An die Bundesregierung: Stoppt Soros! | Ceiberweiber

Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Christian Kern,s

ehr geehrter Herr Vizekanzler Reinhold Mitterlehner,

sehr geehrter Herr Bundespräsident Alexander Van der Bellen,

sehr geehrter Herr 3. Nationalratspräsident Norbert Hofer!

Der ungarisch-stämmige Milliardär George Soros, ein amerikanischer Staatsbürger, fördert über seine Stiftungen eine Unzahl an NGOs, Vernetzungen, Projekte, Tagungen, Gesetzesinitiativen, Institute und Experten. Dabei lässt sich eine klare Linie erkennen, denn all diese Aktivitäten zielen ab auf das Erodieren persönlicher und nationaler Identität.

Das Ziel ist die Auflösung von souveränen Staaten, die man durch das Forcieren von Masseneinwanderung und durch das Unterminieren der Zivilgesellschaft, durch das Beherrschen des öffentlichen Diskurses, also durch Destabilisierung (verdeckte Kriegsführung) ansteuert.

Man stolpert auch in Österreich permanent über Soros-Aktivitäten, die mit und ohne Kenntnis von Geldflüssen daran zu erkennen sind, dass sie ins Muster seines Vorgehens anderswo in Europa oder in den USA passen.soros

alles lesen sehr ausführlicher Beitrag: An die Bundesregierung: Stoppt Soros! | Ceiberweiber

Danke Martha!

 

Kolomojski und seine Massenmörder – Massengräber in Ukraine gefunden // Die UNO verschweigt diese Tatsache :-(

Danke Karl, das ist ein grauenhafter Bericht, dieser Igor Kolomojski oder Ihor Kolomojskyj ist ein Satanspriester vom Feinsten, was mit dem zu machen wäre überlasse ich eurer Phantasie. Danke an Freeman für diese umfassende Recherche, die jeder gelesen haben sollte, um zu wissen wer auf diesem Planeten immer noch wütet!

Den Moskauer Haftbefehl für Kolomojski sollte von allen Ländern mitgetragen werden!

Die Volksrepublik Donetsk stellt die Fakten klar

😦

Kolomojski und die Massengräber der Ukraine

Dienstag, 7. Oktober 2014 , von Freeman um 12:00

Dienstag, 7. Oktober 2014 , von Freeman um 12:00

Die Existenz von drei Massengräbern wurde von der OSZE bestätigt, die auf ehemaligen Gebiet gefunden wurden, welche Kiews Regierungstruppen vorher kontrolliert haben. Einige der Leichen die exhumiert wurden zeigen Anzeichen von Folter und Hinrichtung.

Es wird sogar berichtet, manchen Körpern fehlen innere Organe, wie wenn sie ausgeschlachtet wurden. Ein viertes Massengrab wurde am 28. September entdeckt. Amnesty International hat deswegen gegen den faschistischen Aidar-Bataillon Anzeige wegen „Kriegsverbrechen“ eingereicht, eine Killertruppe die von Andriy Parubiy angeführt wird, auch Führungsmitglied des „Rechten Sektors“.

Dahinter steht direkt Junta-Präsident Poroschenko, der wiederum von Igor Kolomojski kontrolliert wird. Dieser Oligarch finanziert auch noch die drei anderen mörderischen Bataillone, wie Dnepr, Azow und Donbass. Kolomojski besitzt drei Staatsbürgerschaften, die ukrainische, zypriotische und die israelische, ist Eigentümer einer Privatbank und Gouverneur der Oblast Dnipropetrowsk.

Er ist die zweitreichste Person der Ukraine mit einem Vermögen von 6 Milliarden Dollar und sein Wohnsitz befindet sich in Genf. Präsident Putin und der Schweizer Bundespräsident und OSZE-Vorsitzende Didier Burkhalter haben die Entdeckung von Massengräbern mit Leichen von Zivilisten in der Ostukraine telefonisch besprochen und sich für eine Untersuchung ausgesprochen. Mehr als 400 nicht identifizierte Leichen befinden sich derzeit in Leichenhäusern von Donezk, die aus Massengräbern geborgen wurden.

Bereits im Juni 2014 leiteten die russischen Strafverfolgungsbehörden gegen Igor Kolomojski und den ukrainischen Innenminister Arsen Awakow ein Ermittlungsverfahren ein. Kolomojski wird beschuldigt „rechtsradikale Todesschwadronen“ finanziert zu haben. Anfang Juli 2014 erliess ein Moskauer Gericht einen Haftbefehl gegen Kolomojski. Diese Anschuldigungen wurden durch die Beichte von Sergei Litvinov bestätigt, ein Zwangsrekrutierter vom Kolomojskis Dnepr-Bataillon, der vergangenen Mittwoch ausgesagt hat, Kolomojski hätte ihn für die Ermordung von Zivilisten bezahlt.

Litvinov hat ausgesagt, er persönlich hat friedliche Zivilisten getötet, einschliesslich Frauen und Kinder, die nichts mit dem Militärkonflikt zu tun hatten, im Dorf von Melovoye, Shirokiy, Makarovo und Kamyshnoye in der Region Lugansk,” sagte Vladimir Markin, der Leiter des russischen Untersuchungskomitees und er fügte hinzu, Litvinov hätte Geld von Igor Kolomojski dafür erhalten. Markin sagte, 2’500 Bewohner der Südostukraine sind wegen der Angriffe durch Raketenwerfer getötet worden. Die Mörderbanden von Kolomojski sind im Besitz solcher Waffen.

Ein weiteres Massaker für das Kolomojski persönlich die Verantwortung trägt ist der Brandbombenanschlag vom 1. Mai gegen das Gewerkschaftshaus in Odessa und der Brandanschlag gegen die Polizeistation von Mariupol am 9. Mai, beide vom 2’000 Mann starken Dnepr-Bataillon durchgeführt, wobei insgesamt mindestens 200 Menschen bei lebendigen Leib verbrannten. Kolomojski bewaffnete Banden sind mit neuesten Waffen ausgerüstet, die aus Lagerbeständen Kiews stammen oder auf dem Schwarzmarkt gekauft wurden.

Seine Bataillone, die Nazi-Symbole und SS-Abzeichen tragen, bestehen aus ehemaligen ukrainischen Soldaten, Rechtsradikale aus der Westukraine und ehemalige Soldaten der israelische Armee, bekannt als „Blue Helmets of Maidan“. Insgesamt sollen 20’000 Mann im Sold des Milliardärs und Oligarchen Igor Kolomojski stehen, die wie Berserker gegen die Zivilbevölkerung der Südostukraine wüten. Das sind genau die Massenmörder die das ZDF und die ARD als Mitglieder von „Freiwilligen-Bataillone“ verharmlosend in ihren Berichten bezeichnen.

Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Kolomojski und die Massengräber der Ukraine http://alles-schallundrauch.blogspot.com/2014/10/kolomojski-und-die-massengraber-der.html#ixzz3FlUcLaFT

Friede (50)

Die Wahheit bewusst zu verschweigen, um einen anderen Sachverhalt vorzutäuschen ist auch eine Lüge und obendrein Täuschung!

Danke Lorinata!

Ganz was anderes berichtet hingegen die UNO – damit wissen wir gleich welchem Lügengebäude die angehört 😦

UN-Bericht zur Ukraine veröffentlicht – kein Wort über Massengräber bei Donezk

UN-Bericht zur Ukraine veröffentlicht – kein Wort über Massengräber bei Donezk

STIMME RUSSLANDS Die Massengräber im Gebiet Donezk in der Ostukraine sind im UN-Bericht zu den Menschenrechten in der Ukraine nicht erwähnt worden, melden russische Medien.
Weiterlesen: http://german.ruvr.ru/news/2014_10_08/UN-Bericht-zur-Ukraine-veroffentlicht-kein-Wort-uber-Massengraber-bei-Donezk-7161/

Mediale Hinrichtungen // Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin

Mediale Hinrichtungen | 29. März 2014 | klagemauer.tv

 

Published on Mar 29, 2014

http://www.klagemauer.tv/?a=showporta…

Wenn eine Weltmacht wie die USA Ihre Vorherrschaftsstellung erhalten und ausbauen will, was wird sie dann tun? Richtig, sie wird nach neuralgischen Punkten, das meint nach Schwachstellen ihrer größten Rivalen suchen und diese vorab geschickt einer medialen Exekution zu überliefern. Wer die größten Rivalen der USA sind weiß heute jeder: es sind Russland, Iran und China. Aber auch Saudi-Arabien ist aus dem gleichen Grund wie schon Libyen gefährlich geworden. Wie sich schon Libyen vollständig von seiner Staatsschuld befreit und somit vom Dollar unabhängig gemacht hatte, ist auch Saudi-Arabien mit seinen 3.6 % Staatsschulden diesem verheißenen Land gefährlich nahe gekommen.
Vergleichen wir nun einmal all diese Fakten mit den Welt-Nachrichten vom 27. März 2014. Erleben Sie dort Live mit, wie vom 1. Knopf an strategisch an der Demütigung von Hauptrivalen geknüpft wird. Der neueste Bericht von Amnesty International zeigt wieder, wie man das macht: es beginnt ganz unscheinbar mit dem Bericht, dass letztes Jahr weltweit 778 Menschen hingerichtet wurden. Soweit so schlecht. Dann aber geht’s direkt zur Sache. Jetzt wird diese an sich kleine Zahl gezielt aufgeblasen und ausgeschlachtet. So heißt es weiter: ich zitiere: »Das ist die offizielle Zahl. Vermutlich aber wurden viel mehr Todesurteile vollstreckt, wohl mehrere 1000. « Und jetzt kommt’s:
»Die meisten Hinrichtungen hatte wohl China zu verantworten, das in der Statistik von Amnesty International nicht aufgelistet ist.« Sehen Sie, wie das geht? Auf einer bloßen Vermutung wird sogleich eine Hypothese, sprich Unterstellung aufgebaut. Die Selbstrechtfertigung für diese Hypothese ist simpel: beachten Sie auch während dem nächsten Zitat, wie durch bloße Vermutungen dennoch knallharte Unterstellungen herangebildet werden. Ich zitiere: »China behandle Angaben zur Todesstrafe wie ein Staatsgeheimnis, schreibt die Menschenrechtsorganisation. Amnesty International schätzt, (schätzt!) dass in diesem Riesenreich auch letztes Jahr Tausende von Gefangenen getötet worden seien, viel mehr als im ganzen Rest der Welt.« Sehen Sie, verehrte Zuschauer und schon ist eine Verleumdung geboren. Das Mediengläubige Volk wird diese Verleumdung von eben diesem Zeugungsmoment an jedem Stammtisch herum erzählen – und die Seele der Völker beginnt zu kochen – zu kochen gegen wen noch einmal genau? Gegen China natürlich! Doch die strategische Demütigung der Hauptrivalen geht noch weiter. Beachten Sie, wer da noch weiter ins Spiel kommt: ich zitiere wieder: »Abgesehen von China sind es einige wenige Länder, in denen 80 % der Hinrichtungen weltweit vollstreckt worden sind. Nämlich Iran, Irak und Saudi-Arabien.« Zitat Ende. Und schon haben wir alle Haupt-Rivalen hübsch zusammen. Das Sahnehäubchen setzte Amnesty International schließlich dem Iran auf. Auch dem Iran gegenüber rechnet die Organisation mit hunderten von inoffiziellen, also nicht bestätigten Todesurteilen. Naja, kann man ja trotzdem schon mal laut in die Welt hinaus schreien, was man da an lauter Vermutungen mit sich herumschleppt. Natürlich endet dieser Bericht dann auch mit einem Hinweis auf einen insgesamt eher positiven Trend in allen übrigen Ländern. Und wenn man sich auch mit freuen kann, dass in insgesamt 140 Staaten die Todesstrafe abgeschafft wurde, so bleibt doch die große Trauer über die Tatsache bestehen, dass die Massenmedien von Tag zu Tag mehr Menschen auf dem Gewissen haben: zum einen, weil die Zahl von Selbst-Hinrichtungen wegen Medien Mobbing von Tag zu Tag ansteigt, zum anderen, weil durch die Medien Kriegshetze ständig 10 tausende in den Kriegen umkommen.
Quellen/Links:
– SRF 1 Nachrichten 8:00 Uhr vom 27.03.2014


Stell dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin | 13.04.2014 | kla.tv

 

Published on Apr 14, 2014

http://www.klagemauer.tv/?a=showporta…

Diese Woche erreichten uns gleich zwei ermutigende Meldungen, die wir Ihnen nicht vorenthalten wollen.

Die Erste bezieht sich auf die Situation in der Ost-Ukraine und wirft die Frage auf ob sich die neue an die Macht geputschte ukrainische Regierung, die EU und auch die USA den Lauf der Dinge in der Ukraine-Krise möglicherweise etwas anders vorgestellt haben.
Wir stellen fest, dass die Rechnung offenbar ohne das Volk gemacht wurde. Zur Erinnerung: Am vergangenen Montag, den 07.04. besetzten pro-russischen Demonstranten in Donezk und Charkow die Gebietsverwaltungen und hissten auf den Dächern die russische Flagge. In Donezk gründeten sie einen „Volksrat“, der ein Referendum über einen Beitritt zu Russland angekündigt hat. Innenminister Arsen Awakow drohte, die Proteste innerhalb 48 Stunden aufzulösen, wenn nötig auch mittels Waffengewalt. Dazu entsandte er Sondereinsatzkräfte in die Region. Doch der Plan schlug fehl.

Am Freitag den 11. April wurde bekannt, dass sich die Leiter der ukrainischen Sondereinheit Alfa weigerten Befehle aus Kiew zum Sturm von Verwaltungsgebäuden in Donezk und Lugansk auszuführen. „Wir werden ausschließlich im Rahmen des Gesetzes handeln. Unsere Einheiten sind zur Befreiung von Geiseln und zum Antiterrorkampf geschaffen worden“, zitierten lokale Medien einen der Alfa-Leiter.

Auch Mitarbeiter des SEK-Kommandos (ehemaliger Berkut), die in Donezk zu Verhandlungen mit der pro-russischen Bevölkerung eingetroffen waren, unterstützen die Forderungen der Demonstranten und weigerten sich ebenfalls, den Auftrag aus Kiew zu erfüllen.
Die Verweigerung der Spezialeinheiten ist ein kleiner Vorgeschmack auf das, was wir uns alle wünschen: „Stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.“

Bei der zweiten guten Nachricht handelt es sich um einen Erfolg der Aufklärungsbewegung. Medienklagemauer.tv und weitere Aufklärungsplattformen widerlegten bereits kurz nach den tödlichen Ereignissen auf dem Maidan die vom Mainstream verbreitete These, dass die Scharfschützen von der Regierung Janukowitschs beauftragt worden waren. Millionen Zuschauer sahen unsere Sendungen. Nun lässt auch der Fernsehsender ARD in seiner „Monitor“-Sendung vom 10.April Zweifel an der offiziellen Version verlautbaren. In dieser Sendung kommen Stimmen zu Wort, die die Opposition — und damit die gegenwärtige Regierung der Ukraine – mit den Vorfällen belasten und verantwortlich für das Blutbad machen. Zur Unterstützung dieser Aussagen sehen Sie, liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, „bei Monitor“ Bilder als Beweismaterial, die Sie bereits vor Wochen bei Klagemauert-tv gesehen haben. Ganz offensichtlich hat die breite Aufklärungsarbeit die Mainstreampresse unter Druck gesetzt. Um nicht auch noch die letzte Glaubwürdigkeit zu verlieren, berichten Sie nun zumindest in einem spätabendlichen Magazin über diese Medienlüge.

Liebe Zuschauer, das zeigt uns einmal mehr, wie wichtig möglichst tagesaktuelle Gegenstimmen sind. Was nun „Monitor“ Wochen später rinnsalartig als „Aufklärung“ ausgibt, war als Gegenstimme bereits kurz nach den Ereignissen auf dem Maidan verfügbar und glaubhaft belegt. Auch ist der Aufschrei der Bevölkerung im Osten der Ukraine weltweit nicht mehr zu ignorieren und einen zweiten Maidan kann sich die neue Regierung nicht mehr leisten.

Werden wir also nicht müde, durch Gegenstimmen immer mehr das Gewicht auf die andere Seite der Waage zu verlagern. Auch wenn die USA mit dem Zerstörer USS Donald Cook bereits ein weiteres Kriegsschiff als Drohung ins Schwarze Meer verlegt hat, so wird für alle Welt immer mehr offenbar, dass hier ein falsches Spiel gespielt wird. Ein großer Teil der Bevölkerung der Ukraine hat es durchschaut, Teile der Spezialeinheiten auch. Sorgen wir dafür, dass es unzählig viele Menschen auch erkennen und das Sprichwort allerorts Realität wird: „Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin!“

Quellen/Links:
http://german.ruvr.ru/news/2014_04_12…
http://german.ruvr.ru/news/2014_04_11…
http://www.wdr.de/tv/monitor/sendunge…
http://de.ria.ru/security_and_militar…

Muammar al-Quadhafi: Held der Menschenrechte 2011

erschienen bei MathabaÜbersetzung John Schacher

Oberst Quadhafi war der Gewinner des Amnesty International Preises “Held der Menschenrechte” nach einem Wettbewerb im Internet für 2011. Trotzdem schlossen die rückgratlosen Feiglinge bei Amnesty – als sie sahen, welchen Weg die Abstimmung nahm – den Wettbewerb und weigerten sich, den wahren Gewinner bekanntzugeben. Zu spät! Millionen von Menschen hatten schon gesehen, was passiert war. Die Menschen haben gesprochen und Amnesty konnte ihre Wahl nicht mehr verbergen.

viaMuammar al-Quadhafi: Held der Menschenrechte 2011.

Colonel Muammar al-Gaddafi: Amnesty International Human Rights Hero 2011

Libya.Sirte Before&After. Ливия.Сирт ДО и ПОСЛЕ

%d Bloggern gefällt das: