Die „Goldene Stadt“ Jerusalem soll für die Ewigkeit digitalisert werden ;-) Berlin sogt sich um die Juden!

Danke Bibi!
Wenn Israel es wagen sollte einen Welt-Krieg zu inszenieren, dann wird Jerusalem die Erste Stadt sein, die dem Erdboden gleichgemacht wird – dies hat Irlmaier jedenfalls gesehen und ist nur allzu logisch.

Endlich verstehen wir Irlmaiers Visionen richtig!
Mit der Goldenen Stadt kann nur Jerusalem gemeint sein und nicht Prag, da Prag im Norden liegt und nicht im Osten!!!

The Economist Dekodierung 2015 – Der islamische Staat IS, ISIS, Terror, Guerilla, offene Gegner

Vor jedem Weltkrieg wurden die Juden laut – das ist eine Tatsache an die man auch heute denken muss – denn Israel ist Kriegstreiber No1 auf dieser Welt!

4000 Jahre Geschichte von Jerusalem werden digital

Ein Museum am Eingang zu Jerusalems Altstadt zeichnet die wechselvolle Geschichte der „Goldenen Stadt“ nach. Programme für Smartphones und Tablets sollen auch jüngere Besucher begeistern.

<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Ein Besucher vergleicht die heutige Ansicht der Altstadt von Jerusalem mit der digitalen Rekonstruktion auf einem Tablet. Das Stadtmuseum setzt auf virtuell erweiterte Wirklichkeit<br /><br /><br /><br /><br /><br /><br />
Ein Besucher vergleicht die heutige Ansicht der Altstadt von Jerusalem mit der digitalen Rekonstruktion auf einem Tablet. Das Stadtmuseum setzt auf virtuell erweiterte Wirklichkeit

weiterlesen: http://www.welt.de/geschichte/article137141157/4000-Jahre-Geschichte-von-Jerusalem-werden-digital.html

Danke Bibi, die Juden schreien immer ganz laut, schon in vorauseilender Opferhaltung. Dabei sind sie die Unruhestifter seit Jahrtausenden auf dieser Welt – aber heute geht das nicht mehr an – die Spiele der Juden und Zionisten sind durchschaut. Wir wissen nun, dass sie die Satansverehrer sind!

Diese Welt erleidet eine Knechtschaft Satans seit Jahrtausenden und die Juden sind seine Handlanger, seine Diener, das geht sogar so weit, dass sie nichteinmal bereit sind das eigene Land zu verteidigen, weil stattdessen Satan angebetet werden muss.

Juden wollen keinen Wehrdienst machen: eine der größten Demonstrationen in der israelischen Geschichte

JHWH – Jahwe – Jehova – Jawe – 26

Teilnehmer der Kundgebung «Steh auf! Nie wieder Judenhass!» des Zentralrats der Juden in Deutschland vor dem Brandenburger Tor in Berlin (Bild: DPA)Stand vom 20.02.2015

Sorge um Sicherheit der Juden in Berlin Jüdische Gemeinde verschickt Zeitung in neutralem Umschlag

In Berlin wächst die Sorge vor antisemitischen Übergriffen. Aus diesem Grund hat sich nun der Vorstand der Jüdischen Gemeinde dazu entschlossen, sein Gemeindeblatt künftig nur noch in einem neutralen Schutzumschlag zu verschicken – zum Schutz der Empfänger. Manche Gemeindemitglieder lehnen diese Maßnahme ab. „Wir wollen uns nicht verstecken“, sagen sie.

Zum Schutz vor antisemitischen Übergriffen verschickt die Jüdische Gemeinde zu Berlin ihr Gemeindeblatt künftig nur noch in neutralen Umschlägen. Der Vorstand müsse daran denken, „wie wir die Wahrscheinlichkeit von Anfeindungen gegen Gemeindemitglieder reduzieren können“, schreibt der Vorstandsvorsitzende der Gemeinde, Gideon Joffe, in der Februarausgabe der Monatszeitschrift „Jüdisches Berlin“.

Anfeindungen haben seit dem Gaza-Krieg zugenommen

weiterlesen: http://www.rbb-online.de/panorama/beitrag/2015/02/Berlin-Juden-fuehlen-sich-zunehmend-bedroht-Umschlag-fuer-Gemeindezeitung.html

 

importierter Bügerkrieg – unsere Straßen, ihr Kampf

Danke Bernhard! Dabei geht es nicht um Bürgerkrieg, denn die Bürger wären ja die angestammten Einwohner, das Nationalvolk des Landes. Bürger kommt von Burger – nicht vergessen!

Es prügeln sich die Immigranten auf unseren Straßen gegen andere Immigranten – das kann ja wohl nicht wahr sein – genau so wurde es geplant – liest bitte die Bibel – es ist nicht Gottes-Wort, sondern der Plan Satans (El Shaddai) für NWO!

😦

Unsere Straßen, ihr Kampf

Kurdenkrawalle am 8. Oktober 2014 in Hamburg Foto: Picture-Alliance

 Kurdenkrawalle am 8. Oktober 2014 in Hamburg Foto: Picture-Alliance

In Celle sind Moslems und Jesiden mit Knüppeln, Steinen und Flaschen aufeinander losgegangen. In Hamburg drohten Kurden und Salafisten sich die Köpfe mit Eisenstangen und Macheten ein- und abzuschlagen. Der Landesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Joachim Lenders, sprach sichtlich geschockt von Bürgerkriegsszenen und äußerte die Erwartung, daß dies erst der Anfang sei.

In  Mainz, Hamburg und im Ruhrgebiet konnten Bahnhöfe nicht angefahren werden, weil Kurden die Gleise besetzt hielten. In München wurde die CSU-Parteizentrale besetzt, in Köln das Gebäude der Deutschen Welle gestürmt. Auslöser ist der Terror der Armee des „Islamischen Staates“ im Nahen und Mittleren Osten. Deutschland soll durch die Aktionen zu einer akiveren Politik veranlaßt werden.

weiterlesen:  http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/unsere-strassen-ihr-kampf/

%d Bloggern gefällt das: