mind control 2012 — MC ULTRA

mind control 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/MKULTRA

——————

Danke Ulka für diesen LINK!

mind control 150x150 Mind Kontrolle Ultra, Microwave Mind Control, Then and Now

Mind Kontrolle Ultra, Microwave Mind Control, Then and Now.

It was April 14, 1945. As American tanks rolled into the Bavarian town of Waischenfeld they discovered an abandoned landscape — well almost. A young boy came to greet the soldiers, riding down the road on his bicycle, carrying a white flag.

As the troops were setting up their base in the localSteinhuas, the boy told of some frenzied activity he had seen in a local cave called Kleines Teufelschloch (Little Devil’s Hole). Since the SS were involved in this curious event, the cave was examined by the Army.

It was obvious that the entrance had been detonated to hide something. That something was a cache of documents — letters, personnel records, memoranda, orders, maps, official reports — the most important being files from medical experiments conducted at the Ahnenerbe Institute and in the concentration camps at Natzweiler and Dachau.

The detailed evidence of human biological experiments was quickly applied to the prosecution of war criminals in the subsequent Nuremberg trials. The atrocities of freezing limbs, vivisections and mutilations were meticulously documented by German doctors and proved to be the most useful in obtaining death penalties for those involved. But there were other documents that eventually made their way to the US Military Intelligence, specifically to the attention of Dr. Luther Wilson Greene (Greenbaum), who read, summarized and indexed the files.

“The bulk of Greene’s source material was a cache of Ahnenerbe papers, detailing experiments upon prisoners at Dachau, some of which employed hallucinogens such as mescaline. The documents had been hidden in a cave called Kleines Teufelslock, discovered by US troops in April ’45 and studied for the next four years by Army intelligence.”

Dr. Greene was influential in securing some of the Nazi doctors involved with these mind control experiments through the Rockefeller funded Operation “Paperclip”. This secret program which imported hundreds of scientists and doctors from Germany after the war is now acknowledged by the US government. It is largely credited with helping the military make advances in aeronautics, weapon designs and rocketry. The knowledge obtained by Nazi doctors who were involved in human experiments on mind control has never been publicly acknowledged, but these techniques have been utilized by the CIA and military.

Dr. Greene eventually was placed in charge of the Chemical Corps Technical Command at Edgewood, his specialty was psycho-chemicals. He later was made director of the Chemical Warfare (CW) division of the Department of Defense. He convinced the Pentagon that weapons which attacked the enemy’s mind — changing his personality — were the next frontier in modern warfare.

Mind Kontrolle – Ultra

Many Nazi scientists were brought to America following WWII. This was done to prevent advanced knowledge and technology from falling into Russian hands. America would need their skills to confront the new enemy — Communism.

Under Dr. Greene and his ex-Nazi associates, the DoD’s Chemical Warfare resources funded experiments designed to develop alter personalities in adults and children for use in a variety of strategic contexts. The use of civilians as experimental subjects was approved by CIA Chief, Allen Dulles, under Operation Artichoke (Dulles’ favorite vegetable). As various mind control methods were refined, the projects took on new names, eventually resulting in the final product: MK-Ultra.

The exact size of the CIA’s mind control project is not known, as Dulles himself destroyed the records. But it was big. Different phases of the program were given to private contractors, some outside America, and funded through various “foundations” like “The Cornell Society for the Investigation of Human Ecology”.

The truth started to leak out around 1980. About 250 victims of horrific experimentation filed a class action suit against the famous Dr. Ewen Cameron and the Institut Allan in Montréal, alleging that they were subjected to torture and had their minds damaged for experimental purposes. Each was awarded one hundred thousand dollars.

Here’s a couple of short videos with testimony from a victim of Dr. Greene and MK-Ultra, given in March of 1995 to The President’s Advisory Committee on Radiation Experimentation in Washington DC. As it happened, many victims of mind control experiments were also unwittingly used in radiation experiments, also supervised by Dr. Greene.

Decades Later, Dr. Greene Re-appears!

Psychologist D. Corydon Hammond, a respected professor and author of many key books and articles on MPD (Multiple Personality Disorder), delivered a speech at the Annual Eastern Regional Conference on Abuse and Multiple Personality on June 25, 1992 that stunned the audience. Commonly known as the “Greenbaum Speech”, his weird story of a few of his patients resonated with some of the other therapists, many who were afraid to talk about their own experiences.

weiterlesen

MKULTRA Victim Testimony A:

MKULTRA Victim Testimony B:

Stand der Technik neuronaler Implantate

Forschungszentrum Karlsruhe
in der Helmholtz-Gemeinschaft
Wissenschaftliche Berichte
FZKA 7387
Stand der Technik
neuronaler Implantate
U. Fiedeler
Institut für Technikfolgenabschätzung und
Systemanalyse
März 2008

~

http://www.itas.fzk.de/deu/lit/2008/fied08a.pdf

Danke Gisela für diese Empfehlung!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

aktuelle Aktionen weltweit

Gefahr lauert – Handyforschung – gefälschte Forschungsergebnisse aufgedeckt

.

USA testen Geheimwaffen im Irak

.

MindControl – Ein MI6-Agent packt aus

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Tinnitus-Behandlung

Hirnstimulierung gegen das Pfeifen im Ohr

03.06.10 – Emily Singer

Grafik Grafik: E.N.T. Care and Cure

Ein neues Verfahren könnte bald Tinnitus lindern, indem kombinierte elektrische und akustischen Signale das Hörzentrum neu justieren.

Plötzlich, ohne äußere Einwirkung, ist es da: ein Pfeifen, Ziepen oder Dröhnen im Ohr, das mitunter gar nicht mehr verschwindet – medizinisch „Tinnitus“ genannt. Schätzungsweise ein Zehntel aller Deutschen leiden darunter, und wenn auch nur vorübergehend. Forscher des texanischen Start-ups Microtransponder und der Universität von Texas in Dallas (UTD) wollen nun das Leiden mit einem neuen Verfahren lindern, das mit elektrischer und akustischer Stimulierung arbeitet.

Bislang konnte die Medizin nicht abschließend erklären, wie ein Tinnitus entsteht. Einige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass er aus dem Versuch des Gehirns resultiert, einem teilweisen Hörverlust entgegenzuwirken. Wird das Innenohr, das Schallwellen in Nervensignale für das Gehirn umsetzt, beschädigt, schwächen diese sich ab. Das Gehirn reagiert darauf offenbar, in dem es die Aktivität des Hörzentrums erhöht – was zu den Phantomgeräuschen führen könnte.

Diese Fehlanpassung will Michael Kilgard, Neurowissenschaftler an der UTD mit einer Mischung aus elektrischer und akustischer Stimulierung korrigieren. Kilgard hatte vor einigen Jahren entdeckt, dass der so genannte Nucleus basalis im Gehirn bei elektrischer Stimulierung das Hörzentrum neu organisiert, wenn zugleich ein bestimmter Ton erklingt. Das Hörzentrum wird dann besonders empfänglich für diesen Ton.

Für eine Tinnitus-Behandlung, so Kilgards Idee, würde dann zusätzlich zur elektrischen Hirnstimulierung eine Vielzahl von Tönen erklingen – bis auf die Frequenzen, die das Phantomgeräusch des Patienten ausmachen. Das Hörzentrum soll also für alle anderen Geräusche außer dem lästigen Pfeifen oder Brummen sensibilisiert und so gewissermaßen neu justiert werden.

Anstatt direkt schwer zugängliche Hirnpartien wie den Nucleus basalis zu stimulieren, geht Kilgard aber über den Vagusnerv, der sich aus dem Hirnstamm bis in die Bauchhöhle hinunterzieht. Die Vagusnerv-Stimulierung wird bereits zur Behandlung von Schmerzen, Depression oder Epilepsie eingesetzt. Dies geschieht über implantierte elektrische Signalgeber.

Kilgards Team konnte zeigen, dass Laborratten, die einen mit Tinnitus vergleichbaren Hörschaden hatten, nach einer Kombination aus Tönen und Vagusnerv-Stimulierung nicht mehr an den störenden Geräuschen litten. Die Plastizität des Gehirns, also seine Fähigkeit, sich umzuorganisieren, ist offenbar groß genug, dass auch der Vagusnerv das Hörzentrum beeinflussen kann. Nun sollen klinische Tests an Tinnitus-Patienten in Belgien folgen.

Laut Kilgard kommen dabei einfache Elektroden zum Einsatz, die am Hals eingepflanzt und mit dem Vagusnerv verbunden werden – und anschließend von außen angeregt werden. Die Patienten sollen eine tägliche Stimulierung von maximal einer Stunde bekommen. Im Unterschied zur Behandlung von Epilepsie, die permanent eingesetzt werden muss, würde eine Tinnitus-Behandlung nur einige Wochen dauern. Für die Tests in Belgien passt Microtransponder seine bisherige Stimulierungstechnik an diese Erfordernisse an.

Der Vorteil der Geräte von Microtransponder ist, dass sie drahtlos arbeiten. Die Elektroden benötigen keine Batterien, sondern beziehen den nötigen Strom aus einer miteingepflanzten Spule, die elektromagnetische Energie von einer zweiten, batteriebetriebenen Spule am Handgelenk übertragen bekommen. „Die Idee dahinter ist, dass man die Elektrode jederzeit reaktivieren kann, wenn der Tinnitus wieder auftritt“, erläutert Kilgard. Das kann bis zu fünf Jahre nach einer erfolgreichen Behandlung passieren.

Harvard-Medizinerin Jennifer Melcher betrachtet den Behandlungsansatz von Kilgard und Microtransponder mit vorsichtigem Optimismus. „Wir wissen aber immer noch nicht genau, welche Rolle die Plastizität des Gehirns beim Tinnitus spielt“, sagt Melcher. „Es könnte sein, dass nicht jede Form von Tinnitus auf derselben Änderung der Hirnaktivität beruht.“ Für die müssten dann jeweils eigene Behandlungsmethoden gefunden werden.

Ein vom Medizintechnik-Unternehmen Adaptive Neuromodulation (ANM) entwickelter Stimulator arbeitet nach einem ähnlichen – aber schonender umgesetzten – Prinzip wie das Microtransponder-Gerät: Über einen Kopfhörer wird eine speziell berechnete Tonfolge abgespielt, die leicht über der Hörschwelle und mit ihren Frequenzen geringfügig ober- und unterhalb der individuellen Störgeräusche liegt. Diese entstehen laut Professor Peter Tass vom Forschungszentrum Jülich, der ANM mitgegründet hat, dadurch, dass im Hörzentrum des Gehirns die Nervenzellen aufgrund einer Fehlsteuerung im Gleichtakt und nicht nacheinander aktiv sind. Diese synchrone Tätigkeit unterbricht der Stimulator.

Permalink: http://heise.de/-1010734

%d Bloggern gefällt das: