Cannabisöl heilt Krebskranken, der angeblich nur noch 18 Monate hatte

GIFTFREI - Selbsthilfe

Cannabisöl heilt Krebskranken, der angeblich nur noch 18 Monate hatte

Jonathan Benson

David Hibbitt (33) aus England ist heute vollkommen krebsfrei. Aber nicht durch Chemotherapie oder Bestrahlung. Seine Ärzte hatten bei ihm Darmkrebs »im Endstadium« diagnostiziert und ihm nur noch 18 Monate zu leben gegeben. Er bekämpfte den Krebs selbst durch die Einnahme von therapeutischen Dosen von Cannabisöl, die ihn monatlich rund 75 Dollar kosteten.

hanfoel

weiterlesen: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/natuerliches-heilen/jonathan-benson/cannabisoel-heilt-krebskranken-der-angeblich-nur-noch-18-monate-hatte.html

Ursprünglichen Post anzeigen

Krebsgefahr durch Monsanto-Pestizid auch offiziell bestätigt

Janne Jörg Kipp

An dieser Stelle haben wir zahlreiche Beiträge zu gefährlichen Pestiziden in der Landwirtschaft veröffentlicht. Jetzt hat die »Internationale Agentur für Krebsforschung« (IARC) den Krebsverdacht für das Pestizid »Glyphosat« vor etwa sechs Wochen bestätigt.

Das Pestizid Glyphosat soll Embryonen schädigen sowie zu hormonellen Störungen führen. Das hat den US-Konzern Monsanto bislang nicht davon abgehalten, es weltweit zu exportieren. Auch die Landwirte in Deutschland haben dankbar zugegriffen. Hoffentlich hören sie bald zumindest auf die Weltgesundheitsorganisation (WHO) beziehungsweise deren »Internationale Agentur für Krebsforschung«. Glyphosat wird immer noch eingesetzt.

weiterlesn: http://info.kopp-verlag.de/medizin-und-gesundheit/was-aerzte-ihnen-nicht-erzaehlen/janne-joerg-kipp/krebsgefahr-durch-monsanto-pestizid-auch-offiziell-bestaetigt.html;jsessionid=C0D1CDD2A35485312EF961441FB21E30

Vit B17 – der vergessene Bitter-Stoff – Heilung bei Krebs

Krebs ist so alt wie die Menschheit und verabschiedet sich normalerweise ohne Eingriff von selber, das heißt, der Körper wirft die entarteten, unschädlich gemachten, untauglichen Zellen als Abfall raus. Das stimmte solange unsere Ernährung noch nicht dermaßen denaturalisiert wurde. Die Natur bringt alles hervor was der Mensch braucht, doch die Pharma hat in die Natur unverzeihlich eingegriffen.

Dr. Hamer hat noch herausgefunden und bewiesen, dass Krebsereignisse im Zusammenhang mit Konflikten stehen. Sobald der Konflikt gelöst ist, findet Heilung statt, die vorübergehend Krebsereignisse beinhalten kann.

Krebs durch Vergiftung ist eine eigene Angelegenheit, die anders zu betrachten und zu heilen ist.

AnNijaTbé am 6.4.2015

~~~~

Bittere Aprikosenkerne (Vitamin B17) contra Krebs

Uploaded on Jan 7, 2011

http://www.alpenparlament.com/
http://infowars.wordpress.com/

~~~

G. Edward Griffin – A World Without Cancer – The Story Of Vitamin B17

Published on Nov 2, 2012

G. Edward Griffin marshals the evidence that cancer is a deficiency disease – like scurvy or pellagra – aggravated by the lack of an essential food compound in modern man’s diet. That substance is vitamin B17. In its purified form developed for cancer therapy, it is known as Laetrile.

This story is not approved by orthodox medicine. The FDA, the AMA, and The American Cancer Society have labeled it fraud and quackery. Yet the evidence is clear that here, at last, is the final answer to the cancer riddle.

Why has orthodox medicine waged war against this non-drug approach? The author contends that the answer is to be found, not in science, but in politics – and is based upon the hidden economic and power agenda of those who dominate the medical establishment.

With billions of dollars spent each year on research, with other billions taken in on the sale of cancer-related drugs, and with fund-raising at an all-time high, there are now more people making a living from cancer than dying from it. If the solution should be found in a simple vitamin, this gigantic industry could be wiped out over night. The result is that the politics of cancer therapy is more complicated than the science.

G. Edward Griffin

~~~~

 

%d Bloggern gefällt das: