Die „Smarte Socke“ für heranwachsende Zombies

Track Heart Rate &
Oxygen Levels

Check on baby without disturbing their sleep. The Owlet Smart Sock tracks heart and oxygen levels and sends real-time insights to your phone. It also includes a base station which glows green to reassure you baby is okay but will notify you if heart rate and oxygen levels leave preset zones.

Herzfrequenz verfolgen &
Sauerstoffgehalt

Überprüfen Sie das Baby, ohne seinen Schlaf zu stören. Die Owlet Smart Sock verfolgt den Herz- und Sauerstoffspiegel und sendet Echtzeitinformationen an Ihr Handy. Es beinhaltet auch eine Basisstation, die grün leuchtet, um sicherzustellen, dass es Ihrem Baby gut geht, aber Sie werden benachrichtigt, wenn die Herzfrequenz und der Sauerstoffgehalt den voreingestellten Zo-Wert verlassen.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator

.

Danke Doris!

Kommentar: Da fragt man sich doch, wie diese ganze große Menschheit zustande gekommen ist wobei die Mütter doch keine Smarte-Socke zur Überwachung von Herz und Sauerstoff ihres Babys hatten – das ist wirklich erstaunlich – oder 😕

Handy & WLAN – wie krank machen sie uns wirklich? – Prof. Dr. Dr. med. Enrico Edinger

159 Eiweisgruppen werden in nur 5 Minuten Handytelefonie ruiniert!!!!

Published on Sep 20, 2016

5G und was damit wirklich geplant ist | Dringende Warnung vor 5G (von Hans-U. Jakob, Präsident Gigaherz.ch.)

Published on Mar 21, 2018

Published on Aug 31, 2018

zum Datenschutz:

„buergerservice@sozialministerium.at“ <buergerservice@sozialministerium.at> schrieb am 11:05 Freitag, 11.Januar 2019:
Sehr geehrte Frau S,
Ihre Anfrage ist im Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz (BMASGK) eingelangt.

Wir nehmen den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Daher möchten wir Ihnen vorab die wichtigsten Informationen zur gegenständlichen Datenverarbeitung zukommen lassen.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten durch das Team Bürgerinnen- und Bürgerservice des BMASGK erfolgt auf Grundlage des Art. 6 Abs. 1 lit. e der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Bundesministeriengesetzes 1986 (BMG) sowie des Auskunftspflichtgesetzes zum Zweck der Informationstätigkeit einschließlich automatisationsunterstützt erstellter und aufbewahrter Textdokumente in diesen Angelegenheiten.

Wir weisen Sie darauf hin, dass Dokumente bzw. Daten, die im Rahmen der Tätigkeit des Teams Bürgerinnen- und Bürgerservice des BMASGK verarbeitet werden, gesetzlich festgelegten Aufbewahrungsfristen unterliegen. Ihre Daten werden daher für den Zeitraum von zehn Jahren ab dem letzten Bearbeitungsvorgang bei uns gespeichert. Sie können ohne Rechtsnachteil frei entscheiden, ob Sie an der Datenerhebung mitwirken; eine Verpflichtung zur Bereitstellung der Daten besteht nicht.
Darüber hinaus möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Sie ein Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung ihrer gespeicherten Daten sowie ein Widerspruchsrecht gegen die Verarbeitung gemäß den Bestimmungen der DSGVO und des Datenschutzgesetzes (DSG) haben. Rechtlich verpflichtende Aufbewahrungsfristen und Verwendungszwecke werden dadurch nicht berührt.

Sie haben ferner ein Beschwerderecht betreffend der vorliegenden Datenverarbeitung. Dieses können Sie bei der Aufsichtsbehörde (Österreichische Datenschutzbehörde; http://www.dsb.gv.at) ausüben. Datenschutzbeauftragter des BMASGK ist Mag. Florian Reininger, Stubenring 1, 1010 Wien; florian.reininger@sozialministerium.at).

Die gesamte Verordnung finden Sie im Webangebot der Europäischen Union unter folgendem Link:
http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/HTML/?uri=CELEX:32016R0679&from=DE

Mit freundlichen Grüßen
Josef Unterweger
Bundesministerium für Arbeit, Soziales,
Gesundheit und Konsumentenschutz
Team Bürgerinnen- und Bürgerservice
Mag. Josef Unterweger
+43 (1) 71100-86 4268
Stubenring 1, 1010 Wien

Funk – Mobil – Smart – 5G … Ulrich Weiners Rundschreiben

Liebe Freunde und Mitstreiter,
liebe Mitbetroffene, liebe Elektrosensible,

das neue Jahr hat schneller Fahrt aufgenommen als zunächst gedacht. So tobt weiter ein Propagandakrieg über den positiven Nutzen von 5G und die wirklichen Hintergründe werden verschwiegen.

Nehme hier in einem aktuellen Vortrag genau darauf Bezug und zeige auf, worüber bisher kaum in der Öffentlichkeit gesprochen wird: https://ul-we.de/5g-internet-der-dinge-komfort-oder-katastrophe/ Um der Zeit w
Willen ist er auf 2 Std. gekürzt und hat das Haupthema 5G. Weitere grundlegende Details zu den Auswirkungen der Funktechnik auf lebende Organismen, meine Lebensgeschichte etc. Kann aus weiteren aufgezeichneten Vorträgen entnommen werden: https://ul-we.de/category/faq/vortrage/ Diverse Fernsehbeiträge und Dokumentationen, sind unter https://ul-we.de/category/beitrage-in-den-medien/ zu finden.

Die im Vortrag angekündigten Beiträge „Technik und Warnung von 5G“: https://ul-we.de/dringende-warnung-vor-5g-von-hans-u-jakob-gigaherz-ch/ und „5G in China“: https://ul-we.de/5g-in-china-wenn-der-staat-alles-sieht/ Weitere Informationen zu 5G unter https://ul-we.de/category/faq/5g-nachfolger-von-lte-faq/ und bei den Mitstreitern auf www.youtube.de/funkwissen

Immer offensichtlicher wird die Uneinigkeit der Politik mit den Mobilfunkanbietern. Diese sind nicht bereit, die von der Bundesregierung geforderte Abdeckung von 99% der Bevölkerung umzusetzen. Zudem laufen im Hintergrund weitere Unstimmigkeiten um die Art der Frequenzvergabe und so haben alle Netzbetreiber die Bundesnetzagentur verklagt, siehe https://ul-we.de/mobilfunkanbieter-klagen-gegen-die-vergaberegeln-von-5g/ Dies könnte uns zeitlich wohl etwas Luft verschaffen, dennoch ist es eines der entscheidendsten Jahre, welche uns bevorsteht.

Ich möchte Euch daher alle aufrufen, vernetzt Euch miteinander, tragt Euch in meinen Newsletter ein, klärt Eure Mitmenschen auf und bringt diese dramatische Entwicklung unter die Leute. Haltet Euch für Aktionen und kurzfristige Begebenheiten bereit. Setzt all Eure Kraft, ob ihr viel oder wenig habt, für eine strahlungsfreie Zukunft ein. Alles was wir jetzt tun oder nicht tun, ist geschichtlich relevant und unsere Kinder und Enkel werden uns eines Tages fragen, was wir in dieser Zeitepoche gemacht haben. So laßt uns positiv weiter in dieses Jahr gehen und unseren möglichen Teil für eine lebenswerte und strahlungsfreie Zukunft beitragen.

Von meiner Seite wird es dieses Jahr sehr viele öffentliche Vorträge geben. Beginnend mit dem 19.01.2019 im Ries (Bayern), siehe https://ul-we.de/wp-content/uploads/2019/01/190119-MF-Flyer-Ries.pdf Bitte kommt reichlich dorthin und informiert Euch, lernt Euch kennen und lasst uns uns ganz praktisch vernetzen.

Es sind so viele Regionen mit einem weiteren Netzausbau betroffen und letztendlich sollen die Anlagen mit einem Abstand von 100 Meter in jedes Dorf kommen. Weitere Vorträge sind bisher im Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Ka/Pf und in Norddeutschland geplant. Einladungen für weiteren Regionen liegen mir noch vor, welche ich dann nach und nach noch beantworte und organisiere.

Muß mich hier entschuldigen, daß die Antwort von zugesandten Emails einfach Ihre Zeit braucht. Im Moment haben die organisatorischen Tätigkeiten die 1. Priorität, alles andere kann ich erst so nach und nach abarbeiten. Bitte vergesst nicht, daß auch ich selber elektrosensibel bin und meine Kräfte entsprechend eingeschränkt sind. Gerade die Arbeit am PC ist, trotzt technischer Vorkehrungen, sehr anstrengend für mich. Im Moment sind ca. 800 ungelesene Emails im Posteingang. Wir arbeiten hier schon mit vereinten Kräften. Die Not ist sehr groß und die Zahl der Elektrosensiblen steigt unaufhaltsam weiter an, entsprechend auch die Emails und Zuschriften per Post. Bitte nutzt hier als ersten Schritt die Informationensammlung unter https://ul-we.de/wp-content/uploads/2017/06/Die-häufigsten-Fragen-zur-Elektrosensensibilität.pdf und die Erfahrungsberichte weiterer Betroffener https://ul-we.de/category/faq/berichte-von-betroffenen/ Suche hier noch weitere Mithilfe im Büroteam z.B. von Betroffenen, die sich vorstellen können, die ein oder andere Email von Elektrosensiblen zu beantworten und diese damit zu unterstützen. Wir sind hier ein wachsendes Team und unterstützen uns gegenseitig. So werden wir immer fitter, um das ehrenamtlich zu leisten, wozu es bisher keine staatliche Hilfe oder eine Behörde gibt. Auch sind immer Spenden in Form von Büromaterial, Papier, Druckerpatronen und Briefmarken etc. willkommen.

Hier im Wald ist der Winter voll da, wir haben jede Menge Schnee und ich bin auch immer wieder eingeschneit. Insgesamt ist es für mich die schwerste und mühevollste Zeit, mit sehr viel Entbehrungen und massiven Einschränkungen. Auch für das Material am Wohnwagen ist diese Zeit schwierig, was oft zu teuren Reparaturen führt. Dennoch bleibe ich treu an dieser wichtigen Arbeit und lasse mich durch Verhinderungen, sowie äußerlichen und gesundheitlichen Einschränkungen, nicht davon abbringen.

Ein erstes Interview mit mir zu 5G gibt es auch schon, dies findest Ihr unter https://ul-we.de/mikrowellenstrahler-5g-interview-mit-ulrich-weiner/

Besonders Mut machend finde ich nachfolgendes Lied, vielleicht hilft es dem ein oder anderen daraus wieder neue Kraft für dieses Jahr und die Zukunft zu tanken: https://ul-we.de/wp-content/uploads/2018/12/Das-Ende_JoBra_18.35.mp3

Sehr wachrüttelnd über die um sich greifende Smartphonesucht ist der Videobeitrag „Wach auf!!!“ https://ul-we.de/wach-auf-frohe-weihnachten-ohne-smartphone/ und das Lied „Frei“: https://ul-we.de/wp-content/uploads/2018/12/Frei_Mathias_18.32.mp3

In diesem Sinne, Euch alles übernatürlich Gute in diesem Jahr, viel Weisheit und Kraft. Euer Land und Eure Mitmenschen brauchen Euch, auch wenn sie es vielleicht noch nicht verstehen.

Ganz herzliche Grüße aus dem weißen Schwarzwald

Euer

Ulrich Weiner
www.ulrichweiner.de

Mobilfunk und Smart dringen menschenrechtswidrig in die Privatsphäre ein | 1. Klage auf Schutz der vier Wände

1. Klage auf Schutz der vier Wände

Danke Doris!

das schmeckt mir schon besser – so können wir vorankommen. Diese Sammelklage müsste auf strahlungsfreie Zonen ausgedehnt werden. Alle Allergiker können bald nirgends mehr leben!

In seinem Vortrag
Von der Versorgung ohne Auftrag zur Bestrahlung ohne Gesetz. Warten auf die Lex Mobilfunk am Punkt ohne Umkehr veranschaulichte der Jurist Bernd Budzinski die Widersprüche der Entwicklung am Beispiel des ‚Schutzes der vier Wände’.3
 
Völlig fehlenden Versicherungsschutz.“ Hinzu komme nun auch noch der Einbauzwang mit Funkablesegeräten (Smart Meter). In der Beurteilung möglicher Schädigungen beruft sich Budzinski auf die „Krebswarnung“ der WHO vom Mai 2011 sowie Aussagen von öffentlichen Institutionen europäischer Staaten, denen zufolge u. a. „nachweislich“ eine Beeinflussung des Zentralnervensystems durch Mobilfunkwellen erfolge. Wie der Jurist weiter zeigt,
besteht für eine Versorgung durch die Hauswände hindurch in das Wohnungsinnere weder eine technische Notwendigkeit (sog. Selbstversorgung durch Repeater oder FEMTO-Zellen) noch ein sog. ‚Versorgungsauftrag’ der Betreiber.

Unbedingt das PDF lesen und bitte überall teilen!
Juristen mögen zahlreich mitmachen!

%d Bloggern gefällt das: