FreemanFaceToFace | ‚Nein, ich registriere diesen jungen Menschen nicht!‘

Veröffentlicht am 15.03.2016

Joe Kreissl im Gespräch mit Lini, einer jungen Mutter, die der Meinung ist, dass junge Menschen nicht unbedingt registriert sein müssen, um ein glückliches Leben führen zu können… sie hat daher die Anzeige ihres Kleinen verweigert… und dann begannen die ‚SystemMühlen‘ sich zu drehen… Guten Morgen!

Interessant ist die Diskussion; „wie nenne ich das Geborene?“
Wie immer schaue ich bei Grimm – was sagte man im ahd oder in den nordischen Gegenden?

Ich hab’s schon oben gesagt mir gefällt einfach zu sagen „das Geborene“ >> es bekommt von den Älteren, den Älteren einen Namen >> so wird aus dem Geborenen der/die ..[Name].. >> schön wäre es, wenn dem Geborenen eine Bezeichnung gegeben werden würde, ähnlich wie das die Indianer machten. 

Wenn die Zeichen bei der Geburt erkannt werden, kann eine richtige BEzeichnung für das Geborene gefunden werden, denn die Zeichen bei der Geburt geben Hinweis auf das ewige Wesen, die Entität, die es in Wahrheit ist.

Das Geborene wird gleichzeitig auch immer das Kind, ein NACHkommen, es könnte auch schon in einem anderen Leben ein VORkommen der aktuell an Erdenjahren Älteren sein, also ist es für mich auch durchaus angebracht, den Begriff Kind aufrecht zu erhalten. 

Fazit: Wir haben ganz viel zu lernen und es ist sehr spannend, was wir machen und wohin wir gehen, es macht Spaß und ist wahrscheinlich das größte Abenteuer der Menschheit überhaupt 🙂

smilie-zaehnchen

Artikel als PDF ausgeben (Test-Version) kind, n. pl. kinder, proles, infans, liberi; das neutr. hat da die aufgabe, beide geschlechter zu umfassen (vgl. DWB mensch), oder vielmehr das geschlecht als noch gleichgültig, wie noch nicht vorhanden zu bezeichnen, ganz wie bei lamm, kalb, kitz, den hausthieren; doch s. unter II, 4, a.
I. Formen und verwandtschaft.
a) ahd. chint, chind, mhd. kint (gen. kindes), alts. altfries. kind, mnd. mnl. kint (kindes), wie auch hd. meist noch um und nach 1500 (und gesprochen noch heute), nnl. kind. nd. und md. (schon vor der nhd. zeit) auch kent, kend.
b) goth., altn., ags. fehlt es. nordisch hat (noch jetzt) barn seine stelle, das aber auch ahd. mhd. da war (s. 1, 1137). ags. aber heiszt es (neben bearn) merkwürdig abweichend und doch gleich cild, daher engl. child (pl. children, wie nl. kinderen). daneben aber findet sich doch ein anklang an kind in engl. kindle (schott. kendle) junge werfen, von hasen, kaninchen u. dgl., was von ziegen kid heiszt; diesz kid als subst., junger bock (s. kitz), bedeutet aber im cant selbst auch kind, wie in kidnap kinder stehlen. auch schwed. dial. gibt es doch kind (kinn, könn), kind, als m. und n., z. b. in wiegenliedern, auch norw. kind m., s. Rietz 319a.

weiterlesen: http://woerterbuchnetz.de/DWB/?sigle=DWB&mode=Vernetzung&lemid=GK04592#XGK04592

Schmerzfreie Geburt – Hausgeburt

💖 Schmerzfreie Geburt 😍 ohne Blut 😍 Alleingeburt 💖 Hausgeburt

Published on Feb 7, 2018

Erfahre wie meine Frau das geschafft hat: https://www.perfekte-schwangerschaft.de Meine Frau hat sich getraut und spricht vor der Kamera über die Geburt unserer Tochter: https://youtu.be/08mGe7F4_gs Juhu!! Die Freude ist groß 😍 Ich bin zum dritten Mal Papa geworden und nach zwei Jungs haben meine Frau und ich heute ein Mädchen bekommen 💖 Meine Frau hatte eine schmerzlose Geburt (schmerzfreie Geburt) und das haben wir sorgfältig so geplant. Außerdem hat meine Frau während und nach der Geburt nicht geblutet. Wie kann das sein?! Ist das eventuell der Normalfall, wenn die Frau mit allen Vitalstoffen versorgt ist?! Besuche mich auf meiner Homepage: http://coachalexgreen.de
~~~~

Hausgeburt ohne Schmerzen! – leider gelöscht

Veröffentlicht am 02.09.2013
%d Bloggern gefällt das: