Die sieben Leben des Elvis Presley | Doku | ARTE – YouTube

Die sieben Leben des Elvis Presley | Doku | ARTE

Gewalt und Gewaltverbot im modernen Völkerrecht | APuZ

APUZ Dossier Bild

Das völkerrechtliche Gewaltverbot hat als Grundnorm der gegenwärtigen internationalen Ordnung auch die Herausforderungen durch den Irakkrieg bestanden. Das Gewaltverbot gilt weiterhin als zwingendes Völkerrecht.

alles lesen: Gewalt und Gewaltverbot im modernen Völkerrecht | APuZ

UN-Gewaltverbot stärken! | Plakat vor UN-Campus jetzt unterstützen!

CROWDFUNDING | Dieses Plakat vor dem UN-Campus in Bonn soll die Wichtigkeit des Gewaltverbots der UN-Charta in die Mitte der Gesellschaft tragen und die Mitarbeiter*innen der UN darin bestärken sich weiterhin für den Weltfrieden und für die Verurteilung der völkerrechtswidrigen NATO-Kriege einzusetzen.

weiterlesen: UN-Gewaltverbot stärken! | Plakat vor UN-Campus jetzt unterstützen!

Allgemeines Gewaltverbot

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das allgemeine Gewaltverbot ist in Artikel 2 Nr. 4 der Charta der Vereinten Nationen festgelegt und verbietet den Mitgliedsstaaten die militärische Gewaltanwendung.

„Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.“

Charta der Vereinten Nationen und Statut des Internationalen Gerichtshofs, Kapitel 1, Artikel 2 Absatz 4: Regionales Informationszentrum der Vereinten Nationen für Westeuropa[1]

Es konstituiert die wichtigste positivrechtliche Rechtsquelle des Völkerrechts. Ausnahmen sind das Sanktionssystem des UN-Sicherheitsrates nach Kapitel 7 und das Recht zur Selbstverteidigung nach Artikel 51.

Geschichte

Im Absolutismus wurde Krieg als ein Mittel der Politik gesehen, über das nur der Herrscher im Rahmen seiner Kriegsfreiheit entscheidet. Jedoch schon vor dem Inkrafttreten der Charta der Vereinten Nationen wurde versucht den Gewaltverzicht in der Politik zu etablieren.

  • Am 2. Dezember 1823 erklärte der US-Präsident James Monroe das Prinzip der Nichteinmischung, die sogenannte Monroe-Doktrin, in einer State of the Union Address.
  • 1907 wurde die Drago-Porter-Konvention auf der 2. Haager Friedenskonferenz angenommen, die einem Gläubigerstaat verbietet seine Forderungen mit Gewalt beim Schuldnerstaat durchzusetzen.
  • Am 28. April 1919 wurde die Satzung des Völkerbunds von der Vollversammlung der Friedenskonferenz von Versailles angenommen. Ziel war Streitigkeiten zwischen den Mitgliedern friedlich zu lösen.
  • Am 1. Dezember 1925 werden die Verträge von Locarno zur Sicherung der Grenzen unterzeichnet, die einem angegriffenen Staat die Unterstützung der anderen Vertragspartner zusichert,
  • 27. August 1928 wird der Briand-Kellogg-Pakt von elf Staaten unterzeichnet. Es folgen weitere 51 Staaten. Die Unterzeichner verzichten auf Krieg als Werkzeug ihrer Politik. Dieser Pakt ist die Abkehr von der Kriegsfreiheit und bestimmt das Verbot eines Angriffskriegs, womit rechtlich gesehen ein weltweit geltendes Kriegsverbot erreicht war.[2]
  • 26. Juni 1945 unterzeichneten die 51 UN-Gründungsmitglieder die Charta der Vereinten Nationen.
  • 1970 wurden die Ostverträge abgeschlossen, auf Basis der Gewaltfreiheit im Sinne der Charta der Vereinten Nationen. Sie werden auch Gewaltverzichtsverträge genannt.
  • Am 14. Dezember 1974 verabschiedete die UN-Generalversammlung mit Resolution 3314 eine Definition der völkerrechtswidrigen Aggression[3]
  • 11. Juni 2010: Auf der ersten Überprüfungskonferenz zum Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs einigten sich die Vertragsstaaten auf eine Definition des Verbrechens der Aggression.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Resolution A/RES/3314 (XXIX) der UN-Generalversammlung vom 14. Dezember 1974.

Literatur

  • Albrecht Randelzhofer, Art. 2 (4), in: Bruno Simma (Ed.): The Charter of the United Nations, 2nd ed., Oxford University Press und C.H. Beck, Oxford und München 2002, ISBN 978-3-406-49900-5.
  • Christian Stelter: Gewaltanwendung unter und neben der UN-Charta. Duncker & Humblot, Berlin 2007, ISBN 978-3-428-12547-0.

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Allgemeines_Gewaltverbot

Das Rätsel des künstlichen Hirns | Doku | ARTE – Kommentar von AnNijaTbé dazu

Zu dem folgenden Video – Kommentar von ©AnNijaTbé:

Das allererste was mir dazu eingefallen ist war „selbstlos“ – die NEW AGE Bewegung der Selbstlosen. Ich fragt einmal solch einen „Guru“ der bei seiner Meditation die Selbstlosigkeit verlangte, „wer denn da sprechen würde“, wenn er es selber nicht ist, darauf antwortete der, er sei es tatsächlich nicht selbst, sagte jedoch nicht wer da spricht. Widersprüchlich verlangte dieser „Guru“ am Ende der sehr gut besuchten Meditation, dass alle unbedingt auf ihr Selbstbewusstsein achten und es pflegen sollen.

Ich zitiere hier noch einen anderen Artikel von mir:

„… Und wer glaubt das es nur den Fatalisten gut gehen könne, man ihnen zum eigenen Wohle nacheifern solle, diesen nacheifern, weil sie ihr eigenes Sein unter den Scheffel der Vorbestimmung, unter den Scheffel einer unausweichlich höheren Macht, die eigene Meinung und das eigene wirken, ja sogar das eigene Sein in Selbstlosigkeit verleugnend unter den Scheffel stellen, um keine Verantwortung übernehmen zu müssen, für gar nichts selber zuständig zu sein, denn man ist ja nicht sich selbst, da ist ein anderer, der die Dinge lenkt und es schon immer richtig machte…

… jene, welche diesem Verhalten anheim gefallen sind, verwechseln schlicht und einfach, die Verbundenheit in Gott, mit einer gefährlichen Obrigkeitshörigkeit, die zwar vorübergehende Sorglosigkeit in der hochentwickelten Welt mit sich führt, aber das gleiche Erwachen in sich birgt, wie jeder Irrtum zu allen Zeiten in allen Welten…“

Nun weiter zum folgenden Video: „Wir können einen künstlichen Körper haben und trotzdem lebensfähig sein“ ist eine Aussage gleich zu Beginn des Videos. Ist dies schlicht eine persönliche Einstellung oder eine Frage der Definition »LEBEN« ? Was ist denn Leben und wie wird Leben definiert, bzw. kann Leben überhaupt definiert werden? Ja, eine Annäherung an das was Leben wirklich ist, kann es als Definition schon geben, aber gibt es eine solche gültige und anerkannte annähernde Definition für Leben überhaupt? Der Versuch einer Erklärung für Leben in Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Leben ist ein jämmerlicher und in meinen Augen nichteinmal eine Annäherung. Der Komplexität des Lebens widme ich mich unter einem anderen Aspekt, den ich euch noch eine Weile vorenthalte. Inzwischen ist es aber für jeden selber interessant auf welches Ergebnis er dazu kommt, wenn es Leben selber zu definieren versucht – sinniert also mal einfach so zum Spaß über LEBEN an sich 🙂

Der Aspekt den Menschen durch ein ganz künstliches Wesen zu ersetzen geht auch daraus hervor, dass man das Genom durch Connectome ersetzen möchte. Noch tiefer in diese Richtung gesehen muss man sich natürlich auch fragen, ob das Genom den Menschen ausmacht und die Gene für Leben alleine verantwortlich sind. Heute wird sogar bereits von einem ZEITALTER DES CONNECTOMES gesprochen, wie fühlt sich dass den an…???

Für mich inzwischen schon eine langweilig gewordene Frage, weil ich diese schon seit Jahren immer wieder stelle und bis heute keine Antwort darauf gekommen ist: „ohne Gehirn und trotzdem intelligent ~ ganz ohne Hirn? ~ wie geht das?“ –  „Viktor Farkas – Denken ohne Gehirn“ … in diesen beiden Artikeln wird das Phänomen der Gehirnlosen und dennoch HOCHintelligenten behandelt. Welchen Stellenwert hat das Gehirn also wirklich und warum wird auf die Tatsache der Gehirnlosen nicht massiver eingegangen, während Gehirnforschung weltweit einen immer größeren Stellenwert bekommen hat?

Auch die Erzeugung von künstlichen Zweibeinern (Menschen) zum Beispiel für die Modeindustrie, künstliche Mannequins gab es bereits in den 70er Jahren (?) vielleicht auch früher schon von künstlichen Menschen, die man für politische Täuschungsmanöver brauchte. Heute spricht man ständig von Klone (Clones), doch das ist ein irreführender Begriff, denn Menschen zu klonen gelingt bis heute kaum.

//Klonen (altgr. κλών klon ‚Zweig‘, ‚Schössling‘) bezeichnet die Erzeugung eines oder mehrerer genetisch identischer Individuen von Lebewesen. Die Gesamtheit der genetisch identischen Nachkommenschaft wird bei ganzen Organismen wie auch bei Zellen als Klon bezeichnet. Das Erzeugen von identischen Kopien einer DNA wird hingegen als Klonieren bezeichnet. https://de.wikipedia.org/wiki/Klonen //

Ein künstlich hergestelltes Duplikat eines real existierenden Menschen ist jedoch ohne große Schwierigkeiten machbar. Im folgenden Video erzeugt ein Japaner eine Kopie von sich selber, das ist folgerichtig kein Klon.

Diese künstlichen Zweibeiner sehen aus wie Menschen, reden wie Menschen, bluten wie Menschen, verbrauchen sich aber ziemlich rasch und werden, kaputt geworden, einfach wie Restmüll entsorgt. Sie seien sehr teuer sagt Dr. Peter Beter werden aber trotzdem zahlreich produziert, da es dafür Nachfrage gibt. Diese Robotoide sind also nichts anderes als ein sehr spezifisches Geschäftsmodell.

Diese Robotoide könnte man auch Bioroboter nennen. Ich selber nenne jedoch bereits die Mehrheit der Menschen „Bioroboter“ oder leere Hüllen als Potenzial für Leben. 1990 hatte sich mir in einem Ausnahmezustand so gezeigt, dass die meisten Zweibeiner keine Menschen sind sondern nur leere Hüllen. Wenn ich an dieser Stelle jetzt weitergehen wollte, würde es wahrscheinlich für die meisten ZU kompliziert werden.

Der Affe, der angeblich nur durch Gedankenkraft den Rollstuhl bewegt, bewegt diesen einzig auf das Ziel der Belohnung gerichtet und die Belohnung ist etwas Nährendes, etwas das sich gut anfühlt für den Affen, daher glaube ich, dass die Bewegung des Rollstuhls durch Gedanken und Gefühle zustande kommt. Über Anastasia durften wir erfahren, dass sie allein mit ihrer Kraft, das Ohr eines Angreifers aufzulösen begann und danach die Pistolenkugeln die auf sie abgeschossen wurden ebenfalls auflöste, sodass sie diesen Angriff überleben konnte. Ich erwähne das, weil seit Uhrzeiten der Mensch Fähigkeiten hatte, von denen wir heute „fortschrittlich“ nur träumen können, also weit abgeglitten sind von dem was wirklich als Fähigkeiten im ECHTEN MENSCHEN steckt.

Dass das Gehirn, wie im Video behauptet wird, ein unmittelbares Ergebnis der Evolution ist, wage ich zu bezweifeln. Die Evolutionstheorie selbst steht ja in Opposition zum Kreationismus – möglicherweise ist jedoch die Schöpfung und ihr fortwährendes WERDEN beides also Kreation und Evolution wahrscheinlich noch mehr, nämlich auch Konstruktion, der eine Seele eingehaucht wurde.

Das Gehirn ist jedoch maßlos überbewertet, solange nicht erklärt werden konnte, warum Menschen ohne Gehirn intelligent sind und sich bis zur Obduktion nach dem Tod von den anderen Menschen nicht unterschieden, ist und bleibt die Gehirnforschung mangelhaft, um nicht zu sagen armselig 😉

Fakt scheint andererseits zu sein, dass man die Menschheit durch ganz künstliche Zweibeiner ersetzen möchte, weil irgendeine Spezies, den Planeten Erde haben möchte und dieser dabei der Mensch im Wege steht.

24.9.2019 by AnNijaTbé

23.09.2019

~~~~~~

Ein künstliches Nervengeflecht für die ganze Welt wird seit Monaten auf YouTube massiv beworben:

ARTIFIZIELLE INTELLIGENZ = AI – und – ARTIFIZIELLES NEURONALES NETZWERK = ANN – die künstliche Welt

 

%d Bloggern gefällt das: