Reinhard Mey, Hannes Wader, Konstantin Wecker: Es ist an der Zeit

Friede (22)

Danke Karl, wunderschön!

Reinhard Mey, Hannes Wader, Konstantin Wecker: Es ist an der Zeit

26. Juni 2015  Ein Lied, was verbreitet  werden muß. Es stammt ursprünglich aus Irland und es ging auch dort um das Grab eines ganz jung gestorbenen Soldaten. Wir müssen endlich lernen, Krieg und Gewalt nicht mehr zuzulassen. Diese Aufnahme aus dem August 2014 bezieht sich auf die wachsende Kriegsgefahr, in der wir gerade wieder leben. Wir müssen aufstehen und klar machen, daß wir da nicht mitmachen werden!

http://quer-denken.tv/index.php/1514-reinhard-mey-hannes-wader-konstantin-wecker-es-ist-an-der-zeit

Es ist an der Zeit

Weit in der Champagne im Mittsommergrün
Dort wo zwischen Grabkreuzen Mohnblumen blüh’n
Da flüstern die Gräser und wiegen sich leicht
Im Wind, der sanft über das Gräberfeld streicht
Auf deinem Kreuz finde ich toter Soldat
Deinen Namen nicht, nur Ziffern und jemand hat
Die Zahl neunzehnhundertundsechzehn gemalt
Und du warst nicht einmal neunzehn Jahre alt

Ja, auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun
Und du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben

Hast du, toter Soldat, mal ein Mädchen geliebt?
Sicher nicht, denn nur dort, wo es Frieden gibt
Können Zärtlichkeit und Vertrauen gedei’n
Warst Soldat, um zu sterben, nicht um jung zu sein
Vielleicht dachtest du Dir, ich falle schon bald
Nehme mir mein Vergnügen, wie es kommt, mit Gewalt
Dazu warst du entschlossen, hast dich aber dann
Vor dir selber geschämt und es doch nie getan

Ja, auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun
Und du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben

Soldat, gingst du gläubig und gern in des Tod?
Oder hast zu verzweifelt, verbittert, verroht
Deinen wirklichen Feind nicht erkannt bis zum Schluß?
Ich hoffe, es traf dich ein sauberer Schuß?

Oder hat ein Geschoß Dir die Glieder zerfetzt
Hast du nach deiner Mutter geschrien bis zuletzt
Bist Du auf Deinen Beinstümpfen weitergerannt
Und dein Grab, birgt es mehr als ein Bein, eine Hand?

Ja, auch Dich haben sie schon genauso belogen
So wie sie es mit uns heute immer noch tun
Und du hast ihnen alles gegeben:
Deine Kraft, Deine Jugend, Dein Leben

Es blieb nur das Kreuz als die einzige Spur
Von deinem Leben, doch hör‘ meinen Schwur
Für den Frieden zu kämpfen und wachsam zu sein:
Fällt die Menschheit noch einmal auf Lügen herein
Dann kann es gescheh’n, daß bald niemand mehr lebt
Niemand, der die Milliarden von Toten begräbt
Doch finden sich mehr und mehr Menschen bereit
Diesen Krieg zu verhindern, es ist an der Zeit

Friede (9)

melancholische und aufmunternde Lieder: Konstantin Wecker / Georg Danzer / Reinhard Mey

Konstantin Wecker: „Kleines Herbstlied“

Friede (63)

Georg Danzer – Ueber meine Seele fuehrt mein Weg

Friede (61)

Reinhard Mey: Spielmann (Songs an einem Sommerabend 2014)

Friede (21)

 

Konstantin Wecker für den Frieden

Danke Karl, so wie Konstantin Wecker denkt und fühlt, geht es wohl vielen!
Das nächste Konzert mit Konstantin Wecker ist am 2.11.2014 in Straubing – der gesamte Tourneeplan ist in den DWN nachzulesen in diesem Artikel!

Konstantin Wecker ist ratlos über die unkritische Haltung vieler Medien zum Krieg: „Bei mir löst die Vorstellung von Krieg ungeheure Ängste aus.“ (Foto: Ufuk Arslan)

Konstantin Wecker ist ratlos über die unkritische Haltung vieler Medien zum Krieg: „Bei mir löst die Vorstellung von Krieg ungeheure Ängste aus.“ (Foto: Ufuk Arslan)

Wecker bei den Blockupy-Protesten in Frankfurt am Main im Jahr 2012. (Foto: dpa)

Wecker bei den Blockupy-Protesten in Frankfurt am Main im Jahr 2012. (Foto: dpa)

Konstantin Wecker & Joan Baez 1983 in Berlin

Friede (33)

Interview
Konstantin Wecker: „Wir treiben die nächste Generation ins Kriegerische“
Deutsche Wirtschafts Nachrichten | Veröffentlicht: 05.10.14, 23:39 | 61 Kommentare

Der Liedermacher Konstantin Wecker hat kein Verständnis für die kriegerischen Töne in der westlichen Politik. Er glaubt, dass das Lamento über die Schwäche der Bundeswehr nur dem Zweck dient, mehr Geld für die Rüstungsindustrie freizuschlagen. Die Politik betreibe eine psychologische Aufbereitung einer Militarisierung der Gesellschaft. Dies führe dazu, dass die kommende Generation ins Kriegerische getrieben werde – mit fatalen Folgen für das friedliche Zusammenleben in der Welt.

Deutsche Wirtschafts Nachrichten: Sie haben neulich in einem bemerkenswerten Text kritisiert, dass die deutschen Medien in der Russland-Berichterstattung auffallend einseitig gegen Russland geschrieben haben. Wie kann es zu einem solch kollektiven Verhalten kommen?

Konstantin Wecker: Mir ist es ein völliges Rätsel, wie es dazu kommen konnte. Ich habe mit einigen Journalisten gesprochen. Sie haben mir gesagt, dass bestimmte Texte von ihnen einfach nicht mehr veröffentlicht werden. Das sind hervorragende Journalisten mit einem wachen Verstand.

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/10/05/konstantin-wecker-wir-treiben-die-naechste-generation-ins-kriegerische/

%d Bloggern gefällt das: