10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

10 Dinge, die Sie vermutlich nicht über George Orwell wussten

Eins der bekanntesten Bücher seiner Zeit wurde im Jahr 1949 veröffentlicht: George Orwells 1984. Orwells Darstellung eines totalitären Überwachungsstaates ist bis heute sehr gefragte Literatur und landete im Januar 2017 sogar wieder auf Amazons Bestsellerliste. Doch was hatte es mit dem Autor auf sich und wer war er eigentlich?

Hier 10 Dinge, die Sie vermutlich noch nicht über George Orwell wussten:

1. Bevor Orwell 1984 schrieb, arbeitete er während des Zweiten Weltkriegs als Propagandist der BBC für die britische Regierung. Diese Tätigkeit in der Propagandaindustrie mag durchaus zu seinem kritischen Bild für das Jahr 1984 beigetragen haben.

2. Ursprünglich sollte der Roman “1980“ heißen, dann “1982“, bevor er sich auf das Jahr 1984 festlegte. Das Buch wurde zwischen 1946 und 1948 geschrieben und es wird davon ausgegangen, dass der Buchtitel die Umkehr der Jahreszahl der Fertigstellung des Romans war: ’48 auf ’84. Weiter soll Orwell darüber nachgedacht haben, das Buch “The Last Man in Europe“ zu nennen – “Der letzte Mensch in Europa“.

3. Während des Schreibens kämpfte Orwell gegen Tuberkulose. Die Krankheit siegte letztlich und er verstarb nur sieben Monate nachdem “1984“ veröffentlicht wurde.

4. Während einer Erholungsreise mit seinen Kindern auf einem Schiff ging er über Bord und musste gerettet werden.

5. Ironischerweise stand Orwell selbst unter Überwachung durch die Regierung, während er seinen Roman über Regierungsüberwachung schrieb. Die britische Regierung behielt ihn im Auge, weil angenommen wurde, dass Orwell “sozialistische Meinungen“ vertrete. Die Überwachung begann nach der Veröffentlichung seines Buches “The Road to Wigan Pier“, eine wahre Geschichte über Armut und die Unterschicht in England.

6. Die Parole »2 + 2 = 5« stammte nicht von Orwell, sondern wurde vom kommunistischen Russland als Motto genutzt, bei dem es um das Erreichen der Fünfjahrespläne innerhalb von vier Jahren ging. Dennoch wird diese Parole noch heute zur Beschreibung totalitärer Hirnwäsche benutzt.

7. Orwell borgte sich auch japanische Propaganda für seinen Roman. Die “Gedankenpolizei“ basierte auf der japanischen Geheimpolizei zu Kriegszeiten, den sogenannten “Kempeitai“, welche unpatriotische Japaner in ihrem “Gedankenkrieg“ verfolgte.

8. Während seiner Tätigkeit als Propagandist für die BBC gab es einen Konferenzraum mit der Nummer 101. Raum 101 sollte in seinem Roman einen entscheidenden Stellenwert bekommen.

9. Laut Freunden und Familienangehörigen von Orwell stand seine zweite Ehefrau, Sonia Brownell, Modell für den Charakter “Julia“, in welchem die Hauptfigur des Romans, Winston Smith, verliebt war.

10. Trotz oder auch wegen der Beliebtheit des Romans findet sich das Buch auf der Liste der am häufigsten verbotenen Bücher überhaupt. Teils wird und wurde das Buch verboten, weil es angeblich prokommunistische Ansichten beinhaltet, andernorts wurde es aus dem genau gegenteiligen Grund verboten. So unterliegt ein Buch, welches vor Totalitarismus warnt, tatsächlich der Zensur.

Es wäre sicher interessant zu erfahren, wie der Romanautor die heutige Zeit betrachten würde. Seine totalitäre Welt hat sich deutlich mehr Zeit gelassen, als bis zum Jahr 1984. Doch vergleicht man die Kerninhalte seines vor fast 80 Jahren geschriebenen Buches mit der heutigen Wirklichkeit, dann kommt man nicht umhin zu erkennen, dass zumindest Teile seiner Prognosen längst von der Realität eingeholt worden sind.

“1984“ können Sie hier beziehen.

Alles läuft nach Plan …

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/07/10-dinge-die-sie-vermutlich-nicht-ueber-george-orwell-wussten/

Vor Weißem Haus erwischt: BBC-Journalist bei geheimer Finger-Spielerei gefilmt –VIDEO

Diese Reportage eines BBC-Korrespondenten auf dem Rasen direkt vor dem Weißen Haus in Washington hat viele Zuschauer verwirrt: Bei der Live-Schaltung zauberte sich Jon Sopel im Handumdrehen plötzlich Handschuhe auf die Hände, wie die britische Zeitung „Daily Mirror“ schreibt.

Der im Bild erschienene Journalist von BBC North America fuchtelt zunächst mit seinen bloßen Händen herum, doch plötzlich erscheinen diese in Handschuhen. Der Zwischenfall blieb von Internet-User nicht ungeachtet und löste Spekulationen über den „magischen Trick“ des Korrespondenten aus.

Hier einige der ironischen Kommentare zu dem „BBC-Magier“.

„Arbeitet Jon Sopel etwa als Zauberer nebenbei?“- fragt Russell Joyce auf Twitter.

https://de.sputniknews.com/videos/20170129314314528-bbc-journalist-geheime-finger-spielerei-weisses-haus-erwischt/

Wie entwickelt sich die Weltbevölkerung?

BBC Documentary (HD) End of the World How will it Happen- TED.com – TED (Full Documentary).mp4

Es sind in diesem Video natürlich einige Weltverschwörungprogramme ebenfalls eingebautIMPFEN 😦 – Klimaveränderung durch CO2-Anstig 😦  Das ist natürlich no go!!! Die BBC läuft Gefahr erneut verklagt zu werden, wegen Falschinformation, wie über 9-11.

Published on Aug 2, 2014

documentary, documentaries, bbc documentary science, BBC Documentary See more https://www.youtube.com/watch?v=JFVHU…
Please like and Subcribe for more video
,bbc, bbc documentary history, bbc documentary india, bbc documentary animals, bbc documentaries, bbc documentary 2013, bbc documentary 2014, bbc documentary extraordinary people, bbc documentary hd, bbc documentary nature, Documentary, Dubai_s Luxury Life BBC Full Documentary, bbc documentaries online, bbc documentary torrent, life , free documentary, bbc torrent

‘Mr. Kerry, let’s talk about Fox News, BBC and Al-Jazeera bullhorns’

Danke Martha!

U.S,Secretary of state slams RT

U.S,Secretary of state slams RT-1

http://rt.com/op-edge/154836-kerry-usa-rt-attack-bullhorns/

This is information war, Asia Times correspondent Pepe Escobar told RT, commenting on John Kerry’s attack against RT. If you have an alternative script like RT you are banned, because they are afraid, he added.

US Secretary of State John Kerry criticized RT for its coverage of the Ukraine crisis on Thursday, calling it a “propaganda bullhorn,” adding that Russia was behind the unrest in Ukraine without providing any evidence.

RT: Quite strong words from the US Secretary of State regarding this channel. Why do you think he’s singled out RT when commenting on the Ukrainian crisis?

Pepe Escobar: Looks like RT is ruffling very important feathers in the US. So the strong words RT program – oh, network… maybe program – just like the Iraq war: “I’m a guest there and then I’m home.” This is the top US diplomat speaking. It’s ghost-written of course, he did not write these words himself. He didn’t even know what he was reading. Let me have some strong words as well. Let’s talk about bullhorns. Let’s talk about Fox News as a private US bullhorn for the most demented extreme right-wing factions in the US. Let’s talk about BBC as a state-owned British bullhorn for MI5, the Foreign Office and 10 Downing Street. Let’s talk about Al-Jazeera as a state-owned bullhorn for Qatari petro-dollar foreign policy. So, Mr. Secretary of State, I have a proposition for you. Maybe strong words [those are], I can use my soft side as well. Instead of bull-horns and RT program and whining like a kid, why don’t you visit one of RT’s offices, like in Washington, DC, your town for instance, and then we can discuss geopolitics and American foreign policy among adults, among grown-ups and not among the whining children, groupies and cheerleaders? You may be surprised, you may even learn something.

RT: Do you think viewers can get an unbiased view of the events in Ukraine solely from Western mainstream media?

PE: Of course not. And this is information war in fact. And the America’s absolutely terrified. Because now it’s not only CNN all over the world like during the war in Bosnia or during the first Iraq war. Now there is RT, Al-Jazeera, France 24, Deutche Welle, TVE, ССТV, and one day we are going to have Brazilian TV going global, not only in Portuguese. They are terrified of Press TV in Iran, which also broadcasts in English, so they ban Press TV all over the place. And I’m speaking not as an RT employee. I want to make this very clear.

I am a foreign affairs journalist, and I’ve been a foreign correspondent for 30 years. I’ve reported from all over the world, everywhere that matters. I am a frequent guest at RT and I write op-eds for RT. I visited bureaux in London, New-York, DC and Moscow. I met a lot of very bright, very committed and hard-working people. There is no propaganda about this. This is an alternative media enterprise. It’s another point of view. It has a Russian point of view, but it has also a developing global south point of view that until recently was totally absent in the international media escape.

I talk from experience. When you work all over the world you see how the media work all over the world. I see BBC, CNN, Fox News in action in war theaters and interviewing prime ministers – it’s only scripted and it’s only their own script. And if you have an alternative script like RT you are banned, they don’t even talk to you, because they are afraid.

RT: You travel a lot covering events worldwide – how would you describe the level of trust viewers now have for the mainstream media and their take on the Ukrainian crisis in particular?

PE: The narrative of Ukrainian crisis is so complicated. You need tomes and tomes to decipher the nuances. TV is a very instantaneous medium. RT is trying to do something very complicated, which is not only to give the Russian point of view, but also other points of view in the region, including the developing world’s point of view, to counteract what is essentially American propaganda.

The Americans don’t listen to Russophones in Ukraine, they don’t listen to people who oppose the changes in Kiev. They do not listen to Russian public opinion about the referendum in Crimea. It’s always one-sided. I’ve seen this in Iraq, in Afghanistan, in Pakistan. I’ve seen this during the 1997 Asian financial crisis, when the only spin of American corporate media was that this bunch of irresponsible southern countries, where I am right now – one of them was Thailand – they brought their own demise. And they were not analyzing the deeper causes of the Asian financial crisis, which included a lot of Western interference and currency manipulations. It’s always one-sided.

Speaking as an independent journalist, why do I contribute to RT? Because I made a conscious decision that at least I could explain different points of view, especially the global South point of view, not what the Americans call the international community which is an absolute fiction. It’s what they think is the international community is, because the groupies, the cheerleaders and the shills behind the State Department or the CIA or the Pentagon say it is. It’s not, it’s the global South, and Russia is the part of the global South. Any of the BRICS countries and the emerging countries like Indonesia, South Korea, Malaysia, the Philippines where Obama is going to be in the next few days, selling militarism against China and a trade deal that is going to be good for the US big business. Is America’s big corporate media telling the real story about the Obama’s trip to Asia? Of course not!

The statements, views and opinions expressed in this column are solely those of the author and do not necessarily represent those of RT.

frieden-und-freiheit-2014+

%d Bloggern gefällt das: