HANS SCHARPF – Geldhahn zu – Rechtsanwalt Hans Scharpf schaute hinter die Kulissen und handelte…

HANS SCHARPF LLM INTERVIEW DOKUMENTARFILM TOO BIG TO TELL

Published on Jan 19, 2017

Wirtschaftsanwalt Hans Scharpf: WIDERSTANDSRECHT IN DER PRAXIS

Published on Feb 28, 2015
Hans Scharpf, Wirtschaftsanwalt aus Frankfurt, ist seit Mitte 2012 im Schuldenstreik gegen Banken und Staat … Er ist im Widerstand. Aus Protest gegen die Bankenrettungspolitik stoppte er sämtliche Kredit- und Steuerzahlungen. Er hält Zahlungen zurück und verlangt von Banken den Nachweis, dass sie echtes Geld verliehen haben und dafür selbst Zinsen zahlen müssen. Gegenüber dem Finanzamt hält er Steuerzahlungen zurück, weil er nicht möchte, dass seine Steuerzahlungen für die Bankenrettung verwendet werden. Er sieht im gegenwärtigen Bankensystem ein wirtschaftskriminelles Kartell, welches erarbeitetes Geld und existierende Vermögensgüter ohne nennenswerte Gegenleistung einverleibt und nach oben weiterleitet.
Er beschloss, nachdem er den Webfehler unseres heutigen Geldsystems (Geldschöpfung aus dem Nichts) erkannt hatte, sein Leben nicht mehr so weiterleben zu wollen wie bisher. Er wollte die „Geldmaschine“ im Herzen der Main-Metropole nicht länger mit seinen Kompetenzen unterstützen. „In meinen Augen sind die Banken Räuber“, sagt er. Sie würden den Staat erpressen. Er spricht von „Politik in den Fängen wirtschaftskrimineller Netze“
Letzte Bastion Grundgesetz!
„Der Staat würde dieses Banken- und Finanzsystem mit dem Geld der Bürger retten und mit der Finanzindustrie gemeinsame Sache machen“ sagt er. Um die Banken zu retten, scheue die Politik sogar vor Verfassungsbruch nicht zurück.
Im Grundgesetz aber sieht er die letzte Bastion. Dort beruft er sich u. a. auf Artikel 20 II, IV GG. Darin heißt es: „Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat (…) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.“
„Und ich bin nicht allein“, sagt er. Es gebe mittlerweile Tausende von Unterstützern aus allen Bereichen. Er hat mit zum Teil hochqualifizierten Experten aus dem Finanzsektor ein Netzwerk gebildet. Einige davon arbeiten sogar in den Hochhaustürmen vor seiner Kanzlei bzw. haben dort gearbeitet. Dort wird über Auswege aus dem zerstörerischen und ungerechten Finanzsystem nachgedacht.
~~~~

Kreditopferhilfe Pressekonferenz 26 02 2014


Veröffentlicht am 11.03.2014

Isabella Heydarfadai – http://www.kreditopferhilfe.net
Prof. Dr. Franz Hörmann – http://www.franzhoermann.com
Reinhold Mannsberger – http://www.banken-in-die-schranken.net

Menschen werden zu Kreditopfern, wenn sie einen Kreditvertrag unterschreiben. Denn meist tun sie das in dem Irrglauben, die Bank würde ihnen Geld von Sparern leihen. Und so akzeptieren Betroffene durch ihre Unterschrift unrechtmäßige Schuld- und Zinsverhältnisse. Hier hilft der Kreditopferverein.
Wenn wir die aktuellen Staatsschulden und die Akteure in den verantwortlichen Positionen betrachten, ist es durchaus nicht unberechtigt, zu behaupten, dass jeder ein Kreditopfer ist. Gemeinsam setzen wir uns dafür ein, diese Missstände zu bereinigen und eine gerechte Geldordnung zu etablieren.


Kreditopferhilfe – Kreditopferverein – umfangreicher Beitrag

 


 

Interview mit Hans Scharpf – dem Rechtsanwalt im Schuldenstreik (2.0)


 

Veröffentlicht am 15.02.2014

produziert von Julia Jentsch, http://rasendereporterin.de für http://cashkurs.com Im Interview erklärt der Wirtschaftsanwalt Hans Scharpf weshalb er seinen Zahlungsverpflichtungen aus Darlehensverträgen nicht mehr nachkommt, welche Konsequenzen dieser Schuldenstreik für ihn hat und wie er sich zur Wehr setzt. Sein Ziel ist es, die Diskussion über unser Geldsystem und die Geldschöpfung von Geschäftsbanken auch auf der Ebene der Justiz zu führen, denn seiner Meinung nach herrscht hier jede Menge Aufklärungs- und vor allem Regelungsbedarf.

u.a. sprechen wir über folgende Themen:

– die Geldschöpfung von Geschäftsbanken durch Buchungsakt
-Wird die Auszahlungsverpflichtung eines „Geldbetrags“ im Sinne des §488 I BGB (Vertragstypische Pflichten beim Darlehensvertrag) durch diesen Buchungsakt erfüllt?
– fehlende gesetzliche Definition von „Buchgeld“ im BGB und die Folgen dieser „Regelungslücke“
– der Unterschied zwischen einer Forderung und einer „vertretbaren Sache“ im Sinne des § 91 BGB
– Besteht seitens der kreditgebenden Banken überhaupt eine rechtlich haltbare
(Rückzahlungs)forderung?
– die Rolle der Justiz
– Vorschlag einer Alternative: Eine Kombination aus Vollgeldsystem und regionalen Komplementärwährungen sowie Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens
– Kulturkrise als Ursache für den „moral hazard“
– Mut, Selbstverantwortung zu übernehmen, gesellschaftlicher Wandel

Im Rahmen seiner Aktion „Geldhahn zu!“ hat Herr Scharpf außerdem eine Musterklage zur Vollstreckungsabwehr veröffentlicht, die Betroffenen eine Möglichkeit bieten soll, sich gegen die Vollstreckung seitens der kreditgebenden Bank ohne vorheriges Gerichtsverfahren zu wehren.

Herzlichst,
Ihre Julia Jentsch


Rechtsanwalt Hans Scharpf: Welche Rolle spielt die Justiz bei der Geldschöpfung der Geschäftsbanken


 

Veröffentlicht am 10.01.2014

Der gemeinnützige Verein Monetative e.V. in Berlin setzt sich ein für:

1. die Wiederherstellung des staatlichen Vorrechts der Geldschöpfung in der Verantwortung der unabhängigen Zentralbank

2. die Beendigung der Giralgeldschöpfung der Banken

3. die Inumlaufbringung neu geschöpften Geldes durch öffentliche Ausgaben.

Dieser Videokanal sammelt eigene Videoproduktionen und verweist auf andere sehenswerte Publikationen aus den Themenbereichen Vollgeld, 100% Money, Monetative und Geldreform.

Weitere Informationen und Verweise unter
http://www.monetative.de

%d Bloggern gefällt das: