Thalus von Athos – Zum Thema „Notre Dame“ – War Notre Dame nur eine Ablenkung von der wahren Absicht?

Danke Lorinata!

Liebe Freunde von w3000,
dieser Beitrag ist hoch interessant und augenöffnend – leider stellt sich dabei auch heraus, dass die fantastischen Bauwerke nichts als nur Satanswerk sind.

Die gotischen Kathedralen, so wunderschön sie auch sind, sie sind negativ 😦

Das fällt mir wirklich schwer so platt zu sagen, denn als Künstlerin sehe ich die Kunst darin und bewundere diese Bauwerke.

Als wesentlicher Energieknotenpunkt wird allgemein immer wieder die Kathedrale von Chartres angegeben und nicht Notre Dame – war Notre Dame also nur eine Ablenkung und ein gut kalkuliertes Opfer gewesen?

Nun stellt sich für mich auch die Frage, wie können wir dieses weltweit verbreitete Übel heilen, müssen die Kirchen dem Erdboden gleichgemacht werden, oder gibt es einen anderen Weg der Heilung, können die Knotenpunkte auf den Leylines erneut neutralisiert werden, sodass die Menschheit wieder lange leben kann.

Seit langem weiß ich, dass auch kleinere Kirchen auf bedeutenden Kraftplätzen erbaut worden waren und damit die Energie für die Religion benutzten, was bis heute wirksam ist. Ich wusste aber nichts darüber, dass das natürliche Uranvorkommen gezielt auf den Leylines der Erde verteilt worden waren, um die Menschen schneller altern zu lassen – das ist ja ein Ding – wusch.

Dazu fällt mir allerdings ein Ereignis ein, vielmehr eine Begegnung die ich mit dem Plutonium hatte:  Missbrauch vom Plutonium

Wir müssen unser Wissen und Können erweitern, um wieder ALT werden zu können, so wir das wirklich wirklich wollen. Dafür müssen wir auch lernen, wie wir den materiellen irdischen Zustand, vor der Manipulation (durch die Kollektiven) wieder erreichen können. Es sei denn, dass die Menschheit heute immer noch lieber leidet, als sich gegen die so genannten Kollektiven zu entscheiden.

Wie wir den Worten aus der inneren Erde entnehmen können, wollte die Menschheit früher lieber leiden, als sich gegen die Kollektiven zur Wehr zu setzen. Der aufrechte Leidenskult, die Verehrung des Leides in der katholischen Kirche, aber auch in allen anderen Religionen ist leider heute noch überall überdeutlich erkennbar. Noch hängen überall die Kreuze mit dem leidenden Jesus und selbst nach Jahrzehnten, wo ich selber angefangen hatte in den Kirchen die Forderung nach Beseitigung dieser Kreuze mit dem Gekreuzigten zu hinterlegen geschieht diesbezüglich bis heute gar nichts. Meine diesbezüglichen Einträge in den Kirchen-Büchern wurden beseitigt, meine lauten Worte teilweise beschämt gehört, aber dennoch unreflektiert vergessen.

Wenn es so schwer ist, die alten Pfade zu verlassen, sieht es traurig aus mit meinem Wunsch, noch andere wunderbare Zustände auf dieser Welt zu erleben. Dieser  Wunsch wird aufgrund solch massiver Trägheit der „“Untoten“ die nicht lebendig werden wollen“ wohl kaum in Erfüllung gehen können 😦 Das war jetzt sehr sehr negativ von mir gefühlt und ich möchte das auch sofort wieder wandeln, denn so manches ging von einem Tag auf den anderen und war auch nicht zu erwarten gewesen, also bleibt die Hoffnung aufrecht 🙂

Alles Liebe
by AnNijaTbé am 21.4.2019 – Sonne 10 – KIN 147 – LAHUN AHAU

Published on Apr 20, 2019

http://www.mechtild-berwald.blogspot.com Christa Jasinski: Zum Thema Kirchenbrände – alle größeren Sakralbauten wurden auf Kreuzungen von natürlichen Leylines gebaut. Warum? Hier eine Darstellung in Buch 8 der Thalus von Athos-Reihe „Seelenentscheidung“: „Woran liegt es, dass wir Erdenmenschen nur so wenig Lebensjahre zur Verfügung haben und andere Spezies so viel älter werden?“, fragte ich Ulluer. Er sah mich ernst an und meinte dann: „Ich könnte jetzt sagen, es liegt an der Energie des irdischen Kreuzfeldes, aber das wäre nur die halbe Wahrheit. Ihr könntet trotzdem einige Jahrhunderte leben. Euch wurde der biologische Alterungsprozess beschleunigt, indem dafür auf der Erde stationierte oder natürliche Uranvorkommen der Erde in eine Gitternetzform verteilt wurden. Ursprünglich wurdet ihr 600 bis 1000 Jahre alt – aber das mussten die Kollektiven soweit verringern, um euch in den Griff zu bekommen. Sie schufen konzentrierte radioaktive Streuzentren, indem sie radioaktive Materialien gezielt über gewisse Linien verteilten – ihr sagt Leylines dazu. Die alten Völker wussten noch davon und neutralisierten diese todbringenden Knotenpunkte, indem sie darauf verschiedene Kristalle verteilten, die diese Energien in die Erde lenkten, oder darüber Erz- und Salzhügel erstellten und darauf kleine Mahnmale setzten. Doch diese Knotenpunkte wurden immer wieder von den Kollektivspezies weg gesprengt. Und sie setzten an diese Orte ihre Bauten, die als Heiligtum deklariert wurden. Alle Versuche der Erdenmenschen, die darüber Kenntnisse besaßen und das wieder in den ursprünglichen Zustand setzen wollten, wurden als Freveltaten und Sakrilege bezeichnet. Mittels der Konstruktionen von Religionen und Kraftorten gelang es schließlich den Kollektiven, euch gänzlich zu packen. In vielen eurer alten Überlieferungen findest du Hinweise darauf. Und letztlich haben es sich die Religionsfürsten zu eigen gemacht, auf diesen Knotenpunkten Kirchen, Moscheen und andere Heiligtümer zu bauen. Natürlich unter vorheriger Entfernung aller Neutralisierungsmechanismen.“ Er sah mich nochmals direkt an und fuhr fort: „Im Laufe der Jahrtausende nahm die Bestrahlung kontinuierlich zu, so dass eure Lebensspanne sich über die Generationen verkürzte, euer Denken träger wurde und ihr das Leiden als von Gott gegeben angenommen habt. Vor 13.000 Jahren fand deswegen ein Krieg zwischen uns und den Kollektivspezies statt, der für keine Seite wirklich zu gewinnen war – am allerwenigsten für euch Erdlinge. Während im Sonnensystem ein fast 800 Jahre langer Krieg wütete, haben einige von euch wieder begonnen, die Leylines zu neutralisieren, so dass ihr wieder einige hundert Jahre alt werden konntet. Doch letztlich war die Mehrzahl der Erdenmenschen bereits so konditioniert, dass sie nach den Tempeln und Heiligtümern lechzten, in der Annahme, damit wieder Gott gefällig zu sein, so dass diese Kriege im Sonnensystem endlich aufhören. Das gab den Ausschlag, dass die Kollektiven wieder die Oberhoheit erhielten. Alle unsere Einwände wurden abgewiesen. Die oberirdischen Erdenmenschen wollten in der Mehrzahl gottgefällig ihr Leiden tragen.“
~~~~~~~

schon früher bei der Aufdeckungsarbeit geplanter Megarituale mussten wir uns mit Leylines beschäftigen:

Nochmals Megaritual 2012 London – Leylines

~~~~~~~~

~~~~~~

14:49 / 20:08 Mega Ritual 3.11.2019 – NFL SPIELPLAN – Seattle Seahawks

~~~~~~

Einmal mehr den Kult-Film – Sie leben!

Das kinderfressende System Simon Below Interview mit Christa Jasinski Nachfragen zur Bindung

Published on Jul 17, 2018

Thema Innerirdische – Dagmar Neubronner spricht mit Christa Jasinski

Auch dieses Gespräch ist es wert unbedingt angehört zu werden!
Darüber sinnieren und eigene Erfahrungen, Erkenntnisse hochhalten!

Veröffentlicht am 11.10.2016

Der verstorbene Mann von Christa, Alf Jasinski, war ein sehr eifriger Tagebuchschreiber- und er hat jede Menge Aufzeichnungen über seine Begegnungen mit Menschen und reptiloiden Menschen hinterlassen, die im Inneren unseres Planeten leben.

Schon sein erstes, noch vohn ihm selbst unter seinem Pseudonym Thalos von Athos veröffentlichtes Buch „Die Offenbarung“ schildert den Inhalt seiner zahlreichen Gespräche mit diesen Persönlichkeiten. Nach seinem Tod brachte Christa auf der Grundlage seiner Tagebuchaufzeichnungen den zweiten Band „Das Portal“ heraus, und jetzt erscheint der dritte Band „Kreuzfeldplanet“.

Die These von der Existenz intelligenter, ja menschlicher Wesen im Inneren der Erde, erwärmt und erhellt von einer inneren Sonne, ist schwer zu verdauen. Auch Christa Jasinski war zunächst sehr skeptisch, hat aber mit eigenen Augen gesehen, wie ihr Mann plötzlich unsichtbar wurde.
Interessant sind die gegebenen Informationen allemal.

%d Bloggern gefällt das: