China kündigt stärksten Eingriff ins Erdklima an

Topograhische Karte der chinesischen autonomen Provinz Tibet, sowie der umliegenden chinesischen Provinzen und der angrenzenden Länder. Bild: Lencer / de.wikipedia.orgChinesische Wissenschaftler wollen die Niederschlagsmenge im Hochland von Tibet auf zehn Milliarden Kubikmeter im Jahr erhöhen. Das sieht das Projekt Tianhe (Sky River) vor, wie das Portal ScienceAlert am Samstag berichtet.

Hierzu schreibt Sputnik Deutschland: „Demnach sollen im tibetischen Hochland Zehntausende Kammern aufgestellt werden, die Silberjodid-Teilchen in die Atmosphäre versprühen werden, die Regen auslösen.

Da dieser Stoff eine dem Eis ähnliche Kristallstruktur hat, bildet er schnell Wasser. Tianhe wird somit zum weltgrößten Projekt von künstlichem Regen, so der ScienceAlert-Bericht.

Die Forscher hoffen, dass es ihnen gelingt, künstlichen Regen über einem Territorium von etwa 1,6 Millionen Quadratkilometern – drei Mal so groß wie Spanien – auszulösen. Die ersten 500 Kammern waren bereits im Tibet, in der Provinz Xinjiang und einigen anderen Gebirgsregionen erprobt worden. Die dabei erzielten Resultate seien ermutigend, sagen Wissenschaftler.“

https://www.extremnews.com/nachrichten/natur-und-umwelt/8d0616b93f9a7e8

67jährige stellt um auf Rohkost und Terpentin verleiht ihr Flügel

Es ist nie zu spät, um sein Leben radikal zu verändern. Behält man sich die geistige Offenheit und ist ständig bereit neues zu integrieren, kann man auch in fortgeschrittenem Alter noch ein ganz neues, sinnerfülltes, gesundes und glückliches Leben starten.

Am 25.04.2018 veröffentlicht

Seltsam: Q taucht in Trailer über Kinderschänder-Film auf | Psy-Op oder 4D-Schach ?

Am 29.04.2018 veröffentlicht
%d Bloggern gefällt das: