Destabilisierung der Gesellschaft durch die unzuverlässige private Post *das ist skandalös!

War die Post privatisiert worden, um Verständigungen und Transport über den Postdienst nicht länger garantiert zu haben?

Als die Post noch staatlich war, kam der Briefträger mit jedem Brief ins Haus und war beinahe so etwas wie ein Freund geworden.

Jeder kannte seinen Briefträger und konnte den auch das eine oder andere fragen, weil er in vielerlei Hinsicht Bescheid wusste.

Dieser vertraute Umgang war radikal zu Ende, sobald der Staat uns um die Post beraubte, die nebenbei gesagt immer in den schwarzen Zahlen lag und das Eigentum des Volkes, eines richtigen Rechtsstaates war. Nicht von ungefähr musste der „Postler“ ein Postbeamter sein, weil er ja wirklich große Verantwortung in seinem Beruf hatte. Die Verantwortung den sehr intimen Bereich des Menschen, DER PERSÖNLICHEN Kommunikation über große Entfernungen hinweg, als Briefzustellung zu garantieren.

Die praktischen Dinge sehen seither so aus, die Briefe liegen meist in irgendeinem Postfach nur nicht in jenem wo es hingehört und nur dann wenn die Menschen freundlich zueinander sein wollen, legen sie die Briefe die ihnen nicht gehören in den richtigen Postkasten und fragen sich nebenbei, „wie komme ich dazu die Arbeit der Post zu machen?“

Ich selber habe seit der Privatisierung nicht einen einzigen eingeschriebenen Brief zur Wohnung zugestellt bekommen, es lag immer nur eine Hinterlegung im Postkasten, wenn überhaupt.

Seit fast einem Jahr wurde ein eingeschriebener Brief von mir an eine Freundin nicht zugestellt und die Nachforschung meldet mit keinem Wort, was damit geschehen war.

Gestern war ich am „Postamt“ gewesen weil ich erneut ein Paket nicht zugestellt bekommen hatte, um zu fragen, wie lange innerhalb von Österreich eine Paketzustellung dauern darf – zwei Tage – war die Antwort.

Die Realität dazu sieht allerdings ganz anders aus – meine Lebensmittellieferungen kamen meist nicht rechtzeitig, sodass die Ware bereits kaputt gewesen war und das aktuelle Paket, das bereits vor zwei Tagen angekommen sein sollte, kann gleich wieder zurück gehen, da der Inhalt nach dieser Zeit auch wieder kaputt ist.

Mit dem verantwortlichen Zusteller wollte ich mich absprechen, damit diese Zustellungen auch klappen würden, aber das war auch nicht möglich, denn keiner der Zusteller versteht unsere Sprache und ich nicht die ihre.

Ob sich nun endlich auch was mit der Nachforschung wegen der nicht angekommen Post ins Ausland etwas getan hätte, konnte mir die Angestellte auch nicht sagen, denn zu meinem Nachforschungsauftrag hat sie nur über die entsprechende GESCHÄFTSZAHL Zugang, ja klar man traut ja auch den eigenen Angestellten nicht mehr!!! Und weil ich diese Geschäftszahl nicht parat hatte, bekam ich auch keine Auskunft, eine automatische sowieso nicht :-/  Wenn du also als jener, der einen Verlust durch die Post erlitten hat, dich nicht aus NOCH dazu selber darum kümmerst, dann bekommst du weder Vergeltung noch überhaupt Nachricht. Da fragt man sich auch – wer zahlt eigentlich den eigenen ständigen ZUSATZAUFWAND, der durch die unzulänglichen Arbeiten der Post, für die man aber selber bereits im Vorweg bezahlt hatte?????

Ich erinnere mich an eine Situation bei der Post, wo mich echte Postbeamte noch kannten, wohlgemerkt das war auch schon nach der Privatisierung, da gab es auch teilweise noch die Alten, die was konnten und auch was machen durften – wie z.B: Ich hatte meine Legitimation/Ausweis vergessen gehabt und konnte daher meine Angelegenheit nicht erledigen, weil es mir nicht gut ging und der Weg zur Post relativ weit für mich war, war ich sichtbar verzweifelt. Da sagte eine Postbeamtin, die mich schon lange kannte, kommen sie zu mir, ich erledige das für sie. Sie durfte also die Verantwortung dafür über nehmen, dass ich wirklich bin wer ich bin, weil sie mich ja auch schon sehr lange kannte und händigte mir meine Post aus, ohne Ausweis. Auch das ist heute nicht mehr möglich!

Ich wurde also nicht AUSGEWIESEN (Ausweis) was ist das für ein Begriff und was besagt er wirklich, vor allem wenn er PERSONAL-AUSWEIS heißt? Früher hatte man eine Legitimation, oder eine Identifikationskarte heute hat man einen Ausweis und eine Geschäftszahl. Alles privat, geraubt, alles für die Katz, weil real funktionieren tut es SO NICHT – schon gar nicht dauerhaft!!!!

Die Basis unserer Zivilgesellschaft gerät mit jedem Tag mehr aus dem Ruder, was eine große Verunsicherung nach sich zieht. Man könnte aber auch den Verdacht haben, dass dies beabsichtigt ist und dem Kommerz in die Hände arbeitet, denn…

…was die Post anbelangt; will man, dass alles rasch und sicher ankommt, dann möge eben die doppelte Gebühr für Expresslieferung bezahlt werden, der ohnehin schon ins unfassbare gestiegenen Postgebühren – so das denn auch wirklich die Lösung wäre… aber NEIN… das ist auch nicht die Lösung, denn sogar eingeschriebene Briefe die mitunter wertvollen Inhalt haben, Dokumente beinhalten etc., kommen ja auch nicht immer an und es kümmert schier keinen.

Man könnte aber auch noch einen ganz anderen Verdacht schöpfen, wofür sich nämlich die Post sehr wohl „einspannen lassen“ könnte – „die gute Nachricht“ – wie es in dem Brief heißt, ist der PIN-Code für meinen E-Brief. JUHU – der E-Brief ist da, als könnte man bisher keine E-Mail versenden…

Wofür einspannen lassen – ist noch zu beantworten: Der diesbezügliche Verdacht könnte jener sein, dass sich die Post für verstärkte Überwachung verwenden lässt, denn nur die persönlich wichtige Post, die auch „nicht zu hacken sein soll“, diese soll man jetzt möglichst per E-Brief senden.

Leute ich habe vielleicht gelacht als ich das las. Sie werden also der endlosen Flut der E-Mails nicht mehr Herr, zwischen Werbung und privatem Austausch, können sie nicht mehr richtig spionieren und vielleicht konspirative Post herausfinden. Die Stichworte, welche man früher gar nicht nennen durfte, wie Illuminati und andere, sind jetzt in aller Munde und kommen wahrscheinlich öfter vor, als sonst irgendwelche verfänglichen Begriffe, ach ja VER…, HOL… und NE… sind immer noch heikel – nehmt euch ja in Acht –

Weil es mir gerade auch noch einfällt: Ein Bekannte hatte eine seltsame Begegnung mit einem Überfallkommando am Flughafen. Er rief einen Freund an der Jack hieß und begrüßte diesen mit HI JACK am Handy – in der Minute darauf war er festgenommen… hast du verstanden? – so kann es auch gehen mit den überwachten Codeworten.

Man muss immer daran denken wie die Vorhaben der Globalisierer aussehen, um deren vorbereitende Maßnahmen dafür erkennen zu können. Das tue ich und ich fürchte, das schmeckt einigen gar nicht. Die wirklich private Post, getrennt von der sonstigen E-Mailflut gehandhabt, wäre doch für diese viel leichter überschau- und kontrollierbar – nicht wahr!!!!!

Also Leute überlegt euch genau, ob ihr den PIN-Code für den E-Brief ohne nochmals darüber ausführlich nachzudenken einfach annehmt oder doch eher ablehnt. Ich nehme ihn jedenfalls nicht an, denn das Märchen von NICHT hackbar, oder wirklich SICHER glaube ich schon lange nicht mehr, wobei es in diesem Fall ja gar keinen Hacker braucht, da ja da die Post selber der Hacker wäre – hahahaha

Außerdem gehöre ich zu jenen, die schon am eigenen Leibe erfahren haben, dass auf dieser Ebene des Lebens und der Dinge dafür – DERZEIT – GAR nichts sicher ist, nicht einmal die eigene Wohnungstüre, denn wenn sie da nicht reinkommen, dann kommen sie eben über die Fenster, so geschehen bei Freunden.

Zurück zur POST:

Der Briefträger war früher eine angesehene Person, jemand dem man traute, der eine entsprechende Schulung mit Prüfung machen musste und als Beamter einen sicheren lebenslangen Beruf erfüllte. Heute sitzen in diesen Positionen Leute, die nicht einmal unsere Sprache verstehen, die braucht man ja auch nur noch als Idioten, die ein Paket oder einen Brief gar nicht oder irgendwo ablegen – oder vielleicht für die Überfremdung sorgen, sodass diese mit den Neuankömmlingen auch für ihre Post in fremder Sprache, sich in unserem Land zuhause fühlen, nur wir, die wir hier über Generationen schon zuhause sind sollen uns jetzt offenbar wirklich fremd fühlen – oder wie?????

Ich bin dafür, dass man das alles, was ja wirklich NO GO ist, der uns GERAUBTEN Post nicht angehen lässt und allenfalls auch Klage erhebt und außerdem bin ich dafür, dass die POST wieder dem Land und den Bürgern gehören soll.

So wie die so genannten Refugees großteils wieder repatriiert werden müssen, genau so müssen die staatlichen hoheitlichen Einrichtungen, wie Magistrate, Gerichte etc. die inzwischen alle privatisiert wurden und somit dem Kommerz angehören, wieder hoheitlich werden und FÜR das eigene Land und die eigenen Leute arbeiten.

©AnNijaTbé: am 16-4-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

ECTR – EU-Gesetz für Totalüberwachung

Person – persönlich – Personal – Personalausweis – Strohmann

Abfrage zu Einträgen der Firmen auch zu deinen Personen…

Privatisierung-Beraubung ~ privation-robbery

Kürzlich bekamen wir die e-mail eines interessierten und hinterfragenden Lesers, der uns auf das Thema Kriegsgefangenenpost aufmerksam machte.

Dieser übersandte uns ein Schreiben an den Geschäftsinhaber der widerrechtlich privatisierten Post – AG (war mal Eigentum der Bevölkerung) betreffs Kriegsgefangenenpost.

Da Deutschland (nicht die BRdvD GmbH!) bis heute keinen Friedensvertrag hat, befinden wir uns immer noch im Kriegszustand, wenn auch bei Waffenstillstand.

Real existent ist die Bevölkerung des hiesigen Landes, welches erwiesen kein Staat, sondern nach wie vor besetztes Gebiet ist.

Mit stillschweigender Zustimmung der Alliierten werden wir hier von einer knallharten Parteiendiktatur ausgebeutet und unterjocht!

Da ich mich somit als Kriegsgefangener in 2. Generation betrachte, liegt der Grundgedanke der Kriegsgefangenenpost also sehr nahe!

So frankiert dieser Leser seine Briefe: …

weiterlesen: https://newstopaktuell.wordpress.com/2015/05/27/post-ist-gebuhrenfrei-zuzustellen/comment-page-1/

 

15. März Weltverbrauchertag – es lebe der Kommerz ;-)

Am 15. März feiern Verbraucherorganisationen weltweit den Weltverbrauchertag. Dieser Tag geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem Kongress grundlegende Verbraucherrechte deklarierte – etwa das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung geschützt zu werden… erinnert die österr. Verbraucheroganisation

Der Weltverbrauchertag (englisch: World Consumer Rights Day (WCRD)) ist ein Aktionstag der internationalen Verbraucherorganisation Consumers International, an dem auf Verbraucherbelange öffentlich aufmerksam gemacht wird. Er wird seit dem Jahr 1983 jährlich am 15. März begangen. Der Weltverbrauchertag geht zurück auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, der am 15. März 1962 vor dem amerikanischen Kongress drei grundlegende Verbraucherrechte proklamierte.[1]

Kennedy nannte

  • das Recht, vor betrügerischer oder irreführender Werbung und Kennzeichnung geschützt zu werden,
  • das Recht, vor gefährlichen oder unwirksamen Medikamenten geschützt zu werden,
  • das Recht, aus einer Vielfalt von Produkten mit marktgerechten Preisen auszuwählen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Weltverbrauchertag

soweit so gut… Kennedy hatte es wahrscheinlich noch gut gemeint, aber was ist das denn für ein blöder Begriff „Verbraucher“ – wer bitte möchte denn darauf reduziert werden ein Verbraucher zu sein. Fand bereits zur Zeit Kennedy die Vorbereitung und Reduzierung der Menschen auf einen reinen Verbraucher statt, welche darin gipfeln würde, dass ganze Länder zu Firmen werden sollten, staatliche hoheitliche Einrichtungen dem Kommerz weichen müssen und fortan als GmbH auch als Gericht oder Magistrat Gewinn machen müssten?

Die von Kennedy postulierten Wünsche wurden weltweit ad absurdum geführt und durch überzogene VORstaatliche Verträge teilweise ganz außer Kraft gesetzt, sodass die Großfirmen, welche in Wahrheit durch den Kommerz die Welt beherrschen, das wichtigste Rad der Globalisierung und Weltherrschaft letztlich wurden.

Kein Mensch lasse sich zu einem Verbraucher degradieren, der gerade noch gut genug sein würde ein SKLAVE sein zu DÜRFEN . soweit sind wir nämlich inzwischen gekommen.

Allerdings dreht sich das Rad inzwischen wieder in eine andere Richtung, seit Präsident Donald Trump dem amerikanischen Volk das Land, weg vom Kommerz, dem Volk am 20. Jänner 2017 zurück eroberte.

©AnNijaTbé: sehr angetan am 26-3-2017 – dem natürlichen Rhythmus angepasster Zeitrechnung

Der Mensch wurde früher niemals als VERbraucher diskriminiert – erst im 20. Jahrhundert machte sich dieses UNWORT «VERBRAUCHER» breit.

Alles beruht auf Austausch in gesunden Kreisläufen, die wieder herzustellen sind. Sowie der Mensch früher immer als ein Erschaffender in seiner Berufung gesehen wurde, hat er den Abstieg zum Verbraucher, zum reinen Konsumenten machen müssen, um letztlich zur Wahrheit zu kommen – die «sowohl als auch» bedeutet – es wird etwas gebraucht, um etwas anderes daraus zu machen.

Selbst die Nahrung wird zu „Biomüll“ umgewandelt, was die Erde braucht, sodass Neues wachsen kann.

Dass diese Überlegungen jenseits vom Kommerz stattfinden ist selbstredend.

Der Begriff verbrauchen – einen VERBRAUCHER gab es ja früher gar nicht, sogar VERBRAUCH ist ein relativ junger Begriff, der ursprünglich von brauchen, oder gebrauchen kam. Sogar bei Grimm wird es durchsichtig auf was diese Wortbildung abzielte…

VERBRAUCH, m. consumtio, substantivbildung zu verbrauchen, ähnlich dem ältern brauch und gebrauch zu brauchen und gebrauchen. junges wort, erst bei Adelung 4, 1386 (1780) aufgeführt,ein bequemes wort, das ausländische consumtion auszudrücken, ob es gleich noch nicht sehr gangbar ist‚.
1) die handlung des aufbrauchens, das verbrauchen: ich übergab meinem Bastian den ganzen ankauf (von maculatur) zu beliebigem verbrauch. Thümmel 3, 104; das werk scheint ein fragment zu sein und der text nimmt sich aus, als wenn ihn der componist zu eignem verbrauch gemacht hätte. Zelter briefw. 6, 175.
2) das was verbraucht wird, das verbrauchte: um sich eine vorstellung über den verbrauch der schwefelsäure zu machen, reicht es hin, zu erwähnen, dasz eine kleine schwefelsäurefabrik 5000 centner .. in handel bringt. Liebig chem. br. 105; unser verbrauch ist wirklich ohne alles verhältnisz mit unserer stellung. Wildermuth heim. d. frau 68.

Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verbrauchbar, adj. was verbraucht werden kann, verwendbar. Heinsius 4, 2, 1269.

Artikelverweis Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) verbrauchen, verb. consumere, ahd. farbrûhan (nach einer glosse des 12. jahrh.: verbruchte, supererogaverit) Graff 3, 281; mhd. aus früherer zeit nicht nachgewiesen und bei Lexer fehlend, im 15. jahrh. in glossarien: abuti, verbruchen Dief. nov. gloss. 5a; aus dem beginne des 16. jahrh.: abuti, verbruchen gloss. 6b; peragere, verbringen vel verbruchen nov. gloss. 424b; mnd. nicht nachgewiesen, doch z. b. nl. verbruiken.
1) vermittels gebrauchs hinwegschaffen, verwenden, aufbrauchen: verbrauchen, abuti, absumere, consumere, conterere Maaler 415c; und soll nicht mehr (pulver) auff einmal zu dem geschütz und der schantz genommen, weder ein tags verschossen und der notturfft nach verbraucht kann werden. Fronsperger kriegsb. 1, 36b; wein verbrauchen, vinum consumere, es ist halb verbraucht, dimidia ex parte consumptum est Maaler 415c; der krancke hat die tropfen verbraucht. Steinbach 1, 188; die ganze klamme war entstanden, dasz man nach und nach die calcinirten schiefer abgeräumt und verbraucht hatte. Göthe 25, 325; dasjenige, was aus dem verbrauchten gegenstande entsteht, mit zu beigefügt: eine junge birke, die zu reifen verbraucht werden soll, wird in mitten getrennt. Göthe 55, 123; diesz gilt auch von seiten der scheite des älteren holzes, welches zu dauben oder sonst verbraucht wird. ebenda; farben zu einem bilde, geld zu etwas verbrauchen; verbrauchte er ja sein wenig geld zum verbessern des landes. Gotthelf ges. schr. 19, 356; wenn der verbrauchte gegenstand nicht allein, sondern im vereine mit andern gegenständen

[Bd. 25, Sp. 157]

http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GV00607#XGV00607

Hans Meier – Hintergrundwissen zum „geltenden“ Rechtssystem

Danke Roland!

Wer das gelesen hat viel gelernt!

Hintergrundwissen zum „geltenden“ Rechtssystem

181
25. KAPITEL Checkliste
Ist uns rundum klar, dass wir frei und souverän sind?
Sind unsere AGB`s in Schuss?
Sind alle weiteren Dokumente und Verträge gemacht und an einem guten Platz?
Ist unsere Adresse ok?
Haben wir rechtzeitig reagiert?
Haben wir den korrekten Handelspartner identifiziert?
Haben wir uns genau überlegt, mit welchem Prozess wir antworten?
Haben wir unsere Rechte nach UCC 1-103 und UCC 1-308 reserviert?
Haben wir eine Bezugnahme auf unsere bestehenden Dokumente und Verträge eingebracht?
Haben wir die Aktenzeichen unserer Verträge und Dokumente im UCC-1 Financing Statement veröffentlicht?
Haben wir das Schriftstück als Handelsangebot identifiziert, den Dun&Bradstreet Auszug besorgt und sämtliche Rechtsvermutungen zurückgewiesen?
Haben wir die Rechtsvermutungen bezüglich Name und Person zurückgewiesen?
182
Haben wir Autorität und Identität nach UCC 3-501 verlangt?
Haben wir jemanden zum Treuhänder ernannt?
Haben wir uns als Begünstigter offenbart?
Haben wir zur Widerlegung unserer Rechtsvermutungen aufgerufen?
Haben wir alles, was nach Public Officer riecht, vermieden?
Haben wir den Vertrag verlangt, den sie beanspruchen und den wir unterschrieben haben?
Halten wir als Geschäftsinhaber unsere Geschäftsbeziehungen auf Armeslänge bzgl. Lieferanten, Kunden etc?
Haben wir uns je zur Sache geäußert und wenn ja, das Versehen korrigiert?
Haben wir unsere nächsten Schritte angekündigt, die wir gedenken, zu gehen, wenn unsere Forderungen uner-füllt bleiben?
Haben wir die Privcipal-Agent-Doctrine eingebaut?
Haben wir alle Standards bei einem Affidavit eingehalten?
Haben wir alle Standards bei einem Abatement eingehalten?
Haben wir die Formfehler des gegnerischen Schriftsatz` angemahnt und zurückgewiesen?
Haben wir die Benutzung von Privilegien zurückgewiesen?
Haben wir das Kriegsrecht zurückgewiesen?
Haben wir durchscheinen lassen, dass wir ihren Bankrott durchschaut haben?
Haben wir die korrekte Partei angegriffen?
Haben wir Schadensersatz in Gold oder Silber gefordert?
Haben wir korrekt unterschrieben?
Sind unsere Zeugen vertrauenswürdig und sattelfest?
Sollten wir unseren Schriftsatz nochmals überdenken und erst morgen wegschicken?
Haben wir den Weg des Schriftsücks beweisbar dokumentiert?
Haben wir das Schriftstück auffindbar abgelegt?

Gefährliches Thermopapier in Registrierkassen: FPÖ möchte Bisphenol-Verbot durchsetzen – das Erwachen der Valkyrjar

Die Registrierkassenpflicht und die Verwendung von Thermopapier, das Bisphenol enthält, führt nun zu einer neuen gesundheitspolitischen Debatte. Die FPÖ hat jetzt auf parlamentarischer Ebene einen …

Quelle: Gefährliches Thermopapier in Registrierkassen: FPÖ möchte Bisphenol-Verbot durchsetzen – das Erwachen der Valkyrjar

Danke Lorinata!
Der Witz dabei ist außerdem, dass relativ bald nichts mehr von dem Aufdruck zu sehen ist 😉

%d Bloggern gefällt das: