Schwedischer Forscher schlägt vor Menschenfleisch zu essen, um den Klimawandel zu bekämpfen

Tote verspeisen, anstatt sie zu bestatten: Das könnte laut dem schwedischen Forscher Magnus Söderlund eine Möglichkeit sein, den Klimawandel zu bekämpfen und den CO2-Ausstoß gering zu halten. Auch Richard Dawkins schlug vor, das Kannibalismus-Tabu zu überdenken.

Schweden: Das Land mit dem Hang zu totalen Geschlechter-Neutralität und zur Abschaffung des Bargeldes, das Land mit dem Wunsche, sich Migranten der ganzen Welt zu öffnen, das Land, aus dem Greta Thunberg die CO2-Botschaft um die Welt trägt — dieses Land ist auch Hort der absurdesten Ideen.

Der neueste Brüller (oder müsste man Schock sagen?), bei dem man sich fragen muss, ob es wirklich ernst gemeint sein kann: Der schwedische Verhaltensforscher Magnus Söderlund schlägt vor Tote zu essen.

Seine Idee: Wir könnten CO2-Ausstoß verringern, indem wir den Fleischkonsum verändern. Dazu könnte auch eine Form des Kannibalismus zählen, indem man die frisch Verstorbenen nicht bestattet, sondern zu Nahrungsmitteln umarbeitet [siehe Berichte »tv4.se«, »Breitbart«, »evening standard«, »Epoch Times«].

Menschenwurstkonserven gegen den Klimawandel? Die Idee ist gar nicht so einzigartig. Auch der Evolutionsbiologe Richard Dawkins hatte in letzter Zeit betont, dass man über künstlich in Laboren erzeugtes Fleisch nachdenken und seine Haltung zum Kannibalismus überdenken sollte.

Menschliches Fleisch wird also als ungenutzte Ressource dargestellt. Da stellt sich die Frage: Wie tief muss man noch sinken, um dem Klimawahn-Regenbogen-Zeitgeist zu folgen?

“Soylent Green” wird Realität

Quelle und weiterlesen hier:

Schwedischer Forscher schlägt vor Menschenfleisch zu essen, um den Klimawandel zu bekämpfen

Hinterlasse einen Kommentar

14 Kommentare

  1. nopek kyivka

     /  8. September 2019

    Gefällt mir natürlich nicht, auch wenn ich Gefällt mir geklickt habe !!!
    Ich hatte da vor vielen Jahren, ich glaube es war Ender der Dechziger, einen Film gesehen, damals war der tiefste Science-Fiction, in dem es genau so war. Die Menschen wurden im Alter von 30 (glaube ich) getötet und aus ihnen wurden runde Pellets hergestellt zum Verzehr, es gab keinen einzigen Baum mehr und die zu Tötenden bekamen vor ihrem Tod noch einen Film gezeigt, wie die Welt eeinmal vor langer langer Zeit aussah mit underschönen Bäumen…..
    Heute wollen „FORSCHER“ des Grauens dies Wirklichkeit werden lassen. Die gesamt globale PÄDO-KLIMA-„Elite“ ist PERVERTIERT:
    Und diesem Forscher würde ich ins Geischt sagen, er kann mit gutem Beispiel vorangehen und sich zu Pellets machen lassen…wegen dem KLIMA ! Geht es eigentlich noch PERVERSER ? Ich glaube kaum.

    Gefällt 2 Personen

    Antworten
  2. Hat dies auf Die Eule rebloggt.

    Liken

    Antworten
  3. Immer öfter wird die Öffentlichkeit auf satanische Praktiken vorbereitet, das ist die einzige Bedeutung. Wem die Umwelt am Herzen liegt, würde sich für weniger Fleischkonsum, artgerechte Tierhaltung und Schliessung der Käfighaltungen einsetzen. Hier wird versucht, tierisches Fleisch durch den Einsatz menschlichen Fleisches schmackhaft zu machen. Z.B. wurde der Satanic Temple am 6.5.2019 als Religion anerkannt, die Church of Satan gibt es seit dem 30.4.1966. Z.B. Kleinkinder als Modells auf dem Laufsteg im Sexy-Outfit, „Kinderangebote“ die wir Ahnungslosen gar nicht wahrnehmen. Die Un-menschlichkeit oder Seelenlosigkeit satanischer Menschen zeigt sich immer deutlicher.

    Gefällt 1 Person

    Antworten
    • nopek kyivka

       /  10. September 2019

      Und das Schlimme ist dabei auch, dass diese pervertierte ABSCHAUM strategisch versuchen, die Menschen zu entmoralisieren, zu pervertieren und zu entmenschlichn….

      Liken

      Antworten
  4. Bibi Coment

     /  9. September 2019

    der Film heisst „Soylent Green“

    Gefällt 1 Person

    Antworten
  5. nopek kyivka

     /  10. September 2019

    Mir scheint, bei dir hat die von mir beschriebene Strategie schon gewirkt, einfach sehr satanisch-korrekt geantwortet..

    Liken

    Antworten
  6. Sternschnuppe

     /  11. September 2019

    Diese Typen heißen in den indischen Religionsschriften Rakschasas das sind Asuras die menschenfressen und die dürfen im Zeitalter des Kaliyuga hier inkarnieren, um wieder das Licht der Welt zu erblicken, du als inkarniertes Lichtwesen bist dafür da, für sie zu beten, damit Gottesplan sich erfüllen kann, diese Wesen wieder zurückzuholen. Es hat keinen Zweck sie zu verteufeln, dadurch werden auch wir zu Tätern. Liebe deinen nächsten wie dich selbst , aber hasse die Sünde.

    Liken

    Antworten

Es werden nur Kommentare freigeschaltet, die sich auf diesen/obigen Artikel beziehen, klare Aussagekraft haben, bzw. sinnvoll oder hilfreich für ALLE sind!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: