10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

Eins der bekanntesten Bücher seiner Zeit wurde im Jahr 1949 veröffentlicht: George Orwells 1984. Orwells Darstellung eines totalitären Überwachungsstaates ist bis heute sehr gefragte Literatur und landete im Januar 2017 sogar wieder auf Amazons Bestsellerliste. Doch was hatte es mit dem Autor auf sich und wer war er eigentlich?

Hier 10 Dinge, die Sie vermutlich noch nicht über George Orwell wussten:

1. Bevor Orwell 1984 schrieb, arbeitete er während des Zweiten Weltkriegs als Propagandist der BBC für die britische Regierung. Diese Tätigkeit in der Propagandaindustrie mag durchaus zu seinem kritischen Bild für das Jahr 1984 beigetragen haben.

2. Ursprünglich sollte der Roman “1980“ heißen, dann “1982“, bevor er sich auf das Jahr 1984 festlegte. Das Buch wurde zwischen 1946 und 1948 geschrieben und es wird davon ausgegangen, dass der Buchtitel die Umkehr der Jahreszahl der Fertigstellung des Romans war: ’48 auf ’84. Weiter soll Orwell darüber nachgedacht haben, das Buch “The Last Man in Europe“ zu nennen – “Der letzte Mensch in Europa“.

3. Während des Schreibens kämpfte Orwell gegen Tuberkulose. Die Krankheit siegte letztlich und er verstarb nur sieben Monate nachdem “1984“ veröffentlicht wurde.

4. Während einer Erholungsreise mit seinen Kindern auf einem Schiff ging er über Bord und musste gerettet werden.

5. Ironischerweise stand Orwell selbst unter Überwachung durch die Regierung, während er seinen Roman über Regierungsüberwachung schrieb. Die britische Regierung behielt ihn im Auge, weil angenommen wurde, dass Orwell “sozialistische Meinungen“ vertrete. Die Überwachung begann nach der Veröffentlichung seines Buches “The Road to Wigan Pier“, eine wahre Geschichte über Armut und die Unterschicht in England.

6. Die Parole »2 + 2 = 5« stammte nicht von Orwell, sondern wurde vom kommunistischen Russland als Motto genutzt, bei dem es um das Erreichen der Fünfjahrespläne innerhalb von vier Jahren ging. Dennoch wird diese Parole noch heute zur Beschreibung totalitärer Hirnwäsche benutzt.

7. Orwell borgte sich auch japanische Propaganda für seinen Roman. Die “Gedankenpolizei“ basierte auf der japanischen Geheimpolizei zu Kriegszeiten, den sogenannten “Kempeitai“, welche unpatriotische Japaner in ihrem “Gedankenkrieg“ verfolgte.

8. Während seiner Tätigkeit als Propagandist für die BBC gab es einen Konferenzraum mit der Nummer 101. Raum 101 sollte in seinem Roman einen entscheidenden Stellenwert bekommen.

9. Laut Freunden und Familienangehörigen von Orwell stand seine zweite Ehefrau, Sonia Brownell, Modell für den Charakter “Julia“, in welchem die Hauptfigur des Romans, Winston Smith, verliebt war.

10. Trotz oder auch wegen der Beliebtheit des Romans findet sich das Buch auf der Liste der am häufigsten verbotenen Bücher überhaupt. Teils wird und wurde das Buch verboten, weil es angeblich prokommunistische Ansichten beinhaltet, andernorts wurde es aus dem genau gegenteiligen Grund verboten. So unterliegt ein Buch, welches vor Totalitarismus warnt, tatsächlich der Zensur.

Es wäre sicher interessant zu erfahren, wie der Romanautor die heutige Zeit betrachten würde. Seine totalitäre Welt hat sich deutlich mehr Zeit gelassen, als bis zum Jahr 1984. Doch vergleicht man die Kerninhalte seines vor fast 80 Jahren geschriebenen Buches mit der heutigen Wirklichkeit, dann kommt man nicht umhin zu erkennen, dass zumindest Teile seiner Prognosen längst von der Realität eingeholt worden sind.

“1984“ können Sie hier beziehen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/07/10-dinge-die-sie-vermutlich-nicht-ueber-george-orwell-wussten/

Vor Weißem Haus erwischt: BBC-Journalist bei geheimer Finger-Spielerei gefilmt –VIDEO

Diese Reportage eines BBC-Korrespondenten auf dem Rasen direkt vor dem Weißen Haus in Washington hat viele Zuschauer verwirrt: Bei der Live-Schaltung zauberte sich Jon Sopel im Handumdrehen plötzlich Handschuhe auf die Hände, wie die britische Zeitung „Daily Mirror“ schreibt.

Der im Bild erschienene Journalist von BBC North America fuchtelt zunächst mit seinen bloßen Händen herum, doch plötzlich erscheinen diese in Handschuhen. Der Zwischenfall blieb von Internet-User nicht ungeachtet und löste Spekulationen über den „magischen Trick“ des Korrespondenten aus.

Hier einige der ironischen Kommentare zu dem „BBC-Magier“.

„Arbeitet Jon Sopel etwa als Zauberer nebenbei?“- fragt Russell Joyce auf Twitter.

https://de.sputniknews.com/videos/20170129314314528-bbc-journalist-geheime-finger-spielerei-weisses-haus-erwischt/

Wie entwickelt sich die Weltbevölkerung?

BBC Documentary (HD) End of the World How will it Happen- TED.com – TED (Full Documentary).mp4

Es sind in diesem Video natürlich einige Weltverschwörungprogramme ebenfalls eingebautIMPFEN 😦 – Klimaveränderung durch CO2-Anstig 😦  Das ist natürlich no go!!! Die BBC läuft Gefahr erneut verklagt zu werden, wegen Falschinformation, wie über 9-11.

Published on Aug 2, 2014

documentary, documentaries, bbc documentary science, BBC Documentary See more https://www.youtube.com/watch?v=JFVHU…
Please like and Subcribe for more video
,bbc, bbc documentary history, bbc documentary india, bbc documentary animals, bbc documentaries, bbc documentary 2013, bbc documentary 2014, bbc documentary extraordinary people, bbc documentary hd, bbc documentary nature, Documentary, Dubai_s Luxury Life BBC Full Documentary, bbc documentaries online, bbc documentary torrent, life , free documentary, bbc torrent

%d Bloggern gefällt das: