Ende des US-Dollars! Verschiebung der Macht ohne Dritten Weltkrieg möglich? JA, das muss müglich sein!

Danke Ingrid-Maria!

Published on Dec 29, 2014

Das Ende einer Ära? Ist der amerikanische Petrodollar bedroht? Das Wirtschaftssystem unter Kontrolle des US-Dollars verliert an Macht. Wird der Wechsel ohne Dritten Weltkrieg möglich sein?
Quelle und ganze Doku hier: http://x2t.com/340169

Papst Franziskus: Wir befinden uns vielleicht schon im Dritten Weltkrieg :-/

Friede (42)

Danke Karl, im Grunde genommen sage ich das sogar selber auch seit langem, allerdings meinte ich damit einen Krieg, der mit anderen Waffen ausgeführt wird, den wir ja tatsächlich als täglichen Wahnsinn erleben… https://wissenschaft3000.wordpress.com/berichte-der-autorin/die-menschheit-befindet-sich-in-einem-neuen-krieg/ Ein offener Krieg heute, wie die beiden letzten Weltkriege ist mehr als nur Wahnsinn, er wäre Selbstmord und nicht Bergoglio alleine hätte Recht, sondern vielmehr unser, leider schon verstorbener, genialer Liedermacher Georg Danzer

Es ist nicht zu verstehen, wo die Vernunft geblieben ist. Wenn ich jetzt dennoch versuchte einen anderen Hinweis erkennen zu wollen, dann wäre es die Sicherung des Mauerbaus in der Ukraine, welcher aber nichts anderes schaffen würde, als ein zweites Israel, das Ukraine heißen würde.

Europa ist aufgerufen, alle Deutschen sind aufgerufen, sich aus dem Bund der Verderbnis zu lösen und die Ostukraine zu unterstützen. Die klügsten Europäer arbeiten bereits daran und treffen demnächst ihre Entscheidungen. Wir dürfen die Schlange nicht  länger mit unserer Kraft ernähren, wir müssen sie aushungern!

Bergoglio könnte auch noch mehr tun als nur beten, er könnte wieder einen Papst-Erlass machen, der diesen Krieg verbietet und zwingend die reale Anerkennung mit allen Konsequenzen des Völkerrechts einmahnen! Schon hat er die Verschärfung des Strafgesetzes durchgesetzt und die damit einhergehende Aufhebung der Immunität von Richtern und Staatsangestellten.

Der Vatikan mit all seinen Kirchen hat sich Jahrhunderte an dem Weg beteiligt, dessen Früchte wir jetzt ernten, es wäre also nur Recht und billig, wenn nun von eben dieser Einrichtung, Friedensstiftung ausginge, aber real und nicht mit Frömmelei.

Pius der 12 hat den deutschen Soldaten während des zweiten Weltkrieges den Segen verweigert, mein Vater war dabei, er bekam den Segen mit allen anderen Deutschen nicht. Die Amerikaner die gleichzeitig da waren wurden aber vom Pius dem 12 sehr wohl gesegnet, als Affront der Deutschen, die dies mit ansehen mussten.

Das ist auch etwas, das noch nicht genug die Runde machte. Man fühle sich in einen gläubigen Christen hinein, für den der Papst mehr als nur ein Priester ist, der dir aber seinen Segen verweigert!

Das ist schlimmer als ein Sakrileg!!!

AnNijaTbé am 15.9.2014

//Auch heute, nach dem zweiten Scheitern eines weiteren Weltkriegs kann man vielleicht von einem dritten Krieg reden, der „in Abschnitten“ ausgefochten wird, mit Verbrechen, Massakern, Zerstörungen…//

Dieser Absatz der Papstrede gefällt mir gar nicht 😦

Die Aufforderung zum Weinen, empfinde ich wie einen Hohn, niemals wurde mehr geweint als von der Menschheit heute.

Die Tränen der Erlösung, die würde ich mir wünschen, die Tränen, die niemals geweint werden konnten und daher noch schmerzlicher sind. Doch dazu fordert Bergoglio nicht auf, er fordert zum Schwachsein auf, wo wir alle stark sein müssen, denn der, der weint aus Schwäche und Angst ist nichts als nur Opfer!

Das Mitgefühl für unsere gefallenen Ahnen trägt jeder in seiner Brust, dazu muss man keinen auffordern!

Und ja, diesbezüglich gebe ich Bergoglio Recht, ES GEHT UNS ALLE AN!
Aber das sagte er ja nicht, er wiederholte die gegensätzliche Worte sogar mehrmals, statt das was sein soll!!! 😦

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Papst Franziskus gedachte am Soldatenfriedhof von Fogliano Redipuglia der Toten des Ersten Weltkriegs. (Foto: dpa)

Papst Franziskus hat in einer Rede davon gesprochen, dass die Welt sich möglicherweise bereits in einem Dritten Weltkrieg befinde. Er attackierte die „Geschäftemacher des Krieges“ und sagte, Krieg sei „Wahnsinn“.

Die Predigt des Papstes bei der Gedenkfeier zum hundertsten Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs (Militärische Gedenkstätte Redipuglia, Samstag, 13. September 2014) in einer offiziellen Übersetzung:

Nachdem ich die Schönheit der Landschaft dieser ganzen Gegend betrachtet habe, wo Männer und Frauen arbeiten und so ihre Familie voranbringen, wo die Kinder spielen und die Alten träumen…, kann ich nun hier an diesem Ort nur sagen: Der Krieg ist ein Wahnsinn.

Während Gott seine Schöpfung weiterführt und wir Menschen berufen sind, an seinem Werk mitzuarbeiten, schafft der Krieg Zerstörung. Er zerstört auch das Schönste, was Gott erschaffen hat: den Menschen. Der Krieg bringt alles in tiefste Verwirrung, auch die Bande unter Brüdern. Der Krieg ist wahnsinnig, sein Entwicklungsplan ist die Zerstörung: der Wille, sich zu entwickeln durch die Zerstörung!

Habgier, Intoleranz, Machstreben – das sind Motive, welche die Kriegsentscheidung vorantreiben, und diese Motive werden häufig durch eine Ideologie gerechtfertigt; zuerst aber ist da die Leidenschaft, der verkehrte Antrieb. Die Ideologie ist eine Rechtfertigung, und wenn keine Ideologie vorhanden ist, dann gibt es die Antwort des Kain: „Was geht mich das an?“, »Bin ich der Hüter meines Bruders?« (Gen 4,9). Der Krieg schaut niemandem ins Gesicht: Alte, Kinder, Mütter, Väter… „Was geht mich das an?“

Über dem Eingang dieses Friedhofs schwebt das höhnische Motto des Krieges: „Was geht mich das an?“ Alle diese Menschen, deren Gebeine hier ruhen, hatten ihre Pläne, ihre Träume…, doch Ihr Leben ist zerschlagen worden. Die Menschheit hat gesagt: „Was geht mich das an?“

Auch heute, nach dem zweiten Scheitern eines weiteren Weltkriegs kann man vielleicht von einem dritten Krieg reden, der „in Abschnitten“ ausgefochten wird, mit Verbrechen, Massakern, Zerstörungen…

Um ehrlich zu sein, müsste auf den Titelseiten der Tageszeitungen die Schlagzeile stehen: „Was geht mich das an?“ Kain würde sagen: »Bin ich der Hüter meines Bruders?«

Diese Haltung ist genau das Gegenteil von dem, was Jesus im Evangelium von uns verlangt. Wir haben gehört, dass er im geringsten seiner Brüder gegenwärtig ist: Er, der König, der Weltenrichter, ist der Hungrige, der Durstige, der Fremde, der Kranke, der Gefangene… Wer sich um den Mitmenschen kümmert, geht ein in die Freude des Herrn; wer es aber nicht tut, wer mit seinen Unterlassungen sagt: „Was geht mich das an?“, der bleibt draußen.

Hier gibt es viele Opfer. Heute gedenken wir ihrer. Unter Tränen und voller Schmerz. Und von hier aus gedenken wir aller Opfer aller Kriege.

Auch heute gibt es viele Opfer… Wie ist das nur möglich? Es ist möglich, weil es auch heute hinter den Kulissen Interessen, geopolitische Pläne, Geldgier und Machthunger gibt, und es gibt die Waffenindustrie, die anscheinend so wichtig ist!

Und diese Terrorplaner, diese Organisatoren der Konfrontation wie auch die Waffenhändler haben in ihr Herz geschrieben: „Was geht mich das an?“

Den Weisen ist es eigen, ihre Fehler einzugestehen, sich über sie zu grämen, sie zu bereuen, um Verzeihung zu bitten und zu weinen.

Mit jenem „Was geht mich das an?„, das die Geschäftemacher des Krieges im Herzen haben, verdienen sie vielleicht viel, aber ihr verdorbenes Herz hat die Fähigkeit zu weinen verloren. Jenes „Was geht mich das an?“ verhindert das Weinen. Kain hat nicht geweint. Der Schatten Kains liegt heute über uns, hier auf diesem Friedhof. Hier ist er zu sehen. Er ist sichtbar in der Geschichte, die von 1914 bis in unsere Tage reicht. Und er ist sichtbar auch in unseren Tagen.

Mit dem Herzen eines Sohnes, eines Bruders, eines Vaters erbitte ich von euch allen und für uns alle die Umkehr des Herzens: von jenem „Was geht mich das an?“ überzugehen zum Weinen – um all die Gefallenen des „unnötigen Blutbads“, um alle Opfer des Kriegswahnsinns zu allen Zeiten. Die Menschheit hat es nötig zu weinen, und dies ist die Stunde der Tränen.

Friede (42)

weltweite Friedensaktion – bitte ganz viel verbreiten – DANKE!

♥ F r i e d e n ♥

Liebe Besucher von w3000, somit beteiligen wir uns an dieser Aktion und freuen uns über breite Weiterleitung, natürlich auch selber mitmachen ist sehr wichtig! Verwenden Sie bitte zu den weißen Bändern etc. immer auch etwas in PETROL – denn die Farbe des Friedens direkt ist PETROL. Der GRÜN-BLAUE Hintergrund auf dem Sinnbild für weltweiten Frieden, entspricht wunderbar der Farbe des Friedens.

AnNijaTbé am 21.6.2014 – Sommersonnwende!

frieden-wahrheit

Übersetzungen, die bereits vorhanden sind: http://flaggezeigen.jimdo.com/  CONTACT  –  VIDEO  –  English  –  Русский  –  Español  –  Deutsch –  Bahasa Indonesia –  Française –  Italiano  –  Português  –  Chinese  –  Japanese  –  Hindi   –  weiteres Übersetzungen erwünscht – DANKE!

friedensband-herz

 Wir zeigen (weisse) Flagge für den Frieden!

Mein in Bali wohnhafter Freund Gabriel, seines Zeichens Quell der Weisheit (das sag ich nach stundenlang andauernden, spirituell-philosophischen Diskussionen höchster Qualität mit ihm), hatte eine Idee, die es in sich hat. Der Titel sagt alles.

Die Genialität an der Idee ist ihr kraftvoller, inhärenter Symbolcharakter, und dass sie orts-, sprach-, kultur- & bildungs-unabhängig auf der ganzen Welt mitgetragen werden kann. Dies insbesondere auch, weil sie äusserst simpel und mit kaum Aufwand für jeden Menschen auf der ganzen Welt zu realisieren ist. Man muss dazu nichts kaufen, man braucht also kein Geld, zudem kaum Zeit – es geht ganz leicht! Und es fördert überdies noch die individuelle Kreativität des sich nach Frieden sehnenden Individuums.

Lasst uns mit dieser Aktion der schon viel zu lange andauernden weltweiten Kriegstreiberei ein Ende bereiten – oder zumindest unser bestmögliches geben, um dies zu erreichen.

Auf meinem Balkon hängt übrigens bereits seit letztem Wochenende eine weisse Flagge.

Aufmerksamen Besuchern von Dudeweblog wird zudem aufgefallen sein, dass die Aktion ebenso in der Seitenleiste ins Bewusstsein des Individuums dringen kann, es zum mitmachen bewegen soll.

https://dudeweblog.files.wordpress.com/2014/06/weissesfriedenszeichen-herzjpg.jpg

Im folgenden der Text zur Aktion vom Initiator der Aktion Selbst – minimalst lektoriert.


Seit mehreren Jahrzehnten bereits ist zu beobachten, dass unsere mächtigen “Freunde” auf der anderen Seite des Atlantiks [Anm. Dudeweblog: Im Verbund mit Brüssel und London] vehement versuchen, den Dritten Weltkrieg anzufachen (meist gemeinsam mit ihren Kumpeln, die in Jerusalem und in Tel Aviv das Sagen haben). Bisher tun sie das zwar mit eher mässigem Erfolg, aber diese Kriegstreiber schrecken skurillerweise vor nichts zurück, um ihr fatales Ziel doch noch zu erreichen.

Einer der Gründe dafür mag sein, dass sie ihre milliardenschweren Waffenindustrien am Leben erhalten wollen und das geht eben nur dann mit respektablen Profiten, wenn man Waffen produzieren, verkaufen und selbstverständlich auch massiv zum Einsatz bringen kann.

Die Lust auf noch mehr Macht, wie auch die Gier nach Öl und anderen Schätzen, die z.B. auch im Boden anderer Länder zu finden sein könnten, sind weitere Gründe für ihre erschreckend aggressive Kriegspolitik.

Die Kriegstreiber (neben den oben erwähnten beiden “Grossen” gibt es noch ein paar andere mehr) haben mit der Ukraine bzw. mit Russland nun ein weiteres Kapitel aufgemacht und wenn wir Bürger (vor allem wir Europäer) nicht gehörig aufpassen, finden wir uns schon bald in einer mehr als beängstigenden Situation wieder, die in Wahrheit keiner von uns Menschen wirklich wollen kann…

Solange wir Erdenbürger – immerhin heute bereits mehr als 7 Milliarden – uns über Politiker und Korruption, über das verbrecherische Handeln diverser multinationaler Konzerne und über die erwähnten Kriegstreiber nur empören und beklagen, aber zu all dem Treiben der Mächtigen weitgehend schweigen (und damit eben auch zustimmen!), wird sich kaum etwas wesentliches  zum Guten verändern.

Wir ALLE, die für den Frieden sind – und das sind insgesamt wahrscheinlich beachtliche 6 bis 7 Milliarden Menschen! – müssen endlich gemeinsam Flagge zeigen, JEDER EINZELNE von uns!

Ich lade Euch ein, mit uns gemeinsam die Initiative “Wir zeigen Flagge für den Frieden. Jetzt und weltweit.” zu starten und schnellstens voranzutreiben!

Starten wir gemeinsam diese simple Initiative, die aber binnen weniger Wochen unsere kriegerische Welt völlig aus den Angeln heben kann und hoffentlich auch wird!

Voraussetzung für unseren Erfolg ist jedoch, dass DU mitmachst und AUCH DU dabei bist!

Wer auch immer für Frieden und Abrüstung und für eine Beendigung aller Kriegs- und Kampfhandlungen in dieser Welt ist, soll dies auch deutlich zeigen. Jede/r, aber auch wirklich JEDE/R soll JETZT unseren starken Wunsch nach Abrüstung und dauerhaftem Frieden sehen können!

Wo auch immer Ihr auf diesem Planeten lebt, zeigt JETZT Flagge, und zeigt MIT DER FARBE WEISS allen in Eurer Umgebung, dass Ihr für den Frieden seid.

Wir alle zeigen eine simple, weisse Flagge.
Es kann auch ein weisses Stirnband sein…
Ein einfaches, weisses Tüchlein, irgendwie mehr oder weniger auffällig am Körper platziert…
Weisse Tücher / Linnen / Bänder, raushängend aus dem Fenster bzw. von der Fensterbank…
Weisse Wimpel am Auto, am Motorrad, Mofa, Fahrrad…

[Anm. Dudeweblog: Der individuellen Kreativität und Möglichkeiten sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt!]

Je auffälliger wir unsere weissen Flaggen bzw. Tücher zeigen, desto deutlicher wird unser Anliegen bemerkt – und das Wichtigste, WIR BEGINNEN DAMIT SOFORT – ja gleich JETZT!

Weisse Flaggen oder auch bloss weisse Tücher, zum Beispiel in Kriegsgebieten eingesetzt, bedeuten sofortigen Stop von Kampfhandlungen, Waffenstillstand und Frieden. Man ist bereit friedlich aufeinander zuzugehen.

Diese Symbolik versteht die ganze Welt.

Setzen wir gemeinsam ein deutliches Signal, auf dass ALLE es endlich auch sehen, wie sehr wir Menschen Frieden wünschen und auch erreichen wollen, und bringen wir doch noch Frieden in die Welt…

WICHTIG – Mache mit und gib diese Information weiter! Informiere alle Menschen, die Du irgendwie erreichen kannst!

Nütze alle verfügbaren sozialen Netzwerke, und jeden anderen erdenklichen Weg, um die Sache schneller und weiter zu verbreiten!

Wir zeigen Flagge für den Frieden. Jetzt und weltweit.


AnNijaTbé: Für mich ist das schönste Lied für Frieden von Georg Danzer, der uns leider schon viel zu früh verlassen hat. Der grandiose Text, Biographie etc. von Danzer ist in dieser Seite zu finden: http://www.georgdanzer.at/songs/frieden.htmlDas Lied hat er 1981 der Welt geschenkt – da war die Weltbevölkerung nur 4 Milliarden.

Frieden Georg Danzer

Hier doch auch nochmals das Lied von Reinhard May – welches ich bereits xxx-mal auf dieser Seite untergebracht habe – weil es auch das Lied auf jimdos-Aktionsseite ist 🙂  

Reinhard Mey – Sei wachsam (live)


 

Abschlussbemerkung:

Der Text zur Aktion ist bereits in mehreren Sprachen erhältlich. Je mehr es sind, umso weiter kann die Aktion reichen…

Wenn jemand Interesse – und entsprechende Kenntnisse – hätte, die Aktion noch in anderen Sprachen verfügbar zu machen, bitte um Mitteilung; entweder gleich direkt beim Initiator oder notfalls (falls das mit der Epost nicht klappt oder so 😉 ) auch per Kontakt von Dudeweblog.

Während ich geschätzte Leserschaft per se dazu aufrufe, die Aktion mitzutragen (zu verlieren gibt’s schliesslich nix dabei…) und im gesamten persönlichen Bekanntenkreis weiterzuverbreiten, kann dieser Artikel selbstverständlich auch breitestmöglich als Volltext (Bild inkl.) übernommen und gestreut werden. Es gelten die Standardkonditionen (Angabe von Quelle und Autorenschaft, unverändert [verändert nur unter deutlicher Angabe der Änderung], unkommerziell).


Aktion übernommen von: https://dudeweblog.wordpress.com/2014/05/23/wir-zeigen-weisse-flagge-fur-den-frieden/ – DANKE!

Weitere Friedensaktionen sind die aktuellen Montagsdemos, die sich erfreulich immer mehr verbreiten!

Päpstliche Friedenstauben von Möwe und Krähe angegriffen

Der Banner mit den liegenden Friedensflammen, den ich dazu gemacht habe, darf natürlich für diese Friedensaktion von allen übernommen werden, nur kommerzielle Nutzung auch von Details davon ist ausgeschlossen – Copyright!

Ukrainischer Premier: „Russland will den Dritten Weltkrieg“ — total absurd!

Wie absurd ist das denn, Putin hat schon mehrmals den 3. Weltkrieg abgewendet, aber die Mainstreammedien arbeiten ja für die NWO, welche vor allem durch einen 3. Weltkrieg in die letzte Phase der Durchsetzung geht. Leute, ich appelliere an die Vernunft, wir brauchen keinen offenen Krieg um glücklich zu werden. Die Abartigen auf dieser Erde müssen endlich einsehen, dass diese Welt nicht nur für sie bestimmt ist. Diese Welt hat obendrein auch endlich Frieden und Ruhe zur Heilung verdient. Unabhängig davon wurde in Europa mit Deutschland und Österreich bis heute kein Frieden geschlossen. Mit Österreich machte man einen Trick, man erklärte, dass niemals ein feind der Alliierten war, warum aber ist dann die EU jetzt der Fein von Österreich indem man unser Land hinterlistig und mit Kraft von Landes-, Volks- und Hochverrat komplett usurpiert hat, das ist ja noch mehr als eine Kriegserklärung. Österreich hat sich aber nicht unterworfen, jedenfalls nicht das Volk. Wir unterwerfen uns auch nicht der Schlange der Verderbnis.

Wir wollen endgültigen Frieden!

In der Presse vom 26.4.2014 steht gar, dass Putin den 3. Weltkrieg will…

AnNijaTbé am 27.4.2014

Arsenij Jazenjuk Vorsitzender der Partei Vaterland DEU Berlin 17 02 2014

Zwischen Kiew und Moskau verschärft sich der Ton. Russische Soldaten sollen weniger als einen Kilometer von der Grenze entfernt stehen. Die USA drohen mit neuen Sanktionen.

25.04.2014 | 18:30 | (Die Presse)

Kramatorsk/Wien. In der von prorussischen Separatisten kontrollierten Stadt Slawjansk im Osten der Ukraine kam es am Freitag zu einer Geiselnahme: Das Kiewer Innenministerium teilte mit, dass insgesamt sieben OSZE-Vertreter – darunter mehrere Deutsche -, fünf ukrainische Soldaten sowie ein Fahrer in das Geheimdienstgebäude gebracht worden seien. Das Gebäude wird ebenfalls von prorussischen Kräften kontrolliert.

viaUkrainischer Premier: „Russland will den Dritten Weltkrieg“ « DiePresse.com.


Ukraine-Krise: Nervenkrieg um OSZE-Inspekteure

Von und Moritz Gathmann

Video abspielen...

Separatisten in der Ukraine halten OSZE-Inspekteure als „Kriegsgefangene“ fest, darunter auch Deutsche. Die Bemühungen um ihre Freilassung laufen auf Hochtouren. Die Regierung in Kiew wirft dem Kreml vor, einen Krieg zu provozieren.

Kiew/Hamburg/Berlin – Die Spannungen zwischen Russland und der Ukraine nehmen erneut zu. Der ukrainische Verteidigungsminister schickte am Samstag eine scharfe Warnung in Richtung Moskau: Sollten russische Truppen unter dem Deckmantel einer friedenserhaltenden Operation in die Ukraine eindringen, würde Kiew militärisch antworten. „Die Vereinten Nationen haben Russland kein Mandat für einen solchen Einsatz gegeben“, sagte Kowal der Nachrichtenagentur Interfax. „Wenn sie kommen, werden wir Kampfoperationen durchführen.“

weiterlesen:  http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-osze-um-geiselbefreiung-bemueht-kiew-warnt-russland-vor-krieg-a-966308.html


 

+++ Minutenprotokoll zur Ukraine-Krise +++: Russland bestreitet Verletzung des ukrainischen Luftraums

SPIEGEL ONLINE – 26.04.2014

Russische Militärflugzeuge sollen in der vergangenen Nacht sieben Mal in den Luftraum über der Ukraine eingedrungen sein. Das behauptet Kiews Premier Jazenjuk. Moskau widerspricht entschieden. Lesen Sie die Entwicklungen im Minutenprotokoll. Von Christoph Sydow mehr… Forum ]

Ukraine-Krise: Separatisten bezeichnen OSZE-Geiseln als Nato-Spione

Ukraine-Krise: Separatisten bezeichnen OSZE-Geiseln als Nato-Spione

SPIEGEL ONLINE – 26.04.2014

Die prorussischen Milizen in der Ukraine verschärfen ihren Ton im Streit um das festgesetzte OSZE-Team: Die Beobachter, darunter fünf Deutsche, seien „Spione der Nato“ und würden nur im Austausch gegen andere Gefangene freigelassen. mehr… Video | Forum ]

Krise in der Ukraine: G7 einigt sich auf neue Sanktionen gegen Russland

Krise in der Ukraine: G7 einigt sich auf neue Sanktionen gegen Russland

SPIEGEL ONLINE – 26.04.2014

Moskau drohen neue Strafmaßnahmen. Die sieben führenden Industriestaaten haben sich auf eine Verschärfung der Sanktionen verständigt. Welche Bereiche betroffen sind, ist noch offen. mehr… Video | Forum ]

Gefangene OSZE-Beobachter: Steinmeier beklagt sich in Moskau

Gefangene OSZE-Beobachter: Steinmeier beklagt sich in Moskau

SPIEGEL ONLINE – 26.04.2014

In der umkämpften Region Donezk halten prorussische Separatisten ein Team von OSZE-Militärbeobachtern fest, darunter auch vier Deutsche. Jetzt schaltet sich Außenminister Frank-Walter Steinmeier in den Fall ein – und wendet sich direkt an Moskau. mehr… Video | Forum ]

Festgesetzte OSZE-Beobachter: Milizenchef betrachtet Deutsche als "Kriegsgefangene"

Festgesetzte OSZE-Beobachter: Milizenchef betrachtet Deutsche als „Kriegsgefangene“

SPIEGEL ONLINE – 25.04.2014

Mehrere Militärbeobachter der OSZE in der Ostukraine sind in der Gewalt prorussischer Separatisten, auch vier Deutsche. Separatistenführer Ponomarew bezeichnet sie als „Kriegsgefangene“ – sie hätten Munition und verdächtiges Kartenmaterial mitgeführt. mehr… Video | Forum ]

Krise in der Ukraine: Separatisten halten deutsche OSZE-Beobachter fest

Krise in der Ukraine: Separatisten halten deutsche OSZE-Beobachter fest

SPIEGEL ONLINE – 25.04.2014

Prorussische Separatisten haben in der Ostukraine einen Bus mit OSZE-Militärbeobachtern in ihre Gewalt gebracht. Verteidigungsministerin von der Leyen bestätigte am Abend, dass sich vier Deutsche unter den Festgehaltenen befinden. mehr… Video | Forum ]

Referendum im Donezk: Republik ohne Volk

Referendum im Donezk: Republik ohne Volk

SPIEGEL ONLINE – 25.04.2014

Während sich in Slowjansk prorussische Freischärler und ukrainische Sicherheitskräfte Gefechte liefern, bereiten die Strippenzieher der selbsternannten Volksrepublik das Referendum vor. Sie haben ein Problem: Im Volk fehlt ihnen die Mehrheit. Aus Donezk berichtet Benjamin Bidder mehr… Video | Forum ]

Neue Sanktionen gegen Russland: Obama und Merkel bauen Drohkulisse auf

Neue Sanktionen gegen Russland: Obama und Merkel bauen Drohkulisse auf

SPIEGEL ONLINE – 25.04.2014

Die Lage in der Ostukraine ist äußerst kritisch, russische Truppen halten Manöver nahe der Grenze ab. Die USA und große EU-Staaten planen eine gemeinsame Gegenstrategie und drohen Moskau mit neuen Sanktionen. mehr… Forum ]

Pressekompass: Gibt es Krieg in der Ukraine? Das meinen die Medien

Pressekompass: Gibt es Krieg in der Ukraine? Das meinen die Medien

SPIEGEL ONLINE – 25.04.2014

Eine Woche nach der Einigung zwischen Kiew und Moskau stehen in der Ukraine die Zeichen auf Sturm. Droht jetzt Krieg? Wie wertvoll waren die Genfer Gespräche? Ein Überblick über die Kommentare der Medien, in Kooperation mit Pressekompass. mehr… Video | Forum ]


frieden-und-freiheit-2014+

%d Bloggern gefällt das: