IS STRANGE – Merkwürdige Ereignisse im Jänner 2016

2016 IS STRANGE Part 1 – 3 // JANUARY

Veröffentlicht am 16.01.2016

Die Verschiebung des Nordpols hat sich rasant beschleunigt – wann steht uns der große „Ruck“ wirklich bevor?

ALERT Pole Shift News „New Location of the North Pole“

Die Beschreibung in diesem Video unterstützt die Erklärung von Rose Stern, zur Nostradamus Prophetie.
Was zum Polsprung noch allgemein zu sagen ist, dabei geht es nicht um eine Prophezeiung, die kann, aber nicht eintreffen muss, sondern um ein immer widerkehrendes Ereignis auf der Erde, das uns noch vor 2020 bevorstehen soll.

Folgendes Video runterladen, wurde schon mal gelöscht!

Published on May 16, 2015

During a previous magnetic reversal Scientists studying magnetic material in larva flows found out that it went from north to south in just two weeks, building this equipment gives me the opportunity to spot the rapid acceleration of the pole and gives possibly 13 days warning of this event should the nature of the next reversal follow the trends of the last, could be an early warning system for those out of mainstream organisations such as NASA, NOAA, ESPA,etc, link below to support this system i’m building and this research, https://www.paypal.com/cgi-bin/webscr…

~~~

Die unterschiedlichen Zeitangaben sind verwirrend, die häufigste Annahme, da aus dieser Zeit unter dem Es Fossilien und komplett gefrorene Tiere gefunden wurden war bislang 11.500 – 12.000 Jahre. In dem folgenden Beitrag wie auch in dem Video danach wird von bis zu 780 000 Jahren gesprochen? Das sind gewaltige Unterschiede, die auf große unterschiedliche Betrachtungen zurückzuführen sein müssen.

Der nächste Polsprung ist überfällig

Die Messungen zeigen, dass es etwa in Zeiträumen von durchschnittlich 300 000 bis 500 000 Jahren zu einem Polsprung kam. Da der letzte gemessene sich vor 780 000 Jahren ereignete, wäre der nächste also mehr als überfällig. Und womöglich hat der Prozess, der zu einer weiteren Polumkehr führt, bereits begonnen. Ein Indiz dafür ist, dass das Erdmagnetfeld seit Beginn der Messungen vor 170 Jahren bis heute um zehn Prozent schwächer geworden ist. Eine Ende 2005 veröffentlichte Studie ergab zudem, dass sich der magnetische Nordpol im vergangenen Jahrhundert um rund 1100 Kilometer von Alaska in Richtung Sibirien verlagerte. Dabei wanderte er in der Spitze mit 50 Kilometer pro Jahr im Zickzack durch die Tundra. Das Magnetfeld ändert sich also rasant. weiterlesen: http://www.focus.de/wissen/natur/geowissenschaft/tid-19780/magnetfeld-der-erde-der-naechste-polsprung-ist-ueberfaellig_aid_549982.html

 ~~~

Diese Erklärung wird noch zu berichtigen sein, auch damit, dass die Erde, wie alle Planeten, hohl ist und daher auch der Magnetismus anders funktionieren muss. Dennoch zeigt das Video Interessantes, man darf halt nicht vergessen, dass es nicht die ganze Wahrheit ist.

Will the Earths Magnetic Fields Shift, NOVA Magnetic Pole Flip 530,000 Years Overdue

Uploaded on Apr 23, 2011

Earth’s Force Field
http://13chakras.com
The Earths magnetic field, the protector of all life on Earth is under constant attack from deadly cosmic radiation. This invisible shield that we live in is weakening in a region over the South Atlantic, leaving it exposed to potentially lethal radiation. Is the Earth losing its magnetic field and doomed to a fate similar to Mars? Many scientists believe the answer lies in paleomagnetic data, and that this weakening may be a precursor to a magnetic field reversal; scientists know Earth is long overdue. However, humans were not around when the last reversal took place, so what does this mean for life?

http://www.onehealsone.co.uk/13chakra…

~~~

Ich würde dazu sagen, dass damals AUCH ein Polsprung stattfand. Es sei denn die ganz großen Umwälzungen, die in etwa mit der Hälfte der Zeit eines großen Sonnenjahres von 25.800 Jahren (Präzession der Erdachse) einhergehen, andere Ursachen haben als einen Polsprung, was allerdings kaum vorstellbar ist. Wie konnten unter dem Eis 12.000 Jahre alte Mammuts gefunden werden, deren Fleisch eingefroren und daher überhaupt nicht verdorben war, das kann doch nur durch einen plötzlichen Wandel des Klimas und einer Achsen-/Polverschiebung erfolgt sein.

Randbemerkung: Ich stoße bei meiner Recherche erneut auf viele Ungereimtheiten, die es kaum möglich machen eine klare Aussage zu treffen 😦

Polsprung binnen eines Menschenlebens

15. Oktober 2014, 17:51

Die Analyse der einzelnen Schichten erbrachte erstmals eine exakte Datierung der Brunhes-Matuyama-Umkehr: Vor ziemlich genau 786.000 Jahren fand der Polsprung statt, was sich mit bisherigen Ergebnissen weitgehend deckt. Was die Wissenschafter allerdings überraschte, war die Geschwindigkeit, mit der er sich vollzogen hat: Innerhalb von weniger als hundert Jahren hatte sich die magnetische Ausrichtung umgekehrt, und zwar ohne Übergangsphase oder Zwischenstadien, wie Sagnotti und sein internationales Forscherteam in der aktuellen Ausgabe des „Geophysical Journal International“ berichten.

weiterlesen: http://derstandard.at/2000006886891/Polsprung-binnen-eines-Menschenlebens

~~~

Authentisch ist mir bekannt, dass die Gradangaben für Flugzeug- und Schiffsnavigation, bereits vor ca. 35 Jahren kalibriert werden mussten und um 20% nachgerichtet wurden. Ein Freund erzählte mir, dass er bei geomantischen Arbeiten magnetische Richtungsverschiebungen bis zu 25% auch schon vor einigen Jahren feststellte. Das alles fand allerdings erst in den maximal letzen 50 Jahren merkbar statt.

Wenn also in diesem folgenden Beitrag von 200 Jahren die Rede ist, kommt mir das höchst unglaubwürdig vor und es widerspricht auch dem ersten Video ganz oben, das mir sehr gut gefällt und klare Fakten durch Satelliten liefert.

In diesem Video wird eine Bewegung beginnend mit 1800 aufgezeigt, die zunächst rückläufig ist und erst ab ca. 1930 beständig und beschleunigend in Richtung Osten wandert. Was im Zeitraum 1800 bis 1930 gezeigt wird, würde vermutlich noch der normalen Präzession entsprechen können, die Astronomen schon lange kannten. Die Präzession ist eine Art Pendelbewegung der Erdachse in einem Gesamt-Zeitraum von 25.800 Jahren.

Edgar Cayce sagte, dass 1936 etwas mit der Erde passiert ist, dass die Polumkehr eingeleitet hat und nicht wieder rückgängig zu machen ist, auch das widerspricht einer Angabe, dass quasi seit Jahrhunderten sich die Achse bereits verschiebt. Wenn das tatsächlich so wäre, dass die Polverschiebung schon vor 200 Jahren 500 km betrug, würden unsere Zeitangaben für längere Abschnitte schon lange in keiner Weise mehr stimmen. Doch darüber haben wir noch nie etwas vernommen oder?

Es genügt was im letzten Jahrhundert bis heute sicher passiert ist, dass vieles nicht mehr stimmen kann, was ohnehin verschwiegen wird!

Auch die Horoskope müsste man allesamt in den Mistkübel werfen, weil die Winkel der Planeten dazu nicht mehr den Ephemeriden entsprechen. Ich kenne dazu keine Veröffentlichungen, glaube aber, dass es wahrlich so ist!

Astronomen müssten eigentlich schon Amok laufen, weil es massive Gestirnverschiebungen gibt, und tatsächlich gibt es die, wie wir von David Wilcock erfuhren, der NASA-Aufzeichnungen sammelte und feststellte, worüber keiner berichten will – nämlich dass unser Himmelsbild sich wirklich massiv verändert hat.

Das ist alles sehr merkwürdig und ich kann mich mehr und mehr des Eindrucks, dass hier eine massive Verschleierung und Verwirrung im Gang ist, nicht erwehren :-/ Die Angaben, die wir heute bekommen scheinen meist nun noch Matrixangaben zu sein, die mit der Realität unseres Planetensystems und des Lebens auf der Erde gar nichts zu tun haben.

Das Bild im nächsten Beitrag mit der Pol-Veränderung, zeigt ein Bild von Chaos und Unordnung, dem man Beipflichten darf, das erleben wir derzeit wahrlich auf der Erde. Giuliana Conforto meint ja auch, dass das dumme zwanghafte Verhalten der Menschheit auch auf den Glauben an das elektromagnetische Feld zurückzuführen ist, das aber alleine die Organisation des Lebens NICHT ausmacht!

AnNijaTbé am 21.8.2015

~~~

Polsprung – Erdachse verschiebt sich nach Osten

Danke Orodaratilé!

Die Umpolung des Erdmagnetfeldes in Form eines spontanen Polsprungs, also der Umpolung binnen kürzester Zeit, wird oft als Horrorszenario mit apokalyptischen Folgen heraufbeschworen. Dass sich die Erde derzeit tatsächlich mitten in einem Um-polungsprozess befindet, belegen nun neue Messungen und Simulationen des Erdkerns. Der Prozess der Umpolung des Erdmagnetfeldes verlaufe derzeit zwar vergleichsweise schnell, sei aber dennoch ein langfristiger Vorgang und nicht sprunghaft.

(Grafik Erdmagnetfeld: Links vor dem Polsprung, rechts während dem Polsprung)

Wie Peter Olson und Renaud Deguen von der Johns Hopkins University aktuell im Fachmagazin „Nature Geoscience“ berichten, deuten Messungen daraufhin, dass die Achse des Erdmagnetfeldes nicht geradlinig im Lot durch die Mitte des Planeten verläuft, sondern sich seit gut 200 Jahren schon um etwa 500 Kilometer gen Osten verschoben hat. Dies sei ein deutlicher Hinweis auf eine Schwächung des Magnetfeldes unserer Erde und eine damit einhergehende Umpolung.

weiterlesen: http://www.pravda-tv.com/2012/07/polsprung-erdachse-verschiebt-sich-nach-osten/

~~~

Earth(Urantia) Magnetic Pole Reversals Simulation

~~~

Weitere wichtige Artikel zu diesem Thema:

Die Warnungen der Inuit über die Erdachsenverschiebung

Danke Karl!

Inuit tanzt traditionellIndigene Naturvölker haben eine viel intensivere Wahrnehmung und Beziehung zur Natur als wir „Zivilisierten“, die wir in unseren leblosen Beton- und Stahlbauten hausen, abgeschottet von jeglichem wirklichen Leben. Jenes wirkliche Leben da draußen hat nichts mit dem künstlichen und egozentrischen Leben in unseren Großraumbüros, der Großstädte oder in unserem sozialen Umfeld zu tun. Jahrtausendelang dorthin zu gehen, wo Fang- und Jagdbeute für das Überleben der einzelnen Sippen in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, prägten den Bezug der Inuit zur Natur, zu den Tieren, zum Himmel, zu den Sternen und zur Sonne. In Schnee und Eis überlebten die in Nordkanada und Grönland lebenden Inuit, die von ihren südlichen Nachbarn, den Indianern, Eskimos, genannt wurden jedes Wetter.

Jedes Jahr geht in Grönland die Sonne nach der Polarnacht erst am 13. Januar auf. Sie zeigte sich im Jahr 2011 über der grönländischen Stadt Ilulissat aber bereits am 11. Januar. Zudem berichten die Inuit von Wetterkapriolen, wie höhere Temperaturen im Vergleich zu den Jahrzehnten zuvor und Regen im polaren Winter, statt Schnee und Eis. In einer Botschaft vom Frühjahr 2011 warnen die Inuit vor den Folgen einer Erdachsenverschiebung, die sie mutmaßlich als Auslöser für das ungewöhnliche Wetter.

Indigene Naturvölker haben eine viel intensivere Wahrnehmung und Beziehung zur Natur als wir „Zivilisierten“, die wir in unseren leblosen Beton- und Stahlbauten hausen, abgeschottet von jeglichem wirklichen Leben. Jenes wirkliche Leben da draußen hat nichts mit dem künstlichen und egozentrischen Leben in unseren Großraumbüros, der Großstädte oder in unserem sozialen Umfeld zu tun. Jahrtausendelang dorthin zu gehen, wo Fang- und Jagdbeute für das Überleben der einzelnen Sippen in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, prägten den Bezug der Inuit zur Natur, zu den Tieren, zum Himmel, zu den Sternen und zur Sonne. In Schnee und Eis überlebten die in Nordkanada und Grönland lebenden Inuit, die von ihren südlichen Nachbarn, den Indianern, Eskimos, genannt wurden jedes Wetter.

Jedes Jahr geht in Grönland die Sonne nach der Polarnacht erst am 13. Januar auf. Sie zeigte sich im Jahr 2011 über der grönländischen Stadt Ilulissat aber bereits am 11. Januar. Zudem berichten die Inuit von Wetterkapriolen, wie höhere Temperaturen im Vergleich zu den Jahrzehnten zuvor und Regen im polaren Winter, statt Schnee und Eis. In einer Botschaft vom Frühjahr 2011 warnen die Inuit vor den Folgen einer Erdachsenverschiebung, die sie mutmaßlich als Auslöser für das ungewöhnliche Wetter sehen:

Die Warnungen der Inuit
(Ludy Pudluk, Elijah Nowdlak, Herve Paniaq von den Inuit an der Ostküste Grönlands)

Inuit-Kind mit gebasteltem Boot am mehrDie Sonne ist falsch. Die Sterne sind falsch. Die Erdachse hat sich verändert. Um Seehunde zu jagen benötigen wir Tageslicht. Wir hatten nur eine Stunde Tageslicht (im polaren Winter, Anm. der Red.). Heute hatten wir zwei Stunden Tageslicht (am 21.Dezember, Tag des Sonnentiefstandes).

Diese Veränderung ist deutlich feststellbar, denn das Tageslicht ist viel höher am Horizont als sonst. Ich merke diese Veränderungen durch Beobachten der Atmosphäre. Ich habe schon immer hier gelebt und mein ganzes Leben lang die Sonne beobachtet. Der Verlauf der Sonne hat sich nicht verändert, dafür aber der Punkt, an dem sie aufgeht. Vielleicht ist die Erdachse gekippt. Wir möchten über die Sonne und die Umwelt sprechen, aber wir wissen nicht, was wirklich passiert ist. Die Sonne ging sonst sehr nah „neben“ der höchsten Spitze des Berges auf. Neuerdings geht sie „hinter“ der höchsten Spitze des Berges auf. Da die Sonne jetzt höher strahlt, bekommen wir jetzt mehr Hitze ab. Dies verändert das Klima.

Ich habe gelernt, mich anhand der Sterne zu orientieren. Aber sie sehen von hier jetzt anders aus. Wir haben festgestellt, dass sich die Positionen der Sterne verändert haben. In unserer Welt verändert sich derzeit alles: unser Land, der Himmel und die Umwelt. Die Eisschollen verhalten sich anders, was mit der veränderten Windrichtung zu tun hat. Der Wind kam normalerweise aus Norden. Wir hatten seit langer Zeit keinen Nordwind mehr. Der Wind kommt jetzt hauptsächlich aus Osten; sogar Südwind gibt es ab und zu, was sonst nie der Fall war. Der strenge Ostwind bringt sehr schlechtes Wetter mit (was Jagd und Fang von Tieren erschwert, Anm. d. Red.).

weterlesen: http://www.2012spirit.de/2014/09/die-warnungen-der-inuit-ueber-die-erdachsenverschiebung/

~~~

Die Erdachse verschiebt sich laut Edgar Cayce kontinuierlich seit 1936 – erst in den 80er Jahren wurde diese Verschiebung auch für die Flugfahrt und andere Schifffahrt deutlich, die Navigationsgeräte müssen kontinuierlich angepasst werden. Der magnetische Nordpol wandert bis zu 60 km in Richtung Sibirien.

MASSIVE POLE-SHIFT PREDICTED IN 1930’s by EDWARD CAYCE (MOST RELIABLE PSYCHIC)

Edgar Cayce zum Polsprung

Prophezeiungen reden auch über dieses, der Weltbevölkerung, bevorstehende Ereignis – das Polshift bzw. Polsprung genannt wird – doch nicht jede Prophezeiung ist exakt, jene für Dezember 2014 traf jedenfalls nicht zu, das heißt aber nicht, dass es gar nicht kommt:

Satire oder Wahrheit? ALERT: NASA Confirms Earth Will Go Dark For 6 Days In December 2014

Diese Prophezeiung ist jedoch beachtlich – Rose Stern ist es erstmals gelungen Nostradamus komplett zu entschlüsseln – da wird exakt von der Verschiebung der Erdachse von einem Polsprung gesprochen.

Die wissenschaftlichen Prophezeiungen des Michel Nostradamus – Warnung für Europa

Es gibt noch eine große Fülle an Prophezeiungen in dieser Seite unter der Kategorie: https://wissenschaft3000.wordpress.com/category/prophezeiung-prophecy/

Prophetien zum 3.Weltkrieg und der Zeit danach – Nicolaas van Rensburg und Alois Irlmaier

Die Blutmonde – Mondfinsternisse

Interessant ist das was uns in Bildern gezeigt wird – so erschien für 2015 ein Bild, das uns kryptisch die Pläne der Illuminaten für 2015 zeigt:

Der Economist Titelbild für 2015 – seltsam und interessant :-/ bitte um Beteiligung der Deutung – Danke!

~~~

%d Bloggern gefällt das: