Amerikaner haben Gerhard Schröder wegen Russland-Politik abgehört

Danke Karl, insbesondere der Satz, dass man Merkel nicht abhören musste ist zum totlachen… 😀

Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder aus Anlass seiner Geburtstagsfeier mit Putin in St. Petersburg. Er war das primäre Ziel der US-Spionage, für Angela Merkel interessierte sich die NSA weniger, weil sie ohnehin die Positionen der USA vertritt. (Foto: dpa)

Der ehemalige NSA-Chef Michael Hayden sagt, dass die amerikanischen Geheimdienste in erster Linie Gerhard Schröder ausspionieren wollten. Der Bundeskanzler und nachmalige Gazprom-Mitarbeiter sei wegen seiner Russland-Beziehungen für die Amerikaner eine wichtige Quelle gewesen, die man habe anzapfen müssen. Angela Merkel hätte man nicht abhören müssen, weil sie ohnehin die US-Linie verfolge.

Die israelische Zeitung Yedioth Achronot hat ein Interview mit dem früheren NSA-Chef Michael Hayden veröffentlicht. In dem Interview berichtet der Reporter Ronen Bergman, dass er von einer amerikanischen Geheimdienstquelle den wahren Grund erfahren habe, warum die Amerikaner das Handy von Angela Merkel angezapft hätten: Bei der Abhöraktion der deutschen Bundesregierung sei es nicht in erster Linie um das Handy von Angela Merkel gegangen. Die Amerikaner hätten sich vor allem für Erkenntnisse über den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder interessiert. Er habe pro-russische Positionen übernommen und sei außerdem ein entschiedener Gegner der amerikanischen Invasion im Irak gewesen. Nach seinem Rückzug habe er eine lukrative Position bei dem russischen Energiegiganten Gazprom erhalten.

weiterlesen: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/09/28/amerikaner-haben-gerhard-schroeder-wegen-russland-politik-abgehoert/

 

%d Bloggern gefällt das: