, sagt sie weiter. „Sie wollen, dass wir so werden wie sie sind. Und hier haben wir viele Nationalitäten – das muss man verstehen.“

weiterlesen: http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-referendum108.html

%d Bloggern gefällt das: