Euro-Krise druch geheimen Deal mit Glodman Sachs

Vorwort zum Artikel – Schuldenkrise: „Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus“

Wenn man schon gehört hat, dass eine Weltwährung (der Amero) in der Schublade liegt, ja sogar schon geduckt ist, wie mir aus zuverlässiger Quelle vermittelt wurde, dann ist zu erwarten, dass man eine Vorläuferwährung wie den Euro und den Dollar irgendwann ruinieren muss. Da alle diese Währungen jedoch keine Landeswährungen sind, sondern ein Outcome von Privaten Vereinigungen, sollten wir unseren Blickwinkel in ganz andere Richtungen schweifen lassen, nämlich auf Währungen der Völker, jener Leute, die das Leben weltweit sichern, welche wahrlich erschaffen was im täglichen Leben gebraucht wird. Wir sollten allen Schmarotzerwährungen, eine Absage erteilen und uns auch darauf besinnen, dass ein Fortschrittliches Wesen Mensch gar kein Geld brauchen würde.

Solange der Mensch also immer noch glaubt, dass Geld gleich Gott ist, als das es uns mit dem fälschlichen Begriff „Kapital“ verkauft wird, müssen wir wenigsten vernünftige Zwischentauschmittel gebrauchen, durch welche ein Ruin ganzer Länder mit einem Schlag nicht möglich sind.

Prof. Hankel meint dazu, dass die Länder zu ihren Landeswährungen zurückkehren sollten. Jedenfalls wäre das auch ein richtiger Schritt, vorausgesetzt, dass die Nationalbanken auch wirkliche NATIONAL-Banken sind und nicht nur Ableger der EZB, FED und der Weltbank.

http://www.broker-test.de/suche/?scope=B&query=D-Mark+Kurs&do=Suche – DM noch im Umlauf…

Werbung für hohe Redite: http://go4.lifeforestry.com/LF-GP-DE-Krise-3.html?gclid=CKqfp5a8364CFQJj3wodWh3tYA„Schützen Sie ihr Geld“ – „als wüchse eine Pflanze aus den Münzen“ – solche Werbungen sind Manipulation höchsten Ranges und sollten eigentlich verboten sein – unabhängig davon, dass jeder der Zinsen kassiert sich an der Arbeit anderer bereichert und somit ethisch gesehen ein Dieb und Ausbeuter ist.

Gedanken zu neuem Geld finden Sie in folgenden Artikeln:

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/01/24/aufsehenerregender-modellversuch-bedingungsloses-grundeinkommen/

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/01/12/geldsysteme-lebenssicherung-grundlagen/ – mein Artikel – Gedanken zur Änderung des Systems

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2011/12/18/grundeinkommen-geldsystem/ – Diskussion, Ansätze wie man es anders machen könnte

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2011/12/26/was-ist-geld-anderung-des-geldsystems/

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2011/12/26/local-money-regiogeld-freigeld/ – praktizierte Alternativen

https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/01/28/franz-hoermann-parteigruendung-und-occupy/

————-

Danke Oli, für diesen Hinweis!

Griechenland: Geheimer Deal mit Goldman Sachs löste Euro-Krise aus
 |  Veröffentlicht: 08.03.12, 01:33  |  Aktualisiert: 09.03.12, 12:07  |  228 Kommentare

Für die Investmentbanken sind die Politiker die besten Kunden: Sie brauchen immer Geld und verstehen nichts vom Geschäft. So werden am Vorabend des griechischen Schuldenschnitts neue Details bekannt, wie Goldman Sachs den Griechen half, die EU zu betrügen. Für Goldman war es ein extrem profitables Geschäft. Für die Euro-Zone war es das Initialereignis für die größte Krise ihrer Geschichte.

Aktuell
Neue Griechen-Bonds entdeckt: Plötzlich wieder 30 Milliarden Euro Risiko

Im Jahr 2001 befand sich Griechenland in der misslichen Lage, ein für den Euro-Beitritt zu hohes Defizit aufzuweisen. Daher beauftragte die griechischen Regierung die Investmentbank Goldman Sachs, das Problem zu lösen. Goldman bot den Griechen eine 2,8 Milliarden Euro-Finanzierung an. Diese würde es der griechischen Regierung ermöglichen, die Maastricht-Kriterien der Europäischen Union zu erfüllen: Weil die Schulden aus dem Haushalt herausgerechnet werden konnten, würde Griechenland als hoffnungsvolles neues Euro-Mitglied begrüßt werden.

So kam es denn auch. Doch während der EU-Beitritt Griechenlands aufgrund der Verschleierungs-Aktion reibungslos verlief, geriet das griechische Defizit weiter außer Kontrolle. Dass Europa via Griechenland an den Rand des Abgrund geriet, ist im Grund auf die Kreativität der Investmentbank Goldman Sachs zurückzuführen, die in der kriminellen Energie der griechischen Regierung die Chance zu einem guten Geschäft erkannte. Goldman strukturierte den Deal mit den Griechen nämlich nicht einfach als normalen Kredit mit normalen Zinsen, sondern in Form eines komplizierten Derivate-Swaps – einem jener hochspekulativen Geschäfte, dessen Charme unter anderem die beschauliche Stadt Pforzheim unterlegen war (mehr hier).

Heute sagen die griechischen Politiker, sie hätten nicht verstanden, worum es ging.
Sie beklagen, dass Goldman auf einer Geheimhaltungsklausel bestanden habe. Daher sei es ihnen nicht möglich gewesen, sich am Markt zu erkundigen, um welche Art von Geschäft es sich gehandelt habe. Der Chef der staatlichen griechischen Schuldenagentur, Spyros Papanicolaou, sagte dem Nachrichtendienst Bloomberg, dass Goldman den Griechen gedroht hätte: „Wenn ihr irgendjemand von den Konditionen erzählt, ist der Deal abgeblasen.“

Goldman gelang es tatsächlich, mithilfe komplizierter Währungsgeschäfte die Staatsschulden Griechenlands um zwei Prozent senken: Die Banker tauschten griechische Staatsanleihen erst in Dollar, dann in Yen um. Dies geschah zu veralteten und teilweise fiktiven Wechselkursen. Es geschah außerhalb des normalen griechischen Haushalts, weshalb es keinerlei Transparenz nach Brüssel gab.

Wie ein griechischer Beamter Bloomberg bestätigte, waren nicht nur die Zinsen fiktiv. Goldman verwendete für diese Transaktionen die fiktive Summe von 15 Milliarden Euro – ein Vielfaches mehr, als der eigentliche Kredit ausmachte. Dadurch stiegen die Chancen, aber auch das Risiko der Transaktion. Vor allem aber stiegen die Gebühren, die Griechenland an Goldman zu zahlen hatte.

weiterlesen: http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39309/

%d Bloggern gefällt das: