Der Markt der Ordnungswidrigkeiten – Andreas Clauss – COMPACT Live – Thema Souveränität – ein Pflichtvortrag!

Danke Gerhard!
Einfach Spitze!!!

Veröffentlicht am 11.12.2014

Man kann getrost davon ausgehen, dass die Rechtsabteilung bei der GEZ die größte ist. Die Vorstellung, dass es ausreichend ist, denen einen Brief zu schreiben, indem man ihnen mitteilt, dass man ein Mensch, lebend, beseelt, unverschollen und souverän ist, Angebote zurückweist etc., wäre naiv. Warum? Aus ihrer Sicht sind es 300.- € p.a., aber in der Summe ist die GEZ und der öffentlich rechtliche Rundfunk ein mehrere Milliarden schwere Beitragseinnahmentanker pro Jahr. Es hängen Versorgungs- und Selbstbedienungsinteressen von Heerscharen daran und die haben durch den Zwang keine wirtschaftliche Sorge, Kunden binden zu müssen.

Das soll aus deren Sicht mit Sicherheit auch so lange bleiben, wie es geht, auch wenn sie dabei unter Umständen Recht interpretieren, anders auslegen und zum Schluss beugen. Die Summe ist zu hoch. Das ist für die Nutznießer besser als Sozialismus, denn da musste man den Kunden ja wenigstens noch eine kaputte Ideologie verkaufen.

In diesem Vortrag spricht Andreas Clauss eine etwas sarkastische Art und Weise den Fokus auf ein anderes milliardenschweres Geschäftsfeld in Deutschland. Dem Markt der sogenannten „Ordnungswidrigkeiten“.

Es geht also wieder um richtig viel Kohle und damit um die Versorgung tausender Menschen und deren Interessen und da hört bekanntlich der Spaß auf. Das sieht man an dem verzweifelten Werben um Verständnis beim Personal der Firma POLIZEI, deren Wortmarke ja von der Verwaltungseinheit (Firma) genannt Freistaat Bayern handelsrechtlich geschützt ist, hier der aktuelle Auszug. Achtung! Das war noch nicht der Sarkasmus, sondern eine reine Tatsachenbeschreibung.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

weitere Beiträge von Andreas Clauss

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Andreas Clauss – Wie das Finanzsystem wirklich funktioniert

Danke Wolfgang, das ist zwar schon ein älterer Beitrag, aber immer interessant, vielleicht für den einen oder anderen sogar ein Lösungsgedankenansatz!

~

So funktioniert unser Finanz-, Wirtschafts- und Rechtssystem wirklich – und so können wir es besser machen!» Michael Vogt im Gespräch mit Andreas Clauss.

Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, daß das System ihren Interessen feindlich ist.“ An dieser Insiderbeurteilung aus dem Jahre 1863 vom dama-ligen Chef des Bankhauses Rothschild hat sich bis heute nichts geändert.

Andreas Clauss, Vorstand der Novertis Stiftung, gibt einen ebenso unter-haltsamen wie informativen Überblick über das Wesen des Geldes von Banknoten mit einer konkreten Wertzusage bis hin zum Dollar mit dem Versprechen „In God we trust“ und zum Euro, der außer einem Copyright keine Verbindlichkeit beinhaltet.

Was all dies mit der rechtlichen Struktur Deutschlands nicht als Staat, sondern als GmbH zu tun, wird dabei ebenso angesprochen, wie der Ausweg aus der Geld-, Steuer- und Abhängigkeitsfalle jedes Einzelnen aus dieser, seine eigenen Finanzen ggf. massiv tangierenden Problematik.

Weitere Infos: www.novertis.com

~~

OTO verteidigt Andreas Clauss

~

Andreas Clauss: Die wahren Ziele der Hochfinanz

~

Andreas Clauss: Die wahren Ziele der Hochfinanz

Vortrag von Andreas Clauss – Novertis Stiftung (2010)

OTO verteidigt Andreas Clauss

Hallo Menschen,

Anhänge:  rg1-8lorenz clauss  –   rg1-8

ein wunderbarer Vortrag von Herrn Andreas Clauss [1],

zumindest in Bezug auf die Staatsangehörigkeit.

Sehr gut nachgespürt und auch hervorragend mit Antworten der Brdler unterlegt.

Gut auch herausgefunden, daß in der Weimarer Republik die Staatlichkeiten der einzelnen Glieder des Reiches verloren gingen und diese Glieder zu Ländern umgestaltet wurden.

Aber gerade der Staat Preußen bestand weiter bis ihn Hitler endgültig abschaffte.

Das hat aber die vier Alliierten Besatzungsmächte nicht davon abgehalten aufgrund der Übernahme der Obersten Gewalt in Bezug auf Berlin und Deutschland als Ganzes den Staat Preußen per Kontrollratsgesetz Nr. 46 vom Februar 1947 aufzulösen.

Dies beweist, daß Herr Clauss in Bezug zumindest auf die Geltung der Weimarer Verfassung nicht recht hat.

Ich möchte hier auf die Tatsache bezug nehmen, die er im Vortrag gleich vorangestellt hat, nämlich daß er Seiteneinsteiger ist und sich mit der ganzen Sache einmal nicht mehr weiter befassen will, weil es nicht seine Sache ist, sich tiefgründig rechtswissenschaftlich mit dem Staat auseinanderzusetzen.

Dieses muß nun Herrn Clauss nachgesehen werden, denn dazu gibt es studierte Menschen, die dafür eigentlich bezahlt werden.

Um so höher ist ihm anzurechnen, daß er sich überhaupt soweit in diese Sache hineingearbeitet hat. Die privaten Rechtsgutachten braucht Herr Clauss nicht mehr selbst in Auftrag geben, da diese von mir bereits bis dato unwiderlegt erstellt wurden.

Hier sind aufeinanderaufgebaut die drei Strafanträge gegen das Regime Merkel [2] und die Rechtsgrundlagen (Anhang) gutes Futter um mehr zu verstehen, auch über die angebliche Weitergeltung der Weimarer Verfassung.

Etwas möchte ich sofort hier und jetzt erläutern und zwar den 15.März 1991. An diesem Tag ratifizierte die Sowjetunion kurz vor ihrem Zerfall den „2+4 Vertrag“. Der konnte aber nicht mehr in Kraft treten, obwohl die drei Westbesatzungsmächte ihn bereits 1990 ratifiziert hatten. Warum nicht?

Weil nach dem „Vertrag über die abschließende Regelung in bezug auf Deutschland“, so heißt der „2+4 Vertrag“ eigentlich, wurde sofort anschließend das Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug auf Berlin durch die drei westalliierten Besatzungsmächte geschlossen und damit im selben Atemzug der „2+4 Vertrag“ durch die drei Westalliierten aufgehoben. Somit nutzte es nichts, daß die Sowjetunion im März 1991 den „2+4 Vertrag“ noch ratifizierte und eine weitere Kriegslist, wie es Herr Clauss richtig ausführt, ist den Besatzern gelungen.

Im übrigen wurde der BRD die „Regelung über Berlin“ 1994 nochmals in ihr Gesetzblatt eingestellt.

Weitere Ausführungen dazu auch im Sonntagswort vom 02.09.2012 [3].

Ich hätte mich über den Vortrag des Herrn Clauss gar nicht geäußert, wenn da nicht einreinrassiger Bastard, namens Naftali (man nennt ihn auch den Lorenz, Erhard, oberster Volksbundesräthler) sich mit einer bösartigen Verleumdung (Anhang) gegen Herrn Clauss gemeldet hätte.

Aufgrund einer Beschwerde eines Menschen, der von diesem reinrassigen in feinster Nepper-Schlepper-Bauernfänger-Art über den Tisch gezogen wurde, fällt er über Andreas Clauss in bösartiger Art und Weise her.

Aber dieses ist wiederum verständlich, da diesem elenden die Umsätze schwinden, wenn Menschen aufwachen und merken, daß sie nur mit erstunkener und erlogener Faselei um ihr Geld gebracht worden sind und nicht im geringsten vereint gegen die Brdler aufgestellt wurden.

Fazit

Es veredelt Herrn Andreas Clauss, wenn dieser Lorenz ihn bösartig beschimpft, denn dies tat Lorenz auch mit mir, als er mich Hochverräter schimpfte, nur weil ich von ihm anhaltend den Nachweis des Volksbundesrathes in der Verfassung von 1871 verlangte, auf die er sich beruft.

Sollen ihn, den Lorenz, doch die Geprellten bei den Brdlern wegen Betrug und arglistiger Täuschung anzeigen und ihr Geld zurückverlangen.

Das wäre die richtige Strafe für solche, wie Lorenz, Haug, Schittke, Ebel, Sürmelik, Frühwald und das ganze andere gleiche Gesocks.

Olaf Thomas Opelt

Staatsrechtlicher Bürger der DDR

Reichs- und Staatsangehöriger

Mitglied im Bund Volk für Deutschland

[1]

[2] https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/06/03/sonderwort/

[3] https://wissenschaft3000.wordpress.com/2012/09/03/der-12-09-2012-ist-ein-groser-tag-am-bundesverfassungsgericht/

%d Bloggern gefällt das: