Aufgedeckt ! Warum und wer das Bargeld abschaffen will ! Eindringliche Warnung

Februar 2017: Eindringliche Warnung von Nobert Häring vor den großen Gefahren, die durch die anstehende weltweite Verknüpfung von biometrischen Daten und digitalem Zahlungsverkehr entstehen.

Veröffentlicht am 03.03.2017

Indien schafft das Bargeld ab

Indiens Premier Narendra Modi will Bargeldreform Korruption und Schwarzgeld bekämpfen.

Indiens Premier Narendra Modi will Bargeldreform Korruption und Schwarzgeld bekämpfen. / Bild: (c) APA/AFP/NOAH SEELAM

Eigentlich sollte der indische Premierminister Narendra Modi am Dienstagabend eine eher unspektakuläre Ansprache an die Nation halten. Doch was er sagte, löste ein wirtschaftliches Beben aus, dessen Folgen noch nicht absehbar sind. Gegen 20.30 Uhr Ortszeit verkündete der mächtigste Mann Indiens, dass nur wenige Stunden später das meiste Bargeld im Land nichts mehr wert sein würde.

„Um uns aus dem Griff von Korruption und Schwarzgeld zu befreien, haben wir entschieden, dass die aktuellen 500- und 1.000-Rupien-Noten nicht mehr gültig sind“, sagte Modi. Ein 1.000-Rupien-Schein, bisher die größte Banknote im Land, ist gerade einmal 13,60 Euro wert. Schon um Mitternacht sollte er nichts mehr wert sein. Die größte legale Banknote im Land ist nun der 100-Rupien-Schein – rund 1,36 Euro.

Einzelhandel leidet bereits

Schon kurz nach Modis Ansprache bildeten sich lange Schlangen vor den Bankomaten, die aber entweder gar kein Geld mehr oder nur noch minimale Beträge ausspuckten. Am Mittwoch stauten sich die Autos vor den staatlichen Tankstellen und Apotheken, die zu den wenigen Stellen gehörten, die ein paar Tage lang noch große Scheine annehmen durften. Den meisten von ihnen ging bereits in der Früh das Wechselgeld aus, was häufig zu lautstarken Auseinandersetzungen führte. Kleinere Geschäfte und Straßenhändler hatten sichtlich weniger Kunden – was angesichts fehlender Geräte für bargeldlose Zahlung auch vorerst so bleiben dürfte.

Noch bis zum 30. Dezember haben Bargeldbesitzer nun Zeit, ihr Geld zur Bank zu bringen oder gegen neu entwickelte Banknoten im Wert von 500 oder 2.000 Rupien zu tauschen, die die indische Notenbank RBI ab Donnerstag versprochen hat. Bargeld soll jedoch auch danach knapp bleiben: Gerade einmal 4.000 Rupien (54 Euro) dürfen direkt getauscht werden, der Rest muss auf ein indisches Konto eingezahlt werden. Anschließend bleiben Abhebungen an Bankomaten auf 4.000 Rupien pro Tag limitiert, wer direkt in die Filiale geht, darf pro Woche zunächst nicht mehr als 20.000 Rupien abheben.

Jeder zweite Inder ohne Bankkonto

„Eine ganze Währung so auszutauschen, wird die Wirtschaft kurzfristig bremsen“, schreibt Fondsmanager Sandip Sabharwal auf Twitter. „Aber dafür werden die Bankeinlagen sprunghaft steigen und die Zinsen spürbar sinken.“ Die indische Regierung erhofft sich durch den Zwang zum papierlosen Geld vor allem ein Ende der Schattenwirtschaft, die verschiedenen Schätzungen zufolge ein Fünftel bis ein Viertel der indischen Wirtschaftskraft ausmacht.

Besonders schmerzhaft dürfte die Umstellung für diejenigen werden, die kein Bankkonto haben. Laut Weltbank waren das im Jahr 2014 fast die Hälfte aller Inder. „Indien bleibt eine auf Bargeld basierende Wirtschaft“, beginnt selbst die indische Notenbank ihre Erklärung zur Aktion.

Zu denen, die kein indisches Konto haben, gehören auch Touristen. Ihnen erlaubt die RBI noch bis einschließlich Freitag, bis zu 5.000 Rupien in ihre eigene Währung zurück zu tauschen, jedoch ausschließlich an Wechselstuben an Flughäfen. Wie groß das wirtschaftliche Beben durch die Überraschungsreform tatsächlich wird, werden sie danach wohl nur noch aus der Ferne miterleben.

http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5115350/Indien-schafft-das-Bargeld-ab

dazu passt das Interview mit Soros aus der Reihe „CBS 60 Minutes“ vom 20.12.1998

Veröffentlicht am 03.01.2017

Bundeswehr Abschaffung ? Mainstream schweigt !

bundeswehr-vergroesserung-ursula-von-der-leyen

Britische Wähler werden „betrogen“ von Beamten in Brüssel die die Pläne für eine Europäische Armee geheim halten, bis nach dem Referendum, behaupten führende Torys. Ein weiterer euroskeptischer Tory MP behauptet die Wähler werden absichtlich „betrogen“ und „hinters Licht geführt“ über dem wahren Ausmaß der Bemühungen der EU um eine einzige Armee zu erschaffen.  Der Gegenschlag kam als die Pläne um zur Schaffung einer Europäischen Armee geheim gehalten wurde von den Britischen Wähler bis zum Tag nach dem Referendum nächsten Monat. Erarbeitet durch den Chef der Außenpolitik der EU, der Globalen Strategie über außen und Sicherheitspolitik, sieht die Schaffung neuer Europäische militärische und operationell Strukturen vor. Der erste Schritt in Richtung Europäische Armee wird durch Deutschland und andere Länder unterstützt, berichtet die Times.  

In 2011, wurden ähnliche Vorschläge durch Großbritannien mit einem Veto verhindert, obwohl es Bedenken gab über eine Lücke die es ermöglicht Neun anderen Staaten um eine Gruppe zu bilden um die Gegner zu umgehen.  In dem Bemühen um die Kampagne des Premierministers Remain nicht zu entgleisen. Werden die Pläne nicht zu den Nationalen Regierungen geschickt bis zum Tag nachdem die Britten gewählt haben. Bis dann können nur wenige EU Politiker und Botschafter die Vorschläge lesen. Sie müssen all Ihre Elektronische Geräte abgeben und die Vorschläge in einen abgedichteten Raum lesen. Allerdings dürfen handschriftliche Notizen gemacht werden. Auszüge von dem Text gemacht durch Notizen von Diplomaten zeigen uns die Sicherheit und Verteidigung der Schrittwechsel am dringendsten ist.

Das Papier warnt davor, dass „In turbulenten Zeiten“, benötigen wir einen Kompass um die Gewässer einer schnell verändernden Welt zu navigieren. Die Nachricht kommt wo eine Rekordzahl von Einwanderer letztes Jahr in Großbritannien ankamen, insgesamt kamen über 333000 Immigranten auf der Suche nach einen Job. Leiterin der Außenpolitik in der EU, Federica Mgeherini, hat angeblich 18 Monate damit verbracht das Verteidigungsdokument zu erarbeiten, dass durch die Europäischen Leiter auf einem Gipfel am 28. Juni besprechen werden.  Herr Fox sagte zum Telegraph: „Diejenigen die immer davor gewarnt haben über die Verteidigungspläne der Europäischen Union wurden gesagt sich keine Sorgen zu machen, aber Schritt pro Schritt wird die immer engere werdende Union eine Realität.

Wir können uns es nicht leisten gelinkt zu werden in diesem Referendum so wie es in 1975 der Fall war. „Der beste Weg uns zu verteidigen ist Nähe an der USA zu bleiben. Der US Verteidigungshaushalt ist größer als die nächsten 11 Länder zusammen. Europas Verteidigungsabsichten sind eine gefährliche Fantasie und Risiko und wir riskieren, dass wir von unseren Stärksten und Engsten Verbündeten, die USA, abgeschnitten werden.“ „Es wird uns immer wieder gesagt, nicht sich Sorgen zu machen über die Integration. Wir wurden schon zu viele Male gelinkt, und dies darf nicht mehr passieren.“ Andrew Bridgen, die Tory Abgeordneter für Nord West Leicestershire, sagte_ „Dies ist die Art wie die EU operiert. Die Bürger wurden über die wahren Ziele der EU in 1975 getäuscht und sie werden heute wieder getäuscht. Für die Sicherheit unseres Land müssen wir stimmen um die EU zu verlassen. „Dies bläst aus dem Wasser die Forderung des Premierministers dass wir immer wieder ausgeschlossen werden von der EU. Die Wähler werden wieder einmal hinters Licht geführt.

https://www.mzw-widerstand.com/bundeswehr-abschaffen-mainstream-schweigt/

 

Bargeldverbot: Werden wir wieder belogen ? Hier einiges zur Auffrischung unserer Erinnerung

Viele Politiker beteuern, dass das Bargeld auch in Zukunft bleibt. Die Oesterreichische Nationalbank betont dazu, dass die Abschaffung des 500 Euro-Scheines bedeute nicht, dass das Bargeld in der EU abgeschafft wird. Dagegen findet der Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) ganz andere Worte, Zitat: „… Die Diskussion wird nicht ehrlich geführt. In Wahrheit geht es darum, Bargeld schrittweise abzuschaffen, um Negativzinsen leichter an die Bürger weitergeben zu können“. Und Mahrer ist einer von vielen die die derzeitige Situation mit gebührender Skepsis betrachten, alle gehen davon aus, dass das Bargeld, die letzte (schon beschränkte) Freiheit der Menschen in Europa bald Geschichte ist. Für alle diejenigen die schnell vergessen, nachfolgend einige Beispiele!

Was Politiker versprechen und gleich danach brechen!
Der ehemalige deutsche Kanzler Helmut Kohl: Hartwährungskurs hat Vorrang.

W1
Österreich, Kronenzeitung Titelseite 9. Juni 1994

Vw2

Warum werden Versprechen in der EU und auch national immer wieder gebrochen?
Die unten angeführten Aussprüche sollten uns zu Denken geben!

w3

Der Österreichische Präsidentschaftskandidat ist mitunter auch Jean-Claude Junkers Meinung

w33
Wenn es um Geld- oder Bargeldabschaffung geht, werden uns die EU-Politiker, die Landespolitiker, die EZB, IWF, die Nationalbanken niemals die Wahrheit sagen, das ist sicher. Sie werden uns immer zuerst vor vollendete Tatsachen stellen!

%d Bloggern gefällt das: