„Verbotene Wissenschaften“ – Wie WIR dumm gehalten werden !

Danke Gia, ich habe das Buch vor vielen Jahren gelesen und war entsetzt!

Ich gebe hiermit deinen Aufruf zur Verbreitung weiter!!!

Auch Patente werden von Regierungen eingezogen und sogar den Erfindern selber verboten!

Nachzulesen bei Nich Begich!

Dr-Nick-Begich Auf den Spuren einer neuen Alchemie - Nick Begich

Auf den Spuren einer neuen Alchemie von Nick Begich (1999)

http://www.nexus-magazin.de/artikel/autor/dr-nick-begich

http://www.flanagan-forschung.de/Literatur/literatur.html


 

Verbotene Wissenschaften-Wie WIR dumm gehalten werden


http://www.youtube.com/watch?v=NRa6-fc996s&feature=youtube_gdata_player

Veröffentlicht am 15.12.2013

—–
Hier nochmal die Mailadresse, für ALLE Forscher oder Erfinder,
deren Ergebnisse entweder blockiert, sabotiert oder torpediert wurden:
verbotene.wissenschaften@gmail.com


Red Ice Radio – Nick Begich – Hour 1 – Controlling the Human Mind


 

Leuchtender Straßenbelag ersetzt Straßenbeleuchtung

Danke Christine, für diesen erfreulichen Beitrag, den ich sofort mit vorbild-freude auszeichne.

Bereits vor nahezu 20 Jahren erzählte mir ein Patent-Kundiger von Patenten für Wandanstriche, welche eine Raumbeleuchtung überflüssig machen würde. Noch viel mehr von derart wunderbaren innovativen Errungenschaften liegen in Schubladen oder wurden von zerstörerischen Industriemaschinerien aufgekauft, welche diese für ihre eigenen jämmerlichen altmodischen, meist auch schädigenden Produktionen gefährdend ansehen, wie einst der Pharma-Riese CIBA-GEIGY AG zugab, als betriebseigene Wissenschaftler den URZEIT-Code fanden, womit man verfehlte Entwicklungen in der Natur wieder rückgängig machen kann.

Allein die Abhängigkeit vom Geldsystem und Gier oder Hybris bringt diese Welt dazu falsche Wege zu gehen, daher muss das Geldsystem vorrangig geändert werden!

Helfen sie mit, die Erfindungen von wunderbaren Menschen, welche sich Gedanken für die Welt und einen kollektiven Fortschritt machten, voranzutreiben – DANKE!

Verbreiten Sie bitte diese gigantische Idee, welche in England umgesetzt wird überall – DANKE!

Bekommen habe ich diese Mitteilung von Christine Götz – DANKE, liebe Christine – das ist wunderbar!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Publiziert am 30 Oktober, 2013 unter Umwelt
Gute Nachrichten

Der Stadtrat von Cambridge, England, hat einen interessanten Modelversuch genehmigt: Man hat einige historische Wege in der Innenstadt von Cambridge mit einen Spezialbelag versehen lassen, der ultraviolette Partikel enthält, die sich tagsüber mit Licht “aufladen” und bei Einbruch der Dunkelheit blau zu leuchten beginnen.

umwelt  Leuchtende Straßen – die Straßenbeleuchtung der Zukunft? blau leuchtende Strasse Proteq Starpath

Bild-Quelle: ProTeqSurfacing (Video screen captures)

Die Technologie trägt den schönen Namen “Starpath”, zu Deutsch “Sternenpfad”. Starpath absorbiert tagsüber Licht und taucht den Weg bei Dunkelheit in ein künstliches, blaues Licht. Die Hersteller von Starpath haben sich zum Ziel gesetzt, damit eines Tages die üblichen Straßenlaternen ersetzen zu können. Das würde den Gemeinden Einsparungen beim Stromverbrauch bringen und ganz nebenbei schont man natürliche Ressourcen.

Aktuell probiert man die Technologie in Christ`s Pieces, einem großen Park in der Innenstadt vom Cambridge, aus. Der Stadtrat von Cambridge hat in der Zwischenzeit signalisiert, dass man auch andere Wege und Straßen in der Stadt mit diesem Belag ausrüsten will. Stadträtin Andrea Reiner, zuständig für die öffentlichen Plätze in Cambridge, sagt: “Das ist ein interessanter Vorschlag der Herstellerfirma, die uns gefragt hat, ob der Stadtrat mit einem Feldversuch zur weiteren Erforschung einverstanden wäre. Wenn wir uns entscheiden, Wege in der Stadt damit zu belegen, möchten wir die Balance zwischen dem Vorteil der größeren Sicherheit gegenüber dem Erhalt des historischen Charakters unserer offenen Plätze gewahrt wissen.”

Die Entwicklung von Starpath stammt von der Firma Pro-Tec Surfacing aus der englischen Universitätsstadt Surrey. Man streut Leuchtpartikel auf eine ganz normale Wegoberfläche und sprüht anschließend einen Schutzfilm darüber. Die Firma versichert, dass man verschiedene Leuchtfarben aufbringen kann. Das kann dann auch zur besseren Orientierung bei Nacht genutzt werden.

Der Chef von Pro-Tec Surfacing, Hamish Scott sagt: “Stadtverwaltungen geben erhebliche Summen aus, um die Oberfläche von Gehwegen zu erneuern, wenn deren Lebensdauer erfüllt ist. Unser Produkt ist kostengünstig, schnell aufzubringen, es hat eine Antirutsch-Oberfläche und der Kunde hat die Wahl zwischen verschiedenen Größen und Farbkombinationen. Weiterhin ist die Oberfläche umweltfreundlich und angenehm ästhetisch.” Und er ergänzt: “Heutzutage mit den steigenden Energiekosten und den Kraftwerken, die abgeschaltet werden, sollte am Ende des Weges eine Alternative zur Verfügung stehen.”

Man darf gespannt sein, wie sich der Modellversuch in Cambridge bewährt.

Quellen: telegraph.co.uk; pro-teqsurfacing.com

gefunden bei: http://www.gute-nachrichten.com.de/2013/10/umwelt/leuchtende-strassen-die-strassenbeleuchtung-der-zukunft/

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ein Wasser-Motor, der funktioniert – samt Umbaupläne frei im Netz

Baupläne für Wassermotor – im Internet veröffentlicht!

Da rüstet ein Industrieschweißer aus Paraguay sein Moped um, sodass es jetzt mit Wasser fährt. Und als wäre die Nachricht und dieTatsache, dass der junge Mann noch lebt, nicht genug, stellt er die Pläne für den Umbau, für alle sichtbar ins Netz.

Ein großes Dankeschön nach Paraguay!

viaEin Wasser-Motor, der funktioniert!.

Baupläne für Wassermotor
im Internet veröffentlicht!

Da rüstet ein Industrieschweißer aus Paraguay sein Moped um, so
dass es jetzt mit Wasser fährt. Und als wäre die Nachricht und die
Tatsache, dass der junge Mann noch lebt, nicht genug, stellt er die Pläne
für den Umbau, für alle sichtbar ins Netz.

Ich verdanke dieses Wissen den Blogger-Kollegen von denkbonus und am
Besten ihr lest die Nachricht auch mal da weiter. Denn dann können wir
uns hier mit den Gedanken beschäftigen, die hinter diesem “Hammer”
stecken.

Bis jetzt ist es nur ein Moped, aber es soll wohl “popeleinfach” sein, das
Prinzip auch bei Automotoren anzuwenden. So, jetzt zieht euch doch den
Gedanken mal in Ruhe rein. Von den Versuchen, die mir seit 1970 bekannt
sind, einen “Wassermotor” patentieren zu lassen, hat, soviel ich weiß
keiner überlebt.

Also nicht nur die Versuche, sondern auch die Menschen, die dahinter
steckten. Alle kamen die auf dubiose Weise um.

Denn was das für die Ölindustrie bedeuten würde, kann sich jeder
vorstellen. Und wenn man bedenkt, was da noch alles dran hängt, vor
allem auch an derzeit geführten Kriegen der USA und der EU, dann wird
mir ganz schlecht.

Und zwar deshalb weil ich mir gar nicht erst vorstellen möchte, was die
mit dem armen Mann alles anstellen könnten.

Also ich muss das nun erstmal sacken lassen und vor allem weiter nach
Infos suchen, die damit zu tun haben. Wie gesagt, die Meldung ist schon
von letztem Jahr (Dezember) und noch scheint da nichts gröberes passiert
zu sein. Wir schauen einmal …

Aber wenigstens eins will ich mir nicht nehmen lassen, nämlich euch die
Baupläne zeigen, die leider auf spanisch sind. Aber sicher wird die bald
jemand übersetzen. Na denn, auf das die NSA ihre wahre Freude hat, viel
Spaß beim umbauen!



___________________________________________________________________________________________

Freie Energie

___________________________________________________________________________________________

%d Bloggern gefällt das: