wichtigste aktuelle Beiträge

Alarm: Die Wasserprivatisierung: EU bricht weiteres Versprechen! – absolutes NO GO!!! 😦

Polizisten sprechen Klartext und wollen nicht mehr mitmachen!

„Die Regierung ist UNSER Feind“ ▶ Emotionale Wutrede eines US-Soldaten

Brigadegeneral Günzel: Es reicht! Für wie dumm haltet ihr uns? – überall verteilen bitte!

Wetter auf Bestellung

Lungenkrankheiten und Krämpfe im ganzen Körper eskalieren – wieso???

ZDF Rechtsbruch ein General packt aus Ostwind

Wissen verpflichtet – Leute denkt daran während ihr folgenden Vortrag anhört >> Abschaffung des Bargeldes | brisantes vom Geld – a l e r t

Spiegel-Bestsellerautor Thorsten Schulte im Fadenkreuz von Justiz und Polizei. Weckruf!

ZERBERSTER ZUSCHAUERPOST – TEIL 13: EINE MAMA HAT ANGST VOR DER ASYLANTEN KRIMINALITÄT IN FRANKFURT !

Veröffentlicht am 09.01.2017

ZERBERSTER ZUSCHAUERPOST – TEIL 12: FLÜCHTLINGE DREHEN DURCH!

Veröffentlicht am 08.01.2017

Migranten wollen Designerkleidung (Video)

Afrikanische Migranten gingen diese Woche in Venedig aus Protest auf die Strasse und blockierten den Verkehr, weil sie Designerkleidung wollen, wie der Präsident der Sozialgenossenschaft Onlus enthüllt.

Lorenzo Chinalleto, dessen Genossenschaft Migranten im Hotel Byron in der Provinz Venedig betreut sagte, dass die Migranten mit Unzufriedenheit reagierten, als sie Kleidung von der katholischen Wohltätigkeitsorganisation Caritas und anderen Hilfsorganisationen erhielten, weil es sich dabei nicht um Markenkleidung handelte. Er erklärte:

„Unglücklicherweise kamen sie mit der Vorstellung nach Italien, dass es hier Asylempfangssysteme wie in Nordeuropa gibt. Als sie ankamen gaben wir ihnen Kleidung, normale Kleidung.

Allerdings wollen sie Markenkleidung wie Armani und Boss und sie fragten nach Pirelli Schuhen. Das sind ihre Marken. Als sie bei uns ankamen hatten sie keine Kleidung, aber sie alle hatten ein Smartphone.“

Vierzig der im Hotel Byron untergebrachten Migranten gingen auf die Strasse, um ihre Unzufriedenheit auszudrücken und blockierten dabei den Verkehr. Auf einem am Montag vor dem Hotel aufgenommenen Video sieht man, wie die Protestierer auf Englisch brüllen, dass sie keine Pasta essen wollen . Die Migranten kommen überwiegend aus dem Senegal, Nigeria, Somalia, Mali und Ghana, wie Il Gazzettino berichtete.

Die Migranten kommen in Italien häufig in die Schlagzeilen, weil sie gegen die Lebensbedingungen im Land protestieren, dass kürzlich von mehreren Erdbeben heimgesucht wurde.

Im Mai hielt eine Gruppe „unbegleiteter Minderjähriger“ einen gewalttätigen Protest ab, um aus Fondachelli Fantina weggebracht zu werden, weil sie in dem Ort „zu wenige Unterhaltungsmöglichkeiten“ hätten. Nachdem sie das Empfangszentrum komplett zertrümmerten, so dass es nicht mehr benutzt werden kann wurden sie vom Innenminister in ein Luxushotel verlegt.

Im Juni protestierten Migranten, die in einem kleinen Ort auf Sardinien untergebracht waren, mehrere Tage lang, weil sie besseres Essen wollten, einen Fernseher für jedes Zimmer und einen Bus, der sie täglich in die Inselhauptstadt Cagliari bringt. Die Spannungen im Ort kochten hoch, als die Migranten mit Stöcken randalieren gingen.

Der Regionaldirektor der populistischen sardinischen Aktionspartei Marcello Orru kommentierte die Kontroverse folgendermaßen:

„Es ist völlig intolerabel, dass wir diese Menschen weiterhin ertragen müssen, die das von uns angebotene Willkommen nicht mochten, ihr Essen nicht und auch nicht ihre kostenlose Unterbringung im Hotel. Und die dann protestieren, um einen Fernseher aufs Zimmer zu bekommen und einen kostenlosen Bus, der sie jeden Tag nach Cagliari bringt.

Es ist zu einfach uns des Rassismus und der Xenophobie zu beschuldigen, aber wir weigern uns diese völlig und abgrundtiefe Ungerechtigkeit am sardinischen Volk zu akzeptieren. Diese Jungen sind muskulös und sie haben alle das neueste iPhone.

Ich sage, wenn sie einen Fernseher in ihrem Zimmer haben wollen und vielleicht auch eine Masseuse, dann sollte man sie auf der Stelle auf ein Schiff bringen und zurück nach Afrika. Und zwar ohne Rückfahrticket.“

http://bereicherungswahrheit.com/

Desillusionierter Flüchtlingshelfer: „Rechte Propaganda“ über Flüchtlinge ist leider die Wahrheit!

Danke Konstantin!
Vielleicht geschieht die „Läuterung“ der so genannten Gutmenschen ja tatsächlich nur über die aktive Hilfe. Wer will denn nicht helfen, wenn er grundsätzlich ein liebevoller, hilfsbereiter Mensch ist? Es ist wirklich interessant was dieser Mann hier erzählt, sicherlich haben das viele Leute schon erfahren und ja, die Kulturvermischung ist kein Weg, den man weiterhin gehen kann, sie führt lediglich zu Zwist und allgemeine Unruhen. Diese Leute kommen nicht nach Deutschland, nach Europa, um sich hier zu integrieren.

Gutes Video – bitte verbreiten – vielleicht geht ja so manch anderem dadurch auch der „Knopf“ auf!

Published on Jun 13, 2016

Ein Flüchtlingshelfer berichtet von seinen Erfahrungen mit „Flüchtlingen“.
Kanal des Urhebers: https://www.youtube.com/channel/UC956…
Original-Video:
https://www.youtube.com/watch?v=0uMC0…
Stellungnahme zu diesem Video:
https://www.youtube.com/watch?v=gsFdW…

Whistleblower Retron und der linke Gesinnungsterror

Published on Jun 28, 2016

Unterstützt mich hier:
• Patreon: http://bit.ly/1FNk79d
• Flattr: http://bit.ly/1Hv7EVy
• Paypal: ReconquistaGermania@yahoo.de

Prof. Dr. Walter Marinovic im Gespräch mit Ulrich Pätzold

Einwanderer werden auch missbraucht!!!!

Veröffentlicht am 04.06.2016

Die Folgen der Zuwanderung für unsere europäische Kultur

Prof. Dr. Walter Marinovic ist Publizist und gilt als einer der engagiertesten Kulturkritiker in Österreich und Deutschland.

Der Roman „Kornblumen“ ist das zwölfte Buch des ehemaligen österreichischen Gymnasiallehrers. In Umwelt & Aktiv erschien ein Aufsatz von Dr. Marinvovic zu seinem Buch „Kunst oder Anti-Kunst“ und die „Diktatur des Häßlichen“. Der Titel seines jüngsten Werkes „Kornblumen“ geht aus von der blauen Kornblume als politischem Abzeichen der Alldeutschen Partei des Georg Ritter von Schönerer, der als Bewunderer Bismarcks den Anschluß des deutschen Österreich an Deutschland schon am Ende des 19. Jahrhunderts anstrebte.

Die Kornblume ist daher auch heute noch das politische Abzeichen der Freiheitlichen Partei Österreichs (FPÖ).

%d Bloggern gefällt das: