EU-Austritt – der erste RICHTIGE Schritt in die Befreiung von Diktatur und Versklavung!!!

EU-Austritt

Volksbegehren – Eintragungswoche
24. Juni – 1. Juli 2015

Was braucht es zum Austritt aus der EU?

1) MUT

Eklat im Europaparlament: Mario Borghezio schwenkt Schweizer Fahne

Basta Dittatura – Mario Borghezio sorgt für Eklat im EU-Parlament – S U P E R – unbedingt ansehen!

.

EU aus dem Ungarischen Parlament entfernt – SUPER – unbedingt ansehen!

~~~~

2) AUSDAUER

So fing es an und wir mussten alles nochmals machen – alle Menschen nochmals verständigen!

Verfassungsgerichtshof verhindert EU-Austritts-Volksbegehren

~~~

3) Jemanden der dafür brennt, um dieses Ziel zu erreichen, der sich auch gut auskennt und alles erklären kann. Danke

EU-Austritt 2015 – Inge Rauscher mit Harvey Friedman kontroversen EU-Verein

~~~

Die wichtigsten Videos für den EU-Austritt – klick auf das Bild:

https://yt3.ggpht.com/-Jdsc-NZqabQ/VM4TsaXIGcI/AAAAAAAAAXM/_mrzCYlknkg/w2120-fcrop64=1,00005a57ffffa5a8-nd/youtube_vb_2560x1440.jpg

 ~~~

Flyer_fürs Volksbegehren doppelseitig – pdf

wir gehen hin

Die Krim wurde nicht annektiert – Prof. Schachtschneider – Putin handelte völkerrechtlich pflichtgemäß!!!

Ich wünsche, dass diese völkerrechtliche Pflicht für die Sezession in Lugansk und Donezk weltweit wahrgenommen wird!

~~~

„Putin hat die Krim nicht annektiert.“ Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider

Published on Apr 16, 2015

Prof. Dr. jur. Karl Albrecht Schachtschneider: „Putin hat die Krim nicht annektiert. Er war völkerrechtlich dazu verpflichtet, die Sezession zu unterstützen. Und das hat er gemacht.“
Erster Alternativer Wissenskongress 2015. Kompletter Vortrag: https://www.youtube.com/watch?v=wDY6r…
Mehr zum Thema Krim: http://www.wissensmanufaktur.net/krim…

~~~

1. AWK 2015 – Prof. Schachtschneider – Regieren uns EZB und ESM? Das Eurounrecht

Published on Apr 16, 2015

Der Alternative Wissenskongress ist eine Veranstaltungsreihe für Freidenker. Das Ziel des AWK finden Sie hier: http://www.alternativer-wissens-kongr…

Die DVD vom kompletten Kongress ist erhältlich unter: http://www.alternativer-wissens-kongr…

Mit dabei:
Jürgen Elsässer, Karl Albrecht Schachtschneider, Eberhard Hamer und Andreas Popp
inkl. Podiumsdiskussion

~~~

EU-Austritt

EU Austritt – Interview Inge Rauscher mit Harvey Friedman zum kommenden Volksbegehren

Adler-grau-oe-aktuell

Danke Lorinata!

Published on Jan 26, 2015

Initiatorin Inge Rauscher stellt sich dem Moderator und kritischem Zeitgeistdenker Harvey Friedman bei eine Gespräch den Fragen der Menschen.

Harvey Friedmann – Philosoph & Schriftsteller
https://www.youtube.com/channel/UCLmW…

Weil Österreichs Bürger nicht länger als Melkkuh für die „Rettung“ des TEURO und der Banken-Mißwirtschaft herhalten wollen!
Immer höhere Milliardenzahlungen für „Brüssel“ – das Faß ohne Boden – bedeuten eine kalte Enteignung der Bürger-Einkommen. Stattdessen Wieder-Eintritt in die funktionierende und sparsame EFTA zur Regelung der Handelsbeziehungen.
Weil echte Neutralität jegliche Mitwirkung an einem Militärpakt wie der EU-Armee (mit ihrem Naheverhältnis zur NATO) ausschließt – siehe Schweiz.
Weil wir nicht Mitglied der Atommacht EU bleiben und für diese auch nicht weiter zahlen wollen (EURATOM-Vertrag!).
Weil das oberste Prinzip der EU – der grenzenlose, völlig ungezügelte Freihandel – nur den Konzerninhabern dient zum Schaden von Volkswirtschaften, Natur und Gesundheit!
Folgen: Verfall der Löhne, Gehälter und Pensionen, Verlust der örtlichen Nahversorgung, Lebend-Tiertransporte über riesige Entfernungen, kein (Einfuhr-) Schutz vor genmanipulierten Substanzen.
Weil mit dem Lissabon-Vertrag, der geltenden Arbeitsgrundlage der EU, die wichtigsten Prinzipien jeglicher Demokratie (zum Beispiel die Gewaltenteilung) ausgeschaltet wurden.
Nicht gewählte Kommissare bestimmen, das EU-“Parlament“ hat keine Gesetzgebungsbefugnis.

http://www.volksbegehren-eu-austritt.at
http://www.volksbegehren-eu-austritt.at/

Inge Rauscher, Obfrau der „Initiative Heimat & Umwelt“ und Bevollmächtigte des EU-Austritts-Volksbegehrens
Dr. Eva Maria Barki, Rechtsanwältin
Renate Zittmayer, Bäuerin
Dr. Franz-Joseph Plank, Obmann der Tierschutzorganisation „Animal Spirit“
Prof. Dr. Heinrich Wohlmeyer, Ressourcenökonom

ORF:
http://www.orf.at/#/stories/2260282/

http://www.kleinezeitung.at/k/politik…
Kleine Zeitung -Steiermark:
http://www.kleinezeitung.at/k/politik…
PRESSE (mit derzeit bereits 12 Kommentaren unterhalb des Textes):
http://diepresse.com/home/politik/eu/…
Salzburger Nachrichten (mit Kommentaren unterhalb des Textes):
http://www.salzburg.com/nachrichten/o…
APA-Presseaussendung:
http://www.ots.at/presseaussendung/OT…

http://www.salzburg24.at/eu-austritts…

Ausland:
http://www.euractiv.de/sections/oeste…

ARgumente für den Eu-austritt – Rechtlich, politisch und wirtschaftlich.
Freiheit und Recht für alle Bürger Europas !
von Karl Albrecht Schachtschneider:
http://www.webinformation.at/material…

REUPLOAD, NUR GEGEN RÜCKFRAGE!
Videoproduktion – Günter Deutschinger – Roban 2.0
https://www.youtube.com/user/NaBoR2pu.

Volksbegehren EU aus Bild  Plakat 1

 

Volksabstimmung – Referendum – Ergebnis von Lughansk und Donezk – 90-96% für die Unabhängigkeit

Auszählung in Donezk (Bildquelle: AP)

Erste Ergebnisse des Referendums in der Ostukraine Ein lautes Nein zu Kiew

Stand: 12.05.2014 08:42 Uhr

90 Prozent Zustimmung in Donezk, 96 Prozent in Lugansk – die Zahlen zum Referendum im ostukrainischen Donezk klingen beeindruckend. Doch es gibt viele Berichte über Unregelmäßigkeiten. Der Westen erkennt die Abstimmung über die Abspaltung von Kiew nicht an, der Kreml hält sich noch bedeckt.

Von Stephan Laack, ARD-Hörfunkstudio Moskau, zzt. Donezk

Nach Angaben der pro-russischen Separatisten in der Ostukraine soll die Wahlbeteiligung an den Unabhängigkeitsreferenden in den Regionen Donezk und Lugansk überwältigend gewesen sein. Und eine große Mehrheit der Wähler habe für die staatliche Eigenständigkeit der selbsternannten Volksrepubliken gestimmt. Allein in Donezk hätten sich rund 75 Prozent der Wahlberechtigten an der Abstimmung beteiligt; 90 Prozent der Wähler hätten sich für die Loslösung von der Ukraine entschieden.

Ähnlich überwältigend sind die Zahlen aus Lugansk: Hier hätten nach Angaben der Separatisten fast 96 Prozent für eine Unabhängigkeit von Kiew gestimmt. Die Beteiligung habe im Gebiet Lugansk bei 81 Prozent gelegen. Das vorläufige Endergebnis soll im Laufe des Tages veröffentlicht werden. Internationale Wahlbeobachter hatten die Abstimmung nicht begleitet. Zudem gab es zahlreiche Berichte über chaotische Zustände in den Wahllokalen und Manipulationen des Urnengangs.

Zeichen setzen gegen die Übergangsregierung

Viele derjenigen, die sich gestern an dem Referendum beteiligt hatten, wollten vor allem ein deutliches Zeichen gegen die Übergangsregierung in Kiew setzen. Oft war zu hören, die ostukrainischen Regionen seien von Faschisten umzingelt – man müsse die Rechte der Bevölkerung dort verteidigen. Kiew führe mit dem Militäreinsatz gegen die Separatisten auch Krieg gegen die Bevölkerung.

Nicht selten wurde von den Wählern aber auch kritisiert, dass sich der Westen mit seiner eindeutigen Positionierung auf Seiten der Übergangsregierung zu sehr in die inneren Angelegenheiten der Ukraine einmische: „Wir kämpfen für die Unabhängigkeit, weil uns der Westen seine Bedingungen diktieren will“, sagt eine Wählerin. „Deswegen kämpfen wir für die Freiheit, für die Meinungsfreiheit und für das Recht auf Zukunft. Diese Region ist mehrsprachig und der Westen will das nicht akzeptieren“, sagt sie weiter. „Sie wollen, dass wir so werden wie sie sind. Und hier haben wir viele Nationalitäten – das muss man verstehen.“

weiterlesen: http://www.tagesschau.de/ausland/ukraine-referendum108.html

%d Bloggern gefällt das: