Deutschlands Gründerzeit und seine Führung – Kaiser Wilhelm II – Rede 06.08.1914

Kaiser Wilhelm II Rede in Berlin, 6 August 1914


 

Kaiser Wilhelm II. – politisch unkorrekte Korrekturen eines Zerrbildes

14. Juni 2014 Jan von Flocken im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Wir beschäftigen uns mit dem Deutschen Kaiser Wilhelm II., weil er an der Spitze einer Liste von „Kriegsverbrechern“ stand, welche an die Sieger des 1. Weltkrieges gemäß den Bestimmungen des Versailler Diktats auszuliefern seien (Art. 227). http://quer-denken.tv/index.php/mfv-tv/575-kaiser-wilhelm-ii

 

Brauchen wir eigentlich … “Regierung”? | Der Nachrichtenspiegel

Sonntag, 17.2.2013. Eifel.

Von ⋅ 17. Februar 2013
Bananenrepublik, Demokratie, Feudalismus, französische Revolution, Leiharbeit, Oligarchie, Regierung

Haben Sie es schon mal vermisst, regiert zu werden? Nein, das ist keine dumme Frage, die meine ich ernst. Haben sie schon mal ganz erschrocken aufrecht im Bett gesessen, weil ein schrecklicher Traum ihnen vorgegaukelt hatte, das Sie gar keine Regierung mehr hätten? Haben Sie gemerkt, welche unglaubliche Triebkräfte in Ihnen freigesetzt worden sind auf der Suche nach einem Regenten, nach jemandem, der endlich Struktur und Richtung in Ihr Leben bringt und wie unglaublich froh Sie waren, dann endlich jemanden gefunden zu haben der Ihnen sagt: DA GEHT ES LANG? Ich bin mir sicher – das haben Sie noch nie festgestellt. Ich bin mir sicher, Sie wissen genau was Sie wollen – wie alle anderen Bundesbürger auch: Frieden, Wohlstand, Glück, Berechenbarkeit der Zukunft und Sicherheit im Alter. Doch – wenn Sie sich diese Werte so anschauen … wo hilft Ihnen dabei eine Regierung?

weiterlesen viaBrauchen wir eigentlich … “Regierung”? | Der Nachrichtenspiegel.

~~

Parteienwirtschaft braucht auch keiner!

Wir benötigen ein eigenes Volksparlament

~

Wir brauchen Ordnung und Organisation – aber keine Feudalherren!

DDP-Partei startet neu als Bürgebewegung – wunderbare Idee!

~

Hartz IV: Arbeitsagentur vermittelt ins Bordell

Hartz IV: Arbeitsagentur vermittelt ins Bordell

19Jährige Erwerbslose sollte im stadtbekannten Bordell arbeiten

08.02.2013

Augsburg. Eine junge Augsburgerin staunte nicht schlecht, als sie den Brief der Arbeitsagentur öffnete. Der 19Jährigen Erwerbslosen wurde eine Arbeitsstelle in einem Bordell angeboten. Die Agentur für Arbeit in Augsburg spricht von einem „Versehen“.

Dass Behörden in Billigjobs ala Zeitarbeit vermitteln und sich bei der individuellen Förderung des Einzeln kaum oder überhaupt nicht ins Zeug legen, kann mittlerweile als traurige Normalität angesehen werden. Doch was eine junge Frau aus Augsburg erlebte, entbehrt jeglichem Anstand. Die Arbeitsagentur bot der Arbeitssuchenden eine Stelle in einem Bordell an.

weiterlesen viaHartz IV: Arbeitsagentur vermittelt ins Bordell.

~

§ 278a – kriminelle Organistion / Das Lobbyistengesetz / Hartz 4-Maschine

~

%d Bloggern gefällt das: