Labor des Todes

Die Sendereihe MARKmobil-Mittelpunkt stellt in unregelmäßigen Abständen einzelne Menschen oder Geschichten in den Mittelpunkt.

Diesmal geht es um das Pentagon-Biowaffenlabor „Lugar Center“ in Georgien, das im Volksmund „Labor des Todes“ genannt wird. Unser Reporter Mark Hegewald hat direkt in der georgischen Hauptstadt Tiflis recherchiert. Aus dem Lugar Center sind Dokumente geleakt worden, die belegen, dass private US-Firmen wie Gilead oder Metabiota von höchsten Politikern Georgiens einen Freibrief für Menschenversuche bekommen haben. In zahlreichen Fällen mit tödlichem Ausgang.

Seit der Eröffnung des Lugar Centers wird die Kaukasus-Republik Georgien von Epidemien und Pandemien heimgesucht. Im Land sind Schwärme von exotischen Insekten aufgetaucht, an denen die USA im Rahmen ihres Geheimprojektes „Insect Allies“ forschen. Außerdem nähren die Geheimdokumente aus dem Lugar Center den Verdacht, dass das Pentagon mit genetisch veränderten Pest-Viren experimentiert, die gezielt einzelne Menschenrassen ausrotten sollen, und damit eine der größten Bedrohungen der Menschheit überhaupt darstellen.

Am 29.09.2018 veröffentlicht

 

US Mind Control Patent 6506148 B2: Menschen können durch Monitore manipuliert werden

Mind Control Experiments Surviving Evil Cia In Vermont United States

Ein Bericht hat jedoch gezeigt, dass es nicht nur möglich ist, sondern dass ganze Körperfunktionen kontrolliert werden können, wie das US-Patent 6506148 B2 und das zugehörige Forschungspapier „Nervensystem-Manipulation durch elektromagnetische Felder von Monitoren“ entdeckt haben.

Der Auftrag des Papiers lautet:

Physiologische Effekte wurden bei einem Menschen als Reaktion auf die Stimulation der Haut mit schwachen elektromagnetischen Feldern beobachtet, die mit bestimmten Frequenzen nahe ½ Hz oder 2,4 Hz gepulst werden, um beispielsweise eine sensorische Resonanz anzuregen.

Viele Computermonitore und TV-Röhren geben bei der Darstellung der Bilder gepulste elektromagnetische Felder mit ausreichenden Amplituden ab, um eine solche Anregung zu verursachen. Es ist daher möglich, das Nervensystem eines Probanden durch pulsierende Bilder auf einem nahegelegenen Computerbildschirm oder Fernseher zu manipulieren.

Für letztere kann die Bildpulsierung in das Programmmaterial eingebettet oder durch Modulation eines Videostroms, entweder als HF-Signal oder als Videosignal, überlagert werden. Das auf einem Computerbildschirm angezeigte Bild kann durch ein einfaches Computerprogramm effektiv gepulst werden. Für bestimmte Monitore können gepulste elektromagnetische Felder erzeugt werden, die in der Lage sind, sensorische Resonanzen in der Nähe zu erzeugen, selbst wenn die angezeigten Bilder mit unterschwelliger Intensität gepulst werden.

Um das in weniger wissenschaftliche Begriffe zu fassen, kann jedes Körpersystem durch die Verwendung von Magnetfeldern, die von Monitoren emittiert werden, beeinflusst und manipuliert werden.

Mk Ultra United States Project Mkultra

Wenn dies so effektiv ist, wie es der Bericht vorschlägt, dann gibt es mit ziemlicher Sicherheit zahlreiche Agenturen und Regierungen auf der ganzen Welt, die daran gearbeitet haben, dies zu einem Mittel zur Kontrolle und Beeinflussung der Menschen aus der Ferne zu entwickeln, um ihre eigene Agenda voranzubringen.

Das jüngste WikiLeaks Tresor 7 enthüllte, dass die CIA Smart TVs benutzt hatte, um Menschen auszuspionieren, und dass beunruhigenderweise zahlreiche andere Gruppen die Fähigkeit hatten, genau das Gleiche zu tun. Es wäre kein großer Sprung, sich vorzustellen, dass sie auch die Fähigkeit entwickelt hätten, Menschen über ihre Fernseher fernzusteuern und sie auszuspionieren.

Eines ist sicher: Wenn die Behörden und Regierungen der Welt diese Technologie für ihren eigenen Gebrauch übernommen haben, nutzen sie sie mit ziemlicher Sicherheit bereits. In kleinem Umfang könnte dies für sie nützlich sein, um Dissidenten oder Terroristen zu kontrollieren oder sogar gefährliche Kriminelle aufzuspüren und zu neutralisieren. Zu weit gedacht?…. und die allgemeine Bevölkerung könnte in Hirnlose Drohnen verwandelt werden, die blind akzeptieren, was die Regierung ihnen sagt, und das ist ein beängstigender Gedanke.

US Mind Control Patent 6506148 B2: Humans can be manipulated through monitors

gefunden bei:

http://uncut-news.ch/2018/06/11/us-mind-control-patent-6506148-b2-menschen-koennen-durch-monitore-manipuliert-werden/

DALAI LAMA – SEXUELLER MISSBRAUCH – WIRD IHM JETZT DER FRIEDENSNOBELPREIS ABERKANNT?

FRAUENFEINDLICHKEIT
AUSBEUTUNG DER FRAUEN
Sexuelle Vergewaltigungsrituale

Christian Anders, bringt hier die drastische Seite des frauenfeindlichen Buddhismus!
Die weltweit präsente Frauenfeindlichkeit  welche ich bereits den Weltreligionen vor allem auch den Wüsten-Reglionen in anderen Beiträgen vorwerfe, ja sie ist auch im Buddhismus in besonderer Weise zu finden.

Die für mich inzwischen infamste Ausartung der Frauenfeindlichkeit sind die Transsexuellen „Frauen“ – Frauen, die aber keine Weiber sind und durch ihr inneres Mannsein die Weiblichkeit auf schönste unterwandern. Frauenpower ist in Wirklichkeit  Transenpower von umoperierten Männern – habt ihr das auch schon kapiert – ???

Ist also der friedliche Buddhismus auch nur ein Werkzeug für die Unterdrückung der Frau und die patriarchale Welt und letztlich sogar auch ein Werkzeug für die EINE WELTRELIGION und NEW WORLD ORDER obendrein… bildet euch selber ein Urteil…

SELBSTLOSIGKEIT

Vor wenigen Wochen fragte ich einen „Guru“ wer oder was denn handeln würde, wenn er doch selbstlos ist… „Tatsächlich bin nicht ich es der handelt, sondern was anderes, das er nicht beschreiben könne“, war seine Antwort. Am Ende seiner Meditationsanleitung forderte er dann jedoch die Stärkung des SELBSTBEWUSSTSEINS – ich habe innerlich sehr gelacht, welch ein Widerspruch, und keinem scheint es aufgefallen zu sein. Immer wieder bin ich entsetzt, was da so an Verirrung und Irrsinn in so manchen Esoterikkreisen oder Meditationszirkeln gefordert und gelehrt wird.

Arme Menschheit 😦

©AnNijaTbé: unwirsch am 25.3.2018 des Natürlichen Jahreskalenders

Published on Oct 23, 2017

Deutschlands größte Abtreibungsklinik

Protest gegen die Einladung für den Massenabtreiber Friedrich Stapf!-15-2-2018
Die Neue Weltordnung möchte künstliche Menschen und Frauen, die in Wahrheit Männer sind!
Transgender Outing ► „Ich bin mein eigener Herr.“ Iris Berbens PREMIERE, Steffi Graf uvm.

Published on Aug 28, 2017

Die Deutsche Zentrumspartei (ZENTRUM) kann nicht länger zusehen, wie in unserem Lande jedes vierte Kind vor der Geburt getötet wird. Daher war das ZENTRUM gezwungen, zu drastischen Mitteln zu greifen: vor Deutschlands größter Abtreibungsklinik in München wurde der Leichnam eines abgetriebenen Kindes aufgebahrt. Die Reaktionen auf diese Konfrontation sehen Sie in dieser Doku. In der größten Abtreibungsklinik Deutschlands wird ausschließlich getötet. Tagein tagaus von früh bis spät, wie am Fließband: Kinderabtreibung im Akkord mit einer Tötungskapazität von rund 5.000 Babys im Jahr. Friedrich Andreas Stapf, der Inhaber von Deutschlands größter Abtreibungsklinik, hat bis heute weit über einhunderttausend Kinder vor der Geburt umgebracht. Das Gebäude von Deutschlands größter Abtreibungsklinik gehört Hans Hammer, Schatzmeister des CSU-Bezirksverbandes München. Das „Ärztehaus“ nennt sich „medicare Gesundheitszentrum Freiham“. Im Erdgeschoss werden die einen in einer Kinderkrippe umsorgt und im zweiten Stock die anderen im Bauch ihrer Mutter getötet. Das Foyer nutzt die CSU für Festlichkeiten. Auch Theo Waigel war hier schon zu Gast. Dieser Zynismus lässt sich kaum noch toppen. Die Stadt München hat der Klinik Stapf die Erlaubnis erteilt, Kinder bis zur 16. Schwangerschaftswoche zu töten. Deshalb zeigte die Deutsche Zentrumspartei vor dem „medicare Gesundheitszentrum“ ein Kind, das genau zu diesem Zeitpunkt abgetrieben wurde. Es war bereits voll entwickelt, wäre im Bauch seiner Mutter nur noch gewachsen. It’s a child, not a choice. Es ist ein Kind, nicht eine Entscheidung.
~~~~

~~~~

Abtreibung: Wie fühlt sich das an? (Teil 2) || PULS Reportage

Published on Dec 6, 2017

Abtreibung: Ariane und Sebastian wollen herausfinden, wie es Frauen vor, während und nach einer Abtreibung geht. Zwei Geschichten, zwei unterschiedliche Gefühlswelten: Sebastian trifft Nicki. Sie wurde ungewollt schwanger und hat 2007 abgetrieben.
.
Heute bereut sie ihre Entscheidung. Im Gegensatz dazu ist für Anna auch heute noch klar, dass die Abtreibung die richtige Entscheidung war. Anna wurde 2015 schwanger und erzählt Ariane ihre Geschichte. Nicki und Anna geben intime Einblicke in ihre Gefühlswelt vor, während und nach der Abtreibung. Ob eine Abtreibung in Frage kommt, muss jede Frau für sich selbst entscheiden. Aber wenn sich eine Schwangere dafür entscheidet, wie geht es ihr dann mit der Entscheidung? Bereut sie es oder kann sie mit der Entscheidung gut leben? Einen offenen Dialog zu diesen Fragen gibt es in Deutschland nicht. Denn kaum eine der Betroffenen spricht darüber.
.
Abtreibung ist in Deutschland immer noch ein Tabu. Dabei haben im Jahr 2016 knapp 100.000 Schwangere in Deutschland abgetrieben. Darf ich in Deutschland einfach so abtreiben? Wie man wann abtreiben darf, ist im Paragraf 218 im Strafgesetzbuch geregelt. Ja, Abtreibung ist in Deutschland eine Straftat: „Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Im Gesetz ist geregelt, unter welchen Bedingungen eine Frau abtreiben kann und dabei straffrei bleibt: Zu den Bedingungen gehört zum Beispiel, dass der Abbruch nur durch einen Arzt und nur in den ersten 12 Wochen ab der Empfängnis durchgeführt werden darf. Außerdem gilt für die meisten Schwangeren, dass sie an einem staatlich anerkannten Beratungsgespräch teilnehmen müssen.
.
In dem Gespräch muss die Frau bestätigen, dass sie die Schwangerschaft in eine unzumutbare Notsituation bringen würde. Was eine „unzumutbare Notsituation“ ist, entscheidet aber nicht die Beraterin, sondern die schwangere Frau. Gründe für Abtreibung laut Pro Familia Beraterin: Ariane hat sich im ersten Teil „Abtreibung: Das kommt auf mich zu!“ (http://bit.ly/2jR7dCq) für ein Beratungsgespräch bei Pro Familia in München entschieden.
.
Die Beraterin erklärt ihr dort, dass die meisten Schwangeren, die sie wegen einer Abtreibung besuchen, zwischen Ende zwanzig und Mitte dreißig sind. Einer der wichtigsten Gründe sei, das schwangere Frauen kein Kind ohne Vater großziehen möchten. Dazu kommen finanzielle Gründe und inzwischen auch die schwierige Wohnungssituation in vielen Städten. Laut der Beraterin kommen junge Akademiker zu ihr, die schlicht keinen Platz für ein Kind haben. Sie leben zu zweit in einer Ein-Zimmer-Wohnung, weil sie nichts anderes finden oder eine größere Wohnung zu teuer ist. Wer den ersten Teil „Abtreibung: Das kommt auf mich zu!“ noch nicht gesehen hat – klickt hier: http://bit.ly/2jR7dCq

 

Geschützt: Quiz – Quiz – Quiz – Quiz und noch ein Quiz | Wettbewerb – Wettbewerb – Wettbewerb und noch ein Wettbewerb

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

%d Bloggern gefällt das: