Hurricane IRMA trifft am 11. September auf NY ? Welch ein Timing

Dieser Artikel ist Gegenstand des Freundschaftbriefes Nr 9, (noch diese Woche wird er verfügbar) da es aber von aktueller Brisanz ist veröffentliche ich Teile daraus bereits jetzt.
Die Webseite die hier zur Wetterprognose hinzugezogen wurde, gab ich bereits im ersten Freundeskreisbriefes raus.
https://www.ventusky.com/
Es ist klar ein Wetterkrieg und wenn das Timing stimmt, soll das wohl die Vergeltung für 9/11 sein. Oder vielleicht ein weiterer Angriff, wie es Fulford sagt?
weiterlesen:

Der grüne Planet – für alle die ihn noch nicht kennen!

leider ist der Film bei mir ohne Ton????

Als nächstes ein anderer faszinierender Film!

Faszination Erde – Der Blick von oben (DOKU)

Published on Aug 8, 2016

Dokumentarfilm des französischen Fotografen und Filmemachers Yann Arthus-Bertrand. Wie atemberaubend schön unsere Erde ist und wie verletzt, zeigt der Dokumentarfilm des französischen Fotografen und Filmemachers Yann Arthus-Bertrand: Eine meisterhafte, berührende Liebeserklärung an unsere Heimat. Um die Ursachen für ein Problem zu finden, hilft es meist, ein wenig Abstand vom diskutierten Objekt zu nehmen. Yann Arthus-Bertrand präsentiert die sozialen und ökonomischen Probleme der Welt aus der Luft. In atemberaubenden Landschaftsaufnahmen von über 50 Ländern der Erde führt die Reise über alle „Brennpunkte“ der Welt, von den schmelzenden Polen hin zum sterbenden Regenwald. Für 90 Minuten schwebt der Zuschauer über alle Erdteile – weitet seinen Horizont und rückt seinen Blick in eine völlig neue Perspektive. Korallenriffe, Slums, Ölfelder, Regenwälder – „Wenn man es von oben betrachtet, erklärt sich vieles von selbst“, meint Yann Arthus-Bertrand. Er zeigt mit seinem Film eine Wahrheit, die wir alle längst kennen, aber nicht glauben wollen: In nur 200.000 Jahren hat die Menschheit ihre Heimat stärker verändert als tragbar ist. „Es ist zu spät, ein Pessimist zu sein.“ Deshalb seine Devise. „Handeln Sie!“

Die projizierte Sonne – The Projected Sun

Veröffentlicht am 06.09.2017

Geheimnisvolle Antarktis – STONER frank & frei #13

Published on Aug 31, 2017

Hinweis: Frank Stoner mit einem Livevortrag (16 Jahre 9/11) am 07. September in Leipzig: http://bit.ly/2vWzi0P In dieser Folge geht es um die Antarktis, der letzten Terra Incognita. Von der deutschen Antarktis Expedition 1937/38, über Admiral Byrd bis zu den kuriosen Ausflügen des russischen Patriarchen Kyrill und John Kerry 2016… Was liegt im Eis verborgen, das diese illustre Besucherliste anzieht? Was hat es mit der Piri Reis-Karte auf sich? Woher kommen die seltsamen Schwingungen, die schon Howard P. Lovecraft und Edgar Allan Poe zu schauerlichen Geschichten inspirierten? Liegt in der Antarktis der Schlüssel zum Verständnis der Gestalt der Erde? Gibt es dort Hinweise auf eine frühe Hochkultur oder eine Breakaway-Civilisation? Kontakt Frank Stoner: stoner@nuoviso.tv Unterstützt unsere Arbeit, damit wir auch weiterhin gegen den Strom schwimmen können:

Färberkrapp

Färberkrapp (Rubia tinctorum)Der Färberkrapp (Rubia tinctorum, lateinisch für „Röte der Färber“), auch Echte Färberröte, Krapp genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Färberröten (Rubia) innerhalb der Familie der Rötegewächse (Rubiaceae). Diese Kulturpflanze ist eine traditionelle Färbepflanze. Die Bezeichnung „Rubia“ (bis heute der wissenschaftliche Gattungsname) verliehen die Römer dem Krapp, weil seine Wurzel roten Farbstoff enthält.

Der Färberkrapp spielte von der Antike bis zur Entdeckung der synthetischen Herstellung von Alizarin eine zentrale Rolle als Färbepflanze in Mitteleuropa und im gesamten Mittelmeergebiet. Es ist eines der ältesten Farbmittel der Menschheit und verhältnismäßig preisgünstig, verglichen mit anderen Färbemitteln, die ein Rot ergaben. Die Krappwurzel war eine der wichtigsten Kulturpflanzen und ein bedeutendes Handelsgut zwischen Asien und Europa. Angebaut wurde Krapp bereits im Altertum von den Ägyptern, den Persern, den Griechen und den Römern. Im pharaonischen Ägypten ist Krapp ab der 18. Dynastie (1552–1306 v. Chr.) nachweisbar. Plinius der Ältere erzählt von Krappkulturen, auch im Papyrus Holmensis wird er mehrfach erwähnt und beispielsweise zum Überfärben geblauter Wolle zu Purpur empfohlen. In historischer Zeit war das Färben mit Färberkrapp durchaus anspruchsvoll. Die Qualität der verwendeten Wurzeln schwankte stark und das Färbeergebnis wurde auch von der Außentemperatur beeinflusst. Verhältnismäßig häufig war das Farbergebnis ein Orange oder Ziegelrot, das die Färber preisgünstiger mit anderen Pflanzen erzielen konnten. Gegen Ende des Mittelalters und zu Beginn der Neuzeit waren es vor allem Färber des Osmanischen Reiches und aus Indien, die konsistent den gewünschten Farbton erzielten. Dazu trug auch bei, dass das beste Farbergebnis mit Färberkrapp auf Baumwolle erzeugt wurde. Dieses Material war jedoch damals in Europa verhältnismäßig unbekannt. Das sogenannte „Türkische Rot“ wurde mit einem drei- bis viermonatigen Verarbeitungsprozess erzielt, der mehr als ein Dutzend Schritte umfasste. Detaillierte Kenntnisse über die einzelnen Arbeitsschritte wurden in Europa erst im 18. Jahrhundert bekannt.[6]

Krapp als Färberpflanze

Zum Färben wurden die drei Jahre alten Rhizome im Frühjahr und Herbst ausgegraben, in Öfen getrocknet und zerkleinert. Frisch ist das Rhizom innen gelb, erst beim Trocknen entwickelt sich der rote Farbstoff Alizarin. Neben Alizarin (sechs bis zehn Prozent in der Trockenmasse)[7] sind Purpurin, Anthrachinon und andere organische Verbindungen in der Wurzel enthalten. Der Farbton kann je nach Beize und Extraktionsart zwischen einem kräftigen Rot, einem Rot-Orange und Rosa schwanken. Zusammen mit Alaun als Beize wurde vor allem Wolle rot gefärbt, mit Eisenbeize erzielte man schwärzliche Farbtöne. Die Farbe zeichnet sich als Textilfarbe durch eine hohe Lichtechtheit und Waschbeständigkeit aus. Bekannte Anwendungen sind bzw. waren türkische Kopfbedeckungen (Fes) und historische Uniformen.[7] Die geschälte und gemahlene Wurzel der Färberröte wurde früher auch als Grapp bezeichnet.[8][9]

Krapplack

roter Alizarin- Krapplack

Mit verschiedenen Metalloxiden beziehungsweise Metallsalzen (Aluminium– oder Zinnsalze) bilden die enthaltenen Farbstoffe sehr farbenfrohe Komplexe, die als Krapplacke bezeichnet werden (z. B. Alizarin Krapplack). Bei dem synthetischen Typ, der seit 1869 hergestellt werden kann, handelt es sich meist um Alizarinkrapplack. Krapplacke werden unter verschiedenen Namen gehandelt: Bettoberlack, Krapp-Karmin, Krapp-Purpur, Rembrandtlack, Rubensrot, Türkischrot und Van-Dyck-Rot. Krapplack ist bereits seit der Antike bekannt und wurde von Dioscurides und Plinius dem Älteren beschrieben.

Krapplack wurde in allen künstlerischen Techniken wie z. B. Tafelmalerei, Pastell, Buchmalerei und Ölmalerei verwendet. Der Alizarinkrapplack dient auch als Pigment z. B. für die Herstellung von lichtechten Tapeten, für Künstlerfarben und Druckfarben. Der natürliche Lack ist nicht vollkommen lichtbeständig.

Färberkrapp als Heilpflanze

Für Heilzwecke wurde traditionell die Wurzel des Färberkrapps eingesetzt. Man verwendete den Färberkrapp früher als Heilpflanze wegen seiner positiven Wirkung bei Erkrankungen der Harnwege, vor allem bei Nieren- und Blasensteinen, ferner bei Gicht, Rachitis und Blutarmut. Von dieser Verwendung sieht man heute ab, weil einige Inhaltsstoffe als krebserregend gelten. Die Zulassungen krappwurzelhaltiger Arzneimittel wurden dementsprechend am 15. März 1993 durch das Bundesgesundheitsamt widerrufen.[10]

alles lesen: https://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A4rberkrapp

 

%d Bloggern gefällt das: