Die okkulte Bedeutung der Matrix-Trilogie – Matrix decoded

Veröffentlicht am 20.02.2017

Und wieder CNN: “6 Millionen“

Und wieder CNN: ''6 Millionen''

CNN ist aktuell massiv unter Beschuss und plant nun laut einem “Insider“ als Gegenmaßnahme ein neues und doch altbekanntes Narrativ gegen US-Präsident Donald Trump zum Einsatz zu bringen. Laut der US-Plattform Victurus Libertas hat sich ein Mitarbeiter von CNN dort gemeldet und diese sehr interessante Information geliefert:

»Sie sagen, dass 6 Millionen amerikanische Juden wegen Trump und Bannon in Gefahr sein könnten. Dies wird im ganzen Gebäude herumerzählt und Wolf [Blitzer], Jake [Tapper] und Brian [Stelter] haben dies ausgeheckt. Nachforschungen ergaben, dass “es 6,5 Millionen“ seien, aber sie planen 6 Millionen zu benutzen, weil es die Menschen an den Holocaust erinnert. [Weiterführende Informationen über die genannten CNN-Mitarbeiter finden Sie hier: Medien-Schlachtross CNN unter Dauerfeuer]

Laut dieser Quelle sei bereits in dieser Woche mit Kommentaren von CNN zu rechnen, in denen die Rede davon sei, dass Donald Trump “eine Bedrohung für die Leben von 6 Millionen amerikanischer Juden“ seien. Es gäbe 6 Millionen Juden in den Vereinigten Staaten und die Mehrheit lehne Trumps Abschiebungspolitik ab, werde es heißen.

Weiter berichte die Quelle, dass jeder bei CNN angestellte Jude Macht habe. Alle würden sie Trump hassen und es sei ihr Ziel alle Juden in Amerika gegen den Präsidenten aufzubringen. Intern werde er von ihnen als “Goy“ bezeichnet und man lache über die Evangelikalen, was den Insider wütend mache, da er selbst Christ sei.

Allerdings sollen die leitenden Herrschaften bei CNN regelrecht durchgedreht sein, nachdem Project Veritas Ende vergangener Woche über 100 Stunden geheimer Tonmitschnitte von internen Gesprächen offen ins Netz gestellt habe.

Bereits zum “Holocaust“-Gedenktag Ende Januar gab es einige Aufregung darüber, dass US-Präsident Donald Trump die “6 Millionen Juden“ nicht ausdrücklich erwähnte – was bisher stets so üblich war. Dass man sich nun jedoch bei CNN für einen neuerlichen Angriff auf Trump ausgerechnet einem Narrativ wie den “6 Millionen“ zuwendet, zeigt doch überdeutlich den hoffnungslosen Zustand dieses “Nach-richten“-Konzerns.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/02/und-wieder-cnn-6-millionen/

Junge Migranten kosten Deutschland vier Milliarden

Junge Migranten kosten Deutschland vier Milliarden. Von Marcel Leubecher am 22.02.2017 Quelle N24

Veröffentlicht am 27.02.2017

die Eltern per Handy finden ???

Ihr findet ja noch nicht mal verschollene Flugzeuge

Bildergebnis für smiley lacht sich tod

 

 

 

Dänische Dschihadisten nutzen Lücke im Sozialhilfesystem aus und beziehen legal Frührente

Dänische Dschihadisten, die für den Islamischen Staat in Syrien kämpfen melken völlig legal die Sozialhilfekassen des Landes, da sie eine Lücke im System ausnutzen. Von Lizzie Stromme für www.Express.co.uk, 20. Februar 2017

Ein schockierender Bericht des dänischen Geheimdienstes PET enthüllte, dass die dänische Regierung regelmässig Kranken- und Arbeitsunfähigkeitsgelder an Bürger auszahlte, die sich dem Todeskult anschlossen.

PET konnte mehrere Beispiele nachweisen, bei denen Dänen eine Frührente erhalten, weil sie behauptete, zu krank oder zu behindert zum arbeiten zu sein, in Wahrheit aber lediglich eine Lücke in der Sozialhilfegesetzgebung ausnutzten.

Die Information sickerte an die Öffentlichkeit, als der Geheimdienst ein Gesetz beurteilte, nach dem es einfacher werden soll, Dschihadisten die Sozialhilfe zu streichen, um es danach dem dänischen Parlament vorzugelegt. Arbeitsminister Troels Lund Poulsen sagte der Berlingske Zeitung:

„Das ist ein riesen Skandal, dass wir Geld aus dem dänischen Sozialtopf nehmen und an Leute geben, die nach Syrien gehen.

Sich in einem Kriegsgebiet aufhalten und direkt oder indirekt an militärischen Operationen teilnehmen ist nicht gerade etwas, das im Einklang steht mit dem Bezug von Behindertenrenten.“

Obwohl bekannt ist, dass dänisches Steuergeld dazu verwendet wird, um den barbarischen Kult zu finanzieren, meint die für die Sozialhilfezahlungen verantwortliche Udbetaling Danmark Behörde, dass es nach aktuellem Stand der Gesetze nicht möglich ist, die Zahlungen zu stoppen. Der stellvertretende Direktor der Behörde Carsten Bodal sagte:

„Die Gesetzgebung gibt der Behörde nicht die Möglichkeit, die Zahlung einer Rente aufzuhalten, nur weil die PET Informationen hat, dass ein Empfänger bei den Kämpfen in Syrien teilnimmt.

Die Regeln erlauben beispielsweise dann einen Auszahlungsstopp, wenn der Empfänger auf der Flucht vor dem Gefängnis ist, oder wenn er eine Regel für internationale Reisen für Frührentner missachten.“

Die Entdeckung, dass dänische IS Kämpfer noch immer Kranken- und Behindertengelder beziehen kommt weniger als drei Monate nach der Entdeckung vom Dezember, dass 36 Personen, die sich dem Todeskult anschlossen, vom Staat Arbeitslosenhilfe in Höhe von 90.000 Euro erhielten.

Mehrere Politiker verurteilten die Situation, nachdem das Vorgehen ans Licht kam und Herr Lund Poulsen versprach, etwas dagegen zu tun. Er sagte:

„Es ist völlig inakzeptabel und eine Schande. Es muss gestoppt werden.

Wer nach Syrien reist und als IS Kämpfer am Krieg teilnimmt, der hat offensichtlich keinerlei Recht auf Sozialhilfebezüge.“

Gleichzeitig fügte Bent Bogsted von der dänischen Volkspartei an:

„Sie stehen nicht für Arbeit bereit und sie können auch nicht, weil sie sich am Konflikt in Syrien beteiligen, daher müssen ihnen die Gelder entzogen werden.“

Dänemark betreibt eine der grosszügigsten Arbeitslosenversicherungen der Welt, in man bis zu zwei Jahre bis zu 108 Euro pro Tag erhalten kann.

Im Oktober letzten Jahres gab es Ängste kurz bevorstehender Anschläge durch einsame Wölfe, als herauskam, dass Migranten in den Empfangszentren IS Kämpfer nachahmen und sich jubelnd Exekutionsvideos bejubeln.

Einwanderungsminister inger Stojberg bestätigte, dass es in den dänischen Empfangszentren ernste Radikalisierungsfälle gibt.

Der führende Politiker wollte nicht sagen, welche Masnahmen getroffen wurden, um mit den fraglichen Bewohnern fertig zu werden, sagte aber, dass es schwer sei nachzuvollziehen, warum Migranten Dänemark „danken“ würden, indem sie mit der Vorstellung spielen, Terrorakte zu begehen.

http://1nselpresse.blogspot.de/2017/02/danische-dschihadisten-nutzen-lucke-im.html

Shitstorm gegen CNN-Moderator wegen kranken Gender-Tweets

Erst am vergangenen Donnerstag berichteten wir, dass der US-Medienkonzern CNN zunehmend unter Beschuss gerät und es ist wirklich erstaunlich bis amüsant zu sehen, welch ausgesprochene Mühe sich die Größen des Senders geben, sich den alternativen Medien auch wirklich als brauchbare Zielscheibe zu präsentieren.

So berichtet Mark Dice von einem Gezwitscher des bekannten CNN-Moderators Chris Cuomo, in welchem er auf den Tweet eines besorgten Vaters in einer Weise geantwortet hat, die sich unmittelbar zu einem gigantischen “Shitstorm“ entwickelte.

Chris Cuomo ist nicht irgendwer. Sein Bruder, Andrew Cuomo, ist der demokratische Gouverneur des Bundesstaates New York und folglich parteipolitisch ein Vertreter der Geschlechter-Agenda unter Barack Obamas Administration. Die Gender-Debatte in den Vereinigten Staaten kann durchaus als irrational bezeichnet werden, so gibt es im Cuomo-Bundesstaat New York 31 verschiedene juristisch anerkannte Geschlechter.

Der Vater fragte mit Bezug auf die in den USA vollkommen aus dem Ruder gelaufene Gender-Diskussion:

»Was sagt man einem 12-jährigen Mädchen, das im Umkleideraum keinen Penis sehen möchte?«

Chris Cuomo antwortete:

»Ich frage mich, ob sie das Problem ist oder ihr überbehütender und intoleranter Vater? Lehre Toleranz.«

Für den bekannten CNN-Moderator ist es seiner eigenen Aussage nach also überhaupt kein Problem, wenn sich als Frauen ausgebende, erwachsene Männer in Umkleidekabinen für Mädchen herumtreiben und dort blankziehen. Vielmehr sollte dies vollkommen normal sein und besorgte Eltern sollten gefälligst Toleranz üben.

Cuomo negiert mit seiner Ansicht jedoch schlichtweg, dass es regelmäßig zu Belästigungen und Übergriffen auf Mädchen und Frauen durch Männer in gegenderten Toiletten und Umkleidekabinen kommt.

Mark Dice mischte sich dann in den Twitter-Shitstorm ein und bezeichnete Chris Cuomo als »kranken Mann«. Cuomos armselige Reaktion war die Eröffnung eines neuen Schlachtfelds, indem er Dice vorwarf den Cuomo-Twitter-Account dazu zu benutzen Aufmerksamkeit zu erheischen, was Dice in dem Video in seiner liebenswürdig arroganten Art herrlich auseinandernimmt und am Ende des Videos sehr treffend zusammenfasst:

»Dies ist Wahnsinn auf Twilight-Zone-Niveau!«

So ist es.

Alles läuft nach Plan…

Der Nachtwächter

http://n8waechter.info/2017/02/shitstorm-gegen-cnn-moderator-wegen-krankem-gender-tweet/

%d Bloggern gefällt das: