Das Haar des Menschen seelische Antennen

Sehr schönes Video!
Kein Schamane würde sich sein Haar abschneiden.
Ich habe sogar eine Frau kennen gelernt, die sich niemals im Leben ihr Haar auch nur ein wenig abgeschnitten hatte und es auch niemals mit Chemie wusch oder behandelte. In diesem Video wird das alles deutlich angesprochen und auch gute Gründe dafür genannt.

Karin Albergatti: Haare, die Antennen unseres Körpers – mit Naturfriseuren zum Seelenhaar

Veröffentlicht am 20.11.2016

Karin Albergatti im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Schluß mit Chemie auf dem Kopf, die Zukunft ist der Ganzheitliche Naturfriseur. Karin Albergatti führte über Jahre ein gut gehendes Friseurgeschäft, bis zum Zeitpunkt als sie erkannte, daß die klassische Haararbeit mit Färben, Dauerwelle und aggressiven Produkten, negative Auswirkungen auf die Gesundheit ihrer Kunden und auch auf sie selbst hatte. Sie hatte die Nase voll von diesen Chemiecocktails und nahm sich eine ausgedehnte Auszeit, bildete sich im Bereich Naturfriseur weiter und erlernte unter anderem das Hairbalancing. Nach 4 Jahren war der Drang für Karin immer größer, wieder zurück in den geliebten Beruf zurück zu kehren und so eröffnete sie den Ganzheitlichen Naturfriseur – ihr Seelenhaar.

alles lesen unter: http://quer-denken.tv/

~~~~~~~~~~~~

Haarbalgmilben verraten die Herkunft ihrer menschlichen Wirte

Die Wahrheit über Haare und warum Indianer ihr Haar lang tragen

Die längsten Haare der Welt

Herzinfarktrisiko lässt sich an den Haaren ablesen!

Haarbalgmilben verraten Herkunft ihrer menschlichen Wirte

Haarbalgmilben verraten Herkunft ihrer menschlichen Wirte – Natur – derStandard.at › Wissenschaft

An der spezifischen DNA der Tiere lässt sich erkennen, aus welcher Gegend eine von ihr befallene Person stammt Brunswick – Sie gehören zu jenen Lebewesen, die fast jeder von uns mit sich herumträgt: Die durchsichtigen Haarbalgmilben leben, wie der Name schon sagt, in den Haarbälgen oder Haarfollikeln. Meist drei der knapp 300 Mikrometer (also 0,3 Millimeter) kleinen Spinnentierchen teilen sich dabei einen Follikel. Der Mensch ist dabei keine Ausnahme: So gut wie jede Säugetierart hat ihre eigene Spezies von Haarbalgmilben.

weiterlesen: http://derstandard.at/2000027512866/Haarbalgmilben-verraten-Herkunft-ihrer-menschlichen-Wirte

Milben verraten den Menschen auch fern der Heimat

Von Anja Garms | Veröffentlicht am 18.12.2015 | Lesedauer: 3 Minuten
Die Haarbalgmilbe Demodex folliculorum ist ganz schön anhänglich: Noch Jahrzehnte, nachdem ein Mensch von irgendwo ausgewandert ist, finden sich bei ihm die Milben aus der alten Heimat
Die Haarbalgmilbe Demodex folliculorum ist ganz schön anhänglich: Noch Jahrzehnte, nachdem ein Mensch von irgendwo ausgewandert ist, finden sich bei ihm die Milben aus der alten Heimat

Quelle: picture alliance / Mary Evans Pi

Milben sind für die meisten Menschen auf den ersten Blick ein Ihhhh-Thema. Doch wir werden sie einfach nicht los – nicht einmal, wenn wir schon jahrzehntelang woanders leben.

weiterlesen:  https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article150121947/Milben-verraten-den-Menschen-auch-fern-der-Heimat.html

Ergänzung:

Gefunden habe ich diese Information übrigens in der Quizsendung
„wer weiß denn sowas?“

http://www.ardmediathek.de/tv/Wer-wei%C3%9F-denn-sowas/G%C3%A4ste-Magdalena-Neuner-und-Laura-Dahlme/Das-Erste/Video?bcastId=29322328&documentId=39271596 – unter diesem Link zu sehen!

die Frage hieß: Woran lässt sich über mehrere Generationen noch ablesen, von welchem Kontinent die Vorfahren eines Menschen stammen?

die Antwort:  an der Art der Haarbalgmilben

Erklärt wird dazu, dass die Schwarzen alle bekannten 4 Arten haben und die Europäer haben nur eine Art!

haarbalgmilben

 

%d Bloggern gefällt das: