Unglaublich: Fisch mit Tattoo auf den Philippinen gefangen

Manila, Philippinen – Auf den Philippinen wurde ein Fisch gefangen, dessen Haut mit einem Tattoo bedeckt ist.

Der Fisch, der von Fischern in der Provinz Lopez, Jaena, Misamis Occidental gefangen wurde, hat ein Tattoo auf der Haut, zu sehen ist  eine Krone, ein Schild und verschlungene Pflanzenblätter, sowie ein Schriftzug.

Wie es zu dem Tattoo kam ist nicht bekannt, doch es gibt viele Spekulationen, einige Mitglieder der Community sagten, es könnte jemand den Fisch tätowiert haben und ihn anschließend wieder freigelassen haben. Ein anderer spekulierte auf der Haut könnte sich Müll festgesetzt haben, dessen Abdruck sich auf die Haut des Fisches übertragen hat. Natürlich gab es auch Mitglieder die sagten es wäre ein natürliches Gebilde.

http://philippinenmagazin.de/2017/05/09/unglaublich-fisch-mit-tattoo-auf-den-philippinen-gefangen/

 

Forscher machen die Haut zum Display

Puls, Blutzucker oder Sauerstoffsättigung – Forscher haben ein ultradünnes LED-Pflaster entwickelt, das solche Werte direkt auf der Haut anzeigt.

Das, woran die Universität in Tokio derzeit arbeitet, erinnert an den Science-Fiction-Streifen «In Time» (siehe Video unten) mit Justin Timberlake: Im Film wird den Menschen ihre verbleibende Lebenszeit auf den Unterarm projiziert. Die japanischen Forscher haben nun tatsächlich eine Art durchsichtiges Pflaster entwickelt, das die Sauerstoffsättigung im Blut messen und direkt auf der Haut anzeigen kann. In Zukunft sollen unter anderem Werte wie Puls und Blutzucker hinzukommen.

Dazu hat die Forschungsgruppe rund um Takao Someya und Tomoyuki Yokota organische Leucht- und Fotodioden in den Aufkleber integriert. Das Haut-Display könnte Sportlern mit der Anzeige von trainingsspezifischen Werten helfen, so die Idee. Für die Zukunft könnten sich die Wissenschaftler jedoch auch vorstellen, das Stresslevel der Nutzer anzuzeigen.

Extrem dünn und extrem dehnbar

Der Aufkleber ist superdünn (3 Mikrometer) und dabei extrem dehnbar, damit er sich dem Körper anpasst wie eine zweite Haut. Die Wissenschaftler nennen ihn deshalb auch E-Skin. Er soll ein paar Tage halten, bevor er von selbst abfällt.

Die Erfindung aus Tokio erinnert an den Film «In Time» mit Justin Timberlake.

http://www.20min.ch/digital/news/story/Forscher-machen-die-Haut-zum-Display-21631122

Hauterkrankungen – aus der Sicht der Homöopathie

Jänner 2013 – www.initiative.cc

Das größte Organ des Menschen ist seine Haut. Sie verbindet das Innenleben mit der Umwelt und unterliegt den Einflüssen aus beiden Bereichen. Sowohl innere Störungen wie auch äußere Umweltbedingungen können sich auf der Haut zeigen. Die vielfältigen Funktionen der Haut zeigen ihre Komplexität und weitgehende Bedeutung als Schutz-und Regulationsorgan.

Artikel von Klaus Binding, Heilpraktiker in Grifhorn.

Weiterlesen: viaHauterkrankungen – Jänner 2013 – www.initiative.cc.

%d Bloggern gefällt das: