Hervorragende Bilder aus Kiew von dem Friedensmarsch Ukraine – bitte überall verbreiten – reinste Liebesenergie :-)

herz

herz
Published on Jul 28, 2016

DAS SIND ECHTE MENSCHEN ….ohne fetten bmw und schicki micki haare und fingenägel studio….das sind gesunde menschen, ohne pharma ohne regestrierung und personal wie wir. das sind echte menschen die sich zwei wochen zeit dafür nehmen und nicht arbeiten gehen wie wir dummen deutsche europäer, das sind menschen…nicht wie wir die nur personal sind dieser staatsimulation-.–

Schaut euch das an, viele sagen das das ja nuuur Relligionen seien, nein das ist echt was gaaanz anderes. Unsere Kirchen haben noch nie die letzten Jahre für den Frieden aufgerufen, seid dem Margot Käßmann gekündigt worden ist (wegen zwei gläser sekt am steuer) hat die evangelische Kirche nicht komplett gegen Krieg aufgerufen. Geschweige den die kath. Kirche. Daran erkennt man das das Gehabe ist wenn man das Christliche Abendland in Gefahr sieht in Europa, nur weil der „Islam uns künstlich in Europa überrennt“. Dabeui hat nicht der Islam das alles geplant sondern Elitäre Kräfte. RUFT EURE KIRCHEN AN UND FORDERT EIN FRIEDENSMARSCH NACH BRÜSSEL IN JEDEN LAND SOLLEN SIE GEHEN NACH BRÜSSEL QUELLE: https://www.youtube.com/watch?v=v-dWj…

UPDATE 27. Juli: Die Friedensmarschierer sind in Kiew! |

 

Gefunden auf: 27. Juli, Nachmittags: Sie haben es tatsächlich geschafft!! Trotz gesperrter Zufahrtstraßen nach Kiew, Bedrohungen durch rechtsradikale Kräfte, Sprengfallen, Provokationen, Morddrohun…

Quelle: UPDATE 27. Juli: Die Friedensmarschierer sind in Kiew! |

Kiew blockiert 10’000 Webseiten und Zeitung

Freitag, 10. April 2015

Der „Sluschba bespeky Ukrajiny“ (SBU), oder der Inlandsgeheimdienst der Ukraine, hat laut Vesti, der unabhängigen Zeitung in Kiew, 10’000 Webseiten blockiert. Die mutigen Journalisten der Zeitung berichteten am 9. April, „der Geheimdienst hat die Server beschlagnahmt“ auf denen die Webseiten gehostet wurden, und ein SBU-Offizieller teilte der Zeitung mit, „wir haben die Entscheidung des Gerichts ausgeführt und Geräte konfisziert.“ In einem anderen Bericht vom gleichen Tag meldetVesti, ihrePrintausgabe vom Donnerstag wurde von rechtsradikalen Schlägern aus Lieferwagen und Zeitungskioske entfernt.

Bereits am 11. September 2014 beschlagnahmte der ukrainische
Inlandsgeheimdienst (SBU) Computer der Zeitung Vesti in Kiew.

Am Donnerstag den 9. März wurden die Lieferwagen, welche die Zeitung ‚Vesti‘ zu den Zeitungsautomaten in ganz Kiew bringen und verteilen, angegriffen. Die Angriffe fanden rund um die Metrostationen ‚Held von Dnepr‘ und ‚Vasylkivska’ statt. In beiden Fällen war der Ablauf gleich: Die Zeitungsautomaten wurden von zwei Autos blockiert, aus denen unbekannte Personen, die Abzeichen des Rechten Sektors trugen, ausstiegen und die Zeitungen illegal an sich nahmen. Bei der Metrostation ‘Vasylkivska’ wurde der Fahrer zusammengeschlagen und die Angreifer drohten damit, sein Fahrzeug anzuzünden.

weiterlesen: http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2015/04/kiew-blockiert-10000-webseiten-und.html?m=1

Kiew ersucht IWF um Hilfe: Ukraine kann Schulden nicht bedienen

Danke Karl!

Die ukrainische Finanzministerin Natalia Jaresko und Regierungs-Chef Arseni Jazenjuk wissen, dass ihr Land vor dem Bankrott steht. (Foto: dpa)

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Die Ukraine hat ein Solvenz-Problem. Die ukrainische Regierung hat daher beim IWF langfristige und hohe Kredite angefordert. Zudem will Finanzministerin Natalie Jaresko mit den privaten Gläubigern über ein Schulden-Moratorium verhandeln. weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/22/kiew-ersucht-iwf-um-hilfe-ukraine-kann-schulden-nicht-bedienen/

Ukraine: Militär-Ausgaben auf Rekord-Niveau

Deutsche Wirtschafts Nachrichten  | 

Angela Merkel hatte vergangene Woche bei einem Treffen mit dem ukrainischen Premier Arseni Jazenjuk 1,8 Milliarden Euro an neuen Krediten für die Ukraine freigegeben. (Foto: dpa)

Der aktuelle Wehr-Etat der Ukraine beträgt 4,7 Milliarden Euro. Die Regierung will die Truppenstärke um 68.000 Mann erhöhen. Für die Finanzierung des Kriegs im Osten des Landes muss Kiew täglich 4,5 Millionen Euro aufbringen.

Die Regierung in Kiew will die Truppenstärke des ukrainischen Militärs um 68.000 auf 250.000 Soldaten Mann erhöhen. Premier Arseni Jazenjuk sagte bei einer Kabinetts-Sitzung am Mittwoch, dass die Regierung einen entsprechenden Gesetzesentwurf im Parlament einbringen werde. Dieser Vorstoß sei „finanziell abgesichert“, zitiert ihn die Nachrichtenagentur Ukrinform. Der Wehretat betrage derzeit 4,7 Milliarden Euro. „Das ist ein Rekordstand“, so Jazenjuk.

Angela Merkel hatte vergangene Woche nach einem Treffen mit dem ukrainischen Premier Arseni “Jaz” Jazenjuk 1,8 Milliarden Euro an neuen Krediten für die Ukraine freigegeben. Jazenjuk habe einen „überzeugenden Plan“ für die Reformen in Kiew vorgelegt und so die Kanzlerin überzeugt. Jazenjuk eine Kredit-Garantie der deutschen Steuerzahler in der Höhe von 500 Millionen Euro erhalten.  weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/22/ukraine-militaer-ausgaben-auf-rekord-niveau/

 

%d Bloggern gefällt das: