Kurzinformation – 19.4.2018

„Wir investieren lieber in Wertpapiere anderer Staaten“ – Russland wirft US-Schuldenpapiere ab

19.04.2018 • 21:24 Uhr

"Wir investieren lieber in Wertpapiere anderer Staaten" - Russland wirft US-Schuldenpapiere ab

Die russische Zentralbank hat im Februar US-Staatsanleihen im Wert von 3,1 Milliarden US-Dollar verkauft und damit ihre Investitionen in US-amerikanische Schuldtitel auf den niedrigsten Stand seit März letzten Jahres reduziert.

Nach Mord auf den Philippinen: Ex-US-Soldaten als Auftragskiller verurteilt

Nach Mord auf den Philippinen: Ex-US-Soldaten als Auftragskiller verurteilt
Ein ehemaliger Scharfschütze der US-Armee und zwei Ex-Soldaten wurden am Mittwoch wegen Mordes verurteilt. Sie sollen 2012 einen Auftragsmord an einer Immobilienmaklerin auf den Philippinen begangen haben. Das Ende eines „Falls wie aus einem Actionfilm“.

Gerichtshof für Menschenrechte erlaubt Frankreich Abschiebung von radikalem Prediger nach Algerien

19.04.2018 • 20:16 Uhr

Gerichtshof für Menschenrechte erlaubt Frankreich Abschiebung von radikalem Prediger nach Algerien

Frankreich darf einen mutmaßlich islamistisch-salafistischen Imam jetzt doch nach Algerien ausweisen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat einen kurzfristig verhängten Stopp der Abschiebung am Donnerstag wieder aufgehoben. Die Behörden werfen ihm vor, einer Ideologie anzuhängen, die anderen ihre Menschlichkeit abspreche. Das stelle einen Anschlag auf die Grundprinzipien der Republik dar.

USA wollen Golf-Truppen und Ägypten als Besatzungstruppen für Syrien – Kritische Töne aus Kairo

19.04.2018 • 20:01 Uhr

USA wollen Golf-Truppen und Ägypten als Besatzungstruppen für Syrien - Kritische Töne aus Kairo

Die USA wollen Berichten zufolge die eigene militärische Agenda zur „Stabilisierung des Nordostens von Syrien“ in die Hände Ägyptens und arabischer Golfstaaten delegieren. Außerdem sollen diese sich an dem Vorhaben auch mit eigenem Geld beteiligen.

„Das hat uns alle in Gefahr gebracht!“ – Protest in Berlin gegen „Eskalationspolitik“ der USA

19.04.2018 • 14:53 Uhr

"Das hat uns alle in Gefahr gebracht!" - Protest in Berlin gegen "Eskalationspolitik" der USA

Die Linksfraktion im Deutschen Bundestag hatte für Mittwoch vor dem Brandenburger Tor in Berlin zu einer Kundgebung aufgerufen, um gegen die Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens in Syrien am vergangenen Wochenende zu protestieren. Während des Protestes wurden Friedensfahnen geschwenkt und ein Ende des Krieges im Allgemeinen gefordert.

Staatsminister: Algeriens Verfassung verbietet Einsatz von Militär im Ausland – Bravo!

Saudi-Arabien trommelt zur Zeit an alle Türen, um Verbündete im Krieg gegen den Jemen einzusammeln. Doch nicht alle Pforten öffnen sich dem Ruf nach Unterstützung wie ein „Sesam öffne dich“. Zumindesten nicht offiziell.

Abdelaziz Bouteflika, der algerische Staatsminister sagte in der Nachricht an König Salman, dem Monarchieoberhaupt in Riad, die vom Aussenminister Tayeb Belaiz übermittelt wurde, dass das Land „nicht die inneren Angelegenheiten der Länder und Völker stört und dass es die Verfassung von Algerien verbietet, militärische Streitkräfte ausserhalb der Grenzen des Landes bereitzustellen.

Algerien weigerte sich, sich der Aggression Saudi-Arabiens und der einiger arabischer Staaten am Persischen Golf gegen den Jemen anzuschliessen. Weiter wurde die Zurückweisung an einer Beteiligung damit begründet, dass man auf internationale Kanäle wie die Organisation der Vereinten Nationen setze.

weiterlesen: https://www.radio-utopie.de/2016/04/05/staatsminister-algeriens-verfassung-verbietet-einsatz-von-militaer-im-ausland/

Danke Lorinata!

Entstehen in Basel Pläne für eine neue Weltwährung?

prüfen+handeln

Auf der Homepage finden Sie alle Informationen, welche in «Prüfen und Handeln» periodisch zusammengefasst sind.

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Ich erlaube mir, Ihnen neue Informationen zur Kenntnisnahme zuzustellen:

  • Entstehen in Basel Pläne für eine neue Weltwährung?
  • Gorbatschow begrüsst die Annexion der Krim
  • Algerien: Zehntausende Muslime werden Christen

Mit freundlichen Grüssen
Emil Rahm

Entstehen in Basel Pläne für eine neue Weltwährung?
Am Centralbahnplatz 2 in Basel residiert die älteste internationale Finanzorganisation der Welt:
Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ). Darüber schreibt TOPIC: «Die Männer, die sich dort jeden zweiten Monat versammeln, sind die Chefs der 60 wichtigsten Notenbanken der Welt. Sie halten die Fäden von 80 Prozent des gesamten Weltkapitals mehr oder weniger in ihren Händen. Eine demokratische Kontrolle gibt es nicht.
Die BIZ wurde 1930 gegründet und sollte damals die Reparationszahlungen der Deutschen nach dem ersten Weltkrieg managen. Zur Zeit von Nazi-Deutschland beteiligte sich die BIZ daran, Hitlers Raubgold zu Geld zu machen. Nach dem Krieg half die BIZ beim Aufbau von Europa und bereitete den Weg für die Einführung des Euros.» Bei einem wirklich grossen Finanzcrash habe die BIZ die Möglichkeit, eine neue Weltwährung zu etablieren. Näheres:TOPIC, D-57206 Kreuztal, Tel. 02732/791859.

Gorbatschow begrüsst die Annexion der Krim
In meinem letzten Rund-Mail wurde die vertragswidrige Osterweiterung der Nato Richtung Russland als Auslöser der Ukraine-Krise erwähnt. Auch die Weltwoche weist darauf hin. In ihrer Nr. 37/14 heisst es: «EU und Nato spielen in der Ukraine-Krise die Unschuldigen. Der Westen hat grossen Anteil an der Eskalation. Die Konfliktparteien müssen dringend aufeinander zugehen – andernfalls zerfällt die europäische Friedensordnung. Ich spreche von der stärkeren Autonomie der Ostukraine etwa im Sinn einer Föderalisierung», schreibt Gregor Gysi.
Gemäss dem Tages-Anzeiger vom 18.09.2014 warnt Gorbatschow vor einem neuen Kalten Krieg. Er begrüsst die Annektion der Krim und empfiehlt für die Ostukraine ein ähnliches Vorgehen. Putin hatte den USA das Streben nach ‚monopolarer Weltherrschaft‘ unterstellt. Die Nato-Osterweiterung reiche mit ihrer militärischen Infrastruktur bis an die Grenzen Russlands heran. Russland wolle Frieden, sagt Gorbatschow. Aber es verteidige sich, wenn es sich bedroht fühle. In einem offenen Brief hat Gorbatschow Putin und Obama aufgefordert, gemeinsam einen Ausweg zu suchen. Keinesfalls dürfe der Konflikt zu einem internationalen militärischen Konflikt eskalieren, sonst gebe es ein schlimmes Blutvergiessen. – In solchen Konflikten darf man nicht einseitig Partei nehmen und muss beachten, wo das Unrecht den Anfang nahm. E.R.

Algerien: Zehntausende Muslime werden Christen
Trotz Verbot, den muslimischen Glauben aufzugeben, hört man immer wieder, dass Muslime Christen werden. In Algerien sind – weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit – in den vergangenen Jahren mehr als 100’000 Menschen Christen geworden.
Die meisten gehören der Volksgruppe der Berber an, wie der Leiter des algerischen Zweiges des Hilfs- und Missionswerkes ‚Organisation Operation Mobilisation‘ (OM) Youssef Ourahmane berichtet. Laut Ourahmane finden Muslime oft durch Träume, Visionen und Heilungserfahrungen zum Glauben an Jesus Christus. Heute leben in Algerien bis zu 365’000 Christen – überwiegend ehemalige Muslime.

Herzlichen Dank an Emil Rahm!

%d Bloggern gefällt das: