Menschenversuche in den USA: CIA experimentierte mit „Wahrheitsserum“ an Gefangenen – :-(

Published on Nov 16, 2018
Die CIA hat einem aktuell veröffentlichten Bericht zufolge offenbar mit Gefangenen experimentiert. Wenn die „erweiterten Verhörmethoden“ keine Erfolge brachten, wurde ein Wahrheitsserum verabreicht, das Gefangenen zum Sprechen zu bringen sollte. Das Programm mit dem Codenamen „Project Medication“, wurde in einem 90-seitigen Bericht eines leitenden medizinischen CIA-Offiziers enthüllt, der nach einem langen Rechtsstreit an die American Civil Liberties Union (ACLU) freigegeben wurde. Der Bericht zeigt auch, dass das medizinische Personal der Agentur eine Schlüsselrolle bei den fragwürdigen Verhören nach den Anschlägen vom 11. September spielte. Experimente mit Gefangenen oder wahrnehmungsverändernde Drogen bei Verhören sind nach internationalen Gesetzen streng verboten. Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Mikrowellenterror – Wie stark strahlen TV Boxen wie Horizon Box, Swisscom Box, Sunrise Box etc

Am 18.10.2018 veröffentlicht

 

Ehemaliger CIA-Mitarbeiter Ray McGovern gewaltsam aus der Haspel-Anhörung geschleift

Mai 2018: Ehemaliger CIA-Analytiker nach Anti-Folter-Protest aus Haspel-Anhörung von der Capitol-Polizei geschleift Ehemaliger CIA-Analytiker und Antikriegsaktivist Ray McGovern wurde gewaltsam aus der Anhörung im US-Senat entfernt, in der Gina Haspel, die Kandidatin von Präsident Donald Trump für das Amt des CIA-Direktors, Fragen zu ihrem Bericht über Folter beantwortete.

McGovern wurde von der Capitol-Polizei aus dem Zimmer gezerrt, nachdem er verlangt hatte, dass Haspel ihr Fragen über das Waterboarding von Terrorverdächtigen an einem „schwarzen Ort“ der CIA in Thailand beantwortet. Während McGovern kämpfte, schrie die Polizei ihn immer wieder an, er solle „aufhören, sich zu wehren“! Aufgrund der Aufregung im Raum war es unklar, was McGovern zu Haspel sagte.

Er schrieb eine Stellungnahme mit der Überschrift „Will a Torturer Become CIA Director“ vor der Nominierungsanhörung und behauptete, dass die Folter nicht nur unmoralisch sei, sondern auch nicht die richtige Strategie. Vor dem McGovern-Vorfall wurde Haspel von einem weiteren Einzelkämpfer unterbrochen. Eine Frau, die ein rotes T-Shirt trug und „Bloody Gina“ und „You are a torturer“ rief, wurde ebenfalls von der Polizei entfernt. „Bloody Gina“ war der Spitzname, den Haspel von ihren CIA-Kollegen erhielt, so Whistleblower John Kiriakou, der auch behauptete, Haspel habe Menschen persönlich gefoltert, weil sie es „genossen“ habe.

Am 10.05.2018 veröffentlicht
%d Bloggern gefällt das: