Sylvia Stolz – Persönliche Gegendarstellung zu Medienvorwürfen

Buchtipp: Reinhard Heydrich „Meine Ehre heisst Treue“

Heydrich

 

Reinhard Heydrich, die zur Holocaust-Symbol-Figur gemachte Persönlichkeit des Dritten Reiches jetzt ohne Lügen biographisch dargestellt.

Eine Erzählung wie die Holocaust-Story, gänzlich ohne forensisch nachprüfbare Beweise, benötigt zu ihrer Existenz durchdringende Symbole und Rituale, um über die hohlen Behauptungen dieses unmoralischen Umerziehungsinstruments hinwegtäuschen zu können.
Reinhard Heydrich als eine der wichtigsten Führungspersönlichkeiten des Dritten Reiches bot nach seiner Ermordung diesen Kräften die Gelegenheit, sich seiner als stumme Symbol-Figur zu bemächtigen. Sein Leben wurde sozusagen als Ritus der Holocaust-Religion missbraucht. Sie benutzen Heydrich bis heute – in aller Regelmäßigkeit – als Sakrament ihres menschenfeindlichen Aberglaubens.
Je unverfrorener und kaltblütiger behauptet wird, desto eher wird geglaubt, so funktioniert der menschliche Geist. Das wussten die Machtjuden schon von Anbeginn, darauf fußt ihr Welt- und Machtprogramm. Und so erklärten sie Reinhard Heydrich kurzum zum Initiator der „6-Millionen-Judenvergasung“ in Verbindung mit seiner angeblich einberufenen Wannsee-Konferenz. Tatsache ist aber, Reinhard Heydrich war an besagtem Tag, dem 20. Januar 1942, also am Tag der sogenannten Wannsee-Konferenz, auf der das „Ziel“ angeblich abgesteckt wurde, „alle europäischen Juden systematisch zu ermorden“, gar nicht in Berlin. Er befand sich anlässlich der Amtseinführung der neuen Protektorats-Regierung in Prag.
Ausgerechnet Reinhard Heydrich, der die äußerst kostspielige Politik Adolf Hitlers, nämlich die Auswanderung der Juden, mit all seiner Kraft förderte, wird von der Führungsriege der Holo-Religion als Bestie verunglimpft und entstellt. Die falsche Behauptung, die „Ausrottung der Juden“ sei von Reinhard Heydrich auf der sogenannten Wannsee-Konferenz beschlossen worden, wird ständig als Sakrament dieser gottlosen Religion gebraucht, womit ein Mann verteufelt wird, der noch nicht einmal an der behaupteten Konferenz teilgenommen hatte. Dieser so verdammte Heydrich förderte den größten Wunsch des Judentums, nämlich ihre Auswanderung in einen eigenen Staat. Ungeachtet dieser Tatsachen benutzen sie ihn weiterhin als Symbol und Ritus zur Festigung ihrer Holocaust-Hass-Religion. Es gehört deshalb gerade bei den Juden eine gehörige Portion an Niedertracht dazu, einen Mann wie Heydrich, der ihre Auswanderung in einen eigenen Staat organisierte, zum Initiator der Juden-Ausrottung stempeln zu wollen.
Reinhard Heydrichs Wesen war besonders geprägt von jenem Leitwort, das er seinen Kommandos auf den Marsch in den Osten mitgab: „Seid hart, wo ihr hart sein müsst, seid gütig, wo ihr gütig sein dürft.“ Er schaffte es in kurzer Zeit als stellvertretender Reichsprotektor in Böhmen und Mähren, die Menschen in Tschechien zu Freunden des Reiches zu machen. Wie kein anderer sorgte er für einen damals nicht gekannten Wohlstand in seinem Wirkungsbereich, und das in einem Protektorat.
Deshalb verwundert es nicht, dass nach seiner Ermordung Zehntausende von Tschechen an seinem Sarg kondolierend vorüberzogen. Auch diese Tatsache wird bei der Verabreichung der Holocaust-Sakramente ausgeklammert.
Der feige Mord am SD-Chef und stellvertretenden Reichsprotektor war deshalb das höchste Anliegen der jüdischen Machtzentren, die mit Hilfe der ihnen ergebenen britischen Churchill-Regierung das Attentat planten und organisierten. Es sollte mit der Ermordung Heydrichs nicht nur der in der Welt immer beliebter gewordene Nationalsozialismus, sondern auch die erfolgreich in die Wege geleitete jüdische Auswanderung verhindert werden.
Die menschlich abartige Führungsschicht dieser Leute hatte sich zum Ziel gesetzt, nach der Vernichtung Deutschlands von den übriggebliebenen Deutschen für alle Ewigkeit Tribut zu kassieren. Dafür mussten ihre kranken Gehirne auf Hochtouren laufen, um immer neue Schuld-Geschichten zu produzieren. Und es ist ihnen vorübergehend auch gelungen.
Den Lebensweg von Reinhard Heydrich wahrheitsgetreu nachzuzeichnen ist die Aufgabe dieses Buches (ein kondensiert biographisches Werk der besonderen Art).
Es wird nicht nur Werdegang und Lebenswerk dieses außergewöhnlichen, hochintelligenten und äußerst befähigten Mannes nachgezeichnet, vielmehr werden auch die gewichtigsten Stimmen der damaligen Zeit wiedergegeben – Reinhard Heydrichs Leben diesmal ohne Lügen.
Mit eingebaut in dieses Buch sind zwei weitere wichtige Bücher der damaligen Zeit. Nämlich der Originalnachdruck des Buches EIN LEBEN DER TAT (Volk und Reich Verlag, Prag, 1944) sowie die weltberühmt gewordene Schrift Heydrichs WANDLUNG UNSERES KAMPFES aus dem Eher-Verlag von 1935. Außerdem ist ein bislang verschüttet geglaubter Aufsatz von Reinhard Heydrich, DIE BEKÄMPFUNG DER STAATSFEINDE, gefunden und eingearbeitet worden. Darüber hinaus werden im Anhang des Buches die faksimilierten Schlüsseldokumente veröffentlich, die Adolf Hitlers Judenpolitik der Auswanderung zweifelsfrei beweisen und die Lügen über seine angebliche Ausrottungspolitik zertrümmern.
Den Abschluss des biographischen Werkes bilden die unvergessenen Nachrufe von Reichsleiter Martin Bormann, SS-Oberst-Gruppenführer Kurt Daluege, Reichsführer SS Heinrich Himmler und Reichskanzler Adolf Hitler. Adolf Hitler nannte am Sarg Heydrichs den wirklichen Grund für dessen Ermordung: „Er war einer der stärksten Verteidiger des deutschen Reichsgedankens, einer der größten Gegner aller Feinde dieses Reiches.“
Dann heftete der Reichskanzler den höchsten Orden auf das Ordenskissen des Gefallenen, DIE ORERSTE STUFE DES DEUTSCHEN ORDENS.

http://www.globalfire.tv/ver_de/index.html?http://www.globalfire.tv/ver_de/xaranshop_k001003s001_1.htm

Zeit zum Umdenken – Zeit für Vergebung

Ein bemerkenswerter wichtiger, sehr guter Film zum Antisemitismus!!!

Weiter unten, nach meinen Fragen dazu der ganze Film!

Ich stelle folgende allgemeine Fragen, auch auf diesen Film bezogen:

Holocaust – NAZI – Antisemitismus – sind die Kernthemen dieses Artikels und Films.

Der Filmemacher Yoav Shamir sagt; „Ich bin israelischer Jude und habe selbst noch niemals Antisemitismus erfahren“!

Wer ist für den Antisemitismus wirklich verantwortlich?

Die alte Jüdin (die Großmutter des Filmemachers) redet wie die Antisemiten, sagt der Enkel 🙂 Wieso das? Wie kommt die alte Frau dazu so zu reden?

Welche Propaganda hat ihr diese destruktive Ansicht eingeimpft?

10.000de israelische Schüler fliegen jährlich nach Polen, um die Erinnerung an den Holocaust erneut aufleben zu lassen. Die angeblich grausamste Geschichte in der Menschheitsgeschichte, soll niemals vergeben und vergessen werden. Immer seien es die Juden, welche die Opferrolle innehaben, wird behauptet! Ist das reine unverfälschte Geschichte? – Ist die Geschichte, die den jungen Juden gezeigt und gelehrt wird auch wirklich wahr? – Wozu sollen sie alle Hass erfahren, den sie selber gar nicht spüren???

Früher in den 80er Jahren waren es kaum mehr als 500 Israelische Kinder, heute sind es mehr als 30.000 Schüler, welche jährlich die KZs besuchen. Schürt diese aktuelle Tendenz nicht einen neuen Zwist? – In den Kindern, die keine Ahnung haben brennt sich erneut Hass ein, den sie vorher nicht hatten. – Wie lebt die Gesellschaft damit? – Welche Handlungen haben diese Aktionen zur Folge?

In den Krematorien haben fast nur Juden gearbeitet… Ist es denn überhaupt so gewesen? Warum haben die Juden nicht verweigert, die eigenen Leute zu verbrennen? Was wird da verbreitet? Würden Juden, die eigenen Leute vergasen und verbrennen?

Ist diese Vorstellung nicht generell absurd?

Wir vergeben niemals und wir vergessen niemals – hörte der junge Mann – der dies selber aber gar nicht fühlt – deshalb macht er diese Reise – um ebenfalls zu lernen, zu fühlen – um ebenfalls zu jenen zu gehören die sagen: „WIR VERGBEN NIEMALS!“ – „WIR VERGESSEN NIEMALS!“

Welch eine Bürde. Wer will das denn tragen?

Was oll man davon halten – wie soll jemals Frieden in die Welt kommen? – Wie wird es dem jungen Mann gehen, wenn er den Hass gelernt hat???

Eine junge Frau meint, dass es immer Antisemitismus geben wird, deshalb müssen sie sich damit auseinandersetzen – selbst heute kann man uns nicht leiden – so werden wir erzogen – alle hassen uns Juden – wir sind stolz darauf…

Wie kann man darauf stolz sein gehasst zu werden?

Überall lauert Antisemitismus, das glauben die jungen Juden, welche zu Besuch in Polen sind. Wie leben diese Jungen Leute mit dieser unrealistisch gemachten Angst? Sie wagen sich nicht auf die Straße, weil über all angeblich Anschläge gegen sie lauern. Ist eine derartige Manipulation der jungen Juden verantwortliches, gewissenhaftes Handeln?

Das tut ja richtig weh, wenn man diese Worte der Unvernunft hört. – Wer impft die Jugend mit diesem unermesslichen Hass? Wie kann man damit glücklich werden? Ist das nicht traurig, dass anscheinend kein Jude daran denkt Schluss mit diesem Übel zu machen?

Gibt es auch Juden, die den Zionismus nicht mitmachen?

Die „Anti Defamation League-ADL“ mit einem Jahres-Budget von mehr als 70 Millionen Dollar ist die weltweit größte Organisation zur Bekämpfung des Antisemitismus! 70 Millionen Dollar für 1.500, meist belanglose Vorfälle pro Jahr in den USA – ist das verhältnismäßig?

Was wird mit diesem gigantischen Budget wirklich bezahlt?

Die Schwarzen in den USA erklären genau das Gegenteil dessen, was der Jude dem Filmemacher glauben lassen wollte, nämlich, dass die Juden überall bevorzugt werden und nicht die Juden zuerst angegriffen werden auf der Straße, sondern die Schwarzen. In 35 Jahren wurde in diesem Viertel, sagt der Schwarze, sei noch kein einziger Jude angegriffen wurde.

Warum behauptet der ADL-Angestellte, dass die Juden auf der Straße bevorzugt angegriffen werden?

Sogar ein älterer Jude meint offenherzig, dass die Überfälle auf der Straße alle als Antisemitismus ausgelegt werden, ginge echt zu weit!

Wer erzeugt den Antisemitismus also wirklich und wozu?

Offenbar sind es ja die Juden selber, die den Antisemitismus erzeugen – oder?

Brauchen sie den Antisemitismus, um ihre Institute aufrecht zu erhalten?

Brauchen sie den Antisemitismus, um die Weltkriege zu rechtfertigen, welche von den Juden bezahlt wurden und ohne deren Finanzierung nicht möglich gewesen wären?

Was will man mit dem Antisemitismus auf dieser Welt im 3. Jahrtausend erreichen?

Will man den Hass auf der Erde unbedingt am Leben erhalten?

Wenn ja, wozu und wer treibt die Zionisten in diesen Hass?

Was will man mit dem jüdischen Fundamentalismus, dem Zionismus auf dieser Welt erreichen?

Frieden jedenfalls sicher nicht – das ist wohl offenbar – oder nicht?

Majdanek verursacht den Jugendlichen in diesem Film ein schlechtes Gewissen, ein schlechtes Gefühl, weil sie nicht nachvollziehen können, was hier passiert sein soll. Was ist denn die Wahrheit, das echte Gefühl der Jugendlichen, die die Gräueltaten nicht nachvollziehen können, oder die angebliche Geschichte, die weitergegeben wird?

Ich frage mich, ob es zu verantworten ist, an den Jugendlichen Juden, eine derartige Gefühlswäsche vorzunehmen, dass diese in Hass ersticken müssen?

Prof. Norman Finkelstein ist selbst als Jude und hat dennoch eine ganz andere Meinung! Dafür darf er nicht mehr in Israel einreisen, wird von der eigenen Glaubensgemeinschaft verstoßen!

Das waren meine vordergründigen Fragen – sehen Sie sich bitte den ganzen Film an und geben Sie sich selber eine Antwort… und lassen Sie sich überraschen 🙂

22.3.2012 – AnNijaTbé

// Statement des Regisseurs Yoav Shamir

Die Idee, einen Film über Antisemitismus zu machen, hatte ich zum ersten Mal als eines meiner frühen Filme, ‚Checkpoint‘, veröffentlicht wurde. In einer der vielen Rezensionen dieses Films wurde ich als „israelischer Mel Gibson“ bezeichnet, aber nicht, weil ich so gut aussah, sondern aufgrund der Ansichten, die ich in diesem Film zum Ausdruck gebracht hatte: //


Defamation – Spurensuche einer Verleumdung 1-6


 


 

der folgende Teil zeigt die politische Indoktrinierung auf


 


 


 

Spurensuche einer Verleumdung – Antisemitismus in Israel – der ganze Film


 

//Defamation – Spurensuche einer Verleumdung

Was bedeutet Antisemitismus heute, zwei Generationen nach dem Holocaust? Bei seiner kontinuierlichen Erforschung des modernen Lebens der Israeli bereist Regisseur Yoav Shamir (‚Checkpoint‘, ‚5 Days‘, ‚Flipping Out‘) die Welt, sucht nach den modernsten Erscheinungsformen des „ältesten Hasses“ und findet einige alarmierende Antworten auf diese Frage. weiterlesen//

%d Bloggern gefällt das: